Jetzt Mitglied werden

„Ruhestandsplanung – die vergessenen Geschäftschancen“

Interview zur CUSTOMERforBANKS mit Dr. Wolfgang KUCKERTZ, Vorstand der GOING PUBLIC! Akademie für Finanzberatung AG

Von Julian Achleitner - 20. November 2015

BANKINGCLUB: Sie haben Ihren diesjährigen Beitrag zur „CUSTOMERforBANKS“ mit dem Titel „Ruhestandsplanung – die vergessenen Geschäftschancen“ versehen. Warum?

DR. WOLFGANG KUCKERTZ: Klassische Bankberatung ist in Deutschland bisher auf die Altersvorsorge ausgerichtet und damit vor allem auf Kunden im Alter zwischen 18 und 50. Dabei sind es gerade die Kunden 50plus, die zukünftig geschäftlichen Erfolg für Berater und Banken versprechen. Der demografische Wandel hat weitreichende Konsequenzen in allen Bereichen des Lebens und es trifft natürlich auch die Banken. Nicht nur, dass die ältere Zielgruppe wächst, die klassischen Zielgruppen von 18-50 Jahren reduzieren sich teils dramatisch. Gleichzeitig ist die Kundenzielgruppe Ruhestandskunden im Hinblick auf Einkommen und Vermögen die interessantere Zielgruppe. In nahezu allen industrialisierten Ländern besitzt die 50plus Generation 70-75 % des Vermögens und 50 % der Kaufkraft. Ein größerer Teil dieses Vermögens wird außerdem vor Eintritt in die Ruhestandsphase noch einmal liquide, z.B. durch das Auslaufen von Lebens- und Rentenversicherungen. Trotz all dieser guten Argumente ist die Bankberatung allerdings noch wenig auf die Ruhestandsplanung ausgerichtet und vergibt damit Beratungs- und Geschäftschancen in erheblichem Umfang.

BANKINGCLUB: Über den Beratungsansatz der Ruhestandsplanung scheiden sich die Geister. Was verstehen Sie darunter?

KUCKERTZ: Ruhestandsplanung ist vor allem kein Synonym für Altersvorsorgeberatung. Der Begriff steht für uns stattdessen für das spezielle Financial Planning der Zielgruppe 50plus. Für diese Menschen rückt der Ruhestand zeitlich immer weiter in greifbare Nähe. Daher ist Sensibilität für die veränderten Bedürfnisse dieser Kundengruppe notwendig. Es geht bei ihnen nicht mehr darum, ein Vermögen anzusparen, sondern es zu entsparen.

BANKINGCLUB: Das klingt nicht weiter problematisch.

KUCKERTZ: Probleme entstehen aber zum Beispiel dadurch, dass wichtige Themen des Alters unterschätzt werden. Z.B. die hohe persönliche Chance, wirklich alt zu werden und die damit verbundene Notwendigkeit, ein lebenslang ausreichendes Einkommen zu haben. Oder dass eine selbst genutzte Immobilie zwar die Ausgaben für die Wohnungsmiete im Alter sparen kann aber dadurch ist sehr viel Vermögen gebunden, sodass Liquidität für größere Anschaffungen fehlen könnte. Da ebenso die traditionelle Weitergabe des Vermögens an die nächste Generation per Erbe an Bedeutung verlieren dürfte, weil gesetzliche und betriebliche Renten in der Höhe geringer werden, geht es künftig vor allem darum, das Vermögen planvoll aufzubrauchen.

BANKINGCLUB: Was leistet ein Ruhestandsberater dabei gegenüber dem Kunden?

KUCKERTZ: Die Ruhestandsberatung im engeren Sinne betrifft den finanziellen Aspekt, also die Frage: „Wie soll das Geldvermögen genutzt werden?“ Ein Problem dabei, stellt das häufig unterschätzte Risiko dar, für mehrere Jahre zum kostenintensiven Pflegefall zu werden. Bei der  Ruhestandsberatung im weiteren Sinne geht es daneben noch um die Themen Erben und Schenken, Patientenverfügung oder Betreuungsvollmacht.

BANKINGCLUB: Die von Ihnen beschriebenen Aspekte der Ruhestandsberatung sind aber doch nicht für alle älteren Verbraucher gleichermaßen von Bedeutung.

KUCKERTZ: Es geht hier bisher vor allem um gut situierte bis vermögende Kunden. Im sogenannten Wealth Management ist dieser Beratungsansatz bekannt, beginnt in der Regel aber erst bei einem Vermögen von einer halben Million Euro oder mehr. Im Filialgeschäft ist die Ruhestandsberatung bislang aber nahezu kein Thema. Aber können sich Banken das Ausblenden dieser Zielgruppe noch leisten?

BANKINGCLUB: Einen Bedarf an Finanzberatung von angehenden Rentnern und Pensionären gab es aber doch schon immer. Was ist neu an diesem Trend?

KUCKERTZ: Die Idee der Ruhestandsplanung gibt es zwar schon lange. Aber bisher wurde sie kaum gelebt. Andere Wirtschaftsbereiche haben längst auf den Generationenwandel reagiert. Selbst Süßigkeiten, die bisher vor allem „KINDER“ angesprochen haben, setzen jetzt auf Familienwerbung. Jetzt ist die Zeit reif dafür auch in der Bankberatung. Denn erstens steigt der Bedarf durch die wachsende Zielgruppe der so genannten Baby Boomer, die in den Sechziger Jahren geboren wurden und bald das gesetzliche Rentenalter erreichen. Zweitens haben sich die Rahmenbedingungen geändert: Bisherige Geschäftsmodelle, reiner Produktverkauf und dergleichen sind als Geschäftsmodell unter Druck.

BANKINGCLUB: Wie haben Sie als Personalentwickler auf diese Erkenntnis reagiert?

KUCKERTZ: Wir haben den Bedarf an entsprechender Berater-Qualifizierung erkannt. Gemeinsam mit der FH Kaiserslautern haben wir ein bundesweit angebotenes, etwa halbjähriges berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot entwickelt, das mit dem Titel „Spezialist für Ruhestandsplanung (FH)“ abgeschlossen werden kann. In diesem Studium erwirbt der Berater an 9 Präsenztagen die fachliche, methodische und kommunikative Fähigkeit, die interessante Zielgruppe 50plus mit einem passenden Beratungskonzept erfolgreich ansprechen und betreuen zu können.

Das Gespräch führte Julian Achleitner

Lesen Sie auch

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt

Banken und die Generationen Y, Z und K

Banken sollen die Zahl ihrer Filialen verringern –[…]

Jürgen P. Müller

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank ist eine der größten Genossenschaftsbanken[…]

Scarlett Münch

So geht Kundenkommunikation 4.0

1. Chatbots sind nicht die Lösung Bei der[…]

Jochen Razum

„Beratung muss und darf Geld kosten“

Bevor Maik Lunte als Financial Planner zur B-Group[…]

Philipp Scherber

Generation Y…

… und die Fabel vom Omni-Channel-Banking.

Thorsten Hahn

Das Rennen der Vermögensberater um die Umsetzung von MiFID II

Die Umsetzung von MiFID II ist aktuell die[…]

Kathrin Schmidt

Digitaler Vertrieb als Erfolgsfaktor im Multikanal

Der Handlungsdruck auf Banken und Sparkassen steigt –[…]

Dr. Axel Grote

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Den informierten Kunden anlocken

Den Kunden von heute zeichnet nicht nur aus,[…]

Christian Grosshardt

„Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen“

Christina Almeida-Schmid hat als Kundenberaterin sowohl den Sparkassen-[…]

Philipp Scherber

Vertragsabschluss auf der Couch

Seit Juli dieses Jahres ist die EU-Verordnung Nr.[…]

Sebastian Bärhold

Direktbanken als Konkurrenz im Firmenkundengeschäft?

Wie können Filialbanken ihren Vorsprung verteidigen? Und: Wie[…]

Jan Hoffmann

„Geldanlage ist und bleibt Vertrauenssache“

Durch neue Investitionen und einen Media-for-Equity-Deal hat der[…]

Philipp Scherber

„Finanzberatung war, ist und wird nie kostenlos sein“

Erol Tezsevin-Weiss, Geschäftsführer des Honorarberatungsunternehmens Consilanto, bemängelt die[…]

Philipp Scherber

Quo vaditis, Finanzberater in Deutschland?

Drastische Kürzung von Abschlussprovisionen, ein rasantes Ansteigen von[…]

Peter Scherbening

Digitales Cross-Selling: Die Bank als Investor

Es ist nichts Neues: Die Digitalisierung erschüttert die[…]

Tilo Hammer