Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken signifikante Kosten und Schäden verursachen und im schlimmsten Fall sogar die Existenz gefährden. Johannes Streibich, Regional Sales Manager bei Zerto, klärt auf, mit welcher Art von Backup-Lösungen ein solches Szenario am besten verhindert werden kann.

Von Johannes Streibich - 26. Mai 2020

Foto: iStock.com/OstapenkoOlena

Backup ist seit gut 35 Jahren ein wesentlicher Bestandteil der IT-Infrastruktur. Doch während sich die Datenmenge selbst und die gesamte IT-Landschaft dramatisch verändert haben, ist die Backup-Technologie im Wesentlichen gleichgeblieben. In den weniger ausgelasteten Zeiten werden die Daten kopiert und an einem zweiten Ort gespeichert, von wo aus sie später wiederhergestellt werden können. Mit den neuen Anforderungen an moderne Rechenzentren scheint dieser auf Snapshots basierende Prozess veraltet zu sein, und viele Unternehmen stoßen an die Grenzen der aktuellen Backup-Technologie. Die Herausforderungen sind nicht die relativ einfache Erstellung von Backups, sondern die Verfügbarkeit zu jeder Zeit zu gewährleisten. Viele Unternehmen suchen deshalb nach Alternativen, um ihre Backup-Strategien zu modernisieren. Kontinuierliche Backups aufbauend auf Continuous Data Protection scheinen die logische Alternative zu periodischen Backups zu sein.

Die Mängel der traditionellen Backup-Technologien

Systeme rund um die Uhr online und hoch performant zu halten, war noch nie so wichtig wie heute. Doch egal was die Ursache für einen Ausfall ist Ransomware, Umweltkatastrophen oder schlicht menschliche Fehler mit herkömmlichen Sicherungsmethoden kann die Wiederherstellung oft Tage dauern. Darüber hinaus kann ein periodisches Backup einen bis zu 24 Stunden währenden Datenverlust verursachen. Grund genug für Unternehmen sich nach zeitgemäßen und verlässlicheren Lösungen umzuschauen.

Periodische Backups kosten viel Zeit und bedeuten in der Regel starke Performanceeinbußen für das System. Sie sind von Natur aus wenig granular und bei heutiger schnell ansteigender Datenmenge und notwendiger Aktualität deshalb sehr schnell veraltet. Auch die Verwaltung der Backups ist oft eine komplexe und ressourcenintensive Aufgabe, bei der dedizierte Systeme und Hilfslösungen wie Backup-Proxys oder Media Agents zum Einsatz kommen. Dies hat sogar dazu geführt, dass viele Unternehmen mittlerweile eigene Backup-Spezialisten in ihren IT-Teams beschäftigen.

Eine weitere große Herausforderung in heutigen IT-Umgebungen besteht darin, dass Anwendungen nicht auf einer einzigen virtuellen Maschine (VM) liegen, sondern auf verschiedene VMs mit unterschiedlichen Rollen verteilt sind. Oft sind diese Anwendungen teilweise abhängig von anderen Anwendungen, wodurch komplexe Anwendungsketten entstehen. Die erfolgreiche Wiederherstellung dieser gesamten Anwendungsketten hängt davon ab, wie konsistent diese einzelnen VMs wiederhergestellt werden können. Inkonsistenzen machen die Wiederherstellung von Anwendungen lästig, komplex, zeitaufwendig und erlauben oft keine schnelle Wiederaufnahme von Diensten. Aus diesem Grund wurden die RTOs für die Backup-Wiederherstellungszeit für Produktivsysteme immer länger.

CDP bietet RPOs von wenigen Sekunden

Die kontinuierliche Datenreplikation (Continuous Data Protection, CDP) ist, nach Ansicht vieler Experten, die Zukunft des Backups. CDP repliziert jede einzelne IO in Echtzeit, sodass RPOs von wenigen Sekunden erreicht werden können. Alle replizierten Änderungen werden in einem Journal gespeichert, so dass man einfach auf den neuesten Zeitpunkt zurückgreifen kann – mit manchen Lösungen sogar bis zu 30 Tagen in der Vergangenheit. CDP-basierte Plattformen ermöglichen nicht nur sehr geringen Datenverlust bei Ausfällen, dank Orchestrierung und Automatisierung können Dateien, Anwendungen, VMs oder sogar ganze Rechenzentren mit wenigen Klicks wiederhergestellt werden. Die meisten Anwendungsfälle, die eine granulare Wiederherstellung erfordern, wie z.B. Dateilöschungen, Datenbankbeschädigung oder Ransomware, erfordern nur eine kurzfristige Datensicherung. Wenn beispielsweise ein Ausfall um 17:26 Uhr eintritt, ermöglicht CDP die Wiederherstellung von Daten, die um 17:25 Uhr erstellt und gesichert wurden. Ein Backup, das seit mindestens 4 Stunden veraltet sein könnte, hilft in diesem Fall nicht weiter.

Mittels der Automation der Wiederherstellung und Orchestrierung lassen sich auch komplexe Multi-VM-Anwendungen konsistent wiederherstellen. Diese verketteten Anwendungen sind auf verschiedene VMs in verschiedenen Umgebungen verteilt. Sie müssen als zusammenhängende, logische Einheit geschützt werden, um eine konsistente Wiederherstellung zu ermöglichen. Moderne Lösungen mit CDP und Orchestrierung setzen Wiederherstellungspunkte, an denen alle VMs genau den gleichen Zeitstempel besitzen. Auf diese Weise, startet jede VM der Applikation vom selben Wiederherstellungspunkt aus. Dies erlaubt der IT-Abteilung den Service nicht nur für jede VM, sondern sogar die komplexesten Anwendungen innerhalb von Sekunden nach dem Auftreten des Fehlers wieder zu starten. Ohne einzelne VMs manuell starten oder Boot-Sequenzen einhalten zu müssen.

Kontinuierliche Datenreplikation ohne Performanceverlust

Moderne Plattformen, die CDP für Backup nutzen führen sogar Disaster Recovery, Backup, und Cloud-Mobilität in einer einzigen, einfachen und skalierbaren Lösung zusammen. Diese besteht idealerweise aus den Schlüsselkomponenten CDP mit einem Journal anstatt Snapshots sowie Orchestrierung & Automation. So bietet sie die Grundlage für eine kontinuierliche Datenreplikation ohne Beeinträchtigung der Performance und ermöglicht die konsistente Wiederherstellung von Anwendungen von vor wenigen Sekunden bis von vor Jahren. Das Journal vereint die kurz- als auch die langfristige Speicherung der Daten und ermöglicht dank Orchestrierung die Wiederherstellung von Dateien, VMs, Anwendungen oder ganzen Rechenzentren in einem benutzerfreundlichen Workflow mit nur wenigen Klicks. Diese Workflows sind plattformübergreifend konsistent und erlauben ein einfaches Failover auf einen sekundären Standort. Etwa das Verschieben einer Anwendung nach Azure, die Verwendung von AWS als DR-Standort für IBM Cloud-Workloads oder die einfache Wiederherstellung einer Datei, VM oder einer gesamten Anwendung. Diese Orchestrierung & Automatisierung ermöglicht es Unternehmen, alles vorzudefinieren, um Workloads wie Boot-Reihenfolgen, die Verknüpfung von IPs oder Netzwerk erfolgreich mit wenigen Klicks wiederherzustellen.

Mühelose Datenverfügbarkeit statt zeitraubende Backup-Verwaltung

Unternehmen müssen ihre Daten schützen und ihre IT rund um die Uhr verfügbar halten. Die technologischen Grundlagen von Backup, insbesondere die Snapshot-Technologie, sind seit etwa 35 Jahren gleich und machen es IT-Teams schwer, die Verfügbarkeit garantieren wollen, aber stattdessen nur allzu häufig mit der Verwaltung von Backups beschäftigt sind. Die gute Nachricht für Unternehmen und ihre IT gleichermaßen: Lösungen für kontinuierliches Backup sind bereits verfügbar und sind nicht nur eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu traditionellen Backups, sondern gehen im besten Fall noch einen Schritt weiter. Sie führen die bestehenden Lösungen für Backup, Disaster Recovery und Cloud-Mobilität endlich zusammen.

 

Über Zerto

Zerto hilft Kunden, ihre IT-Transformation zu beschleunigen, indem es die Risiken und Komplexität der Modernisierung und Einführung von Cloud-Technologien beseitigt. Durch die Ablösung mehrerer Legacy-Lösungen durch eine einzige zentrale IT-Resilienz-Plattform ändert Zerto die Art und Weise, wie Disaster Recovery, Datensicherheit und die Cloud verwaltet werden. Mit Enterprise Scale bietet Zerto’s Softwareplattform kontinuierliche Verfügbarkeit für ein stets aktuelles Kundenerlebnis und vereinfacht gleichzeitig die Workload-Mobilität, um Anwendungen zu schützen, wiederherzustellen und frei über Hybrid- und Multi-Clouds zu bewegen. Zerto genießt weltweit das Vertrauen von über 7.000 Kunden, kooperiert mit mehr als 1.100 Partnern und stellt die Basis für die Resilienz-Angebote für 350 Cloud-Service-Provider. www.zerto.com

Lesen Sie auch

Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

Die Angst vor der Cloud

Immer noch wagen sich nur wenige Banken hoch[…]

Tobias Schenkel
Karl im Brahm, Vorstandsvorsitzender der Avaloq Sourcing (Europe) AG.

„Das Kernbankensystem ist das Rückgrat einer Bank“

Nicht selten werden Plattformen, Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Lösungen[…]

Philipp Scherber
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Kernbank-IT – alte Zöpfe abschneiden

Deutsche Banken liegen bei der Digitalisierung bestenfalls im[…]

Jürgen Pöllath

Lösen Chatbots und RPA bald den klassischen IT-Support ab?

IT-Fachmedien prognostizieren seit Jahren eine Übernahme des klassischen[…]

Robert Gatzemann

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel