Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens sind Werte, die heute bei Anlegern auf besonderes Interesse stoßen. Die sogenannten ESG-Kriterien setzen hilfreiche Orientierungspunkte bei der Analyse von Unternehmen. Sie helfen dabei, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit nicht aus den Augen zu verlieren.

Von Stuart Dalheim - 19. Dezember 2018

Der Klimawandel ist womöglich das drängendste ökologische Problem unserer Zeit, das immer stärker in das Bewusstsein von Unternehmen, Investoren, Bürgern und Regierungen weltweit dringt. Gleichzeitig fördert die Entwicklung einer klimafreundlichen Wirtschaft auch Investitionen, setzt Anreize für Innovation und schafft Arbeitsplätze. Investoren können sich in diesem Zusammenhang vor möglichen Risiken schützen und gleichzeitig für den Fortschritt einsetzen, indem sie ESG-Kriterien (Umwelt, Gesellschaft, Governance) in ihre Analysen aufnehmen und in Unternehmen investieren, die am besten auf die Herausforderungen von heute und morgen vorbereitet sind.

Wachsendes Interesse an verantwortlichem Investieren

Für den Prozess des verantwortlichen Investierens lassen sich vier wichtige Grundsäulen definieren: Performance, Research, Engagement und Impact. Performance ist die Kennzahl, mit der die meisten Anleger den Erfolg von Unternehmen bewerten. Die Suche nach guten Renditen ist die wichtigste Aufgabe von Asset-Managern, Performance ist jedoch weder der einzige Faktor in der Unternehmensanalyse, noch die umfassendste Methode zur Bewertung von Chancen und Risiken. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass ein wachsendes Interesse an verantwortlichen Anlagelösungen (Responsible Investment) besteht. Immer mehr Vermögen fließt in nachhaltige Anlagestrategien: In den vergangenen zehn Jahren stieg das ESG-Anlagevermögen um 600 Prozent auf heute weltweit rund 23 Billionen US-Dollar. Besonderes Interesse zeigen Anleger unter anderem für saubere Energie, Menschenrechte und Unternehmenstransparenz. Mit dem verwalteten Vermögen steigt auch die Zahl der Asset-Manager und Anleger, die genau auf die ESG-Bilanz von Unternehmen achten. Zusätzlich können Anleger auch ihre Rechte als Aktionäre einsetzen, um Unternehmen zu Änderungen zu bewegen.

Probleme lösen durch Kooperation

Auf dem Fundament der ESG-Kriterien stehen die vier Säulen Performance, Impact, Research und Engagement. Der Prozess des verantwortlichen Investierens lässt sich auf diesen vier Säulen aufbauen.

In einer vernetzten Welt können viele wichtige Probleme am effektivsten durch Kooperation über Ländergrenzen und Konzernzentralen hinweg gelöst werden. Professor George Serafeim von der Harvard Business School hat vor Kurzem in Zusammenarbeit mit Calvert Research and Management den Bericht „Investment Stewardship for Positive Societal Impact“ veröffentlicht. Dieser wirbt dafür, dass sich Pensionsfonds, Indexfonds und Asset-Manager gemeinsam für das Allgemeinwohl einsetzen. Durch Bündelung von Einfluss und Finanzkraft können große Investoren die ESG-Standards von Unternehmen und Branchen anheben. Nicht zuletzt kann damit auch das Risiko- und Renditeprofil ihrer Portfolios verbessert werden.

Ein solider Research-Prozess ist gefragt

Damit ihre nachhaltigen Anlagestrategien Erfolg haben, müssen Asset-Manager einen soliden Research-Prozess etablieren, der die Unternehmensanalyse um wichtige ESG-Indikatoren ergänzt. So erfasst zum Beispiel das Calvert-Research-System die ESG-Kriterien, die nach dessen Überzeugung den größten Einfluss auf die Nachhaltigkeit haben. Analysten schöpfen Informationen aus zahlreichen Quellen und bewerten die Unternehmen in den Aktien- und Rentenportfolios. Das Ergebnis ist ein individuelles Scoring-Modell, das Unternehmen aus dem Anlageuniversum der Aktien- und Rentenportfolios nach Sub-Sektoren bewertet und einordnet. Der Research-Prozess verläuft in drei Schritten: Zunächst wird untersucht, wie Unternehmen die für ihre Branche relevanten ESG-Risiken steuern und nach außen kommunizieren. Anhand dieser langfristigen, strukturellen Analyse wird festgestellt, inwieweit das Management zur Lösung wesentlicher ESG-Risiken bereit ist. Anschließend wird überprüft, ob bestimmte Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftspraktiken des Unternehmens entweder das Unternehmen selbst, die Umwelt oder die Gesellschaft belasten könnten. Die Ergebnisse fließen dann in die strukturelle Analyse ein. Außerdem wird geprüft, ob das Unternehmen durch negative oder kontroverse Ereignisse (z.B. Bilanzfälschung, Umweltverstöße) negative Schlagzeilen gemacht hat. Dies dient als kurzfristiger Indikator für den Abgleich der tatsächlichen Ereignisse mit dem theoretischen ESG-Regelwerk des jeweiligen Unternehmens. Zentrales Element der Analyse ist das Wesentlichkeitsprinzip: Die wichtigsten ESG-Kriterien einer Branche oder eines Unternehmens sind die, die den größten Einfluss auf die Finanzergebnisse haben.

Nicht nur auf die Bilanzen schauen

Das Research bildet außerdem die Grundlage für aktive Engagements mit Unternehmen durch Dialog, verantwortliche Ausübung von Stimmrechten sowie gegebenenfalls durch Aktionärsanträge, mit denen Änderungen zu wichtigen ESG-Themen durchgesetzt werden sollen. Der nächste große Schritt ist die Darstellung der Auswirkungen eines Anlageportfolios auf Umwelt, Menschen und Gesellschaft. Anstatt nur auf Bilanzen zu schauen, können Investoren den Dialog mit Unternehmen suchen, die Auswirkungen ihrer Anlagen erfassen und sich so ein genaueres Bild ihres Portfolios machen. Calvert beispielsweise weist die Performance seiner Portfolios anhand belastbarer und aussagekräftiger Kennzahlen aus, die die ganze Bandbreite von gesellschaftlichen, ökologischen, bis hin zu finanziellen Kriterien berücksichtigen. Dazu wurde ein Impact Tool eingeführt, das z.B. CO2-Ausstoß, Wasserverbrauch oder Schadstoffemissionen der Portfolios misst und mit einer Benchmark vergleicht.

Investoren sollten nachvollziehen können, dass bestimmte Produkte sich in ihren sozialen und ökologischen Auswirkungen voneinander unterscheiden. Außerdem sollten sie die sozialen und ökologischen Auswirkungen ihres Portfolios überprüfen und mit einer Benchmark oder den Produkten anderer Anbieter vergleichen können. Nur durch Transparenz und Information können wir die Änderungen durchsetzen, auf welche die Welt angewiesen ist.

Stuart Dalheim

Calvert Research and Management

Stuart Dalheim ist Vice President Shareholder Advocacy bei Calvert Research and Management in Washington, einer Tochter von Eaton Vance.

Lesen Sie auch

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Redaktion

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an.[…]

Dr. Ulrich Kater

Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke[…]

Markus Schön

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi