Jetzt Mitglied werden
Börse & Märkte

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die Einschätzung von Risiken durch die Marktteilnehmer sich darin niederschlägt, wieviel man bereit ist, für Aktien, Bundesanleihen und Rohstoffe wie etwa Gold zu bezahlen. Wir sprechen hierbei von der Risikoaversion des breiten Marktes.

Von Dr. Achim Hammerschmitt - 06. November 2017

Bildnachweis: iStock.com/RobinOlimb

Im Sommer 2017 konnten wir wieder folgende durch externe Einflüsse – wie etwa politische Auseinandersetzungen – hervorgerufene Marktmechanismen beobachten: Ist die Risikoaversion niedrig, ist der Anleger dazu bereit, viel für eine Aktie zu bezahlen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist dann entsprechend höher. Bei Anleihen ist man wegen der niedrigen Risiken nicht bereit, mehr zu bezahlen, und die eingekaufte Rendite bis Endfälligkeit muss relativ hoch sein, damit der Anleger dennoch zugreift. Bei gestiegener Risikoaversion ist es genau andersherum: Das bezahlte Kurs-Gewinn-Verhältnis ist geringer und die eingekaufte Rendite bei Anleihen ist geringer.

Trumps Twitter-Politik beeinflusst die Märkte

Durch die Ferien-Tweets von Präsident Trump ist die Risikoaversion aufgrund der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer militärischen Auseinandersetzung auf der koreanischen Halbinsel und im gesamten Fernen Osten gestiegen. Die Aktienmärkte reagierten mit Abschlägen, die Rentenmärkte sahen Preisgewinne und niedrigere Renditen und Gold wurde teurer. Davon abgesehen, dass das quasi Nebenbei-Auslösen einer globalen Krise durch Präsident Trump via Twitter eine neue, zweifelhafte Qualität darstellt, die viele Skeptiker bestätigt, ist die Reaktion der Kapitalmärkte auf diesen externen Schock geradezu lehrbuchhaft gewesen. Und in dem Maße, wie die USA und Nordkorea zu rationalerem Handeln zurückkehren, wird auch wieder die Risikoaversion fallen. Aus politisch rationaler Sicht ist damit eher zu rechnen als mit dem Eintritt in einen echten Krieg. Die Reaktion Chinas, der Quasi-Schutzmacht Nordkoreas, hat dies recht klar gemacht. Bei diesem US-Präsidenten verbleibt jedoch ein Restrisiko, weswegen wir auch unsere Bestände an Gold weiterhin halten werden.

USA und Europa verzeichnen starke Berichtssaison

Auch wenn Trumps Twitter-Politik die Schlagzeilen beherrscht, so gab es doch auch realwirtschaftliche Entwicklungen, die wir ebenfalls für wesentlich halten. Die Unternehmen in den USA und Europa haben nämlich die Berichtssaison für das zweite Quartal 2017 hinter sich gebracht und uns über bereits vereinnahmte und noch erwartete Gewinne informiert. Und was wir dort gehört haben, bekräftigt uns in unserem positiven Weltbild. Die Unternehmen der USA haben nicht nur im ersten Quartal eine kleine Gewinnrezession abgeschlossen, sondern auch noch im zweiten Quartal ein gutes Umsatzwachstum bei gleichzeitigem Margenwachstum erzielen können. Die Erwartungen wurden damit doch recht deutlich übertroffen und die Gewinne wuchsen um knapp zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr, sodass wir für das Gesamtjahr 2017 von einem Gewinnwachstum der US-Unternehmen in der Größenordnung von 13 Prozent ausgehen. Die US-Unternehmen erhielten dabei vom schwachen Dollar und dem Umsatzwachstum in den Schwellenländern Rückenwind.

Diese positive Entwicklung wird auch für 2018 erwartet, was die Widerstandsfähigkeit der US-Aktienmärkte im Sommer erklärt. Umgekehrt bremst der starke Euro europäische Unternehmen etwas, auch wenn man im dritten Quartal wenige Auswirkungen in den Unternehmensgewinnen wird sehen können. Denn auch Europa hat bisher eine bärenstarke Berichtssaison hinter sich und vermeldet 14 Prozent höhere Gewinne als im Vorjahr. Für Europa erwarten wir damit, ähnlich wie für Deutschland, ein Gewinnwachstum von 12 bis 13 Prozent für das Kalenderjahr 2017. Die Eurostärke muss trotz dieser guten Nachrichten im Auge behalten werden, denn ein zehnprozentiger Anstieg des handelsgewichteten Euros kostet die europäischen Unternehmen etwa fünf Prozent Gewinnwachstum. Derzeit müssen die Unternehmen mit einem um etwa sieben Prozent gestiegenen handelsgewichteten Dollar zurechtkommen, was die Gewinnentwicklung um etwa drei bis vier Prozent bremsen könnte, wenn es zu keiner Gegenbewegung kommt oder wenn die Unternehmen keine Währungsabsicherung betreiben. Die Erwartungen für Europa liegen daher derzeit mit aber immerhin noch sieben bis acht Prozent Gewinnwachstum für 2018 etwas unter denen für 2017.

Wir starten übergewichtet in den Rest des Jahres

Günstigere Kurs-Gewinn-Verhältnisse aufgrund der gestiegenen Gewinne und nordkoreabedingt gefallene Aktienkurse, bestärken uns darin, unsere Aktienquote trotz der jüngsten Kursverluste nicht zu reduzieren, sondern in den Anlageprofilen dort, wo es möglich ist, leicht weiter zu erhöhen und übergewichtet in den Rest des Jahres zu starten. Aus Sicht der Bewertung favorisieren wir Europa und Japan vor den USA, warnen aber aufgrund der positiven Gewinndynamik in Amerika vor einer zu starken Untergewichtung. Die Hurrikan-Saison, die Texas, Louisiana und Florida hart getroffen hat, wird nur für einen kleinen Rücksetzer sorgen können. Die Aufbauarbeiten werden das Wachstum der USA aufgrund der nötigen öffentlichen wie privaten Investitionen zum Wiederaufbau in den kommenden Quartalen sogar beleben und die Gewinne der Unternehmen stützen sowie ausbauen. Überhaupt unterstützt die makroökonomische Entwicklung dieses soeben gezeichnete Weltbild. Wir sehen spätestens seit der finalen Korrektur der US-Wachstumszahlen die Bestätigung der weichen Umfrageergebnisse in harten Ergebniszahlen. Und wir erhoffen uns daher nicht ohne Grund eine weitere Beschleunigung des Wachstums durch verstärkte globale Investitionstätigkeit – ein Faktor, den wir in den vergangenen Jahren stets vermisst haben.

An den Währungsmärkten ist Vorsicht geboten

Bei den Währungsmärkten dagegen bleiben wir vorsichtig. Der Dollar, der in Krisenzeiten normalerweise eine gesuchte Währung ist, hat in der Nordkorea-Krise nur wenig Stärke gezeigt. Wir müssen daher damit rechnen, dass die Findung eines neuen Preisregimes, das durch die europa-freundlichen Wahlen in Holland und Frankreich sowie Bekenntnisse zu mehr Europa aus Deutschland ausgelöst wurde, noch nicht vorüber ist. Man sollte sich also als Marktteilnehmer in Demut üben und sich trotz anders entwickelnder Zinsdifferenzen nicht gegen den Trend stellen. Sollten die von uns gesetzten Marken genommen werden, werden wir wie im letzten Monat weiter Währungsrisiko reduzieren. Technisch kann man sich einen Vorstoß in den Bereich von 1,25 Dollar/Euro vorstellen, was weitere fünf Prozent Verlustpotenzial für US-Investments nahelegt, bevor wir eine nennenswerte Gegenbewegung erwarten können.

Lesen Sie auch

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Banken können ETFs zur Kundenbindung einsetzen

Der zunehmende, von der Regulierung forcierte Verbraucherschutz und[…]

Simon Klein

Postbank: Hauptversammlung beschließt, Aktien von der Börse zu nehmen

Die Jahreshauptversammlung der Postbank beschloss gegen den Willen[…]

Julian Achleitner

Passion Investment: Leidenschaft und Anlageprodukt

Was der eine aus Leidenschaft sammelt, ist für[…]

Julian Achleitner

Nachhaltiges Investieren

Öko ist in! Öko ist sexy! Öko ist[…]

Julian Achleitner

Steht an den Aktienmärkten ein gewaltiger Bärenmarkt vor der Tür?

Wie lange können Aktienmärkte die negativen Fundamentaldaten ignorieren?[…]

Roman Kurevic

Zweitmarkt für Lebensversicherungen: Reformgesetz sorgt für Wachstum

Die Beteiligung der Bewertungsreserven ausscheidender Versicherungsnehmer in der[…]

Matthias Wühle

Passives Einkommen mit Gold

Der Gold-Hype scheint vorbei. Jetzt muss wieder mit[…]

Christian Grosshardt

Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

Jeder kennt dieses Zitat von Rothschild, aber sehr[…]

Julian Achleitner

Whisky als Investment

Was dem einen sein Rotwein oder Cognac am[…]

Thomas Ide