Jetzt Mitglied werden

Aufklärung versäumt?

Von Christian Grosshardt - 23. September 2014

Aufklärung versäumt?

Immer weniger Menschen besitzen basales Wissen über ihre eigenen Finanzen. Haben hier die Geldhäuser oder die Kunden selber versagt? Wie in vielen Bereichen lautet das Zauberwort auch hier Kommunikation. Diese muss jedoch auf beiden Seiten stattfinden, um Informationen transportieren zu können.

Geld regiert die Welt. Geld ist unsere Währung. Ohne Geld kann kein Mensch leben, doch beweisen aktuelle Studien, dass sich kaum noch Menschen mit Gelddingen beschäftigen – selbst wenn es um ihre eigene Altersvorsorge geht. Definitiv muss man diesen Trend als erschreckend bezeichnen. Denn wenn Bürger keine Ahnung von den Möglichkeiten der Geldanlage oder von Zinsen und deren Auswirkungen besitzen, können sie auch keine Entscheidungen treffen, welche ihr eigenes finanzielles Dasein betreffen.

Jüngere Generation unwissend

Gerade bei der Generation der unter 50-Jährigen zeichnet sich dieser Trend enorm ab. Nur die wenigsten wissen, mit viel Rendite sie bei einem entsprechenden Sparbuchzins erhalten, wenn sie neben der einfachen Prozentrechnung auch noch den Faktor Inflation berücksichtigen müssen. Da schalten viele einfach ab, anstatt sich zu informieren. Wo liegt das Problem? Der nächste Bankberater könnte in wenigen Sekunden die notwendigen Antworten auf diese eigentlich essenziellen Fragen liefern. Warum werden solche Fragen nicht gelöst? Bereits die „Sesamstraße“ verdeutlicht in ihrem Vorspann die Wichtigkeit des Informierens, denn: „Wer nicht fragt, bleibt dumm.“

Geld ist sexy, Finanzen nicht

Das Fernsehen oder Prominente suggerieren dem Ottonormalverbraucher, dass Geld sexy sei. Man könne sich die sehnlichsten Wünsche erfüllen, wie etwa ein schickes neues Auto oder ein frisch errichtetes Eigenheim. Doch ohne einen gut dotiereten Plattenvertrag, den lang ersehnten Durchbruch in Hollywood oder einer Karriere im Profisport inklusive unverschämt lukrativer Werbepartnerschaften sind solche Träume nicht gerade zeitnah zu erreichen. Die sicherste und solideste Lösung ist eine clevere Geldanlage. Wenn man sich aber in solchen Dingen nicht auskennt, kann man diese Lösung nicht anstreben, da sie dann ganz weit weg ist. Wenn der normale Bürger also solche Wertgegenstände anstrebt, könnte er ja zur Bankfiliale bei sich um die Ecke gehen und etwa entsprechende Sparmaßnahmen besprechen. Selbst bei totaler Unlust, die eigenen vier Wände zu verlassen, gibt es doch in Zeiten des Internets genug Möglichkeiten, sich Informationen zu beschaffen. Insbesondere die im Rahmen der Studien   als „problematisch“ eingestufte Generation beantwortet sich 90% aller aufkommenden Fragen mit Hilfe des eigenen Smartphones oder – ganz altmodisch – per Personal Computer.

Ein gestörtes Verhältnis

Zu einem gestörten Verhältnis gehören immer zwei. Das trifft auf den zwischenmenschlichen Bereich genauso zu, wie auf den Bereich Finanzen. Dass sich die potentiellen Kunden definitiv zu wenig um Informationen bemühen, ist ebenso richtig, wie die Tatsache, dass Banken zu wenig tun, um den Bürger mit dem passenden Finanzpaket zu versehen. Dabei müssen die Geldhäuser einen schmalen Spagat zwischen angenehmer Informationsweitergabe und kontinuierlicher Präsenz im Denken der Bürger schaffen, ohne dem Kunden unangenehm auf die Nerven zu gehen.
Viel zu schnell fühlt sich der gemeine Bürger von personalisierter Werbung mehr belästigt, als dass er sich beraten fühlt. Es muss das Ziel sein, dass sich Kunden bei dringenden Fragen auch an ihr Geldinstitut wenden, weil sie sich einer kompetenten Beratung sicher sind, der sie nicht nur vertrauen, sondern deren Inhalte sie auch verstehen.

Offensivere Informationspolitik

Die eigentlichen Schwierigkeiten sind offensichtlich: Wenn Finanzen angeblich nicht mehr sexy sind, dann müssen die Banken nach außen und nach innen das genaue Gegenteil vermitteln.
Nur gesunde Liquidität führt zu finanzieller Unabhängigkeit und somit zum Sexappeal! Banken machen sicherlich keinen Fehler, wenn sie diesen Umstand durch eine viel offensivere Informationspolitik kenntlich machen. Der Kunde rührt sich nicht – dann muss die Bank den ersten Schritt machen. Kommunikation ist auch hier das A und O. Wenn nicht kommuniziert wird, führt dies an einem Aneinandervorbeileben. Das kann nicht das Ziel der Institute sein.
Die Klärung der Grundfragen kann hier Wunder wirken. „Wer, wie, was. Wieso, weshalb, warum“ – manchmal ist der Ansatz simpler, als man sich im ersten Moment vorstellt.

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl