Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

ESG im Krisenwandel

Auf Corona-Krise folgt Krieg. Noch von der Pandemie gezeichnet stehen Politik und Wirtschaft erneut vor fundamentalen Entscheidungen. Die Mentalität hier lautet: „Schritt für Schritt“. Doch neben Krieg und COVID-19 bleibt wenig Aufmerksamkeit für die Klimakrise übrig, obwohl sie unaufhaltsam voranschreitet.

Von Fiona Gleim - 05. Juli 2022
ESG im Krisenwandel Nachhaltigkeit Zukunftsdenken

Foto: istock.com/DA4554

Fast schon ermüdend oft wird betont, dass sich Banken verstärkt zu ihrer Klimaverantwortung bekennen müssen. In Anbetracht der aktuellen geopolitischen Situation scheinen jedoch auch in der Finanzbranche Sicherheitsthemen vorzugehen. „Vor dem Hintergrund der dynamischen regulatorischen, energie- und geopolitischen Lage haben wir beschlossen, unsere geplante Richtlinie für nachhaltige Investmentfonds zurückzustellen. Für eine dauerhafte Regulierung ist das derzeitige Umfeld nicht ausreichend stabil“, sagte BaFin-Präsident Mark Branson bei der Jahrespressekonferenz 2021.

Dabei gilt es, sich gerade jetzt stärker um ESG-Angelegenheiten zu kümmern. Es ist ganz offensichtlich, dass militärische Einsätze nicht nur den Menschen, sondern auch der Umwelt schaden und zudem an wertvollen Ressourcen zehren. Die Konsequenzen sind unbewohnbare Regionen, verschmutztes Grundwasser ebenso wie verseuchte Böden oder brennende Wälder. Landwirtschaftsflächen sind damit zunichtegemacht.

ESG und die Rüstungsindustrie

Darüber hinaus hat der Krieg in der Ukraine überdeutlich ins Bewusstsein gerufen, dass bislang zu wenig in erneuerbare Energien investiert wurde. Eine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen kann nicht das Ziel sein. So ist der Übergang besonders zu Solar- und Windenergie, aber auch zum grünen Wasserstoff essentieller Schritt des Transformationsprozesses. Hier ist verstärkter Einsatz von Geldhäusern gefragt, einen Fokus auf Projekte im Bereich erneuerbare Energien zu legen.

Die Invasion Russlands hat eine weitere Frage aufgeworfen: Wie sollen ESG-Kriterien auf Waffenproduzenten angewendet werden? Bislang hatten Rüstungsunternehmen wegen der Folgeschäden weitgehend das Nachsehen. So berichtet der Rheinmetall-Chef Armin Papperger im Interview mit der „WirtschaftsWoche“ von seiner schwierigen Suche nach Krediten. Die ESG Bedenken seien sowohl bei der LBBW als auch bei der BayernLB zu groß gewesen.

Heute lockern sich die Positionen. Erste Institute wie die schwedische SEB Investment Management haben ihre Investmentkriterien bereits reevaluiert. Doch wer übernimmt die Kosten, falls es zum Einsatz der Waffen kommt? Die Fixierung auf den CO2-Zertifikatehandel allein reicht nicht aus, um die Umweltschäden auszugleichen.

Unternehmerische Sozialverantwortung neu bewertet

Auch das Verständnis der unternehmerischen Sozialverantwortung wird aufgrund des Angriffs auf die Ukraine neu bewertet. Die Nachhaltigkeitsexpertin Hortense Bioy von Morningstar sagt über den Anlagemarkt: „Russlands Krieg gegen die Ukraine ist ein Weckruf für den ESG-Anlagebereich.“ Viele Geschäftsverbindungen zu Russland wurden gekappt, wodurch Investoren immense Verluste erlitten. Für zukünftige Anlageentscheidungen gilt es demnach auch, geopolitische Aspekte noch stärker zu prüfen. So könnte etwa der Verzicht auf gewisse Risiken mindern.

ESG ist im fortlaufenden Wandel. Auch kommende Krisen werden unter Umständen zu einer (ethischen) Herausforderung für Banken, Unternehmen und Investoren. Vergessen sollte man nur eines nicht: Klima- und Umweltschutz darf nicht als gesonderter Raum betrachtet werden, dessen Tür man vorübergehend schließt. Nachhaltigkeit ist das Dach, unter dem sich alle anderen Themen abspielen sollten. Und ein gesundes Klima ist das Fundament für das Wohlergehen von Wirtschaft und Gesellschaft.

TIPP: Sie möchten mehr zu den Themen Nachhaltigkeit und Zukunftsdenken lesen? Dann erfahren Sie hier wie Finanzen und Nachhaltigkeit einen Konsens erreichen oder lesen Sie hier mehr zur deutschen Fintech-Szene.

Lesen Sie auch

ESG bei Banken, Sustainable Finance, Finanzsektor, nachhaltige Transformation, Nachhaltigkeit in der Finanzindustrie

Nachhaltigkeit und ESG in der Finanzbranche

Das Thema Nachhaltigkeit ist wichtig und allgegenwärtig. Die[…]

ESG, grüne

ESG: Finanzen und Nachhaltigkeit im Konsens

Nicht zuletzt durch die Verschärfung zahlreicher Rahmenwerke und[…]

Fiona Gleim
Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Für eine nachhaltige Zukunft ist die Einhaltung ökologischer,[…]

Dr. Frank Schlein
ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG-Anlagen boomen. Doch die hohen Mittelzuflüsse, die zunehmende[…]

Leo Willert

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim