Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Kernbank-IT – alte Zöpfe abschneiden

Deutsche Banken liegen bei der Digitalisierung bestenfalls im Mittelfeld. Vor allem beim durch die PSD2-Richtlinie forcierten Open Banking stehen viele Institute schlecht dar. Ein Grund dafür ist die weiterhin große Abhängigkeit von veralteten Kernbankensystemen.

Von Jürgen Pöllath - 19. Dezember 2018

Alte Zöpfe abschneiden: Banken müssen sich von ihren veralteten Kernbankensysteme trennen.

Rund 42 Prozent der eingesetzten Kernbankensysteme sind mehr als zehn Jahre alt. Anforderungen wie eine durchgehende End-to-End-Digitalisierung mit Durchgriff auf die Kernbank-IT lassen sich kaum abbilden. Gleichzeitig steigen die Kosten. Seit der Jahrtausendwende schlagen trotz eines Preisverfalls von 99,6 Prozent bei Speichermedien Run-Kostenzuwächse von jährlich zwei bis drei Prozent zu Buche. Mitverantwortlich dafür ist die rückständige Software. Nur 28 Prozent der Banken sind mit der Leistung ihres Anbieters zufrieden, 32 Prozent finden die Preise für das Kernbankensystem angemessen.

Vendor-Lock-in auflösen

Tatsächlich geht die Kostendegression bei der IT-Infrastruktur an vielen Banken vorbei. Ein Blick in die Bücher großer Hersteller dagegen zeigt, dass die Geschäfte beim Betrieb von Bankplattformen blühen. Im Kernbankenbereich sitzen zahlreiche Institute in der Herstellerfalle, sind abhängig von Releasezyklen und haben kaum Chancen, das eigene Geschäftsmodell umzubauen, weil die dafür notwendigen IT-Anpassungen keine Priorität im Innovationszyklus der Hersteller genießen. Was fehlt, ist der Mut, aus dem Migrationszwang der Hersteller auszubrechen und extern nach einer Lösung für dieses Grundproblem zu suchen. Innovatoren der Branche, wie N26, haben sich inzwischen von etablierten Herstellern abgewandt und setzen verstärkt auf eigene Entwicklungen im Kernbankenbereich.

Das Prinzip, dem solche Institute folgen, heißt Modularisierung einerseits und Beschränkung andererseits. Je kompakter das Kernbankensystem, desto eher lässt sich das eigene Geschäftsmodell eins zu eins abbilden, ohne allzu viel technischen Overhead. Ein Weg, das zu realisieren, heißt Open Source. In einer Studie rät die Europäische Kommission Firmen dazu, verstärkt quelloffene Systeme einzusetzen. Vor einem Jahr erst hat die Deutsche Bank die Handelsplattform „Autobahn“ auf Open Source umgestellt. Die Vorteile von Open Source liegen auf der Hand: weniger Lizenzkosten und idealerweise eine agile Community, die permanent Verbesserungen am Quellcode vornimmt. Lösungen wie Fineract CN haben sich zu einer ernstzunehmenden Alternative kommerzieller Kernbankenprodukte gemausert. Sie profitieren unmittelbar von Entwicklerstandards wie Java und quelloffenen Bibliotheken, die sich auch heutzutage bereits mit überschaubarem Aufwand integrieren lassen. Häufig verfügen die Banken sogar schon über das nötige Know-how, da die Technologien aus IT-Projekten rund um Microservices oder Schnittstellenentwicklung (API) bekannt sind.

Komplexität reduzieren und IT-Landschaft entzerren

Wichtigster Aspekt beim Umstieg auf ein Open-Source-Kernbankensystem ist eine möglichst große Entwickler-Community sowie ein übersichtliches Lizenzmanagement. Fineract CN operiert etwa auf Grundlage der Apache-Lizenz, die aus vielen Serverumgebungen bereits bekannt ist. Anschließend folgt ein Umsetzungsplan, der zunächst hundertprozentige Klarheit über die bestehenden Prozesse erfordert. Die Bank muss entscheiden zwischen echten Kernbankfunktionen und solchen, die auch aus Umweltsystemen zugesteuert werden können. Ziel der Prozessaufnahme ist, die Komplexität und die Abhängigkeit vom Kernbankensystem zu reduzieren und die IT-Landschaft zu entzerren.

Idealerweise bildet das Kernbankensystem später das strategische Asset des Geschäftsmodells und die damit zusammenhängenden fachlichen Bedürfnisse ab. Tools für Themen wie die regulatorische Gesamtbanksteuerung lassen sich zukaufen. Zudem bedarf ein solcher Schritt, entweder direkt im Vorstand IT-Sachverstand aufzubauen oder zumindest zugriffsfähig zu machen. Schließlich folgt der Migrationsplan mit Neuaufbau, Transformation und Run-Off aus dem veralteten System. Alte Zöpfe sollten abgeschnitten und möglichst nicht mit in die neue Welt übernommen werden. Aus selbstproduzierten Modulen für die Open-Source-Plattform kann sich sogar ein einträgliches Zusatzgeschäft ergeben.

Jürgen Pöllath

Senacor Technologies AG

Jürgen Pöllath ist Partner und Principal Architect bei der Software- und IT-Beratung Senacor Technologies. Zuvor war er u.a. Entwickler bei der ING-DiBa.

Lesen Sie auch

Endpunkt-Management, Cybercrime, IT Sicherheit, Finanzbranche

Endpunkt-Management in der FSI-Branche: Wie Tanium hilft

Die Sichtbarkeit von Endpunkten im Netzwerk ist und[…]

Christoph Volkmer

Adobe Sign: Fragen für Stanislav Rosahatsky, Senior Solution Consultant bei Adobe Sign

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Adobe Sign im[…]

Thomas Friedenberger
Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken[…]

Johannes Streibich
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

Die Angst vor der Cloud

Immer noch wagen sich nur wenige Banken hoch[…]

Tobias Schenkel
Karl im Brahm, Vorstandsvorsitzender der Avaloq Sourcing (Europe) AG.

„Das Kernbankensystem ist das Rückgrat einer Bank“

Nicht selten werden Plattformen, Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Lösungen[…]

Philipp Scherber
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Lösen Chatbots und RPA bald den klassischen IT-Support ab?

IT-Fachmedien prognostizieren seit Jahren eine Übernahme des klassischen[…]

Robert Gatzemann

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber