Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Unsere Weltmeister als Vorbild

Von Ernst Holzmann - 26. Januar 2015

Jogi Löw und die Gewinner unseres „vierten Sternes“ haben perfekten Anschauungsunterricht geboten, wie man Mannschaften erfolgreich formt und führt, nicht nur „auf dem Platz“, sondern auch in Unternehmen oder Organisationen. Die in beiden Lebensbereichen – Fußball und Management – geltenden Erfolgsfaktoren können dabei an der dazu passenden Bezeichnung DREAM TEAM wie folgt „übersetzt“ werden.

D steht für Definition einer begeisternden Mission.
Dabei ist es egal, ob man sich vornimmt Weltmeister oder die „Beliebteste Bank“ zu werden. Unsere Weltmeister wurden noch kurz vor Beginn des Turnieres für die Zielvorgabe „Wir wollen Weltmeister werden“ von vielen belächelt. Von Spiel zu Spiel konnte man aber erkennen, dass dieser Anspruch auf dem Bewusstsein der eigenen Stärken, eines klaren Planes und vor allem dem unbedingten Willen aller Beteiligten beruhte.

R wie Rollen klar verteilen; oder „der richtige Mann am richtigen Platz“.
Klare Zuordnung von Aufgaben und Verantwortungen auf Basis der Stärken der einzelnen „Spieler“ beseitigt Missverständnisse im Team, jeder kann sich auf seine Position konzentrieren, Verschwendung von Energie wird vermieden. Die Schnittstellen beim Zusammenspiel verschiedener Spezialisten müssen klar definiert sein. Auch wenn bei unserem Team in Brasilien manchmal die Besetzung der Spielpositionen „suboptimal“ erschien, bestätigte der Titelgewinn die richtigen Entscheidungen bzgl. Aufstellung und Verteilung der entsprechenden Aufgaben.

E wie Eingreifen und Entscheiden.
In der täglichen Arbeit aufmerksam und im ständigen Kontakt mit der Mannschaft bleiben und bei Abweichungen entsprechend frühzeitig eingreifen, auch um irreparablen (und teuren) Schaden zu vermeiden. Jogi Löw hat dazu in Brasilien Führungsstärke bewiesen, als er trotz des Sieges gegen Algerien die Struktur der Mannschaft änderte und frische Kräfte (Klose, Schweinsteiger) brachte. Frühzeitiges Konfliktmanagement vermeidet unnötige Eskalationen und Störungen des „Betriebsfriedens“ und sorgt für gegenseitige Unterstützung.

A wie Anreize und Atmosphäre schaffen.
Menschen, egal „auf dem Platz“ oder in einer Bankfiliale, arbeiten zwar für Geld, aber nicht ausschließlich. Oder wie Philipp Lahm seine Motivation beschrieb, als er den Cup in der Hand hielt: „Ich wollte nicht schon wieder von unten zugucken, sondern das Ding endlich einmal selber hochhalten.“ Dieser Wunsch nach Beachtung und speziell nach Anerkennung, gemeinsam mit Kollegen etwas Besonderes zu erreichen, treibt Menschen oft mehr an, als nur das monatliche Gehalt oder eine zusätzliche Prämie.

M gleich Mischung.
Erfahrung und Jugend, Experten und „Querdenker“, Introvertierte und „Spaßmacher“, weibliche und männliche „Spieler“. So hat man Freude an der Arbeit im und mit dem Team und man kann voneinander lernen. Für die Führungskräfte bedeutet dies ganz besonders, dass die Suche nach Talenten (die auch empathische Führung und Freiräume erwarten) immer wichtiger und die „Alten“ mehr denn je unverzichtbar werden. Und ein „Podolski“ tut jedem Team gut, gerade wenn‘s mal nicht so richtig läuft.

T wie Teamgeist entwickeln und pflegen.
Jeder ist gleich wichtig, es darf keine „Lieblings- und Ersatzspieler“ geben, gerade wenn man in kleinen Filialen auf verlässliche Zusammenarbeit und „blindes Verständnis“ angewiesen ist. Dazu gibt es aus meiner Sicht neben Jogi Löw kein besseres Vorbild als Jupp Heynckes, erfolgreicher Trainer von Spitzenteams. Hermann Gerland beschrieb den Arbeitsstil seines „Chefs“ einmal so: „Jupp hat nämlich eine unvorstellbar wichtige Fähigkeit: Er vermittelt jedem Mitarbeiter, dass er wichtig ist. Den Spielern und allen drum herum. Ob für den Platzwart, den Zeugwart oder die Angestellten auf der Geschäftsstelle, er hat für sie immer ein nettes Wort“.

E wie Einsatz zeigen und verlangen.
Erfolg beruht mehr auf „Transpiration“ als auf Inspiration. Und dies betrifft nicht nur die Mannschaft im Spiel, sondern ganz besonders den Coach am Spielfeldrand. Morgens der Erste, abends der Letzte ist hier der Anspruch an die Verantwortlichen. Vorleben statt nur „Vorbeten“, nicht von anderen verlangen, was man selbst nicht bereit ist zu tun. Herausragendes Beispiel für Leidenschaft und Einsatz ist Bastian „Kampf-Schweinsteiger“, der im Endspiel gegen Argentinien Gott sei Dank öfters aufstand als er „hingefallen wurde“.

A wie Achtung des Einzelnen.
Bei Misserfolgen sachlich Ergebnis von Leistung und Einsatz trennen, keine Sündenböcke suchen, und schon gar nicht Einzelne öffentlich diskreditieren. Dass dabei kein Missverständnis aufkommt: Respektvolles Umgehen und Achtung des Einzelnen bedeutet nach meinen Erfahrungen nicht „in Watte packen“ oder „Weggucken“. Bei Fehlverhalten oder mangelnder Leistung bedarf es klarer Worte, aber hier ist das „Wie“ entscheidend. Emotionen oder persönliche Angriffe sind fehl am Platz, klare Argumentation, das Aufzeigen der Fakten, der Austausch von Argumenten und das Anbieten von Unterstützung stehen im Mittelpunkt.

M wie Motivation hoch halten.
Beim Einsatz entsprechender Mittel (z.B. Reden vor gesammelter Mannschaft, Einzelgespräche) ist es entscheidend, glaubwürdig zu sein, Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Einzelnen zum Ausdruck zu bringen und keine Angst vor Versagen zu wecken. Und dabei ist es egal, ob Gespräche „in der Kabine“, oder am Schreibtisch geführt werden. Gerade nach Misserfolgen gehört das entsprechende Aufmuntern zu Eigenschaften eines guten Trainers, egal ob in „Fußball- oder Lederschuhen“. Vielleicht helfen dabei ja auch die legendären Worte des deutschen Torwarts Oli Kahn: „Immer weiter, Immer weiter….!“

Bildnachweis: daboost über istockphoto.de

Lesen Sie auch

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland