Jetzt Mitglied werden

Joseph Blatter: Wer führt, der muss ein Vorbild sein!

Von Ernst Holzmann - 22. Juli 2015

„Aber ich habe das Gefühl, dass ich nicht das Mandat der gesamten Fußball-Welt habe“. Richtig, würde man am liebsten Herrn Blatter zu seiner Rücktrittserklärung zurufen. Mit seinem Verhalten hat er nicht nur nachhaltig den Fußball und sein eigenes Ansehen geschädigt, sondern wurde auch in keiner Weise den Ansprüchen gerecht, welche man an Menschen an der Spitze von Organisationen oder Unternehmen stellt. Hier heißt es nämlich VORBILD sein, was eben NICHT bedeutet, sich mit aller Macht und so lange es geht, an seinen Posten zu klammern, sondern was eine ganz andere Bedeutung hat und wie folgt „buchstabiert“ werden kann.

Vetternwirtschaft verhindern

Diese ist ein perfektes Mittel, mit dem sich schwache Führungskräfte  durch entsprechende Wohltaten die Unterstützung von ebenfalls schwachen Mitarbeitern sichern. Mit Beförderungen auf repräsentative Positionen, ausgestattet mit üppigen Gehältern, werden Abhängigkeiten geschaffen, die wiederum kritikloses „Abnicken“ der Entscheidungen des jeweiligen Vorgesetzten nach sich ziehen. Vorbildliche Führungspersönlichkeiten, die Kraft ihrer Expertise und Wertvorstellungen geachtet werden, agieren anders. Im Sinne des Unternehmenserfolges, nicht primär ihres eigenen, fordern und fördern sie kritische, und oft sogar unbequeme Personen und bewerten bzw. entlohnen diese nach messbaren Leistungskriterien und deren Beitrag zum Unternehmenserfolg.

Offene Kommunikation

Nicht nur Herr Blatter meint anscheinend, dass der Besitz von Informationen Macht bedeutet und je weniger man informiert, umso mehr die eigene Position gestärkt und geschützt wird. Dass mit diesem Verhalten aber automatisch Misstrauen gegenüber den handelnden Personen entsteht und niemand bereit ist, auch von seiner Seite aus offen und ehrlich Probleme und Lösungsmöglichkeiten zu kommunizieren, ist dann die logische Konsequenz.
Kluge Unternehmenslenker wissen, dass eine offene Kommunikation in alle Richtungen die Basis für Vertrauen und damit für nachhaltigen Geschäftserfolg ist. Sie informieren deswegen eher zu viel als zu wenig, auch bei negativen Ereignissen, erläutern Hintergründe von Entwicklungen und ihren Entscheidungen im Detail. Sie ermuntern die Beschäftigten sich offen und aktiv untereinander auszutauschen, auch über Hierarchie- und Abteilungsgrenzen hinweg.

Regeln und Gesetze beachten

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit für jede Führungskraft, aber nicht nur bei der FIFA oft das Hochglanz-Papier nicht wert, auf dem die Verhaltensregeln definiert sind. Hier gilt ganz besonders das Prinzip der Unbestechlichkeit und des entsprechenden Vorlebens der Verantwortlichen auf allen Ebenen und in allen Bereichen. Und dies bedeutet dann im Zweifel natürlich auch, auf Einladungen zu Fußball-Events zu verzichten, welche die entsprechenden Wertgrenzen überschreiten, egal ob von der FIFA oder vom örtlichen Lieblingsklub organisiert. Und wenn man Aufträge durch gesetzeswidrige Schmiergelder gewinnen will, sollen Ausreden wie „das macht aber unsere Konkurrenz genauso“ meistens nur von eigener Unfähigkeit oder von Schwächen im Produkt-Angebot ablenken.

Bescheidenheit

„Aus wirtschaftlichen Zwängen müssen wir Kosten sparen, deswegen sind ab sofort Dienstreisen auch nach Übersee nur noch in der Touristenklasse gestattet“. Der Vorstand fliegt aber natürlich weiterhin First Class und nimmt auch weiterhin den Helikopter zum Büro, um dem angeblichen Verkehrsstau am Morgen zu entgehen. Viele Verantwortliche von Unternehmen sind sich entweder nicht bewusst, wie verheerend sich so ein Verhalten auf das Engagement ihrer Mitarbeiter auswirkt, oder es ist ihnen schlichtweg egal. Dass damit automatisch die emotionale Bindung an den Arbeitgeber verloren geht, sich viele Beschäftigte sogar in die innere Kündigung zurückziehen und nur noch Dienst nach Vorschrift machen, ist die logische Konsequenz. Wenn schon gemeinsam harte Zeiten durchgestanden werden müssen, dann ist das mindeste, was von einer akzeptierten Führungskraft erwartet werden kann, das gemeinsame Teilen der schmerzhaften Einschnitte und nicht der Belegschaft „Wasser predigen“ und selber „Wein trinken“.

Integrität beweisen

„Der Zweck der FIFA ist: Integrität, und Ethik zu fördern“ (aus deren Satzung). Wenn man sich die ursprüngliche Herkunft (lateinisch „integritas“) und Übersetzung des Wortes (anständig und ehrlich) vor Augen führt, kommt man nicht nur beim Handeln von Repräsentanten der FIFA, sondern auch bei dem von manchen Unternehmen ins Grübeln. Führungskräfte, egal in welcher Funktion oder bei welcher Organisation, müssen sich immer bewusst sein, dass sie an der eigenen Integrität gemessen werden. Nur wenn sie anständig und ehrlich mit ihrer Mannschaft umgehen, erhalten sie im Gegenzug die entsprechende Unterstützung der Teammitglieder und hohe Leistungsbereitschaft.

Loyalität vorleben

Um Loyalität von Mitarbeitern und Geschäftspartnern zu erreichen, ist es entscheidend, dass Fairness und Aufrichtigkeit wiederum nicht nur in irgendeiner einer Satzung oder in einem Unternehmensleitbild stehen, sondern gerade von Führungskräften tagtäglich praktiziert werden. Wenn diese Werte nicht vorhanden sind oder sogar massiv verletzt werden, muss man sich nicht wundern, dass dann das „Kapital“ (egal ob Sponsoren der FIFA oder Mitarbeiter eines Unternehmens) fluchtartig das Weite sucht, und man plötzlich „Kevin allein zu Haus“ spielen muss.

Dankbarkeit

Diese Eigenschaft ist vermutlich nicht nur Joseph Blatter unbekannt, bzw. wird als „aus der Mode gekommen“ betrachtet. Dabei sollten sich vor allem die Verantwortlichen in Spitzenpositionen täglich vor Augen führen, wem sie denn eigentlich diesen Erfolg zu verdanken haben. In vielen Fällen ist dies nämlich oft der Zufall (zur richtigen Zeit am richtigen Fleck), oder das berühmt-berüchtigte Vitamin-B (Beziehungen). Vielleicht wäre es auch für Herrn Blatter besser gewesen, sich schon viel früher an die starke Empfehlung von Bernhard von Clairvaux. ein französischer Zisterzienser-Abt (ca. 1090-1153), zu erinnern: „Stehe an der Spitze, um zu dienen, nicht, um zu herrschen!“ Für Blatter dürfte dies jetzt schon zu spät sein, für manche Führungskraft hoffentlich noch nicht.

Bildnachweis: enisaksoy via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland

Digitale Verantwortung

Das digitale Universum wird die Verantwortung nicht übernehmen.[…]

Thorsten Hahn

Großprojekte: „Ohne sauberes Prozessmodell sind Sie aufgeschmissen“

Deutsche Geldhäuser blicken pessimistisch in die Zukunft: Neun[…]

Christian Grosshardt

„Bankgeschäfte machen sicher weniger Spaß als Pokémon Go“

Das Fintech N26 hat jetzt eine Banklizenz. O2[…]

Christian Grosshardt

Holacracy

Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt

Anna Stötzer

Auf das Kerngeschäft besinnen

Bankorganisatoren schaffen dafür die nötige Prozesslandschaft.

Claudia Meier

Management by trial and error

Jeder fünfte Arbeitsplatz soll bei der Commerzbank wegfallen.[…]

Thorsten Hahn

Hersteller treiben Integration der Banken-Software voran

Zwei Trends bestimmen das aktuelle Marktumfeld für BPM-Software:[…]

Nick Führer

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Vor Jahrhunderten konnten sich die Mächtigen noch Pyramiden[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen weg vom Wildwuchs der Systeme“

In den kommenden drei Jahren steigt die Bedeutung[…]

Philipp Scherber

BPM-Software richtig einsetzen

Bankorganisatoren, die Prozesse leben, brauchen nur ein gutes[…]

Claudia Meier

High Noon in Düsseldorf

Die Gewinne in die Rücklagen fließen lassen oder[…]

Thorsten Hahn

Jammern auf hohem Niveau

Oder sind die aktuellen Bank-Quartalszahlen ein alarmierendes Signal?

Thorsten Hahn

Eingriff ins IT-Räderwerk

Die MaRisk erfordert ein zentrales Auslagerungsmanagement.

Claudia Meier

IT-Outsourcing: „MaRisk stellt bewährte Rahmenverträge auf die Probe“

Kaum eine Bank stemmt IT- und Anwendungssysteme heute[…]

Philipp Scherber

Mnemotechnik für die Bankorganisation

Prozesse zu visualisieren ist wie Lernen – kinderleicht[…]

Claudia Meier

Prozessorientierte Bankorganisation: „Das schulden wir den Mitarbeitern“

Immer mehr Banken stellen das Anweisungswesen prozessorientiert um.[…]

Philipp Scherber

Information Design: Mehr Transparenz durch Prozessvisualisierung

Viele Unternehmen investieren zunehmend Zeit und Mühe darin,[…]

Gabriele Hauptmann