Jetzt Mitglied werden

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen Anleger haben den Börsenaufschwung größtenteils verpasst, weil die Sorge um politische Entscheidungen (Brexit, Trump, Wahlen in Frankreich etc.) sie von einem Investment in Aktien abgehalten hat. Jetzt scheint kurz- bis mittelfristig kein politisches „Unwetter“ zu drohen, aber die deutschen Aktienindizes haben alle Rekordniveau erreicht.

Von Jochen Knoesel - 03. August 2017

Seit etwa acht Jahren ist der Bulle obenauf und die deutschen Aktienindizes klettern von einem Rekordhoch zum nächsten. Die Anleger stellen sich daher die Frage, ob sie jetzt investieren oder auf die nächste Baisse warten sollen. Bildnachweis: iStock.com/Kameleon007

Jetzt noch in die Aktienanlage einzusteigen, könnte genau der falsche Zeitpunkt sein. Daher fragen sich viele Kunden, ob sie nicht warten sollten, bis die Börse nach acht Jahren Hausse „endlich“ deutlich korrigiert. Dabei muss man jedoch in Kauf nehmen, dass sich das Geld während der Wartezeit nicht verzinst beziehungsweise sogar Strafzinsen fällig werden. Darüber hinaus droht, dass die Börsen weiter von Rekord zu Rekord eilen und man weiterhin nicht davon profitiert. Diese Ausgangssituation ist eine große Herausforderung für die Berater.

Spürbarer Kursrückgang jederzeit möglich

Zunächst bleibt festzuhalten, dass deutsche Aktien aktuell nicht wirklich überteuert erscheinen. Eine „Blase“ wie im Jahr 2000 ist nicht zu erkennen, allerdings sind die meisten Werte auch nicht gerade zu Discountpreisen erhältlich. Dies kann aber auch nicht verwundern, da es ohne Aktienexposure aktuell kaum möglich ist, risikoadjustiert eine positive Rendite zu erzielen. Dennoch ist ein spürbarer Kursrückgang an den Aktienmärkten jederzeit möglich. Empfiehlt ein Berater seinem Kunden, jetzt Aktien zu kaufen, und ein Kursrutsch folgt kurz danach, ist dieser verärgert oder verunsichert und wird mutmaßlich die Aktien mit Verlust wieder verkaufen. Wenn später die Kurse wieder steigen, wird er erneut nicht mit von der Partie sein.

Die in den letzten Jahren häufig als Ausweg angebotenen Mischfonds lösen dieses Problem meist auch nur unzureichend, da diese auf der Rentenseite kaum noch positive Renditen erwirtschaften. Einige Mischfonds versuchen, über ein – meist quantitatives – System die Aktienquote zu steuern. Die meisten dieser Handelssysteme haben sich jedoch nicht als nachhaltig erfolgreich erwiesen.

Ein gestufter Einstieg in den Aktienmarkt

Sinnvoller erscheint es demnach, den Kunden zu einem gestuften Einstieg in den Aktienmarkt zu raten. So reduziert sich die meist völlig überhöhte Cash-Quote nach und nach bei dennoch ausreichender Liquiditätsreserve, um weitere Investments tätigen zu können, wenn die Börse mal wieder in den Rückwärtsgang schaltet. Dabei dürfte angesichts der aktuellen Rekordstände die Kundenakzeptanz deutlich besser ausfallen, wenn Aktienfonds empfohlen werden, die ein verbessertes Chance/Risiko-Profil und insbesondere geringere Draw-Downs aufweisen. In diesem Zusammenhang sollte darauf geachtet werden, dass sowohl für den Berater als auch für den Kunden nachvollziehbar ist, woraus sich dieses verbesserte Chance/Risiko-Profil ergibt. Bei „Black Box“-Systemen gerät der Berater in Erklärungsnot, wenn sich der Fonds beim nächsten Kurseinbruch nicht als so robust wie erwartet erweist.

Aktien von Unternehmen in Übernahmen

Bei uns im Haus setzen wir seit über 20 Jahren auf eine breit gestreute Investition in Aktien von Unternehmen, die Gegenstand einer Übernahme sind oder voraussichtlich werden. Eine implizite Absicherung wird durch die Abfindungsangebote einerseits und durch die Käufe des Großaktionärs andererseits erreicht. An einem Beispiel kann man das verminderte Risikoprofil sehr gut erkennen. Klassischerweise haben Biotech- wie Pharma-Unternehmen sehr hohe Chancen durch patentgeschützte Medikamente. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch ein sehr hohes Risiko, sollte es Misserfolge in ihrer Medikamenten-Pipeline geben oder ein Wettbewerber ein wirksameres Medikament auf den Markt bringen. Bei Actelion, einem Schweizer Biotechnologie-Unternehmen, das sich durch kluge Forschung zu einer sehr hohen Börsen-Bewertung emporgeschwungen hat, gab es Anfang 2017 Gerüchte von zwei potenziellen Übernehmern. Erst als sich für uns klarer herausstellte, dass sich das Management (Der Gründer ist CEO, seine Frau leitet die Forschungsabteilung.) nach langem Ringen offener für eine Übernahme zeigte, sind wir sukzessive eingestiegen und konnten so von dem Gebot profitieren – bei deutlich reduziertem Risiko.

Dank zahlreicher Treiber für Übernahmen ist eine anhaltend hohe M&A-Aktivität zu beobachten.

Unbedingt notwendig ist eine Analyse der Stärken und Schwächen der Firma, wobei die Bewertung für sich alleine genommen Kurspotenzial eröffnen sollte. Eine potenzielle Übernahme dient als Kursabsicherung nach unten und bietet zusätzlich die Chance, an einer Kurssteigerung zu partizipieren.

Deutliche Outperformance gegenüber Aktienmarkt

Auch wenn in Börsenboom-Zeiten die Entwicklung mitunter etwas weniger dynamisch ausfällt, wird langfristig eine aktienübliche Rendite erreicht. Vor allem in schwachen Börsenzeiten wird eine deutliche Outperformance gegenüber dem Aktienmarkt erzielt. Genau in solchen Zeiten ist das auch besonders wichtig: Sinkt dadurch doch die Gefahr, dass der Kunde am Tiefstand aus Frust und Angst vor weiteren Rückgängen verkauft. Außerdem wird das Vertrauen in den Berater erheblich gestärkt, wenn die empfohlene Anlage gerade bei Marktrücksetzern deutlich besser abschneidet als der Aktienindex.

Lesen Sie auch

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Banken können ETFs zur Kundenbindung einsetzen

Der zunehmende, von der Regulierung forcierte Verbraucherschutz und[…]

Simon Klein

Postbank: Hauptversammlung beschließt, Aktien von der Börse zu nehmen

Die Jahreshauptversammlung der Postbank beschloss gegen den Willen[…]

Julian Achleitner