Jetzt Mitglied werden

Steht eine echte Wende am Aktienmarkt bevor?

Von Stefan Böhm - 15. Juni 2015

Der Anstieg der Renditen am Rentenmarkt ist ein Warnschuss.

Anfang Mai gab es einen heftigen und weithin unerwarteten Absturz der Kurse am Anleihemarkt. In wenigen Tagen egalisierte der Euro-Bund-Future – das Kursbarometer für den deutschen Rentenmarkt – den Anstieg der Vormonate und fiel von 160 auf 152 Punkte zurück. Solche starken Kursbewegungen gab es in der Vergangenheit nur in Krisenzeiten, z.B. 2008 und 2011 und nach der deutschen Wiedervereinigung. Echte Erklärungen dafür gab es nicht. Eigentlich kauft die Europäische Zentralbank (EZB) seit einigen Monaten Anleihen, das hätte die Kurse stützen müssen. Letztlich handelt es sich vermutlich um eine Korrektur der Übertreibung der Vormonate. Der Euro-Bund-Future hatte längst „unnatürliche“ Höhen erklommen, denn ein Kursniveau von 160 Punkten entspricht einer durchschnittlichen Rendite von null Prozent für deutsche Staatsanleihen.

Steigende Anleiherendite ist schlecht für Aktien

Die unerwarteten Turbulenzen am Rentenmarkt beunruhigten auch die Akteure an den Börsen und belasteten dort die Kurse. Das ist kein Wunder, denn die Höhe der Renditen für Anleihen entscheidet maßgeblich darüber, ob Aktien für Anleger attraktiv sind. Lassen sich z.B. mit Anleihen interessante Renditen erzielen, dann sind Aktien weniger anziehend, zumal die Anlage in Anleihen mit einem geringeren Risiko verbunden ist. Es gibt daher oftmals einen umgekehrten Zusammenhang der Entwicklung der Renditen am Anleihemarkt und den Kursen am Aktienmarkt. Die Umlaufrendite am deutschen Rentenmarkt (die durchschnittliche Rendite für Papiere mit unterschiedlichen Laufzeiten) ist seit Anfang Mai deutlich gestiegen, und zwar von 0,05 auf fast 0,60 Prozent. So hoch war die Umlaufrendite seit Dezember nicht mehr.
 
Der Anleihemarkt ist keine Einbahnstraße

Je höher die Renditen am Anleihemarkt sind, umso mehr setzen Anleger auf festverzinsliche Wertpapiere und umso unattraktiver sind Aktien. Schließlich ist das Kursrisiko bei Aktien in der Regel höher als bei Anleihen. So einfach und direkt ist der Zusammenhang zwischen Anleihemarkt und Aktienmarkt zwar oftmals nicht, aber im Grunde ist das zutreffend. Aber ist eine Anleihe mit einer Rendite von 0,60 Prozent wirklich eine gute Alternative zur Aktienanlage? Ich denke: Eher nicht. Und das sehen auch die meisten Anleger so. Die Nervosität an den Börsen, speziell in Europa, ist eher auf die Erkenntnis zurückzuführen, dass die Entwicklung am Rentenmarkt keine Einbahnstraße ist. Der Kurssturz beim Euro-Bund-Future (bzw. der Anstieg der Umlaufrendite) hat das verdeutlicht.

Das KGV am Aktienmarkt steigt nicht ewig

Die Renditen bei Anleihen fallen nicht ins Bodenlose, können sogar wieder steigen. Das heißt für Aktienanleger: Irgendwann verlieren Aktien ihre Attraktivität gegenüber Anleihen und werden zu teuer, die Bewertungen können nicht unbegrenzt zulegen. Nicht zuletzt deshalb gehen auch die Experten der Investmentbank Goldman Sachs davon aus, dass die Bewertungen von US-Aktien nicht mehr weiter steigen werden, wenn die US-Notenbank Fed die Zinswende einleitet. Ich gehe davon aus, dass die erste Zinserhöhung durch die Fed in diesem September erfolgt. Die Grafik zeigt, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis KGV für den US-Aktienmarkt insgesamt seit dem Tief bei 13,3 im Krisenjahr 2009 auf über 27 gestiegen ist. Das entspricht in etwa dem durchschnittlichen Niveau der Jahre 2004 bis 2008. Diese Phase der „Re-Inflationierung“ der Aktienpreise dürfte nach Ansicht von Goldman Sachs bald vorbei sein. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Das muss nicht das Ende der Kurssteigerungen an den Börsen bedeuten.
 
Die US-Unternehmen zeigen Stärke

Zum einen gibt es keinen Deckel für die Aktienbewertungen, wie der extreme Anstieg des KGV in den Zeiten der Internetblase von 1997 bis 2001 zeigt (siehe Grafik). Es könnte eine neue Übertreibungsphase geben, schließlich bleibt trotz der Zinswende in den USA genügend Liquidität im Markt. dafür sorgt nicht zuletzt die EZB mit ihrer extrem expansiven Geldpolitik. Zum anderen steigen die Unternehmensgewinne in den USA weiter. Das kann die Kurse nach oben treiben, auch ohne dass die Aktienbewertungen (gemessen z.B. am KGV) zulegen. Blickt man hinter die Geschäftszahlen, die die US-Unternehmen für das erste Quartal vorgelegt haben, dann zeigt sich eine überraschende Stärke. Vordergründig gibt es zwar einen Rückgang der Unternehmensgewinne um 4,7 Prozent, aber den verursachen vor allem die Ölkonzerne, deren Erlöse wegen des massiven Einbruchs beim Ölpreis stark gesunken sind. Die Ölaktien besitzen ein hohes Gewicht am US-Aktienmarkt. Rechnet man die Ölaktien aus den Zahlen heraus, dann bleiben für die übrigen US-Unternehmen im ersten Quartal ein Umsatzplus von 3,9 Prozent und ein Gewinnplus von 8,6 Prozent.
 
Bereinigung einer Übertreibung

Der Gewinntrend bei den US-Unternehmen zeigt also weiter nach oben. Auch in Deutschland legen die Gewinne der Unternehmen im Durchschnitt derzeit zu, und zwar nicht nur getrieben vom schwachen Euro. Hierzulande muss aber auch die „Expansion der Aktienbewertungen“ noch nicht zu Ende sein. Sprich das KGV der DAX-Unternehmen kann weiter steigen. Zum einen weil die Aktienbewertungen in Europa immer noch niedriger sind als in den USA. Zum anderen weil die EZB noch lange nicht den Leitzins anheben wird und weiter Liquidität in die Märkte pumpt. Daher werden sich auch die Kurse am Anleihemarkt wieder stabilisieren. Unserer Ansicht nach bedeutet daher der Kurssturz des Euro-Bund-Future keine Trendwende, sondern nur die überfällige Bereinigung einer Übertreibung am Anleihemarkt.

Fazit

Der Kurssturz am Anleihemarkt war ein Warnschuss für alle, die glaubten, es gäbe nur noch eine Richtung. Eine Trendwende wurde damit allerdings noch nicht eingeleitet, weder am Anleihemarkt noch am Aktienmarkt. Das extrem niedrige Zinsniveau bleibt weiterhin das Hauptargument PRO Aktienanlage. Dazu kommt besonders in Deutschland die relativ robuste Verfassung der Konjunktur. Kurzfristig wird aber die Verunsicherung an den Märkten anhalten, vor allem wegen der Kapitalumschichtungen, die die bevorstehende Zinswende in den USA auslöst. Hinzu kommen die unabsehbaren Folgen der Schuldenkrise in Griechenland. Für Anleger bedeutet dies: Weiterhin ist es eine gute Strategie, in Korrekturen, die durchaus heftig ausfallen können, Aktienpositionen aufzubauen.

Bildnachweis: Dax Vestor

Stefan Böhm – Experte für Aktien, Anleihen und Versicherungen – ist Börsianer mit Leib und  Seele. Über seine Wissensplattform Böhms DAX-Strategie stellt der erfahrene Börsenjournalist sowohl Börsenanfängern als auch –profis wertvolle Tipps und Analysen kostenfrei zur Verfügung. Seit 1994 publiziert der Börsenexperte in renommierten Fachmagazinen (u.a. als Chefredakteur des Optionsschein-Magazins) und erhielt dadurch einen ausgezeichneten Ruf in der Finanzbranche. Seit 2001 publiziert er als Geschäftsführer der ATLAS Research GmbH das Premium-Börsenmagazin DaxVestor, den kostenfreien Börsenbrief Böhms DAX-Strategie sowie das Geldanlage-Magazin Die Rendite-Spezialisten. Stefan Böhm hat nachweislich 2006 das erste Mal vor der Finanzkrise gewarnt. Ab März 2007 setzte er konsequent auf fallende Kurse (v.a. bei Bank-Aktien): +335% Gewinn! Auch warnte er im Januar 2008 vor einem Crash der Hypo Real Estate (Kurs damals 22 Euro) und weiterer Bank-Aktien. Seit 2012 setzt Böhm auf steigende Aktienkurse, 2014 sagte er den Rohöl- & Rubel-Crash nahezu punktgenau voraus!

Lesen Sie auch

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran