Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Rückgangs-Wachstum

Von Kornelius Purps - 26. Januar 2015

Wie fallende Notierungen an den Börsen unser Wirtschaftswachstum beflügeln können.

Willkommen 2015. Möge es für Sie dieses Jahr ausschließlich bergauf gehen. Denn bergab geht es schon woanders: Die Notierungen für einige der bedeutendsten Finanzmarktinstrumente haben ihren Abwärtstrend gleich zu Jahresbeginn mit erhöhter Geschwindigkeit fortgesetzt – für den Konjunkturausblick in der Eurozone könnte sich diese Entwicklung jedoch als Glücksfall erweisen.

Es ist fraglich, ob dem Euro zum Feiern zumute ist

Werfen wir zunächst einen Blick auf den Euro. Anfang 2015 feierte unsere Gemeinschaftswährung ihren 16. Geburtstag. In diesem Alter darf man in Deutschland eine Disco aufsuchen. Es ist allerdings fraglich, ob dem Euro derzeit zum Feiern zumute ist. Ausgedrückt in US-Dollar hat sich der Kurs des Euro während der letzten acht Monate um mehr als 15 Prozent abgeschwächt. Auffällig: Die aktuellen EUR-USD-Kurse entsprechen nahezu punktgenau den ersten Notierungen bei Gründung der Währungsunion Anfang 1999: Das erste Fixing durch die Europäische Zentralbank lag bei 1,1789, der erste Tagesschlusskurs bei glatten 1,1800. Kurse unterhalb von 1,18 in EUR-USD haben wir aber seit fast zehn Jahren nicht mehr gesehen.
Es sollte jedoch betont werden, dass die derzeitige Schwäche des Euro von den Hütern der Gemeinschaftswährung begrüßt wird. Eine schwächere Währung als Folge der zahlreichen geldpolitischen Maßnahmen steht dem Streben der Notenbank nach einer höheren Inflationsrate nicht entgegen. Allerdings zeigt sich die Schwäche des Euro bis dato vor allem gegenüber dem US Dollar sowie dem sich fast im Gleichlauf zum Dollar bewegenden chinesischen Yuan. Gegenüber anderen Währungen hat sich der Euro seit Mai letzten Jahres weit weniger abgeschwächt (zum Beispiel um rund 6 Prozent gegenüber dem britischen Pfund) oder sogar an Wert gewonnen (z.B. um etwa 9 Prozent gegenüber der Norwegischen Krone). Dennoch: Von der generellen Schwäche des Euro sollte für die Eurozone ein positiver Wachstumsimpuls in Form zunehmender Exporte ausgehen. Die amerikanische Notenbank wird im Laufe dieses Jahres voraussichtlich die Leitzinsen anheben. Gleichzeitig werden innerhalb der Europäischen Zentralbank intensiv weitere Lockerungsmaßnahmen diskutiert. Insbesondere aufgrund der unterschiedlichen geldpolitischen Entwicklungen sollten wir uns darauf einstellen, dass die seit letztem Sommer vorherrschende Abwärtstendenz des Euro gegenüber dem US-Dollar noch eine Zeit lang andauern wird. Am 8. Mai 2015 würde dieser Trend seinen 1. Geburtstag feiern.

Dem Euro folgte das Öl

Rund sechs Wochen nach dem Euro begann der Ölpreis seinen Abstieg. Seit Mitte Juni 2014 addiert sich der Preisrückgang (Brent) in Euro gerechnet auf rund 50 Prozent. Für die schwächelnde Euroland-Konjunktur entspricht der Ölpreisverfall einem grandiosen Konjunkturpaket. Das Volltanken eines mittelklassetypischen Pkw-Tanks kostet aktuell 15 bis 20 Euro weniger als noch vor einem Jahr. Autofahrer, Heizölverwender, aber natürlich auch die meisten Unternehmen profitieren ganz erheblich von der aktuellen Entwicklung. Sollte der Ölpreis bei seinem aktuellen Niveau um EUR 45-50/bl. verharren, schätzen wir die Entlastung für die deutschen Verbraucher und Unternehmen auf etwa 30 Milliarden Euro. Das entspricht rund einem Prozent der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung in Deutschland.

Auch die Rendite fällt

Steil bergab geht es seit geraumer Zeit auch mit den Renditen. Anfang 2014 lag die 10jährige Bundrendite bei knapp 2%. Die vorherrschende Erwartung war seinerzeit auf steigende Renditen ausgerichtet. Wie wir mittlerweile wissen, kam es anders: Vom 1. Januar bis zum 31. Dezember ging es um insgesamt fast 150 Basispunkte nach unten, Anfang des Jahres wurde bei 0,423% ein neues Allzeittief markiert. Wer zu Beginn 2014 in ein ausgewogenes Portfolio aus Bundesanleihen investiert hat, erwirtschaftete über das Jahr trotz des niedrigen Renditeniveaus einen Ertrag von rund 10 Prozent. Wer seinen Fokus auf Papiere mit Laufzeiten von mindestens 10 Jahren gelegt hat, ging sogar mit einem Ertrag von mehr als 26 Prozent nach Hause. Um in diesem Jahr auf ähnliche Erträge zu kommen, müssten wir einen Rückgang der 10jährigen Bundesrendite auf etwa minus 1,00% unterstellen. Bei allem Respekt vor den immer wieder unerwarteten Entwicklungen an den Finanzmärkten – das wird wohl nicht eintreten!

Trendwende nicht in Sicht

Im Gegensatz zum Kapitalmarkt geht es am Geldmarkt in der Eurozone kaum noch weiter nach unten. Hier sind wir quasi bereits unten angekommen. Der maßgebliche 3-Monats Euribor-Satz steht seit fast drei Jahren im „Nullzinsbereich“ unterhalb von 1%. Zu Jahresbeginn ist er noch mal ein Stückchen gefallen, auf jetzt 0,07%. Eine häufig gestellt Frage lautet: Wann werden die Geldmarktzinsen wieder steigen? Wann werden wir die Welt der Nullzinsen hinter uns gelassen haben? Dieser Moment liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einige Jahre in der Zukunft. Der Markt verweist gar auf das nächste Jahrzehnt: Aus den Future-Kontrakten lässt sich ableiten, dass der 3-Monats Euribor erst Anfang 2022 wieder oberhalb von einem Prozent stehen könnte.

Weniger ist manchmal mehr

Für die Konjunkturentwicklung in der Eurozone dürften jedoch weniger die ultraniedrigen Zinsen am Geldmarkt oder in Deutschland als vielmehr die Zinsentwicklungen in einigen anderen Mitgliedsländern von Bedeutung sein. Mittlerweile folgen nämlich auch in Südeuropa die Kreditzinsen für Unternehmen dem allgemeinen Trend nach unten. Gleichzeitig beobachten wir eine allmähliche Lockerung der Vergabestandards im Kreditgewerbe. Diese Entwicklung sollte die erwartete konjunkturelle Erholung in der Eurozone zumindest stützen.
Ein fallender Euro, ein fallender Ölpreis und fallende Zinsen – es sind diese Rückgänge, auf welche ein Großteil der Wachstumshoffnungen für das Jahr 2015 ruhen.
Zunächst gilt es aber erst einmal, die sich zu Jahresbeginn türmenden Unsicherheitsfaktoren zu verarbeiten, als da wären: Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, Währungspolitik der Schweizer Notenbank, Parlamentswahl in Griechenland, Präsidentenwahl in Italien, Russlandkrise, Ölpreiskollaps…. Willkommen im neuen Jahr 2015!

Lesen Sie auch

Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet

Keine Rezession + kein Aktienmarkt-Crash = Trump wird[…]

David Wehner

Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen

Die Schwellenländer haben für eine Menge Schlagzeilen gesorgt,[…]

Tim Love

„Wir profitieren davon, dass die Marke unbefleckt ist“

Ein Gespräch mit Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an.[…]

Dr. Ulrich Kater

Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke[…]

Markus Schön

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns