Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Erwartung hinsichtlich Convenience steigt“

Know Your Customer: Stefan Schetter, Director Business Development and Sales bei CRIF Credit Solutions, über den KYC-Prozess im Firmenkundenbereich von Banken und wie KI dabei helfen kann.

Von Thomas Friedenberger - 30. April 2020
Know Your Customer: Wie kann der KYC-Prozess im Firmenkundenbereich von Banken durch KI vereinfacht und effektiver gestaltet werden?

Foto: istock.com/cifotart

BANKINGNEWS: Beim KYC-Prozess im B2B-Bereich sind zum Teil bis zu 250 Einzeldaten zum Unternehmen gefordert. Wie vereinfacht man diesen Prozess?
Stefan Schetter: Eine Vereinfachung ist eine Herausforderung, denn viele Regularien sind zu erfüllen, etwa das nationale Geldwäsche- und Kreditwesengesetz sowie internationale Gesetze. Dazu kommen Anforderungen aus Konzern-Richtlinien, und es ändern sich die Regularien mit der EU-Geldwäsche-Richtlinie. Es gibt eine Vielzahl von notwendigen Datenquellen und Ressourcen: Je nach Portfolio- und Kundenstruktur müssen etwa das nationale Handels- und Transparenzregister, das EU-Transparenzregister und internationale Handelsregister-Informationen berücksichtigt werden. Internationale Verflechtungen mit variierenden Offenlegungspflichten sind dabei ein wiederkehrendes Thema. Die Bank ist hier ja weiterhin verpflichtet, die notwendigen GWG-Anforderungen zu erfüllen. KYC-Prozesse können durch die geschickte Nutzung von Angeboten für die Zusammenstellung der notwendigen Informationen effizienter und schneller gestaltet werden. Unser Unternehmen bietet mit dem neuen Service KYC MORE ein umfassendes Paket, um eine effektive Aufbereitung von Informationen für den KYC-Prozess zu ermöglichen.

Welche Dauer akzeptieren Firmenkunden der Banken für diesen Prozess?
Customer Convenience ist ein Thema, das in allen Bereichen Einzug hält. Die Nutzung von Bankleistungen und Produkten sollte hier keinesfalls nur im Bereich Privatkunden betrachtet werden. In Unternehmen sind ja ebenfalls Menschen aktiv und auch hier steigt die Erwartung hinsichtlich Convenience. Der KYC-Prozess ist dabei ein Schlüsselfaktor. Oft werden die Informationen schrittweise händisch zusammentragen, gesichtet und geprüft. Wir kennen Fälle, wo ein solcher Prozess Monate dauert. Heute ist das aber natürlich nicht mehr convenient. Kunden erwarten, dass die Prozesse schnell und effektiv abgewickelt werden. Natürlich ist den Kunden bekannt, dass bestimmte Nachweise zu erbringen sind. Aber im Zeitalter der Digitalisierung sind maßgebliche Verbesserungen notwendig – und möglich.

Was muss dafür geschehen?
Dafür müssen zunächst einmal die Prozesse, die oft nur teilweise systemgestützt werden, durch effektive Lösungen in entsprechenden Prozess-Plattformen abgebildet werden. Darüber hinaus sollten die Datenquellen effektiv eingebunden werden, um eine schnelle Bearbeitung sicherzustellen. Und was spricht dagegen, dass Kunden die Unterlagen und Informationen über ein Self-Service-Portal direkt beistellen und somit Medienbrüche vermieden werden können, was zu einer massiven Reduzierung der Durchlaufzeiten führt?

Wie funktioniert „KYC as a Service“? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, dass im Tagesgeschäft einer Bank alles problemlos läuft?
Die vielfältigen Schritte aus einer KYC-Prüfung können auf einzelnen Funktionsbereichen mit Informationen ergänzt werden, wie etwa die Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten oder die Ermittlung und Dokumentation der Eigentümer und Kontrollstrukturen. Hier werden auch internationale Verflechtungen berücksichtigt. In unseren ersten Projekten beinhalteten die Portfolien einen Anteil von 20 bis 40 Prozent Unternehmen mit Verbindungen ins Ausland. Außerdem werden die notwendigen Nachweise und Informationen bereitgestellt sowie die Prüfung gegen PEP- und Sanktionslisten.

„Eine Vereinfachung ist eine Herausforderung, denn viele Regularien sind zu erfüllen.“

Ende 2019 konnten rund 90 Prozent der Anfragen von Banken von Ihrem Unternehmen sofort beantwortet werden. Wann und wie können Sie 100 Prozent erreichen?
Durch Automatisierung und Verknüpfung der Informationen aus unserem Datenuniversum mit weiteren Datenquellen aus nationalen und internationalen Registern kann sichergestellt werden, dass die Informationen schnell und effektiv bereitgestellt werden können. Damit werden nahezu 100 Prozent der Fälle abgedeckt. Jedoch werden Teile der Informationen durch hybride Leistungen gewährleistet, also aus einer Kombination mit manueller Recherche und automatischen Systemen. Einige Prozess-Schritte, wie etwa Abfragen des Transparenzregisters, sind noch manuell getrieben. Das wird aus Sicht der Bank als vollintegrierbarer Service bereitgestellt.

Wie laufen die Prozesse ab, wenn nicht komplett automatisch geprüft werden kann?
Das ist natürlich davon abhängig, wie das Portfolio des Instituts strukturiert ist. Im Bereich Straight Through Processing gehen wir von einer sehr hohen Automatisierung der Fälle aus. Der typische Mittelständler kann hier automatisch unter den KYC-Aspekten durchleuchtet werden. Durch die Unterschiede der Geschäftsmodelle ist allerdings keine allgemeingültige Aussage möglich. Sofern eine manuelle Verarbeitung notwendig ist, wird sie durch Fachkräfte durchgeführt. Hierbei können individuelle Exit Points festgelegt werden, sodass die abschließende Verarbeitung durch die Bank erfolgen kann.

Ihr Unternehmen setzt Suchalgorithmen zur Minimierung von Falschmeldungen beim risikobasierten Einsatz ein. Kann Künstliche Intelligenz dabei helfen?
Ja, mit dem Einsatz von KI wird eine Klassifizierung von News möglich. Künstliche Intelligenz wird auch für die Bewertung unserer Quellen genutzt. Darüber hinaus wird Machine Learning genutzt, um AML-Risiken zu klassifizieren. Diese Modelle können individuell auf den Kundenbedarf adujustiert werden.

Interview: Thomas Friedenberger

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Digital Onboarding? Dann erfahren Sie hier, warum Digital Onboardig für Banken entscheidend ist und wie die Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie aussieht.

Stefan Schetter

CRIF Credit Solutions

Stefan Schetter ist Director Business Development and Sales bei CRIF Credit Solutions.

Lesen Sie auch

Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
CRIFBÜRGEL startet Kooperation, eID-Verfahren

Kundenidentifizierung leicht und sicher: CRIFBÜRGEL kooperiert mit AUTHADA

Die digitale Transformation stellt Unternehmen im Finanzsektor vor[…]

Redaktion

Optimierter KYC-Prozess: CRIFBÜRGEL startet Kooperation mit CURENTIS

Der Informationsdienstleister CRIFBÜRGEL und das Consultingunternehmen CURENTIS kooperieren[…]

Redaktion
CRIFBÜRGEL will KYC-Prozesse mit neuer Kooperation verbessern.

CRIFBÜRGEL: Neue Kooperation soll für besseren KYC-Prozess sorgen

Die Qualität für effiziente KYC-Prozesse weiter steigern und[…]

Redaktion
Betrügern das Handwerk legen: Mit multidimensionalen Identifikationsinformationen

Multidimensionale Identitätsinformationen: So haben Betrüger keine Chance

Betrug und Betrugsversuche sind Geschäftsalltag für viele Online-Anbieter[…]

Gastautor
Grafik CRIF zur Mitteilung der Übernahme vom Fintech Strands

CRIF auf dem Weg zum weltweiten Anbieter für digitales Open Banking

Die Wirtschaftsauskunftei CRIF hat die 100-prozentige Übernahme des[…]

Redaktion
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Grafik Digital Onboarding

CRIFBÜRGEL rüstet im Bereich Digital Onboarding weiter auf

Effizienzsteigerung bedeutet Zukunftsfähigkeit. Das Gebot der Stunde heißt[…]

Redaktion
Bankingclub-Radar zur Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Umfrage: Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Erneut erstaunliche Ergebnisse im BANKINGCLUB-Radar: In der zweiten[…]

Thorsten Hahn
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

7 Millionen für Penta

Berliner Fintech Penta sichert sich 7 Millionen Euro[…]

Tobias Schenkel

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber