Jetzt Mitglied werden
Versicherung

No risk, more fun

Ganz neue Risiken sind selten in der Versicherungsbranche. Die zunehmende Digitalisierung wirft allerdings die Frage auf, wie man sich schützen kann, wenn in diesem „Neuland“ mal etwas schief geht. Als einer der ersten Versicherer hat die SV SparkassenVersicherung (SV) ein Produkt auf den Markt gebracht, das die Risiken der digitalen Welt absichert.

Von Karin Pfundt - 20. September 2016

Die Gefahren durch Cyber Crime entwickeln sich stetig weiter und können erheblichen Schaden anrichten. Versicherer müssen sich dieser Entwicklung stellen und Produkte anbieten, die sich am Nutzerverhalten und den damit verbundenen Risiken orientieren. Bildnachweis: iStock.com/scyther5

Shoppen, Kommunizieren, Finanzen im Blick haben oder Online-Banking – den Vorzügen des Internets kann sich heute kaum noch jemand entziehen. Zu verlockend ist die Tatsache, orts- und zeitunabhängig unterwegs zu sein. Das Problem: Laut einer aktuellen Studie ist fast jeder zweite Nutzer schon einmal Opfer von Online-Kriminalität geworden. Der neue InternetSchutz der SV sichert die ganze Familie bei den gängigsten Aktivitäten im Netz ab. Am Anfang einer Produktentwicklung beschäftigen sich die Verantwortlichen mit vielen Fragen: Wo genau liegen die Risiken für die Verbraucher? Welche Leistungen bieten einen Mehrwert für unsere Kunden? Zu welchem Preis lassen sich diese Risiken abbilden? Welches Spezialwissen wird benötigt und welche Dienstleister eignen sich am besten für unser Konzept? Aber auch: Sind Kumulrisiken denkbar?

Die Produktentwickler betraten hier aber auch inhaltlich Neuland und setzten sich mit Fragestellungen auseinander, die bislang nicht zu den klassischen Kompetenzen eines Versicherers zählten und für die anfangs wenig Know-how vorhanden war. Alle reden von Big Data, und in vielen Bereichen wird die Kalkulation von Versicherungstarifen immer differenzierter. Aber hier tut sich ein völlig neues Feld auf, in dem belastbare Daten schlichtweg noch fehlen. Darum kommt der Grundgedanke der Versicherung wieder besonders stark zum Vorschein, nämlich ein Risiko auf möglichst viele Schultern zu verteilen und es dadurch erst tragbar zu machen. Heraus kam ein Produkt, das sowohl Vermögensschäden abdeckt, als auch einen starken Fokus auf Serviceleistungen legt. Dazu gehören die Vermittlung von Spezialisten, zum Beispiel zur Datenrettung, sowie eine eigene 24h-Notruf-Service-Hotline.

InternetSchutz für Privatkunden

Beim InternetSchutz steht der Mehrwert für die Kunden im Mittelpunkt. Die wichtigsten Risiken, die bei der Nutzung des Internets lauern, sollen zu einem günstigen Preis abgesichert werden. Das größte Unsicherheitsgefühl haben die Verbraucher vor finanziellen Risiken durch Betrug beim Internetbanking oder Ausspähen der PIN am Bankautomaten, Identitätsmissbrauch im Internet durch Kredit- und Bankkarten-Betrug, Täuschungen bei Interneteinkäufen oder -verkäufen, der Verletzung der Privatsphäre durch Datendiebstahl sowie dem Datenverlust nach einem Hackerangriff. Die Basis des Versicherungsschutzes bildet der Ersatz des daraus entstehenden Vermögensschadens. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Kunden mit der Organisation von Dienstleistern, zum Beispiel zur Datenrettung oder auf Internetdelikte spezialisierte Anwälte und Psychologen nach Datenmissbrauch und Cyber-Mobbing.

Im Mai wurde der InternetSchutz eingeführt, mit einer Jahresprämie von knapp 50 Euro. Ein erstes Feedback aus dem Vertrieb belegt, dass der Absicherungsbedarf bei den Verbrauchern vorhanden ist. Auch die Vertriebspartner in den Sparkassen loben das Produkt, weil sie ihren Kunden einen Schutz anbieten können, der ihre eigenen Produkte und Dienstleistungen ergänzt und noch sicherer macht.

CyberSchutz für Gewerbekunden

Auch für den Gewerbebereich ist ein Produkt in der Pipeline. Der Anstoß kam unter anderem von den Kunden selbst, die nach Deckungskonzepten für Cyberrisiken fragten. Bislang wurde diese Deckung über eine Ventillösung angeboten, aber es lag auf der Hand, dass ein Produkt, das genau zu ihren Bedürfnissen passte, eine interessante Lücke schließen kann. Bedeutende Cyberrisiken von großen Unternehmen kann und will die SV mit einem einfachen Produkt gar nicht abdecken. Stattdessen wurde das Kundensegment in den Fokus genommen, in dem sich der wesentliche Teil der Gewerbekunden bewegt – kleine bis mittelgroße Firmen, wie zum Beispiel der Malermeister oder der Installateur mit vielleicht zwei, drei oder auch mal 20 Mitarbeitern. Der CyberSchutz für Gewerbekunden kommt im nächsten Jahr auf den Markt.

Lesen Sie auch

Peer-to-peer-Versicherungen auf bestem Weg zum Marktstandard

Für Kunden ist es unbefriedigend, Jahr für Jahr[…]

Tim Kunde

Streitthema Restkreditversicherung

Die Restschuld- bzw. Restkreditversicherung ist in der jüngeren[…]

Philipp Scherber

Versicherungen und Digitalisierung

Versicherungen wurden in den letzten Jahrzehnten aus verschiedenen[…]

Jürgen P. Müller

Planbar und sicher: Altersvorsorge mit Garantie

Die Nachricht ist erfreulich: Wir Deutschen werden immer[…]

Frank-Henning Florian

IT-Outsourcing für Versicherungen

Versicherungen denken zurzeit verstärkt über die Auslagerung ihrer[…]

Philipp Scherber

Immobilienmonitoring – Entscheidender Baustein für Solvency II

Solvency II fordert von Versicherungsunternehmen u.a. eine risiko-[…]

Dr. Eckehard Schulz

Schauen Sie in den Himmel! Es ist eine Versicherungsdrohne

Drohnen sind momentan im Trend, keine Frage. Es[…]

Merten Slominsky

Reisen? Nicht ohne meine Auslandskrankenversicherung

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub: Ob[…]

Christian Grosshardt

Disruption in Versicherungen

Auch Versicherungen diskutieren den digitale Wandel stark. Neue[…]

Anna Stötzer

Reiserücktrittsversicherungen: Für wen sie sich lohnen – und was beim Abschluss zu beachten ist

Die Deutschen gelten seit Jahren als Reiseweltmeister und[…]

Julian Achleitner

Unsichere Versicherungspolice

Haben Sie eine Lebensversicherung bei der Ergo? Nun,[…]

Christian Grosshardt

Auf der Flucht – Allianz jagt ehemaligen Starverkäufer

Zuerst „Hosianna!“, und anschließend „Kreuzigt ihn!“ Zugegeben, der[…]

Christian Grosshardt

Riester verteidigt

Es gibt immer mehr ältere und immer weniger[…]

Redaktion

Das ungehörte Gesetz

Wer jetzt plant eine private Pflege-Zusatzversicherung abzuschließen, der[…]

Redaktion

Unabdingbare Firmenversicherung

Die Betriebs- bzw. Berufshaftpflichtversicherung ist die bedeutungsvollste aller[…]

Redaktion

BHW Bausparkasse und Zurich Versicherung kooperieren

Am 1. April 2013 beginnt die Vertriebskooperation zwischen[…]

Redaktion

Neue Vorstände im Sachversicherungsgeschäft

Nicole Weyerstall und Horst Nussbaumer wurden im Rahmen[…]

Redaktion

Die perfekte Hausratversicherung

Mit Hausratversicherungen.com geht ein weiteres Vergleichsportal an den[…]

Redaktion

Schlaglöcher ade

In den Wintermonaten haben viele Fahrbahnen gelitten und[…]

Redaktion

INTER Versicherungsgruppe fördert….

Die INTER Versicherungsgruppe bietet in Kooperation mit Weight[…]

Redaktion

Wissen ist Macht

Im Produkt- und Tarif-Dschungel der Versicherungen ist es[…]

Redaktion

Wechsel an der Spitze

Reinhold Schulte (64) beabsichtigt, als Vorsitzender der Vorstände[…]

Redaktion

Handbuch Solvency II

 Von der Standardformel zum Internen Modell, vom Governance-System[…]

Redaktion

Szenarioanalysen und Stresstests in der Bank- und Versicherungspraxis

Regulatorische Anforderungen, Umsetzung, Steuerung Hrsg.: Walter Gruber /[…]

Redaktion

VerUNsichert

Wie schlecht es um das Wissen der Deutschen[…]

Redaktion