Jetzt Mitglied werden

Regelbasierte Bewertung von Kreditrisiken

Von Dr. Stefan Hirschmann - 01. August 2007

In der Automatisierung von Risikomanagement-Prozessen steckt für viele Banken noch ungenutztes Effizienzpotenzial. Die großen Datenmengen, die etwa im Konsumentenkreditgeschäft anfallen, können schon lange nicht mehr manuell bewältigt werden, ohne bei der Servicequalität inakzeptable Abstriche machen zu müssen. Abhilfe schafft eine Softwarekategorie, die Effizienz und Anpassungsfähigkeit vereint: so genannte Business Rule Management Systeme (BRMS). Ein solches Geschäftsregel-Managementsystem ermöglicht die Entwicklung und den Einsatz eines auf Geschäftsregeln (Business Rules) basierenden Prozesses. Das Kreditvergabeverfahren in Banken ist von der Qualifizierung des Antragsstellers über die Risiko-Beurteilung bis zur Preisfindung grundlegend von Regeln, vordefinierten Abläufen und gesetzlichen Vorschriften bestimmt. Der Einsatz eines BRMS ist hier deshalb quasi prädestiniert. Bei der Kreditvergabe bestimmen hunderte von Geschäftsregeln die Entscheidungsfindung. Diese Regeln, die jedem Risiko-, Scoring- und Rating-Modell zu Grunde liegen, müssen laufend an die sich verändernden Rahmenbedingungen angepasst werden. Ziel ist es dabei, die IT-Struktur zu optimieren, die Abläufe transparenter zu machen sowie Verschlechterungen im Kreditportfolio frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig abzusichern. Welche und wie viele Parameter mit den Geschäftsregeln abgeprüft werden, bleibt jedem Kreditinstitut selbst überlassen. Moderne BRMS sind in der Lage, in kürzester Zeit Millionen von Datensätzen auf Tausende von Regeln zu überprüfen.

Steigerung der Produktivität im Ratingprozess
Bei der HypoVereinsbank (HVB) werden beispielsweise täglich rund 800 Kapitalmarktadressen mit einem regelbasierten System analysiert. In die Untersuchung fließen u.a. Aktienkurse und diverse Spreads ein. Auf Basis definierter Schwellenwerte können Abweichungen ermittelt und die Auffälligkeiten bewertet werden. Das Ergebnis der regelbasierten Risikoermittlung ist die Ausgabe von Ampel-Warnsignalen für jeden einzelnen Kapitalmarktnamen. Die Commerzbank AG setzt wiederum ein BRMS zur Steigerung der Produktivität im Ratingprozess ein, weil das System die Zusammenarbeit von IT-Fachleuten und Rating-Experten vereinfacht. Die Implementierungszeit für Regeländerungen kann mit Hilfe von Softwarelösungen um rund 70 % verkürzt werden. Klassische Verfahren, bei denen manuell programmiert wird, sind zu starr und langsam, um ein Frühwarnsystem an die Marktdynamik, neue Erkenntnisse und Ideen anzupassen. Anstatt die Problemstellung in Fachkonzepten aufzuschreiben, sollen die fachlich Verantwortlichen ihre Regeln selbst in Entscheidungsbäumen graphisch modellieren, mit echten Marktdaten testen und den Weg der Daten durch die Regeln nachvollziehen und analysieren können.

Modellierungsumgebung ohne aufwändige IT-Unterstützung
Lösungsanbieter wie ILOG oder Innovations Softwaretechnologie haben deshalb Anwendungen für Risikomanager entwickelt, deren Modellierungsumgebung nahezu keiner IT-Unterstützung mehr bedarf. Meist docken die Geschäftsregel-Managementsysteme direkt am Business Intelligence-Gerüst an. Über das Data Warehouse werden Daten aus unterschiedlichen operativen Systemen und externen Datenquellen extrahiert, transformiert und dann in einen Operational Data Store geladen bzw. auf verschiedene Data Marts verteilt. Diese Daten werden mit Business Intelligence-Tools multidimensional ausgewertet und als Standardreports graphisch angezeigt. Die vom Risk Manager „gezeichneten“ Modelle wandelt das Business Rules Management-System in aufrufbare Ratingservices um. Für einen fertig modellierten und getesteten Regelbaum wird im letzten Schritt der gesamte Programmcode auf Knopfdruck automatisch generiert, dokumentiert, versioniert und in das Produktionssystem transportiert.

+++ Info +++ Info +++ Info +++

Die Innovations Softwarteechnologie GmbH bietet zu ihrem Business Rules Management-Produkt "visual rules" eine Online-Plattform mit kostenloser Testversion, Hintergrundinformationen, Checklisten u.a.m.

Link: www.visual-rules.de 

+++++++++++++++++++++++

Lesen Sie auch

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Cybercrime Day 2018

Auf dem Fachkongress „Cybercrime Day - IT-Sicherheit in[…]

Daniel Fernandez

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Steffen von Blumröder

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„KI kommt mit Macht auf uns zu“

Nachbericht zur Abendveranstaltung „KI – Magic Boost for[…]

Tobias Schenkel

Wir stellen vor: Christian Albrecht

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Oliver Welp

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Rouven Kasten

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Angela Adomeit

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Stefan Seyler

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB und Fujitsu mit neuer Videoserie am Start

Kein Moderator, kein Skript, dafür fundierte Meinungen aus[…]

Redaktion

Wer ist eigentlich dieser BANKINGCLUB?

„Ich hab’ da mal eine Frage: Was machen[…]

Redaktion

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

Die Zukunft des Retail-Banking

Gemeinsam mit unserem Premiumpartner Salesforce haben wir den[…]

Redaktion

COMPLIANCEforBANKS 2018 – Vorbericht

Das Jahr 2018 beschert den Compliance-Abteilungen von Banken[…]

Redaktion

Wir stellen vor…

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Gelegenheit[…]

Redaktion

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Wir vernetzen die Finanzbranche

Ab dieser Ausgabe widmen wir dem Club und[…]

Thorsten Hahn

Kontrolle behalten: So lassen sich E-Signatur und Kundendaten schützen

Datenlecks und Malware-Attacken beherrschen seit längerem die Schlagzeilen.[…]

Daniel Schmidt

Lessons learnt? – 10 Jahre nach Beginn der Finanzkrise

In 2007 war eine Finanzkrise ausgebrochen, die uns[…]

Jürgen P. Müller

A2iA Mobile SDK, die Zukunft des Dokumentenmanagements

Wenn es darum geht, handschriftliche Daten zu digitalisieren,[…]

Armand Renoncet

250. Ausgabe

BANKINGNEWS feiert Ausgabe 250. Gegen Geschenke in Form[…]

Thorsten Hahn

Was man beim Aktienkauf beachten sollte!

Da ich beruflich viele Transaktionen am Aktienmarkt tätige,[…]

Florian Müller

Danke!

Zwei Kalenderjahre BANKINGNEWS im Zeitungsformat und wir sind[…]

Thorsten Hahn

Alles Gute zum 1. Geburtstag!

Viele haben sich gefragt, ob es von mir[…]

Thorsten Hahn

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Kofax Webinar „Digitalising the Customer Experience in Banking”

Digitalisierung ist DAS Thema in allen Bereichen der Interaktion[…]

Holger Schreyer

Alles neu, macht der Mai

Sie haben es längst gesehen, auf BANKINGCLUB.de haben[…]

Thorsten Hahn

Kofax Roundtable „Service verbessern, Kunden begeistern“

  Möchten auch Sie Ihren Service verbessern und[…]

Holger Schreyer

Glückwunsch

Die BANKINGNEWS werden zehn Jahre alt und ich[…]

Julian Achleitner

Totgesagte leben länger – aber war Print jemals tot?

Diese Woche erhalten rund 8.000 Mitarbeiter von Banken[…]

Julian Achleitner

Nie wieder das Haus verlassen

Kaum ein Verfahren ist bei Online-Abschlüssen so in[…]

Julian Achleitner

Print lebt!

Wenige Monate vor dem 10. Geburtstag des BANKINGCLUBs[…]

Thorsten Hahn

In eigener Sache

Noch ein paarmal schlafen, dann gibt´s was in[…]

Thorsten Hahn

Kofax Business Breakfast – Erfolgreiche Interaktion im Zeitalter des Kunden

Man sagt, auch der längste Weg beginnt mit[…]

Holger Schreyer

BANKINGNEWS Ausgabe 7 vom 13.05.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Redaktion

BANKINGNEWS Ausgabe 6 vom 30.04.2014

Zum Download diesen Link nutzen!      […]

Julian Achleitner