Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

WallstreetBets – Angriff der Millennial-Zocker

Robinhood, Trade Republic & Co. haben es geschafft: Die jüngere Generation hat die Börse für sich entdeckt. Als unerfahrene Anleger lauern dort jedoch auch Gefahren für sie.

Von Redaktion - 18. November 2020
Immer mehr jüngere Menschen entdecken die Börse für sich.

Foto: istock.com/börse

Lange Zeit schien es ein fast aussichtsloses Ziel zu sein, die Millennials und Generation Z für Geschäfte am Aktienmarkt zu begeistern,– besonders im börsenscheuen Deutschland. Dem provisionsfreien US-Broker Robinhood und seinem deutschen Gegenstück Trade Republic ist jetzt, befeuert durch die Corona-Pandemie, das Unmögliche geglückt: Eine Generation gelangweilter Teenager und junger Erwachsener im Hausarrest hat das Trading für sich entdeckt.

Die Studie „Aktienkultur in Deutschland“ im Auftrag der „Aktion pro Aktie“, einer Initiative von comdirect, Consorsbank und ING Deutschland, hat ergeben, dass bereits knapp vier von zehn Deutschen unter 25 Jahren Aktien besitzen. Nur die 45- bis 54-Jährigen haben mehr Aktien in ihrem Portfolio.

Neben dem begrenzten Angebot an Freizeitaktivitäten während der Corona-Krise dürfte ein weiterer Katalysator für die plötzliche Nachfrage auch die ungewohnt hohe Volatilität sein, die im letzten Jahr zur Normalität an den Börsen geworden ist – ein Markt, der auch risikofreudig macht. Und die risikofreudigsten unter den jungen Anlegern finden sich auf dem Reddit-Unterforum „r/wallstreetbets“.

Schon vor der Corona-Krise ist hier eine Art Subkultur entstanden, in der sich meist unerfahrene Trader zu immer riskanteren Manövern anstacheln, den eigenen „Weg zum Lamborghini“ dokumentieren und sich an den oftmals existenzbedrohenden Verlusten ihrer Mitstreiter ergötzen. Tabus gibt es kaum welche. Das schmutzige Wort ist der „Aktienkauf“, der als unprofitabel und Marktinstrument der Großvatergeneration gilt.

Ein „respektabler“ Nutzer auf r/wallstreetbets handelt fast ausschließlich mit Optionen, am liebsten günstige Calls oder Puts, bei denen das Verfallsdatum in der Nähe und der Strike-Preis noch in weiter Ferne liegen. Mit anderen Worten: Der Gewinn ist sehr unwahrscheinlich, aber im Falle des Eintreffens gewaltig.

Dass eine solche Strategie nichts mit herkömmlichen Investments zu tun hat, weiß man auch im Forum, das die Besucher meist liebevoll als Casino bezeichnen. Und wie Spielsüchtige in einem echten Casino setzt man hier oftmals alles auf eine Karte, das sogenannte YOLO.

Schadenfreude in den Foren

Entsprechend häufig finden sich im Forum Beiträge, in denen Foristen ihre Verluste teilen, oftmals im Wert von mehreren hunderttausend US-Dollar – hier werden sie schadenfroh als „loss porn“ gekennzeichnet und erinnern fast an eine Art Feuertaufe.

Der Forennutzer mit dem Namen u/Chronicklez erlangte zum Beispiel traurige Berühmtheit, weil er in der Corona-Krise auf den Absturz des amerikanischen Marktes wettete und in nur drei Monaten sein investiertes Vermögen von fast 150.000 US-Dollar verlor.

Größeres mediales Interesse erlange das Online-Forum vor allem durch die Entdeckung des „infinite money glitch“ auf Robinhood. Der Forennutzer u/ControlTheNarrative hatte bemerkt, dass es mit der Premium-Variante des Smartphone-Brokers möglich ist, mit geringem Eigenkapitaleinsatz unverhältnismäßig große Handelspositionen zu eröffnen.

Weil Robinhood fälschlicherweise den Wert von Call-Positionen zum Investitionskapital eines Nutzers rechnet, konnte dieser immer größere Positionen eröffnen, also quasi mit unbegrenztem Leverage handeln. So machte u/ControlTheNarrative aus 2.000 US-Dollar in kurzer Zeit eine Kaufkraft von über 50.000 Dollar.

Der Glitch ist mittlerweile behoben und der Account des Nutzers gesperrt. Das Vertrauen in Robinhood und andere Fintech-Broker bleibt allerdings beschädigt. Auch immer neue Geschichten über Millennial-Zocker, die ihre Ersparnisse in riskanten Geschäften verspielen, könnten ihren Ruf weiter beschädigen.

Robinhood, Trade Republic & Co. können stolz darauf sein, das geschafft zu haben, woran die Branchengrößen zuvor gescheitert sind: Sie haben die Generation Y und Z an die Börse gebracht. Jetzt müssen Sie ihren Zugang nutzen, um über Risiken aufzuklären und Know-how aus den richtigen Quellen zu vermitteln. Nur so wird die junge Generation auch langfristig dort bleiben.

Daily-Highlights: Sie kriegen nicht genug von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über den neuen Vorsitzenden der IASB oder erfahren Sie was es mit den Riesen der Bank of England auf sich hat.

Lesen Sie auch

Jens Weidmann, Bundesbank, Nachhaltigkeit, grün, Zentralbanken

Alle Ampeln stehen auf grün. Alle Banken auch?

2020 stehen wir weltweit vor massiven Herausforderungen. Dazu[…]

Redaktion
Der neue Fintech Partner der KfW

Der neue Fintech-Partner der KfW

Die KfW und die Kreditvermittlungsplattform FinMatch AG haben[…]

Redaktion
So tragen Privatbanken zum Klimaschutz bei

So tragen Privatbanken zum Klimaschutz bei

In einem aktuellen Positionspapier des Bankenverbandes (BdB) sprechen[…]

Redaktion
Die Deutsche Oppenheim wurde im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 für ihren Nachhaltigkeitsfonds ausgezeichnet.

Deutsche Oppenheim: Nachhaltigkeit? Ausgezeichnet

Im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 ist die Vermögensverwaltung[…]

Redaktion
Überraschendes, Bemerkenswertes, Kurioses: Wie verlief die Wirecard-Chronologie?

Die Wirecard-Chronologie: Überraschendes, Kurioses, Bemerkenswertes

Wie konnte es ein kleines Start-up aus Aschheim[…]

Thomas Friedenberger
Headlines Only, die Corona-Geschichte in der Finanzbranche - von oben

HEADLINES ONLY: Die „Corona-Geschichte“ in der Finanzbranche – von oben

Im Dezember 2019 wurden erste Fälle eines „neuartigen[…]

Thomas Friedenberger
Wie steht es um die finanzielle Bildung in Deutschland? Daily Über den Tellerrand

Für finanzielle Bildung ist es nie früh genug

Lehrermangel, Unterrichtsausfall, Technologie von gestern: Deutschlands Bildungssystem wird[…]

Redaktion
Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll nun auch die Deutsche Bank aufgelöst werden.

Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll jetzt auch die Deutsche Bank aufgelöst werden

Nachdem bekannt wurde, dass ein zunächst geheimes Gutachten[…]

Thomas Friedenberger
Trotz Corona-Krise konnte die Deutsche Bank gute Zahlen schreiben. Ist das jetzt der Wendepunkt?

Das Krisen-Jahr 2020: Wendepunkt oder laues Lüftchen bei der Deutschen Bank?

Trotz Corona-Krise verbucht die Deutsche Bank 2020 einen[…]

Sven Wittich
Banker oben ohne? Ja, denn heutzutage sieht man immer mehr Banker ohne Krawatte, Daily Über den Tellerrand

Dinge, die aus der Finanzbranche verschwinden – heute: die Krawatte

Zugegeben, das Thema „Banker ohne Krawatte“ ist nicht[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU,Waage, die Nachhaltigkeit gegen Geld aufwiegt

Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU

Die Europäische Union hat BlackRock mit einer Studie[…]

Sven Wittich
Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

12 unglaubliche Dinge, die Kirche und Banken total gemeinsam haben

Was haben Kirche und Bankwesen gemein? Mehr als[…]

Thomas Friedenberger

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel