Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Kernbank-IT – alte Zöpfe abschneiden

Deutsche Banken liegen bei der Digitalisierung bestenfalls im Mittelfeld. Vor allem beim durch die PSD2-Richtlinie forcierten Open Banking stehen viele Institute schlecht dar. Ein Grund dafür ist die weiterhin große Abhängigkeit von veralteten Kernbankensystemen.

Von Jürgen Pöllath - 19. Dezember 2018

Alte Zöpfe abschneiden: Banken müssen sich von ihren veralteten Kernbankensysteme trennen.

Rund 42 Prozent der eingesetzten Kernbankensysteme sind mehr als zehn Jahre alt. Anforderungen wie eine durchgehende End-to-End-Digitalisierung mit Durchgriff auf die Kernbank-IT lassen sich kaum abbilden. Gleichzeitig steigen die Kosten. Seit der Jahrtausendwende schlagen trotz eines Preisverfalls von 99,6 Prozent bei Speichermedien Run-Kostenzuwächse von jährlich zwei bis drei Prozent zu Buche. Mitverantwortlich dafür ist die rückständige Software. Nur 28 Prozent der Banken sind mit der Leistung ihres Anbieters zufrieden, 32 Prozent finden die Preise für das Kernbankensystem angemessen.

Vendor-Lock-in auflösen

Tatsächlich geht die Kostendegression bei der IT-Infrastruktur an vielen Banken vorbei. Ein Blick in die Bücher großer Hersteller dagegen zeigt, dass die Geschäfte beim Betrieb von Bankplattformen blühen. Im Kernbankenbereich sitzen zahlreiche Institute in der Herstellerfalle, sind abhängig von Releasezyklen und haben kaum Chancen, das eigene Geschäftsmodell umzubauen, weil die dafür notwendigen IT-Anpassungen keine Priorität im Innovationszyklus der Hersteller genießen. Was fehlt, ist der Mut, aus dem Migrationszwang der Hersteller auszubrechen und extern nach einer Lösung für dieses Grundproblem zu suchen. Innovatoren der Branche, wie N26, haben sich inzwischen von etablierten Herstellern abgewandt und setzen verstärkt auf eigene Entwicklungen im Kernbankenbereich.

Das Prinzip, dem solche Institute folgen, heißt Modularisierung einerseits und Beschränkung andererseits. Je kompakter das Kernbankensystem, desto eher lässt sich das eigene Geschäftsmodell eins zu eins abbilden, ohne allzu viel technischen Overhead. Ein Weg, das zu realisieren, heißt Open Source. In einer Studie rät die Europäische Kommission Firmen dazu, verstärkt quelloffene Systeme einzusetzen. Vor einem Jahr erst hat die Deutsche Bank die Handelsplattform „Autobahn“ auf Open Source umgestellt. Die Vorteile von Open Source liegen auf der Hand: weniger Lizenzkosten und idealerweise eine agile Community, die permanent Verbesserungen am Quellcode vornimmt. Lösungen wie Fineract CN haben sich zu einer ernstzunehmenden Alternative kommerzieller Kernbankenprodukte gemausert. Sie profitieren unmittelbar von Entwicklerstandards wie Java und quelloffenen Bibliotheken, die sich auch heutzutage bereits mit überschaubarem Aufwand integrieren lassen. Häufig verfügen die Banken sogar schon über das nötige Know-how, da die Technologien aus IT-Projekten rund um Microservices oder Schnittstellenentwicklung (API) bekannt sind.

Komplexität reduzieren und IT-Landschaft entzerren

Wichtigster Aspekt beim Umstieg auf ein Open-Source-Kernbankensystem ist eine möglichst große Entwickler-Community sowie ein übersichtliches Lizenzmanagement. Fineract CN operiert etwa auf Grundlage der Apache-Lizenz, die aus vielen Serverumgebungen bereits bekannt ist. Anschließend folgt ein Umsetzungsplan, der zunächst hundertprozentige Klarheit über die bestehenden Prozesse erfordert. Die Bank muss entscheiden zwischen echten Kernbankfunktionen und solchen, die auch aus Umweltsystemen zugesteuert werden können. Ziel der Prozessaufnahme ist, die Komplexität und die Abhängigkeit vom Kernbankensystem zu reduzieren und die IT-Landschaft zu entzerren.

Idealerweise bildet das Kernbankensystem später das strategische Asset des Geschäftsmodells und die damit zusammenhängenden fachlichen Bedürfnisse ab. Tools für Themen wie die regulatorische Gesamtbanksteuerung lassen sich zukaufen. Zudem bedarf ein solcher Schritt, entweder direkt im Vorstand IT-Sachverstand aufzubauen oder zumindest zugriffsfähig zu machen. Schließlich folgt der Migrationsplan mit Neuaufbau, Transformation und Run-Off aus dem veralteten System. Alte Zöpfe sollten abgeschnitten und möglichst nicht mit in die neue Welt übernommen werden. Aus selbstproduzierten Modulen für die Open-Source-Plattform kann sich sogar ein einträgliches Zusatzgeschäft ergeben.

Jürgen Pöllath

Senacor Technologies AG

Jürgen Pöllath ist Partner und Principal Architect bei der Software- und IT-Beratung Senacor Technologies. Zuvor war er u.a. Entwickler bei der ING-DiBa.

Lesen Sie auch

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

Die Angst vor der Cloud

Immer noch wagen sich nur wenige Banken hoch[…]

Tobias Schenkel
Karl im Brahm, Vorstandsvorsitzender der Avaloq Sourcing (Europe) AG.

„Das Kernbankensystem ist das Rückgrat einer Bank“

Nicht selten werden Plattformen, Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Lösungen[…]

Philipp Scherber
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Lösen Chatbots und RPA bald den klassischen IT-Support ab?

IT-Fachmedien prognostizieren seit Jahren eine Übernahme des klassischen[…]

Robert Gatzemann

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

„Ohne Macher kommen Projekte nicht in Gang“

Der Erfolg von IT-Projekten ist zu einem Großteil[…]

Philipp Scherber

BAIT – Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT: Herausforderung und Chance

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reagiert auf wachsende[…]

Gerald Spiegel

Die elektronische Signatur

Für eine verbesserte und kontrollierbare Kundekommunikation

Redaktion

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

Robotic Process Automation ist das neue Outsourcing für Banken

Banken in Deutschland entdecken Robotic Process Automation (RPA),[…]

Robert Scholze

Vier Kriterien zur erfolgreichen Digitalisierung des Kreditantragsprozesses

Die Digitalisierung schreitet nicht nur im Kreditgeschäft mit[…]

Achim Himmelreich

Vom digitalen Assistenten zum virtuellen Bankberater

Künstliche Intelligenz hat Einzug in die Bankenwelt gehalten[…]

Sven Guhr

Die CeBIT will neue Wege gehen

„d!conomy – no limits“ – unter diesem Motto[…]

Christian Grosshardt

Business Intelligence: So profitieren Banken von professioneller Datenverwertung

Zunehmende Regulierung, immer komplexere Prozesse und Disruption im[…]

Heiko Böhm

„Kreditwirtschaft hat noch keine Lösung gefunden“

Obwohl mittlerweile vielerlei Payment-Lösungen existieren, sind Bargeld und[…]

Christian Grosshardt

„Man muss als Bank vorne mit dabei sein“

Kreditinstitute stehen vor der täglichen Herausforderung, ihre Services[…]

Christian Grosshardt

Blockchain birgt großes Potential für Finanzdienstleister

„Blockchain wird die Art, wie weltweit Geschäfte gemacht[…]

Daniel Fernandez

„Gewaltiger Engpass entstanden“

Seit einiger Zeit sehen sich insbesondere die IT-Fachbereiche[…]

Christian Grosshardt

Digitaler Erfolgsfaktor für Banken: einfacher und schneller Kreditantrag

In Zeiten des Internetgeschäfts macht der Wunsch nach[…]

Cybercrime: Ein wesentliches Risiko?

Banken sollten das Thema Informationssicherheit nicht nur der[…]

Gerald Spiegel

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der IT

Wenn Finanzinstitute wachsen, steigt nicht nur die Bilanzsumme.[…]

Elisabeth Schoss-Leppert

Wo bleibt Smart-Banking?

Die Digitale Agenda der Bundesregierung beschreibt die Grundsätze[…]

Florian Dreifus

Neue (digitale) Wege einer Traditionsbank

Digitalisierung bedeutet für viele eine Umstellung im prozessualen[…]

Michael C. Neubert

Digitale Vermögensverwaltung – Kunden-erfolg und MiFID II unter einem Dach

Digitalisierte Mehrwertdienstleistungen machen die Vermögensbetreuung auch im Retailbereich[…]

Mario Alves

„Es bedarf eines zentralen Kommunikationskonzepts“

Im 21. Jahrhundert leben und arbeiten wir in[…]

Christian Grosshardt

Die Gunst der Stunde

Als noch das Kerbholz oder der Ishango-Knochen zum[…]

Horst Liebscher

„Dialog statt Push-Kommunikation“

Social Business-Technologien können interne Unternehmensprozesse und externe Kommunikation[…]

Philipp Scherber

„Heutzutage muss man vielen Qualitätsaspekten genügen”

SDL ist weltweiter Marktführer für Übersetzungslösungen. Das Unternehmen[…]

Anna Stötzer

Kosten runter, Datensicherheit rauf und zufriedenere Mitarbeiter

Die Volksbank Freiburg hat ihre Druckerflotte konsolidiert. Kostendruck[…]

Julian Achleitner

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„If you can make it in Ansbach, you’ll make it anywhere.”

Cloud Computing, Safe Harbor, Privacy Shield und Blockchain[…]

Philipp Scherber

„Gemeinsam mit unseren Kunden deren Herausforderungen lösen.“

Security-Lösungen sind für jede Bank ein absolutes Muss.[…]

Julian Achleitner