Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Inflation: Strohfeuer oder Daueraufreger?

Seit dem Höhepunkt der dritten Corona-Welle handeln die Marktteilnehmer nach der Arbeitshypothese, dass die Pandemie im Verlauf des Jahres 2021 langsam überwunden werden würde. Das verdeutlicht auch die rasante Aktienmarkterholung 2020. Jetzt gerät die Inflation in den Fokus und verunsichert die Marktteilnehmer.

Von Dr. Ulrich Kater - 01. Juli 2021
Inflation

Bereits mit Beginn des zweiten Corona-Jahres beschäftigte man sich mit den Folgewirkungen einer Wirtschaftserholung, die durch immer neue Konjunkturprogramme weiter angetrieben wird. Und diese Folgewirkungen heißen höhere Inflation und höhere Zinsen. Besonders die „neue Inflationsgefahr“ erregt die Gemüter in der öffentlichen Debatte. Und zwar geht es hier um die Konsumentenpreisinflation, in der die Preise für Vermögensgüter nichts zu suchen haben. Die Inflationsrate soll die Kaufkraftstabilität des jährlichen Durchschnittseinkommens aller privaten Haushalte messen. Es geht hierbei ausschließlich um den Kauf von Konsumgütern. Sparanlagen und Vermögenswerte gehören nicht dazu. Der Teil der Immobilien, der von den privaten Haushalten konsumiert wird, geht als Miete in die jetzige Inflationsrate sehr wohl ein. Künftig wäre es allerdings sinnvoll, auch eine Größe für die Wohnnutzung von Eigentümern im Preisindex aufzunehmen.

Vermögenswerte und Verbraucherpreise legen zu

Schon länger gibt es Überlegungen, wie Vermögenspreise in die Geldpolitik einbezogen werden sollten. Insbesondere, wenn sie eine Gefahr für die Finanzmarktstabilität darstellen, sollte der Zentralbankrat den Vermögenspreisen besondere Aufmerksamkeit schenken. Daher überlegen die führenden Notenbanken, wie durch moderate Änderungen des geldpolitischen Kurses die Vermögenspreise zumindest an weiteren kurzfristigen Steigerungen gehindert werden können.

Zurück zur Verbraucherpreisinflation: Gleich zu Beginn des Jahres sprang die Inflationsrate in Deutschland auf 1,6 Prozent. Neben der Rückkehr zu den Vor-Corona-Mehrwertsteuersätzen hatte auch die Einführung der CO2-Steuer Einfluss darauf. So erhöhte sich der Benzinpreis an der Zapfsäule zusätzlich zu dem gestiegenen Ölpreis. Doch diese Effekte sind allesamt einmalig und taugen nicht für einen dauerhaften Inflationsprozess. Dazu kamen statistische Verzerrungen, wie etwa die außerordentliche Anpassung des Warenkorbs durch die statistischen Ämter oder ein wegen des Lockdowns ausgefallener Winterschlussverkauf. Das alles hat zu diesen ungewöhnlich hohen Inflationsraten beigetragen.

Alle Konjunkturdaten sind durch die Corona-Krise in extremer Weise verzerrt und lassen keinen Rückschluss auf konjunkturelle Trends zu. Bei den Preisen fallen diese Erhöhungen im Januar 2022 wieder aus dem Zwölf-Monats-Vergleich heraus („Basiseffekt”). Da wird dann die Inflation einen Sprung nach unten machen – wenn sie nicht gefüttert wird.

Aufholeffekte nach dem Corona-Loch

Trotzdem wundert es nicht, dass die Inflation das ganze Jahr über ein Thema bleibt. Ein wichtiger Grund: Nach der Wiedereröffnung von Restaurants oder Kinos werden dort Preise wahrscheinlich heraufgesetzt werden. Zudem fällt noch ein weiterer Basiseffekt an: Ab Juli 2021 werden im Jahresvergleich Monate mit wieder normaler Mehrwertsteuer mit Monaten mit abgesenkter Mehrwertsteuer aus dem Jahr 2020 verglichen. Das wird die monatliche Inflationsrate in den kommenden Monaten sogar noch über drei Prozent in Deutschland treiben. Im Durchschnitt des Jahres 2021 dürfte wohl eine Inflationsrate von etwa 2,3 Prozent herauskommen. Allerdings muss man dies vor dem Hintergrund sehen, dass die Inflation im Corona-Jahr 2020 mit 0,4 Prozent fast eine Nullrunde einlegte. Es sind also hauptsächlich die Aufholeffekte nach dem tiefen Corona-Loch, die sich nicht nur in der Wirtschaft mit hoher Produktion, sondern eben auch in der Inflationsrate zeigen.

Für einen andauernden Inflationsprozess braucht es einen ständigen Treiber, der Jahr um Jahr die Preise steigen lässt. Öl- und Rohstoffpreise scheiden hier aus, denn sie fallen nach großen Anstiegen regelmäßig wieder zurück. Bleiben also die Löhne als stärkster Kostenfaktor, den die Unternehmen stets aufs Neue auf ihre Preise umlegen könnten. Im Corona-Jahr 2020 sind die Tariflöhne in Deutschland noch um 2,5 Prozent gestiegen, zum großen Teil aufgrund von langfristigen Vereinbarungen. Für das laufende Jahr ist wegen der schwierigen Wirtschaftslage nur mit einem Anstieg von 1,5 Prozent zu rechnen. Kein Stoff, aus dem eine große Inflation gemacht ist.

Nächste Drehung der Inflationsschraube

Aber wer sagt denn, dass es dabei bleibt? Dass nicht starke Lohnsteigerungen die nächste Drehung der Inflationsschraube sind? Niedrigste Zinsen, hohe Geldmengensteigerungen, hohe Verschuldung, abnehmende Globalisierung – eigentlich liegen schon alle Inflationszutaten im Topf, es muss nur jemand den Herd andrehen. So lauten die Befürchtungen in der Öffentlichkeit und an den Märkten. Dies erklärt auch die empfindliche Reaktion der Öffentlichkeit und der Finanzmärkte auf jeden Anstieg der Raten.

An den Finanzmarktpreisen für inflationsgeschützte Anlagen kann man ablesen, dass bis jetzt nicht so sehr die Inflationserwartungen selbst als vielmehr die Inflationsunsicherheit – also die Risikoprämie gegen mögliche Inflationssteigerungen – angestiegen sind. Für die Vermögensanlage generell gilt hier die alte Regel, dass Sachwerte wie Immobilien und Aktien eine Inflation am besten verkraften können, da ihre Erträge mit steigenden Verbraucherpreisen mitwachsen.

Spareinlagen verlieren weiter an Kaufkraft

Da die Sparzinsen trotz der gegenwärtigen Inflationsdebatte noch lange Zeit extrem niedrig sind, verlieren Spareinlagen Jahr für Jahr weiterhin an Kaufkraft. Sollte die Inflation anziehen, und sei es auch nur moderat, steigt dieser Kaufkraftverlust weiter an. Vermögen sollte deshalb heute nicht nur aus Spareinlagen, sondern mehr und mehr auch aus Anteilen von Sachwerten wie zum Beispiel Aktien bestehen.

Neben den Inflationsunsicherheiten steigen auch die realwirtschaftlichen Aussichten auf einen neuen Konjunkturzyklus an. Damit sind etwas höhere Realzinsen auch aus diesem Blickwinkel gerechtfertigt. Bleibt der Renditeanstieg im Rahmen, so ist er für die Aktienmärkte wie auch für die Kurse von Unternehmensanleihen verkraftbar, denn dahinter stehen gute Wirtschaftsaussichten. Eine Konsequenz aus der Überwindung der Corona-Krise: Die Zinsen bleiben niedrig, aber nicht mehr ganz so niedrig wie zuvor.

Marktkommentare: Lesen Sie, was Martin Utschneider zur Technischen Analyse zu berichten hat oder wie Carsten Brzeski die Phillips-Kurve verabschiedet.

 

Dr. Ulrich Kater

Dr. Ulrich Kater ist seit 2004 Chefvolkswirt der DekaBank und seit 2006 Vorsitzender des Beirates für Wirtschaftsfragen im Verband Öffentlicher Banken.

Lesen Sie auch

Technische analyse als Partner für fundamentalanalyse

Technische Analyse: kongenialer Partner der Fundamentalanalyse

Chartanalyse ermöglicht ein Timing unabhängig von psychologischen Faktoren.[…]

Martin Utschneider
Finanzbranche MCSI ACWI

Die Finanzbranche ganz vorne dabei

Der MSCI ACWI Index hat seine aktuellen Zahlen[…]

Dennis Witzmann
EZB und die Aktien Märkte

EZB: Die Eurozone nimmt Abschied von der „Phillips-Kurve“

Chefvolkswirt Carsten Brzeski über aussichtsreiche Aktienwerte, das strukturelle[…]

Carsten Brzeski

Trading ohne Risiko – die Vorteile eines Musterdepots

Finanzdienstleister bieten neben realen Depots auch immer häufiger[…]

Redaktion
Trends und Märkte 2021, Marktkommentar, Corona-Krise

Märkte und Trends 2021: Mit der Nanny durch die Krise

Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba, über[…]

Gertrud Traud
Immer mehr jüngere Menschen entdecken die Börse für sich.

WallstreetBets – Angriff der Millennial-Zocker

Robinhood, Trade Republic & Co. haben es geschafft:[…]

Redaktion
Reinhart/Rogoff Dieses mal ist alles anders

Dieses Mal ist alles anders

Autoren: Carmen M. Reinhart, Kenneth S. Rogoff Preis: 34,99[…]

Dennis Witzmann
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Digitales Zentralbankgeld, Kommt es und mit welchen Auswirkungen?

Digitales Zentralbankgeld: Was wäre wenn …?

Kommen digitale Zentralbankwährungen? Denn in Ländern mit ausgereifter[…]

Dr. Jörn Quitzau
Ist die Geldanlage Tagesgeld 2020 noch lohnenswert?

Wie sinnvoll ist die Geldanlage Tagesgeld in 2020 noch?

Das Thema Sicherheit wird derzeit auch für die[…]

Gastautor

GEWINNBRINGEND GELD ANLEGEN MIT DEM ONLINE BROKER

Das klassische Sparbuch hat ausgedient. Es bringt praktisch[…]

Redaktion
Europas Banken und die Corona-Krise, wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel – Europas Banken zu Beginn der Corona-Krise

Die Corona-Krise hatte die europäischen Banken schon im[…]

Jan Schildbach
Marktkommentar: Warum immer mehr Anleger gerade in turbulenten Zeiten auf Real Assets setzen

Real Assets trotzen turbulenten Märkten

Nicht nur das Coronavirus wirbelt die Finanzmärkte und[…]

Nikhil Chandra
Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Frankfurt – Stadt der vielen Facetten

Frankfurt, eine Stadt im Herzen von Deutschland. Hier[…]

Alejandro Quintana

Geld investieren im Internet

Wer online investieren will, kann aus einer Fülle[…]

Alejandro Quintana

Handeln ohne Kommission – versuchen Unternehmen wie eToro einfach nur ihr Glück?

„Handel ohne Kommission“ liegt aktuell im Trend –[…]

Redaktion

Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet

Keine Rezession + kein Aktienmarkt-Crash = Trump wird[…]

David Wehner

Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen

Die Schwellenländer haben für eine Menge Schlagzeilen gesorgt,[…]

Tim Love

„Wir profitieren davon, dass die Marke unbefleckt ist“

Ein Gespräch mit Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an.[…]

Dr. Ulrich Kater

Grüne Investments: Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke[…]

Markus Schön

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach