Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wo bleibt die Inflation?

Chefvolkswirt Jochen Intelmann über den Anstieg der Geldmenge, den Handelsstreit der USA mit China und der EU – und warum trotzdem eine monetär bedingte, „galoppierende“ Inflation eher nicht zu erwarten ist.

Von Jochen Intelmann - 18. Dezember 2020
Marktkommentar, Inflation

Foto: iStock.com/tommy und iStock.com/pgraphis

Inflation ist immer und überall ein monetäres Phänomen. So lautet die Kernbotschaft der monetaristischen Geldtheorie (nach Milton Friedman, Wirtschaftsnobelpreis 1976). Je höher die Wachstumsrate der Geldmenge, desto höher ist die Inflationsrate, und umgekehrt. Die Realität zeigt heute jedoch etwas anderes. Obwohl die Geldmenge in der Euro-Zone zuletzt kräftig gestiegen ist, liegt die Inflationsrate deutlich unter ihrem Zielwert.

Ursache für die anhaltend niedrigen Verbraucherpreise waren in den vergangenen Jahren die Globalisierung, die Digitalisierung und die niedrigen Energiepreise. Der kräftige Anstieg der Geldmenge hat die Verbraucherpreise kaum tangiert, die Preise für Vermögenswerte wie Aktien und Immobilien wurden jedoch nach oben getrieben. In den kommenden Jahren dürften auch die Verbraucherpreise wieder steigen. Eine monetär bedingte Inflation mit zweistelligen Werten ist aber nicht zu erwarten. Die monetaristische Kernbotschaft „Viel Geld = viel Inflation“ scheint im 21. Jahrhundert nicht zu gelten.

Der Ölpreis etwa lag seit Ende 2018 fast immer unter dem des Vorjahres. Eine Ausnahme gab es zum Jahreswechsel 2019/2020. An dieser Konstellation dürfte sich auch bis März 2021 kaum etwas ändern. Danach wird der Vorjahresvergleich einige Zeit positive Werte generieren, denn die Vergleichsbasis für die Monate März bis Mai 2021 ist extrem niedrig. Im Frühjahr 2020 stürzte der Ölpreis nämlich ab. In den USA notierte das Fass WTI-Öl am 20. April mit minus (!) 36 US-Dollar. Seit Juni liegt der Preis für das Barrel Nordseeöl Brent wieder im Bereich zwischen 40 und 45 Dollar. In der Annahme, dass sich der Brent-Ölpreis 2021 zwischen 45 und 50 US-Dollar bewegt, kehrt sich der Einfluss der Energie auf die Verbraucherpreise um. Der Ölpreis wird 2021 für einen gewissen Auftrieb bei den Inflationsraten sorgen.

Gewisse inflationäre Impulse

Die in den 1980er-Jahren forcierten Verlagerungen industrieller Produktionen in die Schwellenländer sorgten neben dem weltweiten Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen für einen langanhaltenden Druck auf die Preise. Allerdings ist die Globalisierung seit Jahren gewissermaßen auf dem Rückzug. Dieser wurde durch den Handelsstreit der USA mit China und der EU sowie durch die Corona-Pandemie noch beschleunigt. Die Regionalisierung der Produktion „systemrelevanter“ Güter wird diese Güter verteuern. Die Flut an Strafzöllen und  anderen Handelsbeschränkungen treibt ebenfalls die Preise und sorgt für gewisse inflationäre Impulse.

Die zunehmende Verlagerung des Handels von stationären Geschäften ins Internet hat die Preise transparenter gemacht und die Preissetzungsmacht der Hersteller geschwächt. Erscheint ein Produkt zu teuer, wird eben online ein anderer Anbieter gesucht, der günstigere Preise aufruft. Im Zuge der Corona-Pandemie erhielt der Online-Handel einen zusätzlichen Schub. Die Digitalisierung hält den Preisauftrieb damit auch weiterhin in Schach.

Viel Geld = viel Inflation?

Im vergangenen Jahr war der Arbeitsmarkt in den USA von Vollbeschäftigung gekennzeichnet. In Deutschland herrschte in zahlreichen Branchen ein ausgeprägter Fachkräftemangel. Gleichwohl kam es nicht zu der gefürchteten Lohn-Preis-Spirale. Doch die Arbeitslosenquote in den USA schnellte aufgrund der Corona-Pandemie nach oben. In Deutschland nahm die Kurzarbeit deutlich zu. Damit dürfte eine Lohn-Preis-Spirale in noch weitere Ferne gerückt sein. Die Inflationsraten in der Euro-Zone werden voraussichtlich noch einige Monate ein negatives Vorzeichen behalten. Am Ende des 1. Quartals 2021 rechnen wir mit Werten um 0,5 Prozent, die im weiteren Jahresverlauf wieder über die Marke von einem Prozent steigen. Im Jahresdurchschnitt 2021 dürfte die Euro-Inflationsrate bei knapp ein Prozent liegen.

Fazit: Der kräftige Anstieg der Geldmenge hat die Verbraucherpreise kaum verändert. Jedoch wurden die Preise für Vermögenswerte wie Aktien und Immobilien spürbar nach oben getrieben. De-Globalisierung und höhere Energiepreise sorgen für Preisauftrieb. Digitalisierung und schwächere Arbeitsmärkte sprechen gegen steigende Preise. Insgesamt dürfte der jahrelange Druck auf die Verbraucherpreise tendenziell nachlassen und höhere Inflationsraten ermöglichen. Eine monetär bedingte, „galoppierende“ Inflation mit zweistelligen Werten ist jedoch nicht zu erwarten. Die monetaristische Kernbotschaft „Viel Geld = viel Inflation“ scheint heute also nicht (mehr) zu gelten.

Tipp: Sie möchten mehr von unseren Marktkommentaren? Dann lesen Sie auch die Beiträge „Wird sich die große Marktparty von 1999 wiederholen?“ und „Weniger Auto und Banken, mehr Hightech und Pharma“.

Jochen Intelmann

Haspa

Jochen Intelmann ist seit 2008 Chefvolkswirt der Hamburger Sparkasse AG (Haspa).

Lesen Sie auch

EZB und die Aktien Märkte

EZB: Die Eurozone nimmt Abschied von der „Phillips-Kurve“

Chefvolkswirt Carsten Brzeski über aussichtsreiche Aktienwerte, das strukturelle[…]

Carsten Brzeski
Bedeutung von mittelständischen Unternehmen in der Corona-Krise

Weniger Auto und Banken, mehr Hightech und Pharma

Senior-Portfoliomanager Andreas Strobl über die Bedeutung von mittelständischen[…]

Andreas Strobl
Wird die Marktparty von 1999 sich wiederholen? Christian Kahler über den fast unbemerkten 20. Jahrestag des 2000er Dotcom-Crashs, über Wachstumsfantasien der US-Technologiekonzerne, den Vergleich zu den DAX-30-Unternehmen hierzulande und über (neue) Höchststände an den nationalen und internationalen Börsen.

Wird sich die große Marktparty von 1999 wiederholen?

Aktien- und Kapitalmarktexperte Christian Kahler über den fast[…]

Christian Kahler
Europas Banken und die Corona-Krise, wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel – Europas Banken zu Beginn der Corona-Krise

Die Corona-Krise hatte die europäischen Banken schon im[…]

Jan Schildbach
Marktkommentar: Warum immer mehr Anleger gerade in turbulenten Zeiten auf Real Assets setzen

Real Assets trotzen turbulenten Märkten

Nicht nur das Coronavirus wirbelt die Finanzmärkte und[…]

Nikhil Chandra

Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet

Keine Rezession + kein Aktienmarkt-Crash = Trump wird[…]

David Wehner

Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen

Die Schwellenländer haben für eine Menge Schlagzeilen gesorgt,[…]

Tim Love
Marktkommentar_ Alistair_Way

Südostasien profitiert vom Handelskonflikt zwischen USA und China

Handelskriege haben Lieferketten gestört und die Wertentwicklung der[…]

Alistair Way