Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Märkte und Trends 2021: Mit der Nanny durch die Krise

Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba, über Gold, Angst, Impfstoffe, Anlageklassiker, niedrige Zinsen und hohe Haushaltsdefizite sowie über drei Szenarien mit den sprechenden Namen „Nanny“, „Poltergeist“ und „Avatar“.

Von Gertrud Traud - 02. Dezember 2020
Trends und Märkte 2021, Marktkommentar, Corona-Krise

Foto: Makhbubakhon Ismatova

Gerade in unsicheren Zeiten erhält die Frage „Wer führt uns in die Zukunft?“ einen ganz besonderen Stellenwert. Und dass vieles unklar ist, lässt sich nicht nur an Wirtschaftsindikatoren ablesen. Die aktuelle Situation zählt vermutlich zu den schwierigsten, die wir in jüngerer Zeit je erlebt haben. Die Corona-Krise ist noch nicht gemeistert und wir wissen auch nicht, wann wir sie meistern werden. Aber wir können Szenarien entwerfen und diesen Wahrscheinlichkeiten beimessen.

Hauptszenario: Mit der „Nanny“ durch die Krise

Im Zuge der Corona-Krise versuchen die Staaten weltweit, mit verschiedenen Maßnahmen das Verhalten ihrer Bürger sowie der Unternehmen zu lenken und ihnen gleichzeitig unterstützend zur Seite zu stehen. Das ist das, was man üblicherweise unter „Erziehung“ versteht. Somit wird eine „Nanny“ mit ihrer erzieherischen Arbeit, die auch Sicherheit vermitteln soll, 2021 aktiv sein. Diesem Szenario messen wir eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 70 Prozent zu.

Infolge der Pandemie mit strengen Lockdowns in vielen Ländern schrumpfte die Weltwirtschaft 2020 so deutlich wie noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Für Deutschland gehen wir von einem Minus von 5,4 Prozent aus, in der Eurozone dürfte der Rückgang fast sieben Prozent betragen.

Geld- und Fiskalpolitik helfen, die Folgen des Schocks wie Firmenpleiten und Arbeitslosigkeit abzumildern. So hatte vor der zweiten Welle der Corona-Pandemie die ökonomische Erholung weltweit eingesetzt. Sie dürfte allerdings im vierten Quartal pausiert haben. Im Jahr 2021 steigen die Zuwachsraten wieder kräftig. Deutschland wird mit fünf Prozent das höchste Wirtschaftswachstum seit Anfang der 1990er Jahre verzeichnen. Hierbei unterstellen wir, dass es nicht zu einer Neuauflage der landesweiten wochenlangen und vollständigen Lockdowns kommt und ein Impfstoff bald zugelassen und verfügbar ist.

Notenbanken weiten Aufgabenbereich aus

Die Notenbanken kümmern sich um immer neue Aufgabenfelder wie Sozial- oder Umweltpolitik. Die Kernaufgabe der Geldpolitik – die Wahrung der Preisniveaustabilität – wird jedoch in den Hintergrund gedrängt. Hierfür wird 2021 ein gutes Beispiel sein: Trotz anziehender Teuerungsraten werden die Notenbanken ihren Expansionsgrad nicht zurückführen und teilweise sogar ausweiten. Zudem stellen die Geldpolitiker mit der Null- oder Negativzinspolitik den Regierungen scheinbar einen Freibrief für zusätzliche schuldenfinanzierte Maßnahmen aus.

Mittel- bis langfristige Risiken

Die kräftige Ausweitung der staatlichen Eingriffe in das Wirtschaftsgeschehen mag kurzfristig angemessen sein. Sie birgt aber mittel- bis langfristige Risiken, nicht nur für die Freiheit des Einzelnen, sondern auch für die ökonomische Dynamik. Angesichts des demografischen Wandels sind ein großer und moderner Kapitalstock sowie eine hohe Arbeitsproduktivität wichtig, gerade für Deutschland. Wie sich welche Partei im Bundestagswahlkampf 2021 diesbezüglich positioniert, sollte daher aufmerksam beobachtet werden. Wer ist bereit, das langfristige Wohl des Schützlings über kurzfristige politische Vorteile zu stellen?

Aktien bewegen sich auch 2021 im Spannungsfeld zwischen hoher Bewertung und dem Mangel an Anlagealternativen. Bis wirksame Impfstoffe in der Breite zur Verfügung stehen, bleiben Aktien auf die Unterstützung durch Geld- und Fiskalpolitik angewiesen. Angesichts der dynamischen Konjunkturerholung versprechen sie 2021 unter den Anlageklassikern am besten zu laufen. Der DAX dürfte gegen Jahresende etwa 14.000 Punkte erreichen.

„Im positiven Alternativszenario zeigt sich, dass nicht alles schlecht ist, was sich gerade verändert“

Am Rentenmarkt bleibt der Zinsanstieg trotz Konjunkturerholung und höherer Inflationsraten überschaubar, da die Notenbanken durch ihre Ankaufprogramme die Renditeniveaus kontrollieren. Zehnjährige Bundesanleihen werden den negativen Bereich bis Jahresende 2021 mit minus 0,2 Prozent nicht verlassen.

Immobilien profitieren weiter von sehr niedrigen Zinsen. Allerdings wirkt die Rezession nach. In gewerblichen Segmenten, vor allem im Einzelhandel, werden die Mieten und Kaufpreise 2021 sinken. Dagegen setzt sich der Aufwärtstrend am deutschen Wohnungsmarkt dank weiterhin solider Nachfrage und knappem Angebot nur etwas verlangsamt fort.

Bei Gold kommt es 2021 trotz Überwindung der Pandemie nicht zu einer Gegenbewegung. Die anhaltend negative Realverzinsung und die extrem gestiegene Staatsverschuldung unterstützen das Edelmetall, das zu Jahresende bei 2.000 US-Dollar beziehungsweise 1.600 Euro pro Unze notiert. Beim US-Dollar mahnen die hohe Bewertung und ein hohes Haushaltsdefizit bei gleichzeitig chronischem Leistungsbilanzdefizit zur Vorsicht. Der Euro-Dollar-Kurs liegt zum Jahresende bei 1,25.

Negatives Alternativszenario: „Poltergeist“

Im negativen Alternativszenario verstärkt sich die Unsicherheit noch einmal. Gerade die Dinge, die wir nicht sehen, machen hier Angst. Der „Poltergeist“ (Eintrittswahrscheinlichkeit: 20 Prozent) verkörpert dieses Phänomen: Obwohl gestaltlos, schikaniert er Häuser und deren Bewohner. Die Weltwirtschaft wird weiter von einem (fast) unsichtbaren Virus gequält.

Die Weltwirtschaft fällt zurück in die Rezession. Der DAX sinkt in den Bereich um 10.000 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notiert am Jahresende tief im negativen Bereich bei. Gold erreicht als Krisenwährung neue Rekordmarken. Der US-Dollar profitiert einmal mehr von schwierigen Zeiten, der Euro-Dollar-Kurs fällt auf die Parität.

Positives Alternativszenario: „Avatar“

Im positiven Alternativszenario zeigt sich, dass nicht alles schlecht ist, was sich gerade verändert. Die Digitalisierung eröffnet Möglichkeiten, die für viele noch unvorstellbar klingen. Der „Avatar“ (Eintrittswahrscheinlichkeit: zehn Prozent) symbolisiert den erfolgreichen Strukturwandel. Die Weltwirtschaft erholt sich sehr schnell von der Krise. Innovationen treiben den Fortschritt und das Wachstum sowie die Aktienmärkte deutlich an. Der DAX überspringt die 16.000er Marke.

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen verlässt infolge deutlich steigender Inflationserwartungen den negativen Bereich. Gold ist als Krisenwährung nicht mehr gefragt und verliert deutlich. Der kräftige konjunkturelle Schwung hilft dem Euro, zumal in Europa auch strukturell die Weichen für mehr Wachstum gestellt werden. Der Euro-Dollar-Kurs steigt auf 1,35.

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Börse & Märkte? Dann lesen Sie hier, warum wir im DAX künftig weniger Auto und Banken und mehr Hightech und Pharma finden werden.

Dr. Gertrud R. Traud

Helaba

Dr. Gertrud R. Traud ist Chefvolkswirtin/Leitung Research bei der Helaba (Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale).

Lesen Sie auch

Inflation

Inflation: Strohfeuer oder Daueraufreger?

Seit dem Höhepunkt der dritten Corona-Welle handeln die[…]

Dr. Ulrich Kater
Technische analyse als Partner für fundamentalanalyse

Technische Analyse: kongenialer Partner der Fundamentalanalyse

Chartanalyse ermöglicht ein Timing unabhängig von psychologischen Faktoren.[…]

Martin Utschneider
Finanzbranche MCSI ACWI

Die Finanzbranche ganz vorne dabei

Der MSCI ACWI Index hat seine aktuellen Zahlen[…]

Dennis Witzmann
EZB und die Aktien Märkte

EZB: Die Eurozone nimmt Abschied von der „Phillips-Kurve“

Chefvolkswirt Carsten Brzeski über aussichtsreiche Aktienwerte, das strukturelle[…]

Carsten Brzeski

Trading ohne Risiko – die Vorteile eines Musterdepots

Finanzdienstleister bieten neben realen Depots auch immer häufiger[…]

Redaktion
Immer mehr jüngere Menschen entdecken die Börse für sich.

WallstreetBets – Angriff der Millennial-Zocker

Robinhood, Trade Republic & Co. haben es geschafft:[…]

Redaktion
Reinhart/Rogoff Dieses mal ist alles anders

Dieses Mal ist alles anders

Autoren: Carmen M. Reinhart, Kenneth S. Rogoff Preis: 34,99[…]

Dennis Witzmann
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Digitales Zentralbankgeld, Kommt es und mit welchen Auswirkungen?

Digitales Zentralbankgeld: Was wäre wenn …?

Kommen digitale Zentralbankwährungen? Denn in Ländern mit ausgereifter[…]

Dr. Jörn Quitzau
Ist die Geldanlage Tagesgeld 2020 noch lohnenswert?

Wie sinnvoll ist die Geldanlage Tagesgeld in 2020 noch?

Das Thema Sicherheit wird derzeit auch für die[…]

Gastautor

GEWINNBRINGEND GELD ANLEGEN MIT DEM ONLINE BROKER

Das klassische Sparbuch hat ausgedient. Es bringt praktisch[…]

Redaktion
Europas Banken und die Corona-Krise, wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel – Europas Banken zu Beginn der Corona-Krise

Die Corona-Krise hatte die europäischen Banken schon im[…]

Jan Schildbach
Marktkommentar: Warum immer mehr Anleger gerade in turbulenten Zeiten auf Real Assets setzen

Real Assets trotzen turbulenten Märkten

Nicht nur das Coronavirus wirbelt die Finanzmärkte und[…]

Nikhil Chandra
Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Frankfurt – Stadt der vielen Facetten

Frankfurt, eine Stadt im Herzen von Deutschland. Hier[…]

Alejandro Quintana

Geld investieren im Internet

Wer online investieren will, kann aus einer Fülle[…]

Alejandro Quintana

Handeln ohne Kommission – versuchen Unternehmen wie eToro einfach nur ihr Glück?

„Handel ohne Kommission“ liegt aktuell im Trend –[…]

Redaktion

Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet

Keine Rezession + kein Aktienmarkt-Crash = Trump wird[…]

David Wehner

Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen

Die Schwellenländer haben für eine Menge Schlagzeilen gesorgt,[…]

Tim Love

„Wir profitieren davon, dass die Marke unbefleckt ist“

Ein Gespräch mit Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an.[…]

Dr. Ulrich Kater

Grüne Investments: Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke[…]

Markus Schön

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach