Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Oxfords oder Budapester?

„Oxfords, nicht Budapester“, rät der von Colin Firth gespielte britische Gentleman-Spion seinem jungen Schützling in der Agentenkomödie Kingsman. Doch ist die Frage nach dem richtigen Schuhmodell wirklich so leicht zu beantworten?

Von Daniel Fernandez - 28. April 2017
Oxfords Budapester

Die Wahl der Schuhe hängt vor allem von dem gegebenen Anlass und dem restlichen Outfit ab.

Oxfords oder Budapester – Klassische Herrenschuhe sind zeitlos. Sie verleihen nicht nur Bankern, Fintech-Mitarbeitern und Managern mit ihrem Design und ihrer langen Tradition Stil, sondern vollenden auch das seriöse Outfit oder den modernen Look. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen Oxfords und Budapestern?

Budapester – Perfekt für den Dresscode „Smart Casual“

Das Modell Budapester fällt neben der Leistenform vor allem durch das namensgebende typisch osteuropäische Lochungsmuster auf. Obwohl diese Schuhe oft mit einer sportlich wirkenden Derbyschnürung getragen werden, machen sie durch ihre Lochverzierungen, den sogenannten Broguings, einen beinahe rustikalen Eindruck. Daher bieten sich Budapester eher in einer Kombination mit Jeans- oder Cordhose an, als mit einem Anzug. Wenn der Dresscode „Smart Casual“ ist, kann man mit Budapestern in jedem Fall nichts falsch machen.

Da die Schuhform des Budapesters nicht sehr filigran ist, eignet sie sich gut für Männer mit normaler bis fülliger Statur. Sie sind außerdem sehr robust und widerstandsfähig. Hergestellt wird der Herrenschuh seit dem 19. Jahrhundert in Budapest. Mit typischen Merkmalen der österreichisch-ungarischen Schuhmachertradition, wie dem Lochungsmuster oder der Leistenform, scheint der Budapester in Österreich oder Ungarn entstanden zu sein. Genauere Informationen dazu sind jedoch nicht bekannt. Die bekanntesten Hersteller sind die Unternehmen „Vass Shoes“, „Làsziò Budapest“ und „Oliver Grey“.

Wer sich ein Paar Budapester kaufen möchte, muss sich zwischen den vielen Anbietern und Marken entscheiden. Doch auch der Preis kann stark variieren. So gibt es markenlose Budapester bereits ab 100 Euro, große Marken können jedoch auch bis zu 1.000 Euro oder mehr für den Herrenschuh veranschlagen.

Oxfords – Stil und Eleganz mit schlichtem Design

Die dick besohlten Oxfords bestechen vor allem durch ihre klassische Schlichtheit. Mit ihrer geschlossenen Schnürung wirken sie, als wäre der ganze Schuh aus einem einzigen Guss entstanden. Englisch-elegant aber auch etwas konservativ anmutend passen Oxfords – am besten schwarz und poliert – besonders gut zu einem Anzug. Sie eignen sich zum Beispiel bei einem Sektempfang oder dem Besuch in der Oper, können aber auch im Büro getragen werden.

Hergestellt wurde der erste Oxford-Schuh im Jahr 1830 in England. Die Oxfords waren schnell beliebt, doch aufgrund der technischen Möglichkeiten konnten sie nicht winterfest gemacht werden. Ein Element anzupassen, wie wärmendes Innenfutter, überstieg die damaligen Möglichkeiten. Doch dann kam das Jahr 1920 und dank einer dicken Sohle, konnte der klassische Herrenschuh nun auch ganzjährig getragen werden.

Die Merkmale des Oxfords sind, neben einer geschlossenen Schnürung, die Schafthöhe und der Schaftschnitt. Die Höhe bestimmt, ob es sich um einen Halbschuh oder einen Stiefel handelt und der Schnitt bezeichnet die Verarbeitung des Materials. So kann der Schuh aus einem einzigen Material („Wholecut“ oder „One Piece Oxford“) oder aus verschiedenen Materialien gefertigt sein. Auch Kunstleder ist erlaubt.

Obwohl Oxfords klassisch und traditionell wirken, sind sie doch stilvolle Accessoires, die auch mit modernen Anzügen hervorragend funktionieren. Stillvolle, hochwertige Applikationen sind erlaubt, solange sie die zeitlose Eleganz nicht stören. Auch bei der Farbgebung oder dem Material können Akzente gesetzt werden.

Individualität auch bei den klassischen Herrenschuhen

Die Wirkung von Schuhen zum passenden Anlass wird von vielen Männern oft noch unterschätzt. Im Alltag weicht der Stil der Gewohnheit und dem Pragmatismus. Doch Oxfords oder Budapester sind hochwertige Herrenschuhe, die dem Umfeld klar sagen: Qualität ist mir wichtig. Das macht einen guten Eindruck und unterstreicht die Persönlichkeit – und das sehen auch die Geschäftspartner.

Wer auf Individualität setzt hat vielfältige Möglichkeiten, diese auch bei der Wahl der Herrenschuhe zu beweisen. Schon längst sind Oxfords oder Budapester nicht mehr nur schwarz oder braun. Heutzutage kann neben der Passform auch die Farbe für Sohle oder Leder individuell angepasst werden. Manche Schuhmacher stellen die hochwertigen Herrenschuhe eigens mit den Kunden in Form und Farbe zusammen. Mittlerweile gibt es diese einstigen klassischen Herrenschuhe auch in leicht abgeänderter Form für Damen, die sich bequem und stilsicher im Alltag bewegen möchten.

Fazit: Egal ob klassisch oder modern – Oxfords oder Budapester passen je nach Anlass sehr gut zum Mann von Welt und zeigen Charakter, Wertschätzung für Qualität und verleihen ein stilvolles Äußeres. Die Entscheidung, ob man lieber zu Oxfords oder Budapestern greift, hängt somit vom gegebenen Anlass und dem jeweiligen Outfit ab.

Tipp: Sie interessieren sich für Lifestyle? Dann lesen Sie hier mehr über den passenden Bart oder die perfekte Aktentasche.

Lesen Sie auch

Finanzieller Nervenkitzel: Nicht im Investment ausleben

Ob bei Wetten an der Wallstreet oder im[…]

Redaktion
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Digitaler Stress

Autor: Kerstin Maria Herter Preis: 29,90 Euro Seiten: 180, gebunden ISBN:[…]

Thorsten Hahn

Du bist reicher als du denkst

Autor: Marco Richter Preis: 16,99 Euro Seiten: 256, broschiert ISBN: 978-3-426-27783-6 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Overbanked

Deutschland gehen die Banken aus. Gründe dafür gibt[…]

Thorsten Hahn

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

Mitten in der Pubertät

Mit einem waghalsigen PR-Stunt wollte das Fintech savedroid[…]

Redaktion

Satirischer Ausblick 2018

Wir haben bei der Inventur eine Glaskugel im[…]

Redaktion

Mário Centeno

Nicht alle Südländer sind damit beschäftigt, ihr Geld[…]

Daniel Fernandez

zu|rück|ge|tre|ten wor|den

Aktuell durch Bankenverbände ins Spiel gebrachte Passivkonstruktion des[…]

Thorsten Hahn

Marija Kolak

An der Spitze angekommen: Marija Kolak wird die[…]

Christian Grosshardt

Berufstätig mit Hund

Trotz beruflichem Stress ausreichend Zeit für seinen vierbeinigen[…]

Daniel Fernandez

Emmanuel Macron

Frankreich hat sich entschieden: Emmanuel Macron ist der[…]

Daniel Fernandez

Brigitte Zypries

Schon zu Beginn ihres Amtsantritts war klar: Nur[…]

Daniel Fernandez

Ernährung im Arbeitsalltag

Um Zeit und Mühe zu sparen, greift so[…]

Daniel Fernandez

Janet Yellen

Janet Yellen ist US-Präsident Donald Trump und den[…]

Daniel Fernandez

Manschettenknöpfe

Auch wenn Manschettenknöpfe heute nicht mehr zwingend zur[…]

Daniel Fernandez

Steven Mnuchin

Er wolle „den Wall-Street-Sumpf trockenlegen“, das versprach Donald[…]

Daniel Fernandez

Matteo Renzi

Ein Referendum scheint in diesem Jahr gleichbedeutend mit[…]

Philipp Scherber

Die Motiv-Krawatte

Krawatten gehören im Auge der Gesellschaft zum Anzug,[…]

Anna Stötzer

Kopf des Monats: Angela Merkel

Angela Merkel ist wirklich nicht zu beneiden. Seit[…]

Christian Grosshardt

Josef Paul

Der Aufschrei war groß: Zum ersten Mal verlangte[…]

Christian Grosshardt

Die Zigarettenspitze

Ein ostentatives Gadget für Raucher, das seine Berühmtheit[…]

Anna Stötzer

Die Strumpfhose

Besonders für die Damen im Businessbereich ist sie[…]

Anna Stötzer

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Der Bart in der Finanzbranche – Das neue Must-have

Kurz, stoppelig oder lang – Wer hip sein[…]

Anna Stötzer

Martin Zielke

Die Commerzbank ist in den letzten Monaten immer[…]

Philipp Scherber

Hut

Als es verpönt war, barhäuptig durch das Leben[…]

Anna Stötzer

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Zwicker

Was haben Dagobert Duck und Theodore Roosevelt gemeinsam?[…]

Julian Achleitner

Christian Tiessen

„Das Gründen von erfolgreichen Unternehmen ist ein Marathon[…]

Julian Achleitner

Mark Zuckerberg

Datenschützer schlagen beim Gedanken an sein Unternehmen die[…]

Christian Grosshardt

Das Korsett

Heute nur noch in Erotikabteilungen für Damen erhältlich,[…]

Julian Achleitner

Franz Josef Nick

„Bäumchen wechsle dich“, heißt es im neuen Jahr[…]

Christian Grosshardt

Die Aktentasche

Einst gehörte sie zur notwendigen Ausstattung eines jeden[…]

Julian Achleitner

Andreas Laule und Timo Fleig

Wer hätte das gedacht? Die Startup-Szene hat einen[…]

Christian Grosshardt

Gamaschen

Einst gehörten sie zum modischen Accessoire eines jeden[…]

Julian Achleitner

Heiko Maas

Es fühlte sich schon sehr nach grundlegender Kritik[…]

Christian Grosshardt

Handschuhe

Handschuhe gehörten früher in die Garderobe eines jeden[…]

Julian Achleitner

Unsichere Versicherungspolice

Haben Sie eine Lebensversicherung bei der Ergo? Nun,[…]

Christian Grosshardt

Dorothee Blessing

Sie ist wohl Deutschlands berühmteste Investmentbankerin: Dorothee Blessing.[…]

Christian Grosshardt

Das Revers als Zeichen der Zeit

Zieht man das Sakko seines Vaters an, stellt[…]

Christian Grosshardt

Die Fliege als Klassiker

Gebunden wie eine Schuhschleife, aber getragen um den[…]

Christian Grosshardt

Sepp Blatter

In der letzten Zeit ist die FIFA in[…]

Julian Achleitner

Wolfgang Schäuble

Der Bund hält nur noch 16 Prozent an[…]

Christian Grosshardt