Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wie Banken alles aus einer Hand anbieten

Das Rezept ist simpel: Wer eine Reise bucht oder eine Immobilie finanziert, bekommt gleich die passende Versicherung angeboten. Doch die Bank-IT spielt dabei nicht mit.

Von Dr. Wolff Graulich - 19. Mai 2021
Banken Financial-Home Bancassurance

Foto: istock.com/anyaberkut

Es könnte so schön sein: Der Kaufvertrag ist unterschrieben und die passende Finanzierung hat die Bankberaterin gerade ausgerechnet. Sie blickt noch einmal auf ihren Bildschirm und bietet im gleichen Atemzug die passende Gebäudeversicherung an. Welche Tarife dafür in Frage kommen, hat sie gleich miterfasst, weil sie die relevanten Daten im Beratungsprozess erfragt. Um das neue Eigenheim zu feiern, bucht die Familie kurze Zeit später einen Urlaub. Noch schnell am Flughafen etwas Geld abheben und ab ins Taxi – doch halt: was ist mit der Auslandskrankenversicherung? Die leuchtet plötzlich in der Banking-App auf, nachdem die Kreditkarte belastet worden ist.

Kunden stärker an sich binden

Was wie Zukunftsmusik klingt, ist genau das, was sich immer mehr Kunden wünschen. Alles aus einer Hand und das möglichst passend und digital. Heute schon schließt jeder zweite Deutsche online Versicherungen ab. Das geht aus einer aktuellen Bitkom-Studie hervor. Was liegt also näher, als Versicherungen mit dem klassischen Banking zu verbinden? Die meisten Kunden scheuen sich, ihre Bankdaten mit anderen Unternehmen zu teilen. Doch umgekehrt müssen sie nicht zu viel über sich preisgeben, wenn sie beispielsweise ihrer Bank erlauben, die abgeschlossenen Versicherungen einzulesen und mit Hilfe der Kontobewegungen für individuelle Angebote auszuwerten.

Bancassurance erwacht so zum Leben, weil es sowohl den Banken wie auch den Versicherern erlaubt, mehr für ihre Kunden zu tun. Bei vergleichsweise einfachen Policen wie einer KFZ-Versicherung oder einer privaten Haftpflicht könnte die Bank automatisch darauf aufmerksam machen, wenn es eine günstigere Alternative gibt oder Kündigungsfristen auslaufen. Kunden brauchen den Wechsel nur noch bestätigen, die Bank kümmert sich automatisiert darum, den Vertragswechsel zu vollziehen. Die Kunden sparen so viel Zeit und können sich stattdessen um die angenehmeren Dinge des Lebens kümmern.

Milliardenmarkt für die Banken

Wie groß das Potenzial allein in Deutschland ist, zeigt ein Blick auf die Abschlüsse. Zuletzt lag der Anteil von Bancassurance bei fast 20 Prozent, wenn es um eine Lebensversicherung ging, doch erst bei fünf Prozent in den übrigen Sparten. Das hat das Insurtech Friendsurance ausgerechnet. Doch das dürfte sich schon bald ändern. Weltweit wächst das Prämienvolumen über den Vertriebsweg Bancassurance zwischen 3,5 und 5,5 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Hierzulande geben die Versicherten inzwischen fast 220 Mrd. Euro für Versicherungen aus.

Wenn die Banken von diesem Kuchen ihr Stück abhaben möchten, müssen sie dies in ihrer IT-Transformation berücksichtigen. Ein Grund: Weder die Beratungssysteme in den Filialen noch die Banking Apps sind heute in der Lage, die nötigen Daten und Prozesse zwischen Banken und Versicherern zu bedienen. Das Zusammenspiel funktioniert auf beiden Seiten noch nicht. Dabei sollten die Institute sich nicht zu viel Zeit lassen, sonst droht ein neues Wettrennen mit den Neo- und Smartphone-Banken. Deren IT ist modular aufgebaut und lässt sich durch API-Schnittstellen und flexiblere Anwendungsentwicklung schneller erweitern als die der etablierten Institute.

Von Bancassurance zum Financial Home

Diesen Aufwand zu betreiben, zahlt sich für die Institute doppelt aus. Kurzfristig erschließen sie zusätzliche Umsätze. Langfristig ergibt sich darüber hinaus die Chance, mit ihrer Marke noch näher an die Kunden heranzurücken – mit einer universellen Komplettlösung für die Finanzen. Kunden können so jederzeit ihre Finanzübersicht aus der Hosentasche ziehen und beispielsweise auf einen Blick erkennen, ob und wann sie mit einer fälligen Lebensversicherung den Restbetrag ihres Immobilienkredits ablösen können. So platzieren sich die Banken als „Financial Home“ bei ihren Kunden und sind der rein digitalen Konkurrenz einen Schritt voraus.

Sie möchten mehr zum Thema Bancassurance lesen? Dann lesen Sie hier zur Next Level Bankpartnerschaft oder erfahren Sie wie Bancassurance mit neuem Fokus zum Erfolgsmodell werden kann.

Dr. Wolff Graulich

Senacor Technologies

Dr. Wolff Graulich ist Partner bei Senacor Technologies und war zuvor Vorstand beim Digitalversicherer Element.

Lesen Sie auch

Handeschütteln, Verhandlungen, Versicherung und Banken, Versicherungsmakler, Vermittler von Versicherungen

Sparkasse Bremen: erfolgreich als Vermittler

Für die Sparkasse Bremen ist die Verbindung von[…]

Christian Heyen
pangaea life Bancassurance

Pangaea Life: So profitieren Anleger direkt von der grünen Energiewende

Die Deutschen lieben Sicherheit – besonders bei der[…]

Kai Stecker
Bancassurance

Next Level Bankpartnerschaft – die digitale Bancassurance-Perspektive

Banken verkaufen Versicherungsprodukte über ihre Vertriebskanäle. Dafür gibt[…]

Yvonne Sargent-Pichl
Kunde Bancassurance

„Der Kunde entscheidet, welche Versicherungen wir anbieten“

Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen setzen Banken[…]

Erol Cen
ganzheitliche Kundenberatung, Kunde im Fokus, Datenmanagement, Bancassurance

Von der Bank zum Makler

Die PSD Bank Kiel hat festgestellt: Versicherungsangebote ertragreich[…]

Michael Kunkel
Finanzberatung für das digitale Zeitalter, Sommese und Eberhard

Finanzberatung für das digitale Zeitalter

Autoren: Antonio Sommese und Martin Eberhard Preis: 34,99 € Umfang:[…]

Laura Kracht
comdirect, Versicherungen digital, Plattform

„Dicke Papierordner sind damit überflüssig“

Matthias Hach, Bereichsvorstand Marketing, Digital Banking & Brokerage[…]

Laura Kracht
Bancassurance, Banken, Versicherung, Plattform

„Es braucht lediglich eine Plattform“

Stefan Bachmann, Vorstand für das Plattform- und Bancassurance-Geschäft[…]

Laura Kracht