Jetzt Mitglied werden

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr und mehr das Schlagwort „agiles Projektmanagement“ bzw. „Agilität“ um sich. Doch was ist damit eigentlich gemeint und welche Chancen und Risiken ergeben sich bei der internen Transformation zu einer „agilen“ Bank?

Von Christoph Lütchens - 03. Juli 2018

Bildnachweis: iStock.com/runeer

Erste Ansätze des agilen Projektmanagements entstanden im Laufe der 1990er Jahre und wurden 2001 im sogenannten agilen Manifest beschrieben. Vier Werte bilden die Basis: Individuen und Interaktionen, funktionierende Software, Zusammenarbeit mit dem Kunden und das Reagieren auf Veränderung. Der Ursprung liegt in der Softwareentwicklung, in der Projekte oft von flexiblen Zielen (Scopes) geprägt sind. In der Praxis stellen Scrum und Kanban die wohl am häufigsten eingesetzten Methoden dar. Im Unterschied zum klassischen Wasserfall-Prinzip mit der Erstellung des Fachkonzepts, der folgenden Abstimmung des Fach-Feinkonzepts und der anschließenden Entwicklung ist die Vorgehensweise im agilen Projektmanagement gekennzeichnet durch ein iteratives, inkrementelles Vorgehen. Das Projekt wird in zeitliche Etappen (Iterationen) unterteilt. Am Ende jeder Etappe steht ein Produktteil, d.h. ein in sich abgeschlossenes Zwischenprodukt, das dem Kunden zum Feedback vorgelegt wird. Aus der Rückmeldung des Kunden entwickelt das Team dann gemeinsam wieder und wieder die nächste Iteration. Daraus resultiert eine kumulative Produktreife. Vereinfacht gesagt: Das Ziel ist die Reise von A nach B. Zuerst mit dem Skateboard, dann mit dem Fahrrad, später mit dem Auto etc.

Banken sind alles, nur nicht agil

Das Bankenumfeld weist allerdings einige Eigenheiten auf, die durch agiles Vorgehen allein nicht gelöst werden können. Ein Beispiel: Es besteht eine klare Anforderung des Regulators, gewisse Standards zu einem fixen Zeitpunkt einzuführen. Die Anforderung ist derart bindend, dass es bei einer Verfehlung zu massiven Sanktionen kommen kann. Das Projektergebnis muss hierbei oft von Legal, Compliance oder auch externen Prüfern schon abgenommen und geprüft sein, bevor eine Entwicklung begonnen hat. Hier wird das Projektziel durch ein Fachkonzept detailliert beschrieben und geprüft. Ein iteratives Vorgehen bietet sich nicht an.

Banken werden in der heutigen Zeit vor zahlreiche Herausforderungen gestellt, die sich aus den erhöhten Anforderungen durch Regulatorik und neue Wettbewerber (PayPal, Amazon & Co.), aber auch aus Kundenansprüchen ergeben. In vielen Häusern wird, mehr oder weniger, seit einiger Zeit eine Transformation hin zu einer agilen Organisation eingeschlagen. Nach Management-Aussagen will man „agil“ werden, denn die vermeintlichen Vorteile liegen auf der Hand – durch agiles Vorgehen soll alles schneller und effizienter gehen. Aber ist Agilität die Antwort auf alle Herausforderungen?

Die Vorteile, wie schneller Time-to-Market, flexible Anpassungen an den Scope und effizientere Ressourcenallokation, lassen es vermuten. Häufig weist die Organisation bei Banken durch ihre Historie alles Mögliche auf – nur nicht Agilität. So gibt es drei große Handlungsfelder, die bei der Transformation auf agile Arbeitsweisen beachtet werden müssen.

IT-Infrastruktur

Ein wichtiger Teilaspekt agiler Methodik ist die „Lieferung“ eines Zwischenproduktes. Diese Softwarekomponente muss in regelmäßigen Abständen an die Stakeholder ausgerollt werden. Dieser Prozess muss von der IT-Infrastruktur her möglich sein. Veraltete und komplex verwobene Systemlandschaften bedingen hohe Testaufwände und Vorlaufzeiten. Dadurch finden bei großen Instituten oft nur wenige Deployments jährlich statt. Ergo müssen zum einen eine Erneuerung der IT-Infrastruktur und zum anderen eine Verkürzung der Entwicklungszyklen, bestenfalls hin zum automatisierten „continous deployment“, erfolgen.

Personal, Hierarchie und neue Rollen

Die Organisation in echten agilen Teams kommt quasi ohne disziplinarische Vorgesetztenfunktion aus. Der Product Owner (PO) hat typischerweise die fachliche Führung inne. Das Team agiert als Ganzes und organisiert seine Arbeit und Iterationsziele gemeinsam und ohne konkrete Managementvorgabe. Dadurch verändern sich die Rollen der Beteiligten – der ITler bekommt mehr Einfluss auf das Produkt, der Projektmanager wird mehr Organisator etc. Diese disruptiven Veränderungen durch die Anforderungen der neuen Rollen sind so gravierend, dass unter Umständen nicht alle bisherigen Mitarbeiter diesen Weg mitgehen können oder wollen. Agiles Vorgehen verlangt ein starkes Umdenken der Mitarbeiter und punktuell sogar neue Impulsgeber.

Umstellung des gesamten Unternehmens

Häufig werden in Banken aktuell einzelne Projekte oder Bereiche transformiert, damit dort Agilität Einzug halten kann. Doch trotz dieser „Inseln“ bleibt die Bank oft in ihren alten Strukturen gefangen, und die Vorteile agiler Arbeitsweisen gehen durch Managemententscheidungen „von oben“ und weiterhin starre Hierarchien verloren. Durch diese Heterogenität innerhalb der Bank werden Kommunikation und Prozesse negativ beeinflusst.

Aber sollte trotz dieser Risiken auf die Vorteile verzichtet werden und agiles Projektmanagement für Banken als nicht darstellbar bewertet werden? Die Antwort ist klar: Nein, denn nur Banken, die sich den heutigen immer schneller ändernden Ansprüchen der Kunden und den Angriffen der Wettbewerber stellen können, haben eine Zukunft.

Christoph Lütchens

comdirect bank AG / onvista bank

Christoph Lütchens ist als Gruppenleiter Product Management bei der comdirect bank AG / onvista bank zuständig für das Finanzportal onvista.de

Lesen Sie auch

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland

Digitale Verantwortung

Das digitale Universum wird die Verantwortung nicht übernehmen.[…]

Thorsten Hahn

Großprojekte: „Ohne sauberes Prozessmodell sind Sie aufgeschmissen“

Deutsche Geldhäuser blicken pessimistisch in die Zukunft: Neun[…]

Christian Grosshardt

„Bankgeschäfte machen sicher weniger Spaß als Pokémon Go“

Das Fintech N26 hat jetzt eine Banklizenz. O2[…]

Christian Grosshardt

Holacracy

Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt

Anna Stötzer

Auf das Kerngeschäft besinnen

Bankorganisatoren schaffen dafür die nötige Prozesslandschaft.

Claudia Meier

Management by trial and error

Jeder fünfte Arbeitsplatz soll bei der Commerzbank wegfallen.[…]

Thorsten Hahn

Hersteller treiben Integration der Banken-Software voran

Zwei Trends bestimmen das aktuelle Marktumfeld für BPM-Software:[…]

Nick Führer

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Vor Jahrhunderten konnten sich die Mächtigen noch Pyramiden[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen weg vom Wildwuchs der Systeme“

In den kommenden drei Jahren steigt die Bedeutung[…]

Philipp Scherber

BPM-Software richtig einsetzen

Bankorganisatoren, die Prozesse leben, brauchen nur ein gutes[…]

Claudia Meier

High Noon in Düsseldorf

Die Gewinne in die Rücklagen fließen lassen oder[…]

Thorsten Hahn

Jammern auf hohem Niveau

Oder sind die aktuellen Bank-Quartalszahlen ein alarmierendes Signal?

Thorsten Hahn

Eingriff ins IT-Räderwerk

Die MaRisk erfordert ein zentrales Auslagerungsmanagement.

Claudia Meier

IT-Outsourcing: „MaRisk stellt bewährte Rahmenverträge auf die Probe“

Kaum eine Bank stemmt IT- und Anwendungssysteme heute[…]

Philipp Scherber

Mnemotechnik für die Bankorganisation

Prozesse zu visualisieren ist wie Lernen – kinderleicht[…]

Claudia Meier

Prozessorientierte Bankorganisation: „Das schulden wir den Mitarbeitern“

Immer mehr Banken stellen das Anweisungswesen prozessorientiert um.[…]

Philipp Scherber

Information Design: Mehr Transparenz durch Prozessvisualisierung

Viele Unternehmen investieren zunehmend Zeit und Mühe darin,[…]

Gabriele Hauptmann