Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Es bedarf eines zentralen Kommunikationskonzepts“

Im 21. Jahrhundert leben und arbeiten wir in einer digitalen Welt. Allerdings bedienen wir uns nur allzu oft analoger Strukturen. Auf dem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS äußerte sich Martin Suter von der Assentis Technologies AG zu den Möglichkeiten digitaler Kommunikation in Geldhäusern.

Von Christian Grosshardt - 14. Dezember 2016

Martin Suter (links) leitet den Bereich des Product Managements und betreut die Presales-Aktivitäten der Assentis Technologies AG. Vor dieser Tätigkeit war er Deputy Head im Professional Services Team und begleitete verschiedene Schlüsselprojekte als Senior Consultant und Projektmanager. Bevor er zu Assentis kam, leitete der Diplom-Ingenieur ein eigenes Start-up-Unternehmen im Bereich Web Design und E-Commerce.

BANKINGNEWS: Der Fokus von Assentis ist Kommunikation. In Zeiten der Digitalen Transformation verwenden einige mittlerweile den Begriff „Digitale Kommunikation“. Hat die Finanzbranche diese Art der Kommunikation verstanden?

Martin Suter: Ja, das Thema wird durchaus wahrgenommen. Wichtig ist vor allem die Mehrkanalfähigkeit auf den digitalen Kanälen, sei das E-Mail, PDF oder Social Media. Konsistenz gehört aber auch dazu, also die homogene Welt zwischen analoger oder eben digitaler Kommunikation. Zudem steigt die Informationsmenge bei der digitalen Kommunikation. Man kann mehr übertragen und viel flexibler und dynamischer reagieren.

Aber was ist die Lösung?

Es geht darum, die Silo-Denkweise auf Kommunikationsebene aufzubrechen. Zurzeit sieht man eher eine heterogene Welt, und jede Lösung ist für sich erstellt worden. Diesen Mangel kann man mit einer zentralen Kommunikationsplattform beheben.

Banken haben heute die Qual der Wahl, da es viele Lösungsansätze gibt. Wo legen Sie den Schwerpunkt Ihrer Arbeit?

Wir bieten eine zentrale Kommunikationsplattform an und haben einen starken Fokus auf Finanzinstitute. Es ist nicht zielführend, wenn man Plattformen einführt, die versuchen, global sämtliche Industrien abzudecken. Es geht darum, flexible und individuell anpassbare Lösungen einzuführen, die mit Altsystemen umgehen können. Das bieten wir an. Des Weiteren wird die Plattform durch den Fachbereich selbst gepflegt. Es sollte nicht extra eine Kommunikationsbrücke zwischen Fachbereich und IT existieren, um überhaupt die Kommunikationskanäle zu bedienen. Als letzten Punkt sind die Automatismen hinter der Kommunikation wichtig. Eine schöne, heile Welt wäre: Jeder Kunde hat seinen Ansprechpartner, den man jederzeit anrufen kann. Das funktioniert in der heutigen Welt nicht. Man kann diese Individualisierung möglichst automatisieren, damit wir den entsprechenden Informationsaustausch gewährleisten können.

Schrecken Banken hiervor zurück, weil derartige Umstrukturierungen auch das Tagesgeschäft beeinflussen?

Bestimmt. Der Fokus liegt natürlich auf dem Tagesgeschäft. Man braucht einen Weg, um parallel und agil diese Teile hinzuzufügen. Diesen agilen Prozess sollte man leben; er ist sowohl für die Bank als auch für den Integrator wichtig.

Sie als Integrator: Würden Sie ein Ziel formulieren, dass Sie für die Bankbranche haben?

Eine konsistente Kommunikation über sämtliche Kanäle, das ist unser Ziel, sodass Banken die Kundenbedürfnisse auch decken und alle Kommunikationskanäle bedienen können. In Bezug auf Homogenität ist es sehr wichtig, dass der Informationsaustausch unabhängig geschieht. Der Switch zwischen den Kanälen muss nahtlos sein. Hier unterstützen wir Banken, eine einheitliche Kommunikationsplattform zu bilden.

Wo sehen Sie generell Probleme, wenn es um die Implementierung neuer Software geht? Kritiker sagen, dass Kreditinstitute ihre außerordentliche Situation – man verkauft nun mal keine Anzüge von der Stange – als Vorwand dafür nehmen, dringende Überholungen der IT-Infrastruktur hinauszuzögern. Stichwort: Modularität der IT-Komponenten in Europa.

Grundsätzlich – Sie haben gerade das Stichwort Modularität gebracht – bedarf es einer Moduldenkweise: Wie kann man es schaffen, spezifische und modularisierte Lösungen zusammenzuführen und diese auch schnell wieder auszutauschen? Zum Verständnis hilft es, davon auszugehen, dass man vielleicht in zwei Jahren erneut Module austauschen will. Das ist momentan nicht gegeben. Wir haben sehr viele Systeme; nicht unbedingt die neuen, aber die älteren, größeren Häuser haben einen Monolithen geschaffen, der beinahe nicht mehr zu beseitigen ist. Aber genau das müssen wir tun, indem wir eine abstrakte Schicht mit klar definierten Schnittstellen darüber und schrittweise das Legacy-System wieder abbauen. Es gibt genug Referenzen, dass dies möglich ist. Aber hier ist natürlich die Flexibilität der Bank gefragt. Sehr viele denken eher in traditionellen Strukturen. Sie sprachen eben von den Anzügen von der Stange – das stimmt auf eine gewisse Weise, aber wenn die Lösung diesen angesprochenen Bankenfokus hat und die Flexibilität für den modularen Aufbau gewährleistet ist, dann kommt man zum Ziel.

Das schaffen Sie aber sicher nicht von heute auf morgen. Ist hier Geduld die entscheidende Tugend?

Geduld und der Wille, dies zu tun. Es muss nicht immer alles direkt vollumfänglich sein. Man kann auch eine Lösung anbieten sowie auf Feedback reagieren und dann entsprechend ausbauen. Das Problem: von Anfang an auf das richtige Pferd zu setzen. Das ist aber nicht mehr so einfach möglich. Man setzt eher hunderte von diesen Pferden ein und schaut, welches einen am meisten nach vorne bringt. Und dieses baut man dann aus. Diese Möglichkeit eröffnet sich nur in einer modularen Welt.

Fokus liegt auf dem Tagegeschäft

Insbesondere in Deutschland vertrauen die Menschen am liebsten auf konservative Finanzlösungen. Vor ein paar Monaten sahen sich diese Zeitgeister darin bestätigt, als Kunden der comdirect für kurze Zeit Einsicht in andere Kundenkonten hatten. Wie bewerten Sie derartige Geschehnisse?

Oft verbindet man „konservativ“ mit „Sicherheit“. Das ist nicht ganz korrekt. Gerade bei neuen Lösungen ist Security extrem zentral. Als Beispiel: Cloud-Solutions. In UK gibt es mittlerweile Banken, die vollständig als Cloud-Service agieren. Jetzt mag die deutsche Klientel denken, dass die Sicherheit nicht mehr gegeben sei. Auf der anderen Seite, investieren gerade die Cloud-Anbieter sehr viel mehr in die Sicherheit, als es je eine einzelne Bank machen könnte. Somit ist der Sicherheitslevel deutlich höher. Der Anbieter hat ein eigenes Interesse an der Sicherheit. Gerade am Standort Frankfurt werden Cloud-Solutions angeboten. Und das erlaubt jungen, digitalen Banken, sich zu platzieren. Es ist eine Frage der Zeit, bis „konservativ“ nicht mehr gleichgesetzt wird mit „Sicherheit“.

Sie sagten eben: Kommunikation geschieht mittlerweile auf vielen Kanälen. Ist es überhaupt möglich, dieses Konglomerat an Kanälen zu homogenisieren und in saubere Prozesse umzuwandeln?

Ich sehe ein zwingendes Bedürfnis, diese Kanäle zu homogenisieren auf einer höheren Ebene, d.h. es bedarf eines zentralen Kommunikationskonzepts und unterstützend eben einer zentralen Kommunikationsplattform. Momentan sind die Informationen in Silos abgelegt, um  diese zentral über einen Content-Hub laufen zu lassen und zusammenzuführen. Es braucht Konsistenz und die ist absolut machbar.

In einem Satz: Was bedeutet für Sie Kommunikation?

Kommunikation bedeutet für mich einen Austausch von individualisierten und zugleich konsistenten Informationen zwischen zwei oder mehr Parteien und zwar homogen über sämtliche Kommunikationskanäle.

Lesen Sie auch

Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken[…]

Johannes Streibich
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

Die Angst vor der Cloud

Immer noch wagen sich nur wenige Banken hoch[…]

Tobias Schenkel
Karl im Brahm, Vorstandsvorsitzender der Avaloq Sourcing (Europe) AG.

„Das Kernbankensystem ist das Rückgrat einer Bank“

Nicht selten werden Plattformen, Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Lösungen[…]

Philipp Scherber
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Kernbank-IT – alte Zöpfe abschneiden

Deutsche Banken liegen bei der Digitalisierung bestenfalls im[…]

Jürgen Pöllath

Lösen Chatbots und RPA bald den klassischen IT-Support ab?

IT-Fachmedien prognostizieren seit Jahren eine Übernahme des klassischen[…]

Robert Gatzemann

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel