Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Was aus Kundensicht gut ist, ist aus IT-Sicht die Herausforderung schlechthin“

Für Kristin Seyboth ist Bausparen alles andere als ein Auslaufmodell. Als Vorstandsmitglied der Bausparkasse Schwäbisch Hall sieht sie den Markt- und auch den Unternehmensentwicklungen zuversichtlich entgegen. Im Interview spricht sie über den Gegenpol zum Tunnelblick, ihre Rolle als IT-Vorständin und über den Umbau der IT-Landschaft gemeinsam mit Wettbewerbern.

Von Redaktion - 16. Januar 2023
„Was aus Kundensicht gut ist, ist aus IT-Sicht die Herausforderung schlechthin“, Kristin Seyboth, Bausparen, Bausparkasse Schwäbisch-Hall

Foto: Bausparkasse Schwäbisch Hall 

BANKINGNEWS: Ihre Laufbahn bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall startete 1999 mit dem Studium und seit Mai 2022 sind Sie dort Vorstandsmitglied – eine solche Karriere ohne Zwischenstation bei anderen Instituten ist heute eher ungewöhnlich.
Kristin Seyboth: In der Tat ist es in der heutigen Zeit selten. Für die Bausparkasse Schwäbisch Hall ist es aber nicht ungewöhnlich. Wir haben eine Betriebszugehörigkeit von knapp unter 20 Jahren, konkret 19,2 Jahre.

Im Durchschnitt?
Ja, im Durchschnitt. Allerdings hätte ich selber, als ich hier angefangen habe, nie geglaubt, dass es mehr als zehn Jahre werden. Aber ich habe das Gefühl, aufgrund der verschiedenen Stationen durch viele unterschiedliche Unternehmen gegangen zu sein. Insofern fühlt es sich gar nicht lange an.

Welche Vorteile hat eine Karriere wie Ihre?
Ich habe vom ersten Tag an Bausparen und Baufinanzierung gelernt. Am Anfang habe ich Vertriebssoftware programmiert, Vertrieb also fachlich gelernt und war auch im Kundenservice. Und so habe ich in diesen 20 Jahren gewissermaßen alles schon miterlebt, was rund um Bausparen und Baufinanzierung passiert ist. Das hilft mir beruflich enorm weiter. Natürlich habe ich auch eine besondere Nähe zu den Menschen. Ich kenne hier so gut wie jeden und habe mit vielen bei Projekten zusammengearbeitet. Diese Nähe möchte ich mir beibehalten.

Und Nachteile?
Man hat den Blick von außen nicht. Das versuche ich mir systematisch zu erschließen, zunächst über Kontakte innerhalb der Branche. Noch wertvoller finde ich allerdings die „Ausflüge“ in Unternehmen aus anderen Branchen. In meiner Zeit im Processing habe ich mich beispielsweise intensiv mit Lean Management beschäftigt und dabei waren etwa Porsche oder Mercedes die Quellen der Inspiration. Von diesen Firmen konnte man wirklich etwas Neues für unsere Branche lernen. Ich lasse auch regelmäßig einen Externen „checken“, ob man einen Tunnelblick entwickelt hat. So lässt sich gut ein Gegenpol setzen.

Ich finde die ‚Ausflüge‘ in Unternehmen aus anderen Branchen sehr wertvoll.

Sie sind die erste Frau im Vorstand der Bausparkasse Schwäbisch Hall. In der Branche ist der Frauenanteil in Führungspositionen immer noch gering. Ein leidiges Thema, doch wie stehen Sie zur Frauenquote?
Vor nicht allzu langer Zeit war ich auch noch eine absolute Quoten-Gegnerin. Mir wäre es lieber, wenn wir keine Quote hätten. Denn ich finde, dass es diese Unterscheidung an sich nicht braucht. Es wäre schön, wenn es funktioniert, tut es aber nun einmal leider noch nicht in dem Maße.

Dabei sind die Qualifikationen ja vorhanden. Woran liegt es dann?
Richtig, Qualifikationen sind hier wirklich nicht ursächlich. Ich bin „im Osten“ groß geworden und in eine andere Gesellschaft hineingewachsen. In Schwäbisch Hall wurde plötzlich gesagt, dass es ungewöhnlich ist, dass ich als Frau in der IT bin oder Karriere mache. Hier hat man leider die Chance verpasst, aus der Wiedervereinigung noch mehr mitzunehmen von dieser – ich nenne es einmal – Nicht-Unterscheidung zwischen den Geschlechtern. Aber tendenziell geht es an vielen Stellen in die richtige Richtung.

Gibt es hier immer noch eine „Verhinderungskultur“?
Das glaube ich schon, auch wenn ich es hier keineswegs wahrgenommen habe. Nichtsdestotrotz braucht es Zeit, damit der weibliche Nachwuchs die oberen Führungsebenen erreichen kann. Denn auf der ersten Ebene ist der Frauenanteil hoch, auch auf der ersten Führungsebene haben wir den Anteil stark erhöhen können. Dann kommt der nächste Schritt. Dazu muss ich erst einmal eine stabile Basis haben. Aber Frauen gezielt zu fördern, halte ich für notwendig. Beispielsweise habe ich das erste Frauennetzwerk innerhalb der Schwäbisch Hall Gruppe gegründet, in dem man sich austauschen und Tipps geben kann.

Auch bei der Digitalisierung wird der Finanzbranche häufig vorgeworfen hinterherzuhinken. Sehen Sie das auch so?
Die Frage ist, was die Finanzbranche eigentlich ist. Es gibt eine ganze Reihe Fintechs, die innovative Services schaffen und auch neu entstandene Banken. Die Branche in Summe ist also nicht das Problem. Was sicherlich ein Problem ist, sind die traditionellen Häuser. Da würde ich mich den Kritikern anschließen. Hier in unserer Bank gibt es 50 bis 60 Jahre alte Programme. Sie wurden etabliert, als IT für den Normalbürger noch gar nicht greifbar war. Diese IT ist über Jahrzehnte gewachsen und muss abgelöst werden, um mit den neuen Technologien Schritt halten zu können und innovativ zu sein. Das muss man aber erst einmal hinbekommen. Und man sollte sich ganz genau überlegen, zu welchen Zeitpunkt man die Umstellung angeht. Deswegen entsteht manchmal der Eindruck einer Behäbigkeit.

Trotz veralteter Legacy-Systeme machen nur wenige einen Neustart. Sie und zwei andere Bausparkassen sind das Wagnis 2016 eingegangen, im „Programm NEXT“.
Ja, das Projekt läuft schon einige Zeit. Wir wussten aber auch, dass es nicht mit einem Fingerschnipp funktioniert. Zwischendurch gab es auch durchaus Entscheidungen, mit denen wir uns bewusst Zeit lassen wollten – zugunsten der Qualität. Es ist wichtig, manchmal innezuhalten, nochmal darauf zu schauen und dann auch wirklich einen Haken daran zu machen. Und es gibt genügend Beispiele in der Branche, bei denen man gesehen hat, was passieren kann, wenn man das nicht im Griff hat. Das wollten wir auf gar keinen Fall.

Erleichtert Ihr Produkt den Neuanfang?
Es wäre so schön, wenn das der Wahrheit entsprechen würde. In der Tat, von außen gesehen ist Bausparen trivial. Gleichzeitig ist das Bausparer-System, selbst ohne das Kreditsystem daneben, von der Anzahl an Lines of Code und der Logik, die darin steckt, komplexer als ein Wertpapiersystem. Warum? Weil Bausparen wahnsinnig viele Optionen hat. Was aus der Kundensicht gut ist, ist aus IT-Sicht natürlich die Herausforderung schlechthin: alle Optionen gleichzeitig abbilden zu müssen. Und das macht es jetzt spannend.

Wo stehen Sie jetzt?
Wir haben 2019 die erste Produktivsetzung gehabt, und das war für mich persönlich der Durchbruch. Seitdem läuft SAP mit der Erweiterung der Banking-Suite von der iBS AG im produktiven Einsatz. Das heißt, das komplette Kredit-Neugeschäft läuft inzwischen darüber. Wir haben die Kreditarten nach und nach umgestellt, inzwischen acht Releases und 2022 die ersten Bestandsmigrationen gemacht. Das heißt, unsere klassischen Baudarlehen sind „drüben“ und jetzt gehen wir langsam alle Bauspar-Modelle an. Wenn der Plan aufgeht, ist 2023 der Hauptkreditbestand migriert. Darauf liegt gerade der Fokus.

Vor nicht allzu langer Zeit war ich auch noch eine absolute Quoten-Gegnerin.

Was würden Sie entgegnen, wenn jemand auf eine Erneuerung verzichten und sein System nur über API-Schnittstellen ausbauen würde?
Es hängt stark davon ab, welche Technologie in der Kernbank steckt. Ich kann nur sagen: Für unser System wäre es katastrophal gewesen. Wir haben unter anderem Assembler und IMS-Datenbanken im Einsatz. Aber eine Kernbank läuft langsam aus dem Lebenszyklus heraus. Dann ist es zwar schön und gut, dass ich API- Schnittstellen habe, aber das hilft mir nicht weiter, wenn ich die Menschen nicht mehr habe, die die Technologie verstehen und die Technologie selbst veraltet ist.

„Wenn man einen schlechten Prozess digitalisiert, kommt ein schlechter digitaler Prozess dabei heraus.“ Bei der Umwandlung von alten Kernbankensystemen gilt dieses bekannte Zitat auch. Wie gehen Sie das an?
Wie schaffen wir es, eben nicht das Alte abzukupfern? Das war eine wesentliche Frage für uns. Die Gefahr ist immer groß, weil wir alle von dem geprägt sind, was wir jeden Tag hier tun, sowohl in der IT als auch in den beteiligten Fachbereichen. Eine Standardsoftware ist dabei eine große Chance, denn sie hat automatisch andere Prozesse und Definitionen im Bauch. Damit war klar, dass man nicht mehr alles so machen kann wie vorher, und das tut manchmal auch richtig weh. Darüber hinaus haben wir noch ein Joint Venture mit anderen Bausparkassen. Bausparen an sich ist schon nicht einfach, wenn dann noch drei Bausparkassen aufeinandertreffen, merkt man schnell, dass Zuteilung nicht Zuteilung ist, sondern in den Prozessen sehr unterschiedlich interpretiert wurde. Auch da ist man also wieder gezwungen, nach vorne zu denken. Spannend fand ich, dass wir alle eine neue Sprache gelernt haben, denn mit der Transformation hat auch die Bankensprache in die Bausparkasse Einzug gehalten.

Waren es von Anfang an drei Bausparkassen?
Gestartet sind in der Tat wir. Eigentlich mit einem anderen Fokus, denn wir haben eine Lösung für unsere Auslandstöchter gesucht. Damals wollten wir nicht mit dem alten Host-basierten System in einen neuen Markt gehen. Nachdem wir ausreichend Erfahrung gesammelt und die Software verstanden haben, waren wir so weit, das auch fürs Inland anzugehen. Dann sind die Kollegen aus Wüstenrot und von der BHW dazugekommen und haben für anderen Schwung gesorgt.

Und trotzdem sind die beiden Bausparkassen Ihre Wettbewerber. Welche Faktoren waren neben den Kosten ausschlaggebend für die Zusammenarbeit?
Die Hoffnung, dass wir nicht in die Falle tappen, das Alte abzukupfern. Das war für alle ein Treiber. Die Kosten haben Sie angesprochen, aber auch Zeit ist ein Faktor. Drei Bausparkassen können Mitarbeiter und Kompetenzen parallel einbringen.

Muss man sich dabei nicht manchmal „auf den kleinsten gemeinsamen Nenner“ einigen?
Das Risiko besteht, aber wir können da schon gut streiten, und das meine ich im positiven Sinne. Das war sicherlich entscheidend, denn es waren ja viele überrascht, dass wir das Projekt gemeinsam gestartet haben. Als wir in die ersten Gespräche gegangen sind, waren wir selber ein bisschen skeptisch. Und gleichzeitig wussten alle: Es kann auch eine unglaubliche Energie geben. Wir haben schnell Herzblut entwickelt, und das vom Top-Management an. Damit waren sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen.

Eine Kernbank läuft langsam aus ihrem Lebenszyklus heraus.

Nach längerer Zeit steigen die Zinsen wieder. Einige Kritiker sagen, dass sich Bausparen selbst überholt hätte. Wo steht das Thema derzeit aus Ihrer Sicht?
Es gibt einen absoluten Bausparboom. In der Tat haben viele das Bausparen schon fast für tot erklärt. Wir nicht. Wir haben immer geglaubt, dass es eine wichtige Säule für die private Immobilienfinanzierung ist, erst recht mit Blick auf Eigenkapitalbildung, denn das ist ja ein zentrales Element. Bausparen ist im letzten Jahrzehnt und gerade in der Niedrigzinsphase mit den steigenden Immobilienpreisen immer wichtiger geworden. Dass es in einem künstlich geschaffenen Niedrigzinsumfeld zurückhaltender war, ist auch logisch. Mit Blick auf Zinssicherung und die steigende Unsicherheit ist es derzeit beliebt bei den Kunden. Gleichzeitig ist das Thema Eigenkapitalbildung weiterhin relevant und es ist gut, wenn man früh mit dem Aufbau anfängt. Rund 20 Prozent Eigenkapital ist die Richtlinie für den Erwerb einer Immobilie. Aber 85 Prozent der Mieterhaushalte verfügen laut IW Köln über Eigenkapital von weniger als 60.000 Euro und können sich damit nur eine Immobilie bis 300.000 Euro leisten – das ist derzeit für Familien am Markt kaum zu finden.

Immobilienkredite haben im Herbst 2022 mit etwa vier Prozent den höchsten Wert seit über zehn Jahren erreicht. Wie wirkt sich das auf den Markt aus?
Auf der Baufinanzierungsseite ist erkennbar, dass der Markt einbricht. Auch wenn wir, was die eigenen Marktanteile angeht, in Summe gut dastehen. Nichtsdestotrotz, der Gesamtmarkt wird auch 2023 weiter einbrechen, insbesondere mit Blick auf die gleichzeitig hohe Inflation und die gestiegenen Baukosten. Da passt der Markt gerade nicht zusammen. Es hängt viel davon ab, wie sich der Krieg in der Ukraine entwickelt. Was macht er mit der Finanzmarktstabilität? Gibt es eine Rezession? In welchem Ausmaß? Der Bedarf an Wohnraum ist weiterhin steigend. Die Regierung hat 400.000 neue Wohnungen pro Jahr ausgerufen, von diesem Ziel sind wir noch weit entfernt. Das ist die eine Seite und die andere ist die energetische Modernisierung. Der Fokus liegt zurzeit auf autarkem und nachhaltigem Wohnen. Ich schaue hier aus dem Fenster auf eine Reihe alter Villen, es ist also Modernisierungsbedarf vorhanden. Wir sind mit Bausparen und Baufinanzierung gut aufgestellt. Da mache ich mir in unserem Markt überhaupt keine Sorgen.

Interview: Thorsten Hahn und Laura Kracht

TIPP: Sie möchten weitere interessante Vorstandsinterviews lesen? Hier unterhalten wir uns mit Andreas Schulz von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und hier sprechen wir mit Sonja Albers von der Union Asset Management Holding.

Kristin Seyboth

Bausparkasse Schwäbisch Hall

Kristin Seyboth ist seit 1. Mai 2022 Vorstandsmitglied der Bausparkasse Schwäbisch Hall und Mitglied der Geschäftsführung der Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH. Insgesamt ist die Diplom-Wirtschaftsinformatikerin seit 2002 für Schwäbisch Hall tätig und als Vorstandsmitglied zuständig für Prozessmanagement, IT-Steuerung, IT-Betrieb, IT-Lösungen und Projekte, Einkauf und Lieferantenmanagement sowie den Bausparbereich.

Lesen Sie auch

Fachkräfte, Personalrecruiting, IT-Bereich

“Das Netzwerk der eigenen Mitarbeiter ist ein zentrales Aushängeschild” 

In nahezu allen Bereichen fehlt es an qualifiziertem[…]

Laura Kracht
Digital banking, Leute, die auf einer Plattform agieren, Low-Code, einfache Benutzeroberfläche

Low-Code: nur Spielzeug oder gutes Werkzeug?

Low-Code-Technologien halten langsam Einzug in den Finanzsektor. Paul[…]

Paul Higgins

Für eine einfache und sichere vernetzte Welt

5 Wege für eine sichere Cloud-Migration Cloud-Sicherheit für[…]

Redaktion

Probleme erkennen, bevor sie zu Problemen werden

Die Finanzbranche verändert sich – umso komplexer wird[…]

Laura Kracht
experten

Wenn Kunden zu Besuchern werden

Banken müssen ihre Konzepte immer wieder neu erfinden,[…]

Sebastian Hanack
RPA: Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Der Kampf zwischen Mensch und Maschine rückt mit[…]

Victoria Emich
T-Systems

„Digitale Souveränität ist für Deutschland und Europa enorm wichtig“

Wie kann Europas Finanzbranche sich gegen die Hyperscaler[…]

Dennis Witzmann
Trends und Innovationen bei Banken in 2022

Frohes neues Banking

Die Corona-Krise hat eine Wende in der Finanzindustrie[…]

Redaktion
Daten Sparkassenverband Confluent

Daten neu denken: Event-getriebene Architektur im Sparkassenverband

Vertreter von Sparkassen, Landesbanken und der DSV-Gruppe trafen[…]

Falko Schwarz
Nachhaltigkeit KI Banken Microsoft

Risk und KI: Warum Puerto Ricos Wälder auch für Banken wichtig sind

Der Klimawandel fordert das Risikomanagement der Banken heraus,[…]

Oliver Schwarz
DeFi

Steuerparadies oder Steuerfalle? DeFi Lending ist eine „sonstige Einkunft“

Mit Decentralized Finance (DeFi) werden klassische Finanzdienstleistungen über[…]

Dennis Witzmann
Die Cloud ist die Basis für zukunftsfähige Geschäftsmodelle

„Die Cloud ist die Basis für zukunftsfähige Geschäftsmodelle“

Die Cloud-Transformation im Finanzwesen nimmt an Geschwindigkeit zu.[…]

Redaktion
schlechte arbeit bei it und Cybercrime Vahrenhorst

Warum machen Unternehmen bei der Cyberabwehr schlechte Arbeit?

Unternehmen machen beim Thema Cybercrime schlechte Arbeit. Unter[…]

Peter Vahrenhorst
Zscaler Cloud Sicherheit

IT-Sicherheit: Weg vom Netzwerk, hin zur Cloud

Wenn die User überwiegend in der Cloud arbeiten,[…]

Ronja Wildberger
BPaaS Avaloq IT KI

Vier gute Gründe für BPaaS

Outsourcing gilt als Königsweg in Digitalisierungs- und Automatisierungsprojekten.[…]

Karl im Brahm
Compliance

Zero Trust und IT-Compliance

Datacenter-Umgebungen werden immer komplexer und dynamischer — die[…]

Dietmar Kenzle

Ausweich- und Verschleierungstaktiken moderner Schadsoftware

Gekommen, um zu bleiben: Moderne Malware tut alles,[…]

Jörg Herrmann
Evasive Malware Meister der Tarnung

Evasive Malware: Meister der Tarnung

Evasive Malware ist darauf ausgelegt, den Security-Systemen eines[…]

Redaktion
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Hyperautomatisierung

Hyperautomatisierung: Erfolgsfaktor für die Finanzwelt

Herbert Schild, Industry Lead of Financial Services bei[…]

Herbert Schild
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
So erhöhen Unternehmen im Finanzsektor Ihre Cyber-Resilienz

Cyber-Resilienz für den Finanzsektor

Kriminelle haben heute unbegrenzte Möglichkeiten – dem World[…]

Redaktion
Big Data, KI, Datenanalyse, Plattform

Daten- und KI-getriebene Wertschöpfung in der Bank

Über den Aufbau einer für Big Data und[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Endpunkt-Management, Cybercrime, IT Sicherheit, Finanzbranche

Endpunkt-Management in der FSI-Branche: Wie Tanium hilft

Die Sichtbarkeit von Endpunkten im Netzwerk ist und[…]

Christoph Volkmer

Adobe Sign: Fragen für Stanislav Rosahatsky, Senior Solution Consultant bei Adobe Sign

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Adobe Sign im[…]

Thomas Friedenberger
Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken[…]

Johannes Streibich
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann