Jetzt Mitglied werden

Von der Börse, den Banken und der Kunst

Von Dr. Arne Freiherr von Neubeck - 01. Juni 2015

Kunst erfreut nicht nur das Auge und die Seele, sondern immer mehr auch das Herz der Anleger. Gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase lohnt sich ein Blick auf Anlageprodukte, die auf den ersten Blick exotisch erscheinen mögen. Auf den zweiten Blick ergeben sich viele Ähnlichkeiten zur Börse.

Die Überschrift in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) vom 26. Januar 2015 überraschte: „Die Kunst schlägt den Dax“ war dort zu lesen. Und mit Blick auf die „Auktionssieger“ der letzten Jahre  hieß es dann im Text, ein Vergleich der Wertentwicklung dieser Künstler mit dem deutschen Börsenbarometer dürfte „manchen Aktienanhänger in Erstaunen versetzen“. Auch wenn man Werke eines Künstlers nicht mit Aktien eines Unternehmens gleichsetzen dürfe, schließlich sind Wertunterschiede im Portfolio eines Künstlers völlig normal, ist für uns aber folgende Feststellung interessant. Auch der Index für zeitgenössische Fotografie, also ein Durchschnittswert der 50 wichtigsten Künstler, hat den DAX im Betrachtungszeitraum seit 2004 geschlagen.
Rekordergebnisse bei Auktionen haben immer ein großes Medienecho. Jeder neue Auktionsrekord wird als eine Bestätigung für die Stärke des Kunstmarktes gefeiert. Das freilich verstellt den Blick auf das Wesentliche, auf den klassischen, weniger aufgeregten Handel abseits spektakulärer Auktionen.

Nicht jede Kunstauktion ist spektakulär

An den Börsen kommt es, wie jeder weiß, zu Übertreibungen, die zu vehementen Kursausschlägen führen. Auf eine Übertreibung folgt üblicherweise eine Korrektur. Die fällt in der Regel desto heftiger aus, je intensiver die Überbewertung vorher die Kurse angetrieben hat. So etwas kann auch im Bereich des Kunstmarkts passieren, zumal bei Auktionen, wenn der Zuschlag erst nach langem Bietergefecht erfolgt. Zu teuer einzukaufen, das mag vertretbar sein, wenn der Käufer aus Begeisterung für ein Bildmotiv zuschlägt. Zu teuer einzukaufen, ist dagegen schlecht, wenn im Fokus der Transaktion Kapitalsicherung und Rendite stehen.

Von DAX, MDAX, SDAX, A-, B- und C-Künstlern

Trotz berechtigter Einschränkung zur Vergleichbarkeit von Börse und Kunstmarkt haben beide doch einiges gemein. Der Deutsche Aktienindex vereint die Blue Chips des deutschen Aktienmarktes. Im Kunstmarkt stellen die sogenannten A-Künstler (schwergewichtige Namen mit global gehandelten und langfristig werthaltigen Werken) die Blue Chips dar.
Neben dem DAX existiert der MDAX. Überträgt man ihn auf die Kunst, kommen damit die B-Künstler ins Blickfeld, ebenfalls international etabliert, aber nicht mit dem Gewicht der A-Künstler. Nicht wenige werden letztlich den Sprung in den begehrten A-Status schaffen. Dabei gibt es einen wichtigen Unterschied zum Aktienmarkt. Der DAX ist bekanntlich auf 30 Unternehmen begrenzt. Ein aufgestiegenes Unternehmen verdrängt ein anderes. Gewinner und Verlierer halten sich so die Waage. Anders in der Kunst.
Der Fall vom A-Künstler zum B-Künstler kommt vor, ist aber eher unüblich. Dabei hilft der steigende Wohlstand in den Schwellenländern mit. Der schafft Raum für Künstler und Kunstrichtungen und bringt neue Sammler hervor. Die internationale Verschuldungsproblematik und die Hinwendung zu Sachwertinvestments tun ein Übriges.
Dem Kapitalmarkt wie dem Kunstmarkt geht es um die Sicherung von Kapital in Sachwerten und natürlich darüber hinaus um langfristigen Wertzuwachs – kurzatmige Spekulationen mal außen vor gelassen. Wer günstig einkauft, wird eher Kurssteigerungen zu erwarten haben als der Käufer am Ende einer Hausse.
Der SDAX sei bei unserer Analogie zwischen dem Aktien- und dem Kunstmarkt nicht vergessen. In der Kunst sind das in der Regel die C-Künstler. Die sind nicht so etabliert wie die A- oder B-Künstler, aber gerade deswegen verbunden mit einem enormen Zuwachspotenzial, sollte eine rasante Fortentwicklung stattfinden, wobei die treibenden Kräfte zuerkannte Kunstpreise sein können und Ankäufe durch wichtige Sammler oder Museen.

Die Deutsche Bank hat schon über 56.000 Werke

Dem nachhaltigen Wertzuwachs international etablierter Künstler trägt beispielsweise eine große deutsche Bank ganz massiv Rechnung. Die Deutsche Bank sammelt bereits seit 1979 Kunst und hat weltweit mittlerweile eine Sammlung von 56.000 Werken (!) zusammengetragen. Auch das Schlüsselunternehmen des deutschen Wertpapierhandels, die Gruppe Deutsche Börse, hat sich kurz vor der Jahrtausendwende in Kunst engagiert und seither eine Sammlung mit 1000 Werken aufgebaut. Der Schwerpunkt liegt dabei nicht ohne Grund auf zeitgenössischer Fotografie. Damit nicht genug: In diesem Jahr jährt sich zum zehnten Mal die Verleihung des Photography Prize mit der Deutschen Börse als Titelsponsor. Nicht nur Banken wie etwa die DekaBank, die DZ Bank AG oder die Hypovereinsbank arbeiten mit Kunstsammlungen, auch Versicherungsunternehmen wie Ergo oder Axa sind hier engagiert.
Die Zinsen bleiben noch auf lange Sicht im Keller, während der Kunstmarkt boomt. Kunst bietet sich geradezu zur Renditesicherung an. Dennoch ist kaum ein Haus zu sehen, dass Art-Investment systematisch betreibt oder Produkte vertreibt, mit dem Ziel, weitere Investoren den Einstieg in die Kunst zu ermöglichen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt? Wollen hier möglicherweise gewisse Investorengruppen einfach unter sich bleiben?

Lesen Sie auch

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn