Jetzt Mitglied werden

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung bis ca 1100 v. Chr. zurückreicht, wird gerade um ein neues Kapitel erweitert: Nicht nur im Volksmund, auch an den Finanzmärkten verbreitet sich die Geschichte einer sagenhaften chinesischen Treasury-Waffe. Gemeint ist ein immenser Vorrat an US-Dollar, der im wachsenden Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten einen entscheidenden Vorteil bringen könnte. Oder ist das doch nur ein Märchen?

Von Alexander Krüger - 15. Oktober 2018

Bildnachweis: iStock.com/duncan1890

Im Handelsstreit zwischen China und den USA werden immer wieder Möglichkeiten diskutiert, wie China auf US-Zölle für chinesische Güter reagieren kann. Neben Vergeltungszöllen und anderen nichttarifären Maßnahmen wird dabei auf die vermeintlich scharfe Dollar-Waffe verwiesen: den riesigen Bestand an chinesischen Dollar-Reserven, der seit dem Jahr 2000 aufgebaut worden ist. Aktuell verfügt China über Devisenreserven von umgerechnet etwa 3,1 Bio. US-Dollar, wobei der Löwenanteil (ca. 50 Prozent) auf US-Anlagen (meist Treasuries) entfallen dürfte. Damit ist das Land der größte ausländische US-Gläubiger.

Auf den Bumerang achten

Die Idee ist nun, dass China eine Verkaufsattacke durchführen und US-Treasuries in kurzer Zeit und in großem Umfang abstoßen könnte. Dies würde wohl massive Kursverluste auslösen. Der damit einhergehende kräftige Renditeanstieg, so das strategische Ziel, verteuerte die Refinanzierung der US-Staatsschulden erheblich und zwänge die US-Wirtschaft über einen Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus in die Knie. Aufgrund seines hohen Treasury-Bestandes ist Chinas Drohpotenzial also groß.
Der Einsatz der Treasury-Waffe ist jedoch aus verschiedenen Gründen wenig sinnvoll. Durch einen Verkauf von Treasuries wäre der in China verbleibende Bestand z.B. direkt von erheblichen Abschreibungen betroffen. Eine Flucht aus dem Dollar ließe diesen nämlich abwerten, wodurch zusätzliche Abschreibungen entstünden. Unter dem gleichzeitig aufwertenden Renminbi würde dann die chinesische Exportwirtschaft leiden, welche ohnehin schon mit höheren US-Zöllen und bröckelnden Absatzperspektiven zu kämpfen hat. Demgegenüber gäbe es kaum Alternativen, die Treasury-Erlöse zu investieren. Andere Währungsmärkte sind in den vergangenen Jahrzehnten zwar erheblich gewachsen. Hinsichtlich Breite, Tiefe und Liquidität können sie mit dem amerikanischen Markt aber nicht mithalten, weswegen kräftige Marktverwerfungen vorprogrammiert wären. Massive Treasury-Verkäufe würden die Stabilität des Weltfinanzsystems derweil bedrohen, wodurch es wohl zu einem globalen Wachstumseinbruch käme. An schwindenden Exportchancen dürfte China aber nicht interessiert sein. Als Reaktion auf die Treasury-Verkäufe könnte die US-Notenbank dann als Käufer einspringen und abgestoßene Titel erwerben, womit der chinesische Wunderwaffe nicht scharf schießen würde. Außerdem ist China noch weit davon entfernt, den Renminbi frei schwanken zu lassen. In etwaigen Aufwertungsphasen dürfte die Zentralbank daher auch künftig am Devisenmarkt intervenieren. Dazu benötigt sie Dollar. Aus dem Vorsichtsmotiv heraus ist eine große Kriegskasse also sinnvoll, zumal sich mit ihr auch unerwartete Portfolioabflüsse abfedern lassen.

Abwertungsstrategie hätte negative Folgen

Letztendlich ist es daher wenig wahrscheinlich, dass China die Option einer Verkaufsattacke nutzen wird. Bei einem sich weiter hochschaukelnden Handelsstreit dürften eher Vergeltungszölle und andere nicht-tarifäre Maßnahmen erste Wahl sein. Zu diesen zählen Marktzutrittsbarrieren wie die Nichtzulassung bei öffentlichen Ausschreibungen, niedrigere Importquoten, höhere Produktstandards, Regulierungen, Staatshilfen, Subventionen oder eine verzögerte Zollabfertigung. Sie erschwerten US-Unternehmen den Zugang zum weltweit größten und schnell wachsenden Absatzmarkt. Eine Abwertungsstrategie ist als Reaktionsmaßnahme ebenfalls ungeeignet. China verfügt zwar über ausreichend hohe Devisenreserven, um den Kurs des Renminbis gegenüber dem Dollar zu schwächen. So könnten die Einfuhrpreise für chinesische Produkte in die USA gesenkt und höhere Zollkosten kompensiert werden. Die chinesischen Einfuhren würden sich aber deutlich verteuern. Zudem schmälerte eine höhere Inflationsrate die Nettoeinkommen und sorgte im Inland für sozialen Zündstoff. Mangels Alternativen spricht also vieles dafür, dass China seine Reserveanlagepolitik nicht grundsätzlich aufgeben wird. Zu renditesteigernden Effekten bei Treasuries käme es folglich nicht. China wird ein ausreichend hohes Polster an Dollar-Reserven zudem wohl weiter vorhalten und aufstocken, sollte es durch Kapitalabflüsse zu klein geworden sein.

Schleichende Diversifizierung erwartet

Gleichwohl dürfte die chinesische Regierung weiter darauf hinwirken, die Abhängigkeit vom US-Dollar zu verringern. Reserveanlagen werden aber wohl nur sehr vorsichtig umgelenkt, um Marktverwerfungen nicht auszulösen. Bislang hat das gut funktioniert. Im Zuge des wirtschaftlichen Aufholprozesses waren die Devisenreserven bis Anfang 2014 rasant auf rund 4 Bio. US-Dollar gewachsen. Nicht mehr gestiegen sind seit Mitte 2011 dagegen die China direkt zurechenbaren Treasury-Bestände: Sie beliefen sich im Schnitt auf rund 1,2 Bio. US-Dollar, zuletzt sanken sie leicht. In Relation zu den Reserven schwankten sie, teilweise auch aufgrund von Bewertungseffekten, in den vergangenen zwei Jahren um 37 Prozent. Das ist bereits ein deutlich niedrigerer Wert als auf dem Höhepunkt bei 46 Prozent im Jahr 2000. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den von China und dem gesamten Ausland gehaltenen US-Staatsanleihen: Hier hat sich der Anteil Chinas seit dem Hoch bei 28 Prozent im Jahr 2011 unter 20 verringert. Werden auch die vom US-Inland gehaltenen Bestände berücksichtigt, ist der Anteil etwa halb so hoch.

US-Dollar ade!

Alles in allem hat China seit 2007 zwar weniger US-Treasuries gekauft, gleichzeitig ist der Reservebestand bis 2014 aber weiter steil gestiegen. Bis zu einem Viertel der Reserven dürften mitlerweile auf Anlagen in Euro entfallen. Auch Drittwährungen werden gefragt sein, deren Anteil künftig wohl noch weiter steigen wird: Denn China pocht zunehmend auf Handelsabkommen, die auf den Renminbi setzen. Gerade dieser Prozess wird sich wahrscheinlich noch deutlich verstärken, da China sein wirtschaftliches und finanzielles Engagement im Ausland beständig ausbaut. Dies erfolgt nicht nur entlang der „neuen Seidenstraße“, auch in Asien, Lateinamerika und Afrika soll ein enges Handelsnetzwerk geknüpft werden. Die Abhängigkeit vom Dollar droht dadurch zwar sobald nicht zu kippen – von der Währung gedanklich verabschiedet hat sich China aber offenbar schon.

Dr. Alexander Krüger

Bankhaus Lampe KG

Dr. Alexander Krüger ist Chefvolkswirt der Bankhaus Lampe KG. Zuvor war er u.a. als kapitalmarktorientierter Volkswirt bei der WestLB beschäftigt.

Lesen Sie auch

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran