Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Selten im Gleichklang – Banknoten und Musiknoten

Von Thomas Friedenberger - 09. Juni 2020
Musiknoten und Banknoten sind selten im Gleichklang, sagt BANKINGNEWS-Chefredakteur Thomas Friedenberger.

Vermutlich würden beim Thema Banknoten und Musiknoten die meisten spontan dem deutschen Kulturphilosophen Oswald Spengler (1880 – 1936) zustimmen, der gesagt hat: „Der Geist denkt, das Geld lenkt“. Doch bissiger und pointierter kann man wohl kaum etwas über das nicht immer reibungsfreie Verhältnis von Banknoten und Musiknoten sagen, als es der finnische Komponist Jean Sibelius (1865 – 1957) eben mit diesem Bonmot getan hat: „Über Musik kann man nur mit Bankdirektoren sprechen, Künstler reden ja nur über Geld.“

Selbst wenn er bei anderer Gelegenheit die „Bankdirektoren“ mal mit dem Wort „Geschäftsleute“ ausgetauscht haben soll, wird damit aber sein großer Frust deutlich über diejenigen, die zwar mit Musiknoten gut umzugehen wissen, mit Banknoten aber wohl eher nicht. Daher müssten sie schließlich, so Sibelius, ja auch immer darüber reden.

Ein anderes treffendes Zitat (von Anonymus) über Noten, die vorwiegend im Tresor lagern und die, die sich vorwiegend auf sogenannten Notenständern befinden, lautet: „Das Geld macht die Musik“. Wie wahr.

Womit wir gleich bei David Gilmour (* 1946) wären. Der Gitarrist der englischen Band Pink Floyd (einer ihrer größten Erfolge war der Song „Money“ von „The Dark Side of he Moon“) hat am Ende seiner Karriere erkannt, dass Geld nicht wirklich glücklich macht: „Du brauchst Ferraris, dann brauchst du Garagen für die Ferraris, dann brauchst du Personal, das die Garagen mit den Ferraris überwacht.“ Und dann seine endgültige Bewertung des Sachverhalts in Form einer kurzen Frage: „Was soll das?“.

Wenige Banknoten, viele Musiknoten

Auch US-Songwriter und Sänger Johnny Cash (Nomen est omen; gelebt hat Cash von 1932 bis 2003) hat über das zwiespältige Thema mal etwas genauer nachgedacht und es so zusammengefasst: „Erfolg bedeutet, sich über alle verdammten Dinge dieser Welt Sorgen machen zu müssen – außer über Geld.“ Aber schließlich ist es doch mit den (oft zu wenigen) Bank- und den vielen Musiknoten (wieder ein Zitat von Anonymus) so: „Musik bringt dich besser durch Zeiten ohne Geld, als Geld dich durch Zeiten ohne Musik bringt.“ Damit wäre zu dem Thema eigentlich alles gesagt.

Nur noch so viel: Thom Renzie (Lehrer und Autor mit Pseudonym) hat etwas gesagt, dass wahrscheinlich auch die meisten „Bankdirektoren“ bestätigen können. „Notenbanken sind Banken, nach deren Noten die Musik in der Politik beinahe durch die Bank spielt.“ Jetzt aber: Fine.

Von Thomas Friedenberger

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über die Euro-Erstausstattung oder die Person Martin Zielke.

Lesen Sie auch

„Das Schwierigste ist nicht, neue Ideen zu entwickeln, sondern den alten zu entkommen.“ John Maynard Keynes (1883 – 1946), britischer Ökonom und Mathematiker

Zur rechten Zeit am richtigen Ort – reicht das?

Neue Ideen sind überall und jederzeit gefragt. Überall[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild & Co Vermögensverwaltung sprach im Interview über Konsolidierung in der Bankbranche. Jetzt im #Kassensturz.

„Gute Köpfe ins Unternehmen holen“

Der Mann hat gut reden. Dr. Reinhard Krafft[…]

Thomas Friedenberger
Sitzen Vorstände von Banken heute noch im Elfenbeinturm? Und sollten sie das? Andreas Glaser, CFO bei der Santander Cionsumer Bank, sagt dazu "Wir wollen Nähe. Deswegen bauen wir Hierarchien eher ab als auf.", Daily #Kassensturz

Wer im Elfenbeinturm sitzt …

„Wir wollen Nähe.“ Der erste Teil der Antwort[…]

Thomas Friedenberger
Neue Technologien erleichtern nicht nur den Alltag, sondern führen auch zu veränderten Wünschen und Bedürfnissen, sagte Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal Deutschland, Österreich, Schweiz im Interview. Ist das Thema Technologie und Banken ein Trauerspiel?

Die „Amazonisierung“ der Bankenbranche

Ist es ein Trauerspiel, das Thema „Technologie und[…]

Thomas Friedenberger
Deutschlands Fintechs: Hier ist enorm viel passiert, Kassensturz zum Zitat von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies

Deutschland? Reich an Fintechs und sexy für Gründer?

Berlin ist gar nicht „arm, aber sexy“. Berlin[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz, Kommentar zu Corona und Filialschließungen

Persönlich oder online – ist das hier die Frage?

Hat die Bankfiliale ausgedient oder nicht? Das ist[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Burkhard Balz von der Bundesbank über das Bezahlverhalten der Zukunft

Cash & Karte: Wie ein unsichtbares Etwas das Bezahlverhalten der Deutschen ändert

Welche neue Aktualität die Aussage von Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Daily #Kassensturz, In der Krise sind Roboter auch nicht schlauer als der Mensch

In der Krise ist der Roboter auch nicht besser als der Mensch

Die Antwort von Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Thomas Friedenberger

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger

Unsere Zukunft mit KI – wir müssen uns entscheiden

Auch die Finanzbranche ist mit KI verflochten. Doch[…]

Kerstin Petry
Grafik Kasensturz Zitat von Ulrich Voigt, Sparkasse KölnBonn

„Die Zukunft (der Banken) war früher auch besser!“

Man glaubt ja gar nicht, wie modern Sparkassen[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht
Networking und wie es richtig geht

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in[…]

Laura Kracht