Jetzt Mitglied werden

Ultraniedrigzins-Politik: „Wie erdraghi das als Anleger?“

Von Julian Achleitner - 30. Juni 2014

Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr tiefer, setzen die Zentralbänker noch einen drauf. Die Senkung des Leitzinses in der Eurozone auf 0,15% von zuvor 0,25% ist zusammen mit der Einführung eines negativen Einlagesatzes von 0,10% ein historischer Schritt – das kann man so sagen, ohne des Pathos verdächtigt zu werden.

Insbesondere war es in Zeiten der vielzitierten Alternativlosigkeit eben keine zwingende Maßnahme. Denn nach rund sechs schier endlos erscheinenden Jahren der Finanz-, dann Euro-, dann Staatsschulden-, dann Wirtschaftskrise hätte die EZB auch ein Zeichen der Normalisierung setzen können.

Die Kreditvergabe in den Krisenstaaten stockt nämlich sicher nicht wegen zu hohen Leitzinsen; und auch die Einführung eines „Strafzinses” kann eine rational arbeitende Bank nicht dazu verleiten, an Schuldner mit schlechter Bonität günstige Darlehen auszureichen. Die EZB sollte das eigentlich am allerbesten wissen, übernimmt sie doch im Herbst die europäische Bankenaufsicht und verdammt die Geldhäuser vorher zum „Stresstest”.

Im Gegensatz zum „immer weniger” der Zinspolitik dürfte es bei der Kapitalausstattung der Banken durchaus mal ein „bisschen mehr” sein. Wohlgemerkt Eigenkapitalausstattung. Noch so viele billige Kredite von der Zentralbank können nichts daran ändern, dass Risiken adäquat mit Eigenkapital gedeckt sein müssen. Wer soll es den Banken verdenken, dass sie lieber „sichere” Anleihen kaufen als unsichere Kredite zu vergeben? Staatsanleihen sind per Definition ausfallsicher und mehr oder weniger auch de facto, seit die EZB klargemacht hat, dass der Euro unter allen Umständen „gerettet” wird.

Angesichts der aktuell laufenden Börsenhausse und den anstehenden Ergebnissen des Stresstests im Herbst dürften viele Banken relativ leicht an frisches Kapital kommen. Mit dann hoffentlich solider dastehenden Bilanzen könnte der EZB-Plan der Ankurbelung der Kreditvergabe an die Realwirtschaft sogar klappen. Dies passt auch zusammen mit der Projektion der EZB, dass die neuen geldpolitischen Maßnahmen (inkl. der „TLTROs”) in rund drei Quartalen erste Wirkung zeigen sollten.

Was macht man nun als Anleger? Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Phase extrem niedriger Zinsen noch sehr lange dauern könnte. Der Ex-Fed-Chef Ben Bernanke soll kürzlich vor handverlesenem Publikum ausgeplaudert haben, was des deutschen Sparers Alptraum ist: Dass er selbst in seinem Leben keine deutlich höheren Zinsen mehr erwartet. Er ist Anfang 60. Sollte man nun auf einen draghischen Unfall Bernankes setzen oder seine Anlagestrategie überdenken?

Aktien sind alternativlos, schallt es einem sofort entgegen, stellt man diese Frage in einer kundigen Runde. Das ist auf lange Sicht auch immer richtig gewesen. Dummerweise sind die Finanzmärkte aber bisweilen auch recht effizient. Die Tatsache, dass die Zinsen niedrig sind und wohl auch bleiben, ist allen Marktteilnehmern bekannt und somit „eskomptiert”. Dagegen gibt es einige Risiko-Faktoren, die gerne ignoriert werden. So ist die Profitabilität der Großkonzerne, sieht man von ein paar notorischen Problemfällen ab, auf historisch hohem Niveau. Die KGV-Bewertung der Aktien (DAX, S&P 500) liegt in der Gegend um 15-17. Das ist zwar viel günstiger als beispielsweise 2000, als für US-Aktien ein KGV von gut 25 aufgerufen wurde, aber auch deutlich teurer als der historische Schnitt von ca. 12. Nicht zu unterschätzen ist auch, dass die Interpretation der Bilanzzahlen immer kreativer wird. Möglichst geringer Gewinn als Grundlage für die Besteuerung, aber wenn es um die Berechnung des KGV geht, wird gerne mal von allerlei Aufwänden behauptet, sie seien einmaliger Natur. Günstig erscheinen Aktien aber dennoch, wenn man das niedrige Zinsniveau einkalkuliert. Der relative Bewertungsvorteil wird offensichtlich, wenn man das „Renten-KGV” betrachtet. Das Renditeniveau einer 10-jährigen Bundesanleihe von 1,35% kann man auch als KGV von 74 sehen. Bei US-Bonds, die 2,55% Rendite abwerfen, sinkt das KGV zwar auf 39, ist aber immer noch viel zu hoch. Hier sieht man übrigens auch klipp und klar, was der Anleger keinesfalls tun sollte: Deutsche Staatsanleihen kaufen. Die kalte Enteignung über eine reale  Nachsteuerrendite von ca. 0% muss man sich nicht geben – außer, man rechnet nach wie vor mit dem Auseinanderbrechen des Euro.

Immobilien? Klar, wenn man selbst drin wohnen will. Es ist nachgewiesen, dass das Eigenheim die Zufriedenheit merklich erhöht. Und das ist noch wichtiger als Rendite. Wer im Ausland kaufen will, kann einen Blick auf die arg gebeutelten Märkte Spaniens und vielleicht auch Griechenlands werfen. Die Wende ist zwar schon da, aber das Niveau noch durchaus verlockend. Es ist anzunehmen, dass die EZB eine Wiedererstarkung der Immobilienmärkte der Krisenstaaten sehr wohlwollend betrachtet…

An der Börse muss das Motto sein, kurzfristig zu agieren. Aktives Depotmanagement und Trading sind das Gebot der Stunde. Kaufen und liegen lassen war früher. Man muss jederzeit bereit sein zu reagieren – sonst stirbt womöglich Bernanke und man kriegt es nicht mit…

Lesen Sie auch

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran