,

Was macht eigentlich ein Wealth Psychologist?

Wealth Psychologists behandeln die Ängste und Sorgen der Superreichen. Doch was beschĂ€ftigt das obere eine Prozent? Wir haben uns die Arbeit der Psychologen etwas genauer angeschaut.


Was macht eigentlich ein Wealth Psychologist?

Ein Wealth Psychologist oder Vermögenspsychologe ist spezialisiert auf die Sorgen und Nöte der Superreichen. Sie werden auch Money Psychologist oder Wealth Counselor genannt. Die Sorgen der oberen ein Prozent unterscheiden sich in gewissen Punkten von denen von Normalverdienern. Sie fĂŒhlen sich schuldig, weil sie reich sind. Sie haben das GefĂŒhl, dass großer Wohlstand in der Gesellschaft stigmatisiert wird und sie ihn deshalb verbergen mĂŒssen.

Ihnen fĂ€llt es laut Wealth Psychologist Clay Cockrell schwer, neue Kontakte zu knĂŒpfen, weil das Geld sie von anderen distanziert. „Finanzielle Ungleichheit unter Freunden ist extrem schwierig.“ Deshalb bleiben die Wohlhabenden oftmals unter sich oder sind von Isolation betroffen. Hier setzen die Psychologen an und helfen den Betroffenen, diese Bedenken zu ĂŒberwinden.

Das Berufsbild umfasst auch Familienberatung

Die Psychologen kategorisieren Teile dieser Leiden als sogenanntes Wealth Fatigue Syndrom. Dabei wird das verprassen des Geldes als Mechanismus genutzt, um die eigene Depression und Einsamkeit zu ĂŒberdecken. Auch Familienberatung ist Teil ihres Berufsbildes. So beraten sie etwa Eltern, deren Kinder durch das angehĂ€ufte Vermögen verwöhnt oder verzogen worden sind. Die Psychologen helfen den Eltern dabei, ihren Kindern Moral- und Wertvorstellungen zu vermitteln. Wealth Psychologists behandeln außerdem die Motivationsschwierigkeiten der Superreichen. Hier besteht oft das Problem, sich selbst neue Ziele zu setzen, wenn man bereits alles besitzt, was man haben möchte. 

DarĂŒber hinaus helfen Wealth Psychologists ihren Klienten in Erbschaftsfragen. Auch bei der Nachlassplanung werden sie zu Rate gezogen. Sie sollen Familienmitglieder und kĂŒnftige Generationen auf den emotionalen Transfer des Vermögens vorbereiten. Der allgemeine Fokus der Psychologen liegt aber immer darauf, die Wertvorstellungen, Einstellungen und Glauben in Bezug auf Geld und Wohlstand zu verbessern.

Auch Vermögensverwalter und Finanzservices, wie etwa Rothschild & Co, greifen auf die Psychologen zurĂŒck. Hier sollen sie unter anderem ihre Finanzberater ausbilden oder Beratung fĂŒr ihren Kundenstamm anbieten. Immer öfter werden Vermögenspsychologen auch fester Teil eines Beratungsteams von Superreichen. Sie erstellen gemeinsam mit anderen Experten ganzheitliche FinanzierungsplĂ€ne. 

Daily-Highlights: Sie kriegen nicht genug von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr ĂŒber die Senkung des Leitzins oder erfahren Sie mehr darĂŒber wieso ein Parkticket eine Bank Millionen kostete.