Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Mehr Schein als Sein

Von Redaktion - 04. Juni 2013

Kunden erhalten Mitspracherecht bei Banken. So versuchen Banken den Dialog mit der Kundschaft zu schüren. Wertvolle Stütze für die Unternehmen oder bloß ein Marketing-Streich?

Im vergangenen Monat startete die Sparkasse eine neue Initiative. Sie gehen in den Dialog mit den Kunden, den sogenannten Bürgerdialog. „Mit Menschen. Für Menschen.“ Neumodisch führen sie den Dialog fortan über die Online Plattform meine.sparkasse.de. Beim ersten interaktiven Sparkassentag im April hatten sich 60.000 Online-Besucher zugeschaltet und verfolgten unter anderem die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel und stellten dem ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher nach seiner Europa-Rede Fragen im Chat. Mit dieser Aktion nähern sich die Sparkassen virtuell ihren Kunden, fordern sie zur Teilnahme an Diskussionen auf und versuchen so, greifbar zu sein.

Ähnlich wie ein Kundenbeirat. Im Kundenbeirat haben Kunden die Möglichkeit dem Unternehmen direkt Feedback zu geben und es aus Kundensicht zu beraten. Die Idee zum Kundenbeirat kommt aus Köln. Dort war er zunächst beweglicher Art. Die Kölner Verkehrsbetriebe gründeten 1989 den ersten Fahrgastbeirat, ein Gremium zur Zusammenarbeit zwischen dem Verkehrsunternehmen und Fahrgästen. Vermutlich weil die KVB auch damals ständig zu spät kam und ihre Gäste auf heißen Kohlen sitzen ließ. Schnell fand der Fahrgastbeirat Einzug in anderen deutschen Städten mit ungeduldiger Kundschaft. Bis dann auch Banken dachten, dass man die weniger zufriedenen Kunden ins Tagesgeschäft involvieren sollte.

Ende Oktober 2008, als Reaktion auf den die Finanzkrise, holt sich die Commerzbank Kunden als Berater ins Haus. Dieser besteht aus 25 ehrenamtlich arbeitenden, engagierten Privatkunden, die alle drei Jahre neu gewählt werden. Ehemaliger Verantwortlicher des Beirats, Privatkunden-Vorstand Achim Kassow findet, dass der Kundenbeirat dabei hilft, kundenrelevante Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten. Schließlich geben eben die Tipps ab, an die die Produkte gerichtet werden. Wird so Markt- und Kundenforschung überflüssig?

Enger Kontakt zum Kunden kann ein höchsteffizienter Treiber für die Unternehmensentwicklung sein, vorausgesetzt natürlich, man nutzt die Vorschläge der Kunden und wendet sie an. Ein Kundenbeirat, der sich aus unterschiedlichen Menschen zusammensetzt, kann optimal Feedback zu den Produkten geben, die gewünscht werden oder die verbesserungswürdig sind. Aus der kollektiven Intelligenz kann man Ideen generieren und Verbesserungen im Unternehmen realisieren. Das Ergebnis ist ein konstruktiver Dialog zwischen beiden Seiten. Dieser kostet aber auch 100 Millionen Euro. Es fallen Aufwendungen für das Auswahlverfahren, das eigene Projektbüro für den Beirat, Transferkosten und Sitzungsgeld an. Dennoch sind das noch Kosteneinsparungen, denn durch den Beirat kann man zumindest im Bereich der Kundenhaltung auf Marktforschung und teure Unternehmensberater weitergehen verzichten.

Beim Beirat der Commerzbank hat der Moderator, der durch die Bank gestellt wird, eine zentrale Rolle. Er hat volle Kontrolle bei der Entscheidung über Themen, die veröffentlich werden sollen. Außerdem kann er einzelne Beiräte ausschließen. In der Satzung der Bank steht, dass sie jederzeit den Beirat auflösen kann. Die Bank hat volle Kontrolle und vollen Anspruch über den Beirat, der dadurch aussieht, wie eine Puppenkiste, an der die Bank die unsichtbaren Fäden hält um bloß den Eindruck zu erwecken, man vertraue den Kunden, um sie so an sich zu binden. Offensichtlich hat der Vorstand Angst davor, die Kontrolle aus den Händen zu geben. Die Satzung sieht auch vor, dass der Beirat nur einmal im Jahr zu einer zwei- bis dreistündigen Diskussion zusammenkommt. Kaum genug Zeit, um jedem Teilnehmer Mitspracherecht zu geben. Kontakt zu Kunden mit großer Distanz und Furcht. Die Commerzbank zeigte die Furcht durch eine Eingrenzung des Beirats von zunächst 40 auf 25 Mitglieder. So könne der Beirat praxisorientierter arbeiten, erklärte Privatkundenvorstand der Commerzbank, Martin Zielke.

Die Postbank hat seit 2011 auch einen Kundenbeirat, dessen Mitglieder theoretisch die Bank mitgestalten können. Durch ein mehrstufiges Auswahlverfahren wird ein repräsentativer Querschnitt der Kundenstruktur gewährleitet. Der Beirat trifft sich zweimal im Jahr und wird auch zu weiteren Sitzungen einberufen genauso wie zu Veranstaltungen des Konzernmanagements. „Wir wollen, dass die neuen Kundenbeirats-Mitglieder den Finger in die Wunde legen“, so ein Sprecher der Postbank.

Durch einen Kundenbeirat konnten in den letzten Jahren zahlreiche kleine Veränderungen realisiert werden, die besonders einen Nutzwert für die Kundschaft darstellen. So wurde die Schrift auf Kontoauszügen vergrößert, die Zahl der Gelautomaten erhöht und die Filialen arbeiten mittlerweile zu verlängerten Öffnungszeiten. Teilweise traten diese Veränderungen nicht nur durch einen Beirat ein, sondern durch direkte Umfragen in den Filialen. Also selbst initiierte Marktforschung.

Die Hypovereinsbank hält einen gesonderten Beirat nicht für notwendig, nutzt aber seit einem Jahr ein Online-Forum mit 650 Teilnehmern. Wie die Sparkasse mit ihrer neuen Plattform. Da das Web 2.0. Kunden die Möglichkeit gibt, sich allumfassend zu informieren, wollen die Banken einen virtuellen Dialog starten. „Die Bankenwirtschaft hat eine besondere Verantwortung, ihr Verhalten zu erklären und in Teilen auch zu ändern. Wir glauben, dass wir das über einen Dialog besser können als über das Senden von Werbebotschaften“, sagt DSGV-Kommunikationschef Christian Achilles über die neuartige Vertrauenswerbemaßnahme. Auf der Plattform der Sparkasse sind vier Themen – Stabilität des Geldes, Finanzwirtschaft 2.0, Neue Wege für Europa und Sparkasse besser machen – vorgegeben, ebenso wie weitere Unterpunkte. Der Kunde kann lediglich zu den Themen eine Meinung abgeben, aber kein neues Thema vorschlagen. Scheinbar ist die Angst, den Kunden Kontrolle über relevante Themen zu geben, zu groß. Letztlich wirkt der Kundenbeirat weniger wie ein beratendes Instrumentarium für Vorstände und Abteilungsleiter, sondern eher wie eine Marketing-Maßnahme, um über geheucheltes Vertrauen Kundennähe herzustellen.

Foto von betty_photo – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Wir Sparkassen sind hoch innovativ und da wird noch eine Menge mehr kommen Kunden Kundenbindung

„Wir Sparkassen sind hoch innovativ und da wird noch eine Menge mehr kommen”

Die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) ist nach Bilanzsumme eine[…]

Redaktion
OKR

Ziele und Schlüsselergebnisse – Hype oder Wunderwaffe?

Deutsche Medien bezeichnen sie als Wunderwaffe und immer[…]

Timm Schelte
Bankorganisation, schlanke Governance, Prozessorientierung in der Bayern LB

Den Fortschritt organisieren: ­Prozessorientierung in der BayernLB

#Fortschrittsfinanzierer – so lautet der neue Claim der[…]

Dara Blagojevic
100 Prozent Wachstum bei N26-Finanz-Start-up

100 Prozent Plus bei N26

Die BaFin bremst den Neukundenzuwachs der N26, unterstützt[…]

Fiona Gleim
Emissionsarme Mobilität

Emissionsarme Mobilität auf die Straße bringen

Bei der NRW.BANK sind alle Segel auf Nachhaltigkeit[…]

Gabriela Pantring
KI Daten

KI im Finanzsektor: Was Banken von anderen Branchen lernen können

Für den Finanzsektor sind Daten seit jeher ein[…]

Sebastian Hennerici
BGH

Aktive Kundeninteraktion statt schweigende Zustimmung

Völlig unerwartet traf die Bankbranche im April 2021[…]

Niels Kokkeel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Mitarbeiter Bank für Sozialwirtschaft Bankorganisation

„Man sollte den Prozess nicht am Perfektionismus ersticken lassen“

Prozessoptimierung, Digitalisierung und die Ertragsentwicklung im Blick zu[…]

Laura Kracht
Zwei Lächelnde Geschäftsleute Vollendung nach oben Pfeil, Pandemie und Krise als Zeit zum Lernen

„Wir haben die Zeit zum Lernen genutzt“

Im BANKINGNEWS-Interview blickt Tanja Micheel, Chief Transformation Officer[…]

Laura Kracht
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
agile Organisationsenwicklung, Menschen arbeiten zusammen an einem Projekt, flexibel

Agile Organisationsentwicklung – Herausforderungen und Lösungsansätze

In der Bank für Sozialwirtschaft hat man erkannt:[…]

Redaktion
Kunden, Erwartungen, Convenience, Spannung, Druck, Banker, Last, Krise

„Banken stehen in einem starken Spannungsfeld“

Die beste Art zu sparen war schon immer,[…]

Dennis Witzmann
Vorstände im Gespräch, Harald Schmitz, Bank für Sozialwirtschaft

„Unser Geschäftsmodell ist wirklich einzigartig“

Vorstandsvorsitzender Harald Schmitz, Bank für Sozialwirtschaft, im Gespräch[…]

Redaktion

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn