Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Einvernehmlicher Rausschmiss

Von Thorsten Hahn - 01. März 2021
Felix Hufeld verlässt die Bafin, Olaf Scholz meldet Erfolg

Foto: istocks.com/rocco-herrmann

Die Kritik an der BaFin hat mit dem Fall Wirecard und dem Aktienhandel von Mitarbeitern einen Höhepunkt erreicht. Felix Hufeld musste sich schon im November des vergangenen Jahres vor einem Untersuchungsausschuss in Berlin verantworten, so lange fordern Kritiker personelle Konsequenzen. Jetzt „muss“ er einvernehmlich gehen.

Manche werden denken: endlich. Doch was soll sich ändern? Olaf Scholz verspricht zwar Umbau und Neuanfang durch die neue Leitung, am System „BaFin“ wird sich wenig ändern. Vor allem nicht an der Tatsache, dass der Leiter der BaFin wenig strategischen Spielraum hat.

Die BaFin wird von den Banken finanziert, die sie prüft. Das ist so, als würden die Kriminellen die Polizei finanzieren. Dann würde auch die Polizei mit weniger Ressourcen ausgestattet werden.

Die Entscheidung zu einer schlagkräftigen BaFin kann aber nur im Finanzministerium entschieden werden. Neben Strukturreformen müsste die BaFin auch besser finanziert werden, dann hätte man die Chance, die Qualifikationen der Mitarbeiter zu steigern. Aktuell hat die BaFin gerade mal fünf Wirtschaftsprüfer. Daher ist gesetzlich geregelt, dass Mitarbeiter der Bundesbank die Prüfungen vor Ort übernehmen. Mitarbeiter der BaFin können teilnehmen, um sich ein Bild der Lage zu verschaffen. Das ist das Gegenteil von effektiver Bankenaufsicht.

So trägt Felix Hufeld kaum Schuld an der aktuellen Misere. Er und Elisabeth Roegele sind nur die Bauernopfer für das langjährige Weggucken in Berlin. Im Fall Cum-Ex und der Warburg Bank konnte Scholz sich nicht erinnern, im Fall BaFin meldet er „Erfolg“ durch Rausschmiss. „Die BaFin braucht mehr Zugriffsrechte und besseres Personal“, so Scholz. Eine späte Erkenntnis und kein gutes Zeugnis für einen Kanzlerkandidaten, zumal es Kritik am System BaFin schon vor dem Fall Wirecard gegeben hat.

Tipp: Sie möchten mehr aus der Rubrik „Quer durch die Bank“ lesen? Dann erfahren Sie hier, was genau hinter der Gefahr mit den Fähnchen steckt oder informieren Sie sich, warum fünf nach zwölf echt einfach viel zu spät ist.

Lesen Sie auch

Quer durch die Bank Cloud

Cloud: Wasch mich, aber …

Was ist denn mit der Bundesbank los, könnte[…]

Thorsten Hahn
Commerzbank im Chaos, Personalstreichungen

Fünf nach zwölf ist echt zu spät

Unruhe ist bestimmt das Letzte, was sich die[…]

Thorsten Hahn
Bankenaufsicht und Corona Krise, Eigenkapitalpuffer, EZB

Die Gefahr mit den Fähnchen

Im Gegensatz zu 2008 sind die Banken nicht[…]

Thorsten Hahn
Oberbürgermeisterwahl in Düsseldorf. Aufatmen bei der Stadtsparkasse?

Stadtsparkasse Düsseldorf atmet auf

Sicherlich kennen wir die politische Einstellung der Vorstandsmitglieder[…]

Thorsten Hahn
Großer Zeigefinger zeigt auf eine sich schämende Person, Fall Wirecard, Versagen auf ganzer Linie

Versagen auf ganzer Linie

BaFin erstattet Strafanzeige gegen zwei Finanzjournalisten und erlässt[…]

Thorsten Hahn
Bei der Commerzbank gibt es derzeit einige Turbulenzen, wie Thorsten Hahn in Quer durch die Bank kommentiert, er sagt: "Die Bank mit Schaden heruntergewirtschaftet, selbst ohne Schaden davongekommen.

Geschmissen oder geworfen? Turbulenzen bei der Commerzbank

Die einen berichten so, die anderen wissen es[…]

Thorsten Hahn
Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen deutsche Banken im europäischen Vergleich weit hinten, als Grund dafür wird häufig die Wettbewerbssituation genannt.

Wettbewerbsfalle

Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen[…]

Thorsten Hahn
Die Causa Wirecard und das Märchen von den 1,9 Milliarden Euro. Viel ist schon dazu gesagt worden.

Wirecard – Es ist (fast) alles gesagt

Es ist ein Schaden für den DAX. Wer[…]

Thorsten Hahn

Eine Währung für über zwei Milliarden Nutzer?

Man muss weder Experte für Kryptowährungen sein noch[…]

Thorsten Hahn
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Zwischen den Stühlen

Förderprogramme, die in den einzelnen Ländern nun an[…]

Thorsten Hahn
Grafik zum Kommentar Quer durch die Bank Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Risikomanagement ist zum größten Teil rückwärtsgerichtet. Welche Risiken[…]

Thorsten Hahn

Unternehmen brauchen jetzt Liquidität und keine Worthülsen!

Territorial-, Wirtschafts-, Glaubens- oder Herrschaftskriege entzweien die Menschen.[…]

Thorsten Hahn

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn
Grafik: Bankingclub-Daily Kassensturz

Banken werdet wach!

Wahre Worte, die Herr Königshausen im Interview mit[…]

Thorsten Hahn