Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank, über Banken und Big-Techs, finanzielle Bildung, smarte Payment-Lösungen, elektronisches Zentralbankgeld und über die Abschaffung des 500-Euro-Geldscheins.

Von Thomas Friedenberger - 20. November 2019

Bildnachweis: Deutsche Bundesbank

BANKINGNEWS: Herr Balz, Sie saßen für die CDU im Europäischen Parlament und waren finanzpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung. Wo liegen die Unterscheide zu Ihrem heutigen Job als Vorstandsmitglied der Bundesbank?
Burkhard Balz: Als Politiker im Europäischen Parlament müssen sie eine große Bandbreite von Themen bearbeiten. Diese Vielfalt hat mich immer fasziniert. Zugleich habe ich es aber oft bedauert, mich mit verschiedenen Fragestellungen nicht tief genug beschäftigen zu können. In der Bundesbank kann ich mich stärker auf einzelne Themen konzentrieren.

„Hier haben die Big-Techs mit ihren Plattformen echte Vorteile“

Sie sind im Vorstand für Zahlungsverkehr zuständig und haben sich wiederholt für „europäische Lösungen“ ausgesprochen. Was meinen Sie konkret?
Wir haben mit SEPA europäische Standards und einen gemeinsamen Rechtsrahmen, auf dem die europäische Finanzindustrie aufbauen kann. Es ist gut, dass Lastschrift und Überweisung, seit 2017 auch die Echtzeitüberweisung, SEPA-weit akzeptiert und einheitlich abgewickelt werden. Dennoch ist der Markt für Zahlungsverkehrslösungen in Europa weiterhin stark fragmentiert. Bezahlverfahren wie die Girocard sind meist für nationale Märkte konzipiert. Was uns fehlt, sind europaweit akzeptierte Anwendungen für verschiedene Bezahlsituationen, die dem europäischen Verbraucher einen Mehrwert bieten können.

Die Tech-Riesen aus dem Silicon Valley bieten europäischen Verbrauchern smarte Payment-Lösungen an. Sind die Banken da ins Hintertreffen geraten?
Netzwerk-, Skalen- und Verbundeffekte sind nun einmal entscheidende Erfolgsfaktoren für Anbieter von Zahlungsdiensten. Hier haben die Big-Techs mit ihren Plattformen echte Vorteile. Sie bieten eine breite Palette von Dienstleistungen und Produkten an und verfügen über einen großen Kundenkreis. Die klassischen Finanzinstitute haben aber eine hohe Kompetenz und viel Erfahrung beim Angebot von Finanzdienstleistungen. Auch beim Datenschutz können sich die Banken positiv gegenüber Tech-Riesen abgrenzen. Europäische Finanzinstitute sollten ihre Vorteile nutzen, um eine Alternative zum Angebot der Big-Techs aufzubauen. Es besteht sonst die Gefahr, dass sie ihre Beziehung zum Kunden zunehmend verlieren und nur noch als Zahlungsabwickler im Hintergrund auftreten.

Kommen wir von Zahlungen zu den Zinsen. Wie werden sie sich Ihrer Meinung nach entwickeln?
Die Konjunktur im Euroraum hat an Schwung verloren. Den Projektionen zufolge dürfte sich daher der Preisauftrieb etwas langsamer festigen als zuletzt erwartet. Vor diesem Hintergrund hat der EZB-Rat ein ganzes Bündel an Maßnahmen beschlossen, um die Geldpolitik nochmals zu lockern. Dazu gehörte auch eine Senkung des Einlagesatzes. Der EZB-Rat hat auch explizit auf die Möglichkeit verwiesen, dass die Leitzinsen weiter gesenkt werden können. Auch die Nettokäufe von Wertpapieren werden wieder aufgenommen. Insgesamt dürften die Zinsen also noch für geraume Zeit niedrig bleiben.

Was sind die zentralen Faktoren dafür?
Langfristig hängen die Realzinsen von Faktoren ab, die die Zentralbanken nicht beeinflussen können. Je niedriger das Wachstumstempo einer Volkswirtschaft, desto niedriger sind langfristig die Realzinsen. Besonders der demografische Wandel dämpft dieses Tempo. Deshalb ist es wichtig, dass die Staaten im Euroraum etwas tun, um das langfristige Wachstum zu steigern, etwa indem sie ihre Volkswirtschaften wettbewerbsfähiger machen.

Die Bundesbank hat zwar einen regulatorischen Auftrag, aber braucht es noch eine nationale Zentralbank, wenn dabei ohnehin Europa den Ton angibt?
Die nationalen Zentralbanken sind Rückgrat des Eurosystems. Die auf europäischer Ebene getroffenen Entscheidungen werden vor Ort mit und durch die nationalen Zentralbanken umgesetzt. So ist die Bundesbank nicht nur in die Überwachung der Kreditinstitute in Deutschland eingebunden, wir ermitteln und bewerten auch die Risiken für die Stabilität des gesamten deutschen Finanzsystems. Außerdem versorgen wir das Land auch mit Bargeld. Wir stellen im Zahlungsverkehr Infrastrukturen bereit, die alle Kreditinstitute national und europaweit verbinden. Auch geldpolitische Entscheidungen werden von uns in Deutschland umgesetzt. Nicht zuletzt ist die Bundesbank die „Bank des Staates“. Wir verwalten die Währungs- und Goldreserven und beraten die Regierung in geld- und währungspolitischen Fragen.

„Wie die Bürger in Zukunft zahlen werden, wird sich noch zeigen“

Geld und Gold – die Deutschen haben erstmals mehr mit der Karte als mit Bargeld bezahlt. Spielen Münzen und Scheine bald keine Rolle mehr?
An der Ladenkasse überwiegen nach Umsatz mittlerweile unbare Zahlungsmittel, obwohl Bargeld nach Anzahl der Zahlungen immer noch am häufigsten genutzt wird. Welches Zahlungsmittel Verbraucher nutzen wollen, entscheiden sie bei jedem Einkauf selbst. Wir stellen als Bundesbank das Bargeld zur Verfügung, das nachgefragt wird, ohne uns aktiv für oder gegen ein Zahlungsmittel einzusetzen.

Wenn Verbraucher aber nur noch bargeldlos bezahlen, welche Auswirkungen wird das aus Ihrer Sicht haben?
Veränderungen im Zahlungsverkehr sind doch nichts Neues. So erinnern sich wahrscheinlich nur noch wenige daran, dass bis in die 1960er Jahre das Gehalt oft bar ausgezahlt wurde. Genauso führt der Scheck, der früher viel genutzt wurde, heute nur noch ein Schattendasein. Die Geldkarte ist mittlerweile ganz verschwunden. Wie die Bürger in Zukunft zahlen werden, wird sich noch zeigen.

Wird es irgendwann auch „elektronisches Zentralbankgeld“ geben?
Ich bin nicht der Meinung, dass auf die zunehmende Digitalisierung des Zahlungsverkehrs zwingend elektronisches Zentralbankgeld für den Bürger folgen muss. Ein solcher Schritt muss wohlüberlegt sein. Wir analysieren die Vor- und Nachteile von elektronischem Zentralbankgeld und haben als Zentralbank ein waches Auge auf die Entwicklung sogenannter privater Stable Coins wie Libra von Facebook. Solche Innovationen angemessen zu regulieren und zu beaufsichtigen, steht für uns aktuell im Vordergrund.

Würde eine Abschaffung von Bargeld nicht auch eine Gefahr für Demokratie und Freiheit bedeuten, weil dann jede Zahlung nachvollziehbar wäre – auch für den Staat?
Bargeld ist ein essenzieller Bestandteil unserer auf individuellen Freiheitsrechten basierenden staatlichen Ordnung. Aber Demokratie und Freiheit hängen für mich nicht nur am Bargeld, so unbestritten seine Vorteile auch sind. Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung müssen im digitalen Zeitalter an vielen Stellen geschützt werden, etwa beim Mailverkehr, in sozialen Netzwerken oder auf Handelsplattformen. Zahlungsströme sind nur ein Aspekt.

Wenn wir über Bargeld reden, sollten wir auch über die endgültige Abschaffung des 500-Euro-Scheins sprechen. Am 26. April 2019 war Schluss damit bei der Bundesbank. Was sind die eigentlichen Gründe? Denn Betrugsbekämpfung kommt doch eigentlich gar nicht in Frage: Im Darknet wird ja häufig mit Krypto-Währung bezahlt.
Ich stimme Ihnen zu, ein direkter Zusammenhang zwischen Bargeldnachfrage und Schattenwirtschaft ist empirisch nicht nachweisbar. Mit dem Ausgabestopp trug der EZB-Rat jedoch Bedenken Rechnung, dass die 500-Euro-Banknote illegalen Aktivitäten Vorschub leisten könnte. Um auch die Nutzung von Krypto-Token für illegale Geschäfte zu erschweren, hat das Bundeskabinett die Änderungen zur vierten EU-Geldwäsche-Richtlinie beschlossen. Krypto-Handelsplätze und kommerzielle Wallet-Provider müssen demnach besondere geldwäscherechtliche Vorschriften einhalten. Das ist ein wichtiger Schritt zu mehr Transparenz im Geschäft mit Krypto-Token.

Was passiert eigentlich, wenn eine Bank mal komplett gehackt wird, die elektronischen Systeme das Bezahlen für einen bestimmten Zeitraum nicht möglich machen und Bargeld in der Breite vor Ort nicht mehr zur Verfügung steht?
Es steht außer Frage, dass die meisten Unternehmen seit geraumer Zeit für die Gefahren von Cyberkriminalität zunehmend sensibilisiert sind. Alle Beteiligten im Zahlungsverkehr investieren kontinuierlich in sichere Systeme, um den Betrieb rund um die Uhr ohne Ausfälle zu gewährleisten. Denn eins ist klar: Elektronisches Bezahlen wird nur akzeptiert, wenn es stabil, zuverlässig und sicher ist.

Sie sind auch für das Thema „Ökonomische Bildung“ verantwortlich. Was macht die Bundesbank in diesem Bereich?
Wir vermitteln auf vielfältige Weise grundlegendes Wissen zu Geld, Geldwertstabilität, Zentralbank und Finanzsystem. Denn unabhängige Zentralbanken sind in besonderer Weise auf das Vertrauen der Bevölkerung angewiesen. Vertrauen wächst, wenn verstanden wird, was wir machen. Wenn die Menschen also unsere Ziele, Instrumente und Handlungsweisen kennen.

Immer wieder kommt dabei die Frage auf, ob besonders junge Menschen ausreichend Wissen in finanziellen Dingen haben. Wer macht hier was falsch: Schulen, Hochschulen, Banken?
Es ist doch so: Ökonomische Inhalte haben bereits mehr Raum in den Schulen erhalten. Doch die schulische Bildung allein scheint nicht auszureichen. Untersuchungen zeigen einen Mangel an Finanzkenntnissen nicht nur bei Schülern, sondern auch bei Erwachsenen. Die Beschäftigung mit den eigenen Finanzen scheint oft wenig attraktiv und spannend zu sein. Hier gilt es anzusetzen. Die Bundesbank hat zum Beispiel mit ihrem Geldmuseum einen einzigartigen Lern- und Erlebnisraum geschaffen, der gerade von Jugendlichen sehr gut angenommen wird.

Sie haben in einem Vortrag gesagt, dass „ökonomische Bildungsmaßnahmen, die vornehmlich auf den Verkauf eigener Produkte ausgerichtet sind, nicht nur dem eigenen Ansehen schaden, sondern möglicherweise auch die Anstrengungen anderer Finanzplatzakteure diskreditieren“. Sind wir ehrlich: Viele Banken nutzen selbst Schüler-Infos oft als Hinweise auf eigene Produkte. Wie sehen Sie die PR-Arbeit der Geldhäuser hier?
Ich bin überzeugt, dass Marketing von Bildungsangeboten klar getrennt werden sollte. Gerade junge Menschen brauchen zunächst grundlegende, produktunabhängige Informationen über das Finanzsystem und den Umgang mit Geld. Vielen Akteuren ist das auch bewusst. Ebenso können Eltern, Lehrer und auch die Jugendlichen selbst die angebotenen Broschüren und die Internetangebote oftmals recht gut einordnen. Wichtig ist mir, dass die Anbieter sensibel genug bei der Konzeption ihrer Materialen sind.

Interview: Thomas Friedenberger

 

Infos zur Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank wurde 1957 als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland gegründet. Die Bank ist seit Einführung des Euro Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken ESZB und des Eurosystems. Sie wirkt dabei mit, das Hauptziel des Eurosystems (Preisstabilität) zu gewährleisten. Die Zentralbank setzt die Geldpolitik in Deutschland um, ist an der Bankenaufsicht beteiligt, verwaltet die Währungsreserven und bringt Bargeld in Umlauf. Die Zentrale befindet sich in Frankfurt am Main. In neun Städten ist sie mit Hauptverwaltungen vertreten. Außerdem gibt es 35 Filialen. Rund 10.000 Mitarbeiter arbeiten bei der Zentralbank, die mehr als 3.000 Institute beaufsichtigt. Das eigene Geldmuseum (kleines Foto) zählt jährlich mehr als 50.000 Besucher. // Bildnachweis: Bundesbank

Burkhard Balz

Bundesbank

Burkhard Balz, geboren am 24. Juli 1969, ist seit September 2018 Vorstandsmitglied der Bundesbank. Er ist zuständig für die Ressorts Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme sowie Ökonomische Bildung, Hochschule und Internationaler Zentralbankdialog. Balz hat eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert und dann Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Göttingen studiert. Seine erste berufliche Berührung mit Europa hatte er als Referent im Verbindungsbüro der Commerzbank zur Europäischen Union in Brüssel. Von 2009 bis 2018 war Balz Mitglied des Europäischen Parlaments (CDU), ab 2014 Koordinator der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung.

Lesen Sie auch

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland