Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Gehaltsgürtel enger schnallen

Von Redaktion - 19. März 2013

Der Topmanager verdient gut. Exorbitant gut. Der Gehaltscheck weist nicht selten einen sechsstelligen Betrag aus. Nun fordern Politiker und Bürger Regeln gegen Gehaltexzesse. Das Leben der Dagobert Ducks könnte bald ein Ende haben.

Als Topmanager hat man ausgesorgt. Nicht nur beruflich steht man auf dem höchsten Punkt der Karriereleiter, auch der Verdienst reicht für ein Lotterleben. Nun soll dem Salär der Gürtel enger geschnallt werden. Wer hat’s erfunden? Die Anregung zu diesem Schritt kommt, wie schon die berühmten Kräuterbonbons, aus der Schweiz. Anfang März hatten die Schweizer einem Volksbegehren gegen überzogene Managervergütungen mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Initiative „Gegen die Abzockerei“ zielt darauf ab, Exzesse bei Bonus-Zahlungen, Abfindungen und Gehältern für Manager börsennotierter Unternehmen durch die Stärkung der Aktionärsrechte zu unterbinden. Die Kampagne wurde ausgelöst durch die Millionenabfindung in Höhe von 72 Millionen Franken, also rund 58,8 Millionen Euro des zurückgetretenen Chefs des Pharmakonzerns Novartis, Daniel Vasella.

 

Anzeige:

Nun fordern auch deutsche Politiker Regeln gegen die Gehaltsexzesse. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich zunächst gegen eine gesetzliche Regelung für Gehälter ausgesprochen hatte, schwenkt um. „Maßlosigkeit darf in einer freien und sozialen Gesellschaft nicht sein“, kritisierte die Kanzlerin gegenüber der Zeitung „Freie Presse“ aus Chemnitz. Die wirtschaftsfreundliche FDP und die sozialen Linken unterstützt dieses Vorgehen. „Dass ein DAX-Vorstand 54 mal so viel verdient wie ein Angestellter, ist sachlich durch nichts als Gier zu begründen“, sagte Linken-Parteichefin Katja Kipping den Zeitungen der „WAZ“-Gruppe. FDP-Fraktionschef Brüderle mahnt außerdem zur Eile, wie die FAZ berichtete. Über die Höhe von Managervergütungen sollen die Aktionäre jährlich entscheiden können. Bislang werden Vorstandsgehälter vom Aufsichtsrat festgelegt. Anteilseigner durften zwar auch abstimmen, hatten aber wenig Einfluss auf das Vergütungssystem. Für Banker gelten dank der EU enge Grenzen: Der Bonus darf danach grundsätzlich höchstens so hoch sein wie das Grundgehalt.

Die Deutschen wird diese Regelung sicherlich freuen. Laut den aktuellen Ergebnissen einer Umfrage von N24 werden Manager als überbezahlt und sozial verantwortungslos gesehen. 91 Prozent der Deutschen halten Managergehälter für „zu hoch“, nur ein Prozent der Befragten findet das Gehalt „etwas zu niedrig“. Die Mehrheit (67 Prozent) verlangt ein gesetzliches Gehaltslimit. Insbesondere Managergeführte Konzerne haben eine schlechte Reputation. Während das Image von Managern in mittelständischen Familienunternehmen noch positiv ist, wird Managern von Großkonzernen vor allem mangelnde Verantwortung für die Mitarbeiter (90 Prozent) und hauptsächlich Interesse an kurzfristiger Gewinnmaximierung (92 Prozent) vorgeworfen. Den Mittelständlern unterstellen nur 19 Prozent der Deutschen kurzfristige Gewinnmaximierung als oberstes Ziel.

Der Grund nach der sehr großzügigen Vergütung der Managerelite bleibt offen. Deutsche Topmanager müssen international wettbewerbsfähig sein und so auch honoriert werden, sonst besteht die Gefahr, dass sie leicht abgeworben werden. Fakt ist, die Gehälter weltweit sind astronomisch. Im Jahr 2008 kassierte Larry Ellison, Chef des Software-Konzerns Oracle, 630 Millionen Dollar. In nur einem Jahr. Eine Studie der Hay Group, die Ende 2012 veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Managergehälter in den Schwellenländern bereits das Niveau von den USA und Europa erreicht haben. Der Durchschnittsgehalt von Spitzenmanagern lag 2012 bei 154.847 Dollar. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans glaubt jedoch nicht an eine Beeinträchtigung der Konkurrenzfähigkeit. „Mir kann niemand erzählen, dass sich unterhalb eines gesicherten Millionengehalts keine erfahrenen Menschen mehr finden lassen, die ein Unternehmen mit dem notwendigen Engagement führen würden“, sagte er.

Bei Managern, weltweit wohlgemerkt, handelt es sich in den seltensten Fällen um Unternehmer. Es sind Angestellte mit Vorstandsrang. Kaum einer investiert Wagemut und Risikobereitschaft in seine Arbeit. Sie haften nicht mit eigenem Kapital. Das Einkommen symbolisiert nicht die Marktdaten, sondern Macht. Man hat die Macht und nutzt sie für das eigene Konto. Das einzige Risiko, dem die Manager ausgesetzt sind, ist das Risiko des Jobverlusts. Ein Risiko, dem jeder andere Beschäftigte ausgesetzt ist, allerdings ohne sechststellige Abfindungsklausel im Vertrag.

Foto von Steven Blandin – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Rezension zu Das Scrum Parxisbuch von J.J. Sutherland

Das Scrum-Praxisbuch

Autor: J. J. Sutherland Preis: 39,95 € Umfang: 239 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Flexibles Arbeiten ist gerade bei der aktuellen Krise notwendig.

Deutschland in der großen „Home-Office-Testphase“

Wenn alle Banker von Zuhause aus arbeiten: Wie[…]

Laura Kracht
Wie kann Neugier in Unternehmen der Finanzbranche produktiv genutzt werden?

Ein Tanz auf dem Vulkan: Erfolgsfaktor Neugier

Warum die Neugier von Mitarbeitern auch für Unternehmen[…]

Prof. Dr. André Niedostadek
Grafik Mobiles Arbeiten in der Finanzbranche

Flexible Arbeit in der Finanzbranche: Karriereturbo oder Karrierebremse?

Wer seinen Job von Zuhause oder unterwegs aus[…]

Laura Kracht
Geldstapel mit einer Frau und einem Mann symbolisieren die Gender Pay Gap

Gender Pay Gap: Wie sich für Frauen im Finanzsektor etwas ändern kann

1919 durften Frauen in Deutschland erstmals wählen, 1962[…]

Laura Kracht
Grafik Home-Office

Arbeiten von Zuhause: Ein Erfolgsmodell?

Die Bahn hat mal wieder Verspätung, auf der[…]

Laura Kracht
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen[…]

Kerstin Petry
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man[…]

Frank Berg

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel