Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Walled Garden – was blüht Banken im Plattformgeschäft?

Banken, Fintechs und die ewige Frage nach der Digitalisierung – der Begriff „Walled Garden“ fällt in diesem Zusammenhang oft. Doch, was ist hierbei mit „umzäunten Gärten“ gemeint?

Von Redaktion - 17. Juni 2020
Banken, Fintechs und die ewige Frage nach der Digitalisierung. Der Begriff „Walled Garden“ fällt in diesem Zusammenhang oft. Doch, was ist hierbei mit „umzäunten Gärten“ gemeint?

Zunehmende Konkurrenz durch Fintechs und neue Wettbewerber, Schwierigkeiten bei der Digitalisierung sowie die Angst vor dem Verlust der Kundenbindung, nicht zu vergessen auch die drohende Übermacht der Big Techs – wie soll die Zukunft der klassischen Banken aussehen?

Markus Pertlwieser, ehemaliger Digitalstratege der Deutschen Bank, war der Meinung, dass das Geldhaus ein Plattform-Unternehmen werden müsse. Seine Idee stieß im Kreditinstitut offenbar nicht überall auf offene Ohren, auch da sie nicht mit den dortigen Sparplänen im Einklang stand. So verließ Markus Pertlwieser die Deutsche Bank im April 2020.

So, wie es die Tech-Riesen vormachen

Auch viele Experten sehen in plattformbasierten digitalen Banksystemen eine mögliche Lösung für die Zukunft. In diesem Zusammenhang ist oftmals von einer Walled-Garden-Strategie die Rede.

Doch was ist das, Walled Garden? Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff „umzäunte Gärten“ und er beschreibt eine Plattform, die seitens des Herstellers beschränkt ist. Man spricht in diesem Zusammenhang oftmals auch von geschlossenen Plattformen oder geschlossenen Systemen, da die Betreiber die Nutzung ihrer Daten auf ihre eigene Plattform beschränken. Im Gegensatz zu offenen Plattformen, die Nutzer uneingeschränkter verwenden können.

Besonders die Tech-Riesen aus dem Silicon Valley verfügen über wertvolle Daten von Milliarden Nutzern und können so gezielt Werbung schalten.

Mit Walled-Garden-Strategie fit für die Zukunft?

Und Banken? Sie haben es in der digitalen Welt nicht immer leicht. Kaum ein Kunde ist mehr essentiell auf die persönliche Beratung in der Filiale angewiesen. Prozesse und Entscheidungen laufen digital ab. Banken verfügen zwar nach wie vor über viele Daten, oft wird ihnen aber nachgesagt, diese nicht effektiv zu nutzen. Fintechs, Neobanken und Big Techs können mit leicht handelbaren Plattformen trumpfen und verfügen meist über bessere Methoden, die durch Nutzung entstehenden Daten auszuwerten.

Das drängt die traditionellen Finanzinstitute in die Ecke. Also müssen neue Digitalstrategien her. Hier kommen Walled-Garden-Ansätze ins Spiel. Konkret bedeutet das, dass Banken eine digitale Plattform auf den Markt bringen, auf der Anwendungen angeboten werden. Das können hauseigene oder auch externe sein. Wichtig ist, dass die Plattform nicht mit Konkurrenz-Anwendungen vereinbar ist.

Für Banken sind Walled-Garden-Ansätze insofern erfolgversprechend, als dass sie so in der Lage sind, digitale Ökosysteme aufzubauen und Kunden von einem Ort aus Zugang zu verschiedenen Service haben. So erhöhen Walled-Garden-Ansätze Kundenbindung und -zufriedenheit enorm – und das ist zukunftsträchtig. Denn nicht nur in der Finanzbranche gilt: Plattform werden oder sterben.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über Anton Fugger und das Bankenimperium seines „Reichen Onkels“ oder erfahren Sie, warum Banknoten und Musiknoten selten im Gleichklang sind.

Lesen Sie auch

Was ist eigentlich aus der Libra Association geworden?

Kein Stillstand bei Libra

2019 hatte Facebook mit seiner digitalen Währung Libra[…]

Redaktion
Daily Was ist eigentlich Smart Data?

Was ist eigentlich Smart Data?

Datenverarbeitung wird im Zuge der Digitalisierung immer wichtiger.[…]

Redaktion
Was ist eigentlich Blended Learning?

Was ist eigentlich Blended Learning?

Präsenzlehre oder E-Learning bei Fortbildungen? Bei Blended Learning[…]

Redaktion
Schriftzug Was ist eigentlich Digitale Ethik

Was ist eigentlich Digitale Ethik?

Digitalisierung schreitet schnell voran und scheint manchmal unkontrollierbar[…]

Redaktion
Grafik: BANKINGCLUB-Daily Was ist eigentlich Blockchain?

Blockchain: Eine Kette, die die Welt revolutioniert

Die Blockchain-Technologie ist eine der weitreichendsten technischen Neuerungen[…]

Redaktion

Künstliche Intelligenz

Und welche Rolle spielt sie für die Finanzbranche?

Redaktion