Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Neue Vorgaben der Aufsicht: Wie steht es um die Risikotragfähigkeit?

Die bisher in Deutschland gängigen Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern und Gone-Concern sollen laut BaFin schon bald der Vergangenheit angehören. Was ist zu beachten? Ein Update von Dr. Daniel Baumgarten

Von Dr. Daniel Baumgarten - 01. April 2019

Bildnachweis: iStock.com/z_wei

Ende Mai 2018 wurde ein aufsichtliches Leitlinienpapier zur Risikotragfähigkeit durch die BaFin und die Deutsche Bundesbank veröffentlicht, das die bestehenden Vorgaben aus dem Jahr 2011 ersetzt. Der Leitfaden richtet sich an unmittelbar von der BaFin beaufsichtigte Less Significant Institutions (LSI) und enthält Vorgaben, die von der nationalen Aufsicht zukünftig bei der Beurteilung der bankinternen Risikotragfähigkeitskonzepte zugrunde gelegt werden. Die bisher in Deutschland verwendeten Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern-Ansatz (Fortführungsperspektive) und Gone-Concern-Ansatz (Liquidationsperspektive) werden dadurch zu Auslaufmodellen. An ihre Stelle treten normative und ökonomische Perspektiven, die nach und nach umgesetzt werden sollen.

Aufwertung der Kapitalplanung: Die normative Perspektive

Die normative Perspektive stellt eine Aufwertung des bereits in den MaRisk verankerten Kapitalplanungsprozesses und dessen Verknüpfung mit der Risikotragfähigkeitsanalyse dar. Sie stellt sicher, dass ein Institut die regulatorischen Mindestkapitalanforderungen und relevante Kapitalpufferanforderungen für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren nachweisen kann. Neben der Darstellung eines Planszenarios müssen im Rahmen von mindestens einem adversen Szenario allen denkbaren negativen Abweichungen vom geplanten Geschäftsverlauf Rechnung getragen werden. Bei der Ausgestaltung dieser adversen Szenarien müssen betreffende Bankhäuser auch Risiken aus der ökonomischen Perspektive berücksichtigen, wodurch eine Verbindung der beiden neuen Ansätze geschaffen werden soll.

Betrachtung über die Regulatorik hinaus: Die ökonomische Perspektive

Die ökonomische Perspektive ergänzt die normative Sicht um eine interne Analyse des in den MaRisk geforderten Schutzes der Institutsgläubiger vor ökonomischen Risiken. Sie muss dabei Risikobestandteile umfassen, die in der Regulatorik und/oder Rechnungslegung nicht vollständig abgebildet werden. Auch auf Seiten der Deckungsmasse, die den Risiken gegenübergestellt wird, muss eine von der Rechnungslegung losgelöste, ökonomische Betrachtung durchgeführt werden. Bei der konkreten Quantifizierung der Risiken und des Risikodeckungspotenzials gewähren die überarbeiteten Vorgaben in Abhängigkeit von der Größe und Komplexität eines jeden Instituts interessante Gestaltungsspielräume. So ist neben einer rein wertorientierten Bestimmung der Risiken und des Risikodeckungspotenzials in Form des Unternehmensbarwerts auch der Vergleich barwertnaher Risiken mit den um stille Reserven und Lasten bereinigten Eigenmitteln als Annäherung an eine barwertige Betrachtung möglich.

Herausforderungen bei der Umsetzung

Ich halte die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben in ihrer Ausrichtung für nachvollziehbar und zielführend. Insbesondere ist die Vermeidung einer potenziellen Doppelanrechnung von Risiken heutiger Going-Concern-Ansätze sehr zu begrüßen. Wertungen und Handlungsempfehlungen des Risikomanagements gelangen durch den zukünftigen Wegfall dieses Angriffspunkts zu mehr Gewicht und Akzeptanz.

Eine der größten Herausforderungen bei der Umsetzung der neuen Vorgaben dürfte in vielen Fällen jedoch die Einführung der barwertig orientierten ökonomischen Perspektive sein. Insbesondere LSI, die bisher ausschließlich einen buchwertigen Fortführungsansatz nutzen, dürften hier ins Schwitzen kommen. Und das ist laut der kürzlich veröffentlichten Range-of-Practice-Studie der Deutschen Bundesbank zur Risikotragfähigkeit im Zeitraum 2015 bis 2017 immerhin bei knapp 93 Prozent der deutschen LSI der Fall. Eine weitere große Herausforderung stellt die Ausgestaltung der adversen Szenarien dar und in diesem Zusammenhang insbesondere die Entwicklung des Zusammenspiels mit der ökonomischen Perspektive. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den neuen Vorgaben erscheint trotz des mehrjährigen Übergangzeitraums daher sehr sinnvoll.

Dr. Daniel Baumgarten

Sparkasse KölnBonn

Dr. Daniel Baumgarten ist ab sofort neuer Fachbeirat des BANKINGCLUB für den Bereich Risikomanagement. Er war bereits als Gastautor für uns tätig und stand 2017 und 2018 auf der Bühne von RISKMANAGEMENTforBANKS. Für das nebenstehende Update zum Thema Risikotragfähigkeit hätten wir uns keinen besseren Autor wünschen können: Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Solingen, BWL-Studium und Promotion an der Universität zu Köln leitet er nämlich seit 2016 das Team Risikotragfähigkeit und Kapital bei der Sparkasse KölnBonn. Ergänzend zu dieser Tätigkeit begleitet Baumgarten neue Anforderungen an die Risikotragfähigkeit und Kapitalplanung in Projekten und Arbeitskreisen des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands und der Sparkassen Rating- und Risikosysteme. Wir freuen uns auf eine spannende Zusammenarbeit sowie einen wertvollen Wissensaustausch und sagen: Herzlich Willkommen in der BANKINGCLUB-Familie!

Lesen Sie auch

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Skyline Düsseldorf und Medienhafen

Finanzplätze, vereinigt euch!

Es ist an der Zeit, dass das Rheinland[…]

Tobias Rafael Finke

Infografik: Wie nachhaltig sind Deutschlands Banken?

Nachhaltige Investments nehmen zu. Trotzdem gibt es Bankkunden,[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Wird Nachhaltigkeit zum Standard?

Wir schreiben das Jahr 2019 n. Chr. Ganz[…]

Daniel Fernandez

Künstliche Intelligenz „Made in Europe“

Bei ihrer KI-Strategie will sich die EU mit[…]

Daniel Fernandez

Grafik des Monats: Genossenschaftswelt vs. Sparkassenwelt

In unserer neuen Infografik haben wir das Sparkassenlager[…]

Redaktion

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver
Symbolbild für Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften: Bockwurst mit Brötchen und Senf.

Bockwurst und Kapital

Erst Bayer, dann die UBS: Erleben wir auch[…]

Thorsten Hahn

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

KI ist weit mehr als eine Technologie

Das Megathema Künstliche Intelligenz verspricht viele Vorteile. Doch[…]

Daniel Draenkow
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Skrupellos

Autor: Nicolas Lieven Preis: 18,00 Euro Seiten: 336, broschiert ISBN:[…]

Daniel Fernandez

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Spiel mit dem Feuer – Trump und China

Im Handelsstreit mit China bleibt Trump zielsicher auf[…]

Tobias Schenkel

Mega-Landesbank

Aber eins nach dem anderen. Jetzt macht erst[…]

Thorsten Hahn

Nachhaltigkeit als Notwendigkeit

Die EU-Kommission hat im Frühjahr einen Aktionsplan mit[…]

Thomas Preuße

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

31. Oktober 1517: Luthers Thesenanschlag

Mit seinen 95 Thesen leutete Martin Luther vor[…]

Philipp Scherber

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

Laschet: „Regulierung muss mit mehr Augenmaß erfolgen“

Auf dem ersten Bankentag NRW lobt Ministerpräsident Armin[…]

Tobias Schenkel

Die EU darf keine Schuldenunion werden

In der EU wächst der Widerstand gegen eine[…]

Hermann Otto Solms

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn

Trump-Dekret schickt Dollar auf Talfahrt

„Unser Dollar ist zu stark“ beschwerte sich Präsident[…]

Daniel Fernandez

Zukünftiger US-Finanzminister Steven Mnuchin verschweigt Vermögen

Während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats[…]

Daniel Fernandez

Theresa May kündigt harten Brexit-Kurs an

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat[…]

Daniel Fernandez

2016 – Von Strafzinsen bis zur US-Wahl

Die Welt verändert sich. Was trivial anmutet, sollte[…]

Christian Grosshardt

Geschafft!

Brexit auf der Insel, ein Milliardär wird Präsident[…]

Thorsten Hahn