Jetzt Mitglied werden

Compliance- und Risikomanager suchen organisatorische Vaskularität

Von Dr. Stefan Hirschmann - 06. April 2011
Wie selten zuvor beschwören derzeit alle Beteiligten, dass Politik, Banken und Wirtschaft gemeinsame Sorge für den Finanzplatz Deutschland tragen. Das Einvernehmen bezüglich gemeinsamer übergeordneter Ziele war beim gerade zu Ende gegangenen 19. Deutschen Bankentag in Berlin, dem Treffpunkt der Spitzen von Politik und Wirtschaft aus dem In- und Ausland, deutlich zu erkennen.
„Jeder trägt besondere Verantwortung auf seinem Gebiet und jeder ist verpflichtet, die gemeinsame Verantwortung anzunehmen und wieder ein Gleichgewicht der Interessen herzustellen“, so formulierte es Bankenpräsident Andres Schmitz. An konkreten Maßnahmen hat es mit Blick auf die Kreditwirtschaft in der Tat bislang nicht gemangelt. Als Stichpunkte sind die neuen Kapital- und Liquiditätsregeln unter Basel III zu nennen, das Restrukturierungsgesetz mit Bankenabgabe, Kapitalaufschläge für systemrelevante Institute, europäische Stresstests, die Regulierung der Derivatemärkte oder neue Meldepflichten und nachhaltigere Vergütungsregeln.
 
Doch wer wüsste mehr über die Konsequenzen einer gesetzlichen Regulierungswut als die Compliance-Experten – als diejenigen, die regulatorische Initiativen adaptieren, umsetzen und überwachen müssen? Mittlerweile ist die Fülle neuer Regeln und die Art, wie diese möglicherweise zusammenwirken, ein ernsthaftes Problem für die gesamte Branche. Beispiel: Geldwäschebekämpfung. Immer mehr gesetzliche Initiativen wirken auf die Compliance-Manager ein, denen es erkennbar schwer fällt, den Überblick zu wahren. Mit dem Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz und  Novellierungen des Kreditwesengesetzes, insb. § 25c KWG, sind jüngst erneut einige Änderungen fällig geworden, die auch und vor allem die Geldwäschebeauftragten tangieren. Mit der Ausweitung auf sonstige strafbare Handlungen und der unmittelbaren Unterstellung des Geldwäschebeauftragten unter die Geschäftsleitung eines Instituts müssen vielfach auch organisatorische Maßnahmen ergriffen werden.
 
Hinzu kommt das am 17. März durch den Deutschen Bundestag verabschiedete Schwarzgeldbekämpfungsgesetz, das Deutschland noch wirksamer vor Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung schützen soll. Marktmanipulation, Insiderhandel und Produktpiraterie werden künftig auf entsprechenden internationalen Druck Vortaten des Geldwäschestraftatbestandes. Dem noch immer nicht genug, will der Gesetzgeber die nationalen Vorschriften gegen Geldwäsche abermals verschärfen. Ein vom Ministerium ausgearbeiteter Entwurf zur “Optimierung der Geldwäscheprävention” ist jüngst vorgelegt worden. Doch den Adressaten so richtig zur Kenntnis gelangt, ist der Referentenentwurf offenbar noch nicht. Im Rahmen der Fachtagung "Compliance for Banks", dem jährlichen Branchentreffen der Compliance Officer in Köln, ließen sich die Details nur unzureichend interpretieren. Erkennbar ist: Die deutschen Banken fühlen sich nunmehr an der Grenze ihrer Belastbarkeit angekommen.
 
Wolfgang Gabriel, Geldwäschebeauftragter und Leiter Financial Crime bei der SEB Bank AG, Ralf Inderwies, Geldwäschebeauftragter und stellvertretender Chief Compliance Officer der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, sowie Kai Hempel, Leiter Kapitalmarkt- und Betrugscompliance bei der HSH Nordbank, sprachen sich im Rahmen der Podiumsdiskussion sektorübergreifend für eine Reduzierung des regulatorischen Aufwands aus. Neuerliche Gesetzesinitiativen passen nicht mit dem Bürokratieabbau zusammen, den sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt hat, so die einhellige Meinung der Compliance-Experten. Nicht zu jeder Handlung und Tat müsse auch ein gesetzliches Rahmenwerk oder eine regulatorische Initiative geschaffen werden. Zu selten basiere heute das wirtschaftliche Handeln auf den Tugenden des ehrbaren Kaufmanns, als da sind: Gegenseitiges Vertrauen, Verlässlichkeit, Anstand und Maß.
 
„Eine höhere organisatorische Vaskularität“, sucht auch Thomas Schelmbauer (Foto unten), Chief Operating Officer bei der Wiener Valartis Bank AG. Gemeint ist damit die Reduzierung des „organisatorischen Fetts im Unternehmen“, das Prozesseffektivität lähme, meint Schelmbauer. Als Vaskularität wird gemeinhin eine starke Sichtbarkeit von Venen bzw. Blutgefäße am Körper bezeichnet, die erst ab einem sehr geringen Körperfettanteil möglich ist. Auf Bodybuilding-Wettkämpfen zählt die Vaskularität als Bewertungskriterium. „Eine hohe Vaskularität und dem damit verbundenen geringen Körperfettanteil macht harte Muskelkonturen sichtbar“, erklärt Schelmbauer. Ähnlich soll es auch mit der Integration von Risikomanagement- und Compliance-Einheiten im Unternehmen funktionieren.

 

Thomas Schelmbauer, Valartis Bank AG.

 

Nach aktuellen Untersuchungen unterwerfen sich zwei Drittel der Kreditinstitute sogar freiwilligen Verhaltensrichtlinien, die zum Teil über die Compliance-und Risikomanagement-Vorschriften des Gesetzgebers hinausgehen. Nicht zuletzt dadurch soll verloren gegangenes Vertrauen zurückgewonnen, die Reputation wieder ausgebaut, die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen sichergestellt werden. Und: Die wachsenden Compliance-Aktivitäten zahlen sich auch finanziell aus. 87 Prozent der europäischen Kreditinstitute sind überzeugt davon, dass interne Compliance-Programme einen positiven Einfluss auf den Markt- und Börsenwert des eigenen Unternehmens haben. Vier von zehn sehen hier sogar einen herausragend wichtigen Kursfaktor.

Doch die Umsetzung der erforderlichen Compliance-Aktivitäten weist in einigen Häusern noch erhebliche Defizite auf. So bereitet vor allem die Einführung der hauseigenen Verhaltensregeln drei von vier Instituten Schwierigkeiten. Größte Hindernisse sind Konflikte mit den operativen ertragbringenden Geschäftsaufgaben, fehlender Rückhalt im Top-Management sowie mangelndes Umsetzungs-Know-how. Hier müssen mitunter noch weitreichende organisatorische und technische Anpassungen vorgenommen werden, deren Spannweite von Schulungsmaßnahmen über die Installation von Kontrollmechanismen bis hin zu einer entsprechenden IT-Unterstützung reicht.

 

 

 

Impressionen zur Fachtagung "Compliance for Banks 2011" in Köln.
 

Lesen Sie auch

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Cybercrime Day 2018

Auf dem Fachkongress „Cybercrime Day - IT-Sicherheit in[…]

Daniel Fernandez

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Steffen von Blumröder

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

„KI kommt mit Macht auf uns zu“

Nachbericht zur Abendveranstaltung „KI – Magic Boost for[…]

Tobias Schenkel

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wir stellen vor: Christian Albrecht

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Oliver Welp

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Rouven Kasten

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Angela Adomeit

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Stefan Seyler

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB und Fujitsu mit neuer Videoserie am Start

Kein Moderator, kein Skript, dafür fundierte Meinungen aus[…]

Redaktion

Wer ist eigentlich dieser BANKINGCLUB?

„Ich hab’ da mal eine Frage: Was machen[…]

Redaktion

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

Die Zukunft des Retail-Banking

Gemeinsam mit unserem Premiumpartner Salesforce haben wir den[…]

Redaktion

COMPLIANCEforBANKS 2018 – Vorbericht

Das Jahr 2018 beschert den Compliance-Abteilungen von Banken[…]

Redaktion

Wir stellen vor…

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Gelegenheit[…]

Redaktion

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Wir vernetzen die Finanzbranche

Ab dieser Ausgabe widmen wir dem Club und[…]

Thorsten Hahn

Kontrolle behalten: So lassen sich E-Signatur und Kundendaten schützen

Datenlecks und Malware-Attacken beherrschen seit längerem die Schlagzeilen.[…]

Daniel Schmidt

Lessons learnt? – 10 Jahre nach Beginn der Finanzkrise

In 2007 war eine Finanzkrise ausgebrochen, die uns[…]

Jürgen P. Müller

A2iA Mobile SDK, die Zukunft des Dokumentenmanagements

Wenn es darum geht, handschriftliche Daten zu digitalisieren,[…]

Armand Renoncet

250. Ausgabe

BANKINGNEWS feiert Ausgabe 250. Gegen Geschenke in Form[…]

Thorsten Hahn

Was man beim Aktienkauf beachten sollte!

Da ich beruflich viele Transaktionen am Aktienmarkt tätige,[…]

Florian Müller

Danke!

Zwei Kalenderjahre BANKINGNEWS im Zeitungsformat und wir sind[…]

Thorsten Hahn

Alles Gute zum 1. Geburtstag!

Viele haben sich gefragt, ob es von mir[…]

Thorsten Hahn

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Kofax Webinar „Digitalising the Customer Experience in Banking”

Digitalisierung ist DAS Thema in allen Bereichen der Interaktion[…]

Holger Schreyer

Alles neu, macht der Mai

Sie haben es längst gesehen, auf BANKINGCLUB.de haben[…]

Thorsten Hahn

Kofax Roundtable „Service verbessern, Kunden begeistern“

  Möchten auch Sie Ihren Service verbessern und[…]

Holger Schreyer

Glückwunsch

Die BANKINGNEWS werden zehn Jahre alt und ich[…]

Julian Achleitner

Totgesagte leben länger – aber war Print jemals tot?

Diese Woche erhalten rund 8.000 Mitarbeiter von Banken[…]

Julian Achleitner

Nie wieder das Haus verlassen

Kaum ein Verfahren ist bei Online-Abschlüssen so in[…]

Julian Achleitner

Print lebt!

Wenige Monate vor dem 10. Geburtstag des BANKINGCLUBs[…]

Thorsten Hahn

In eigener Sache

Noch ein paarmal schlafen, dann gibt´s was in[…]

Thorsten Hahn

Kofax Business Breakfast – Erfolgreiche Interaktion im Zeitalter des Kunden

Man sagt, auch der längste Weg beginnt mit[…]

Holger Schreyer

BANKINGNEWS Ausgabe 7 vom 13.05.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Redaktion

BANKINGNEWS Ausgabe 6 vom 30.04.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Julian Achleitner