Jetzt Mitglied werden

Der Prototyp des Honorarberaters

Von Thorsten Hahn - 29. September 2008

Mit seiner Geschäftsidee einer honorarbasierten Bankberatung will Karl Mathhäus Schmidt das Private Banking revolutionieren. Das Prinzip ist fair und transparent, hängt allerdings auch an externen Faktoren.
Nachrichten

Von Stefan Hirschmann

KÖLN, 30.9.2008. Der Finanzvertrieb befindet sich im Umbruch. Es bedarf keines gesonderten Nachweises, dass Banken dem Ausbau von Kundenbindungspotenzialen und der Verbesserung der Vertriebssteuerung eine besonders hohe Priorität beimessen. Diese Maßnahmen werden in der Regel durch eine innovative Ausgestaltung des Produkt- und Dienstleistungsportfolios unterstützt. Im Rahmen der Filialstrategien planen hierzu rund zwei Drittel der vom Fraunhofer-Institut befragten Banken eine schrittweise Modernisierung aller Filialen in der Fläche, die durch spezifische Profile wie Beratungszentren, Leuchtturm- oder Experimentierfilialen im Einzelfall ergänzt werden. Innerhalb der Filialplanungen kommt der SB-Zone mit rund 84 Prozent der Nennungen die höchste Bedeutung zu, gefolgt von der Gestaltung diskreter Beratungsbereiche (82 Prozent). Durch eine Neugestaltung und Öffnung der Zugangsbereiche (72 Prozent) und einer ersten Anlaufstelle für Kunden (67 Prozent) will man die Begegnung von Kunde und Bankmitarbeiter wieder gezielt fördern und zudem die Orientierung für den Kunden verbessern. Doch reicht dies aus, um das Verhältnis zwischen Banken und ihren Kunden wieder zu intensivieren oder bedarf es nicht vielmehr einer grundsätzlichen Richtungsänderung?

Quasi der Prototyp der Befürworter eines Paradigmenwechsels von der provisionsbasierten Beratung hin zur Honorarberatung ist Karl Mathhäus Schmidt. Er ist einer der bekanntesten Gesichter der deutschen Bankenszene. Im zarten Alter von 25 Jahren war er Deutschlands jüngster Vorstandsvorsitzender einer Bank und führte den von ihm gegründeten Discount-Broker Consors (heute Cortal Consors) zum Marktführer im Online-Brokerage. Vor allem der Ärger über die hohen Provisionen und den schlechten Service bei Wertpapiergeschäften veranlasste Schmidt schon damals, eine eigene Online-Bank auf den Weg zu bringen. Consors wurde zwar im April 2002 an die französische BNP Paribas verkauft, der Ärger über die Bankprovisionen ist aber geblieben. Nach seiner Trennung von Consors entwickelte Schmidt deshalb in den Folgejahren als Sprecher des Vorstands der CCB Bank AG in Berlin ein völlig neuartiges Konzept für das Privatkundengeschäft. 2006 ging das neue Geldhaus mit Beteiligung der LBBW, der Berliner Effektengesellschaft sowie einiger Industrieller unter seiner Führung an den Start. Mit der quirin bank AG – der Name leitet sich von einem antiken Kriegsgott ab – sollen Bankdienstleistungen fairer und transparenter angeboten, aber auch honoriert werden. "Wir verstehen uns bis zu einem gewissen Grad als Anlegerschützer", so Schmidt im Rahmen eines Bankingclub-Abends bei der Kölner Bank-Verlag Medien GmbH. Bereits vor zwei Jahren ist der Vater von drei Kindern für sein verbraucherfreundliches Geschäftsmodell mit dem National Leadership Award ausgezeichnet worden.

Das Prinzip ist relativ einfach: Empfehlungen für Kapital- und Vorsorgeanlagen erfolgen bedarfsorientiert und sind losgelöst von Vertriebsverträgen und Gesellschaften. Im klassischen Private Banking hat der Finanzvertrieb dagegen ein natürliches Interesse daran, Produkte aus dem eigenen Haus zu empfehlen bzw. jene Produkte, deren Verkauf besonders hoch provisioniert wird. Je mehr verkauft wird, desto lukrativer für den Berater – nicht aber unbedingt für den Kunden. In dem Konzept der quirin bank fließen gar keine Provisionen mehr bzw. werden vollumfänglich an den Kunden durchgereicht. Alle offenen und versteckten Geldflüsse werden dem Kunden vierteljährlich gutgeschrieben. Dafür bezahlen die Kunden eine monatliche Flatrate in Höhe von 75 EUR sowie eine Erfolgsbeteiligung von 20 % p.a. des echten Nettoanlageerfolges. Somit profitieren beide Seiten gleichermaßen von einer guten Performance. "Wir sitzen mit unseren Kunden in einem Boot", sagt Schmidt.

Um sein Geschäftsmodell zum Erfolg zu führen, kämpfen Schmidt und seine Mitarbeiter nicht nur gegen ca. 20.000 Finanzmakler in Deutschland, sondern müssen letztlich den Markt für Private Banking umkrempeln – man könnte auch sagen: revolutionieren. Zudem geht das Geschäft nur auf, wenn ein nachhaltiger Kapitalanlageerfolg wirklich erzielt wird. In dem derzeitigen Marktumfeld sind allerdings viele Investoren schon froh, keine oder nur geringe Verluste realiseren zu müssen. Die Hoffnung auf eine positive Trendwende an den Kapitalmärkten steht den Kundenberatern der quirin bank deshalb beinahe ins Gesicht geschrieben. Doch Schmidt ist Überzeugungsarbeit gewohnt. "Beim Thema Online-Brokerage gab es seinerzeit auch extrem viele Vorbehalte. Für meine Ideen zu werben, ist mein Los", sagt Schmidt mit einem Lächeln im Gesicht.

 

Lesen Sie auch

Wir stellen vor: Steffen von Blumröder

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

„KI kommt mit Macht auf uns zu“

Nachbericht zur Abendveranstaltung „KI – Magic Boost for[…]

Tobias Schenkel

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wir stellen vor: Christian Albrecht

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Oliver Welp

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Rouven Kasten

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Angela Adomeit

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Stefan Seyler

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB und Fujitsu mit neuer Videoserie am Start

Kein Moderator, kein Skript, dafür fundierte Meinungen aus[…]

Redaktion

Wer ist eigentlich dieser BANKINGCLUB?

„Ich hab’ da mal eine Frage: Was machen[…]

Redaktion

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

Die Zukunft des Retail-Banking

Gemeinsam mit unserem Premiumpartner Salesforce haben wir den[…]

Redaktion

COMPLIANCEforBANKS 2018 – Vorbericht

Das Jahr 2018 beschert den Compliance-Abteilungen von Banken[…]

Redaktion

Wir stellen vor…

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Gelegenheit[…]

Redaktion

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Wir vernetzen die Finanzbranche

Ab dieser Ausgabe widmen wir dem Club und[…]

Thorsten Hahn

Kontrolle behalten: So lassen sich E-Signatur und Kundendaten schützen

Datenlecks und Malware-Attacken beherrschen seit längerem die Schlagzeilen.[…]

Daniel Schmidt

Lessons learnt? – 10 Jahre nach Beginn der Finanzkrise

In 2007 war eine Finanzkrise ausgebrochen, die uns[…]

Jürgen P. Müller

A2iA Mobile SDK, die Zukunft des Dokumentenmanagements

Wenn es darum geht, handschriftliche Daten zu digitalisieren,[…]

Armand Renoncet

250. Ausgabe

BANKINGNEWS feiert Ausgabe 250. Gegen Geschenke in Form[…]

Thorsten Hahn

Was man beim Aktienkauf beachten sollte!

Da ich beruflich viele Transaktionen am Aktienmarkt tätige,[…]

Florian Müller

Danke!

Zwei Kalenderjahre BANKINGNEWS im Zeitungsformat und wir sind[…]

Thorsten Hahn

Alles Gute zum 1. Geburtstag!

Viele haben sich gefragt, ob es von mir[…]

Thorsten Hahn

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Kofax Webinar „Digitalising the Customer Experience in Banking”

Digitalisierung ist DAS Thema in allen Bereichen der Interaktion[…]

Holger Schreyer

Alles neu, macht der Mai

Sie haben es längst gesehen, auf BANKINGCLUB.de haben[…]

Thorsten Hahn

Kofax Roundtable „Service verbessern, Kunden begeistern“

  Möchten auch Sie Ihren Service verbessern und[…]

Holger Schreyer

Glückwunsch

Die BANKINGNEWS werden zehn Jahre alt und ich[…]

Julian Achleitner

Totgesagte leben länger – aber war Print jemals tot?

Diese Woche erhalten rund 8.000 Mitarbeiter von Banken[…]

Julian Achleitner

Nie wieder das Haus verlassen

Kaum ein Verfahren ist bei Online-Abschlüssen so in[…]

Julian Achleitner

Print lebt!

Wenige Monate vor dem 10. Geburtstag des BANKINGCLUBs[…]

Thorsten Hahn

In eigener Sache

Noch ein paarmal schlafen, dann gibt´s was in[…]

Thorsten Hahn

Kofax Business Breakfast – Erfolgreiche Interaktion im Zeitalter des Kunden

Man sagt, auch der längste Weg beginnt mit[…]

Holger Schreyer

BANKINGNEWS Ausgabe 7 vom 13.05.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Redaktion

BANKINGNEWS Ausgabe 6 vom 30.04.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Julian Achleitner

BANKINGNEWS Ausgabe 5 vom 16.04.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Redaktion

BANKINGNEWS Ausgabe 04 von 31.03.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Redaktion

BANKINGNEWS Sonderdruck BCBS 239

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Julian Achleitner

BANKINGNEWS Ausgabe 3 vom 13.03.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Julian Achleitner

BANKINGNEWS Ausgabe 2 vom 24.02.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Redaktion

BANKINGNEWS Ausgabe 1 vom 24.01.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Redaktion