Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Kreditwirtschaft hat noch keine Lösung gefunden“

Obwohl mittlerweile vielerlei Payment-Lösungen existieren, sind Bargeld und girocard immer noch des Volkes liebste Zahlungsmittel. Auf dem Fachkongress Next Generation Payment präsentierten Klaus Bechtold und Jörn Rauchbach von REINER SCT die „girocard smart POS“ und sprachen unter anderem über die Wichtigkeit eines funktionierenden Supportnetzes für Banken.

Von Christian Grosshardt - 29. März 2017

Klaus Bechtold (rechts) ist seit Januar 2001 Geschäftsführer der REINER Kartengeräte GmbH & Co. KG. Davor fungierte er bereits als Technischer Leiter und Entwicklungsingenieur.

BANKINGNEWS: Im Zahlungsbereich wird von allerhand Lösungen gesprochen. Auf Ihrem Banner findet man den Begriff „girocard smart“. Was bietet diese Lösung?

Klaus Bechtold (KB): Die girocard smart POS ist ein Point-of-Sale-Terminal, das durch Mobilität und Einfachheit ein sicheres Verfahren darstellt; speziell im Zahlungsbereich, wo sich vieles verändert. Wir legen dabei den Fokus im Spannungsfeld Sicherheit und Bequemlichkeit auf den Aspekt Sicherheit.

„Hohe Transaktionskosten schrecken ab“

Sahen Sie eine Notwendigkeit für die Einführung Ihres Produkts, weil etwa bereits vorhandene Lösungen nicht beide Aspekte dieses Spannungsverhältnisses adäquat abgedeckt haben?

KB: Die Bequemlichkeit bzw. Mobilität bewerten wir derzeit als eher nicht abgedeckt bzw. wir sehen relativ wenige Lösungen, die sich mit dem Thema Hardware-Sicherheit auseinandersetzen. Unser Antrieb ist es, diese Sicherheit auch in Verbindung mit Hardware zur Verfügung zu stellen, weil reine Softwarelösungen in unserem Umfeld immer wieder Angriffen ausgesetzt sind.

Jörn Rauchbach (JR): Wichtig ist zudem die Bequemlichkeit auf Händlerseite. An wie vielen Stellen habe ich nicht die Möglichkeit, Kartenzahlungen auszulösen? Es gibt viele Märkte, Beauty-Studios etc., die keine Kartenzahlung ermöglichen. Hier kann man mit unserer Lösung punkten.

Aber wo liegt das Problem, dass man gerade in dieses Bereichen nicht auf diese Art und Weise  bezahlen kann?

JR: Die Kreditwirtschaft hat noch keine Lösung gefunden. Man setzt dort auf lange Laufzeiten. Dementsprechend muss sich der Händler langfristig binden. Er hat hohe Transaktionskosten und er wird für wenige Kartenzahlungen bestraft. Das schreckt ab.

Viele Endkunden meiden immer noch die Nutzung innovativer Produkte. Dies liegt auch an der Vielzahl von Pannen, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Was entgegnen Sie solchen Menschen?

KB: Insgesamt pflichte ich Ihnen bei, was das konservative Bezahlverhalten angeht. Eine Studie der Deutschen Bundesbank aus dem März 2015 benennt 79 Prozent der ausgelösten Transaktionen als Bargeldzahlungen und 53 Prozent der getätigten Transaktionssumme wird durch Bargeld repräsentiert. 2014 waren es noch 84 Prozent, d.h. es geht zurück, aber nicht so weit zurück wie soeben im Vortrag angesprochen (Sven Siering, Deutsche Postbank AG, sprach über die Überlegungen in Schweden, das Bargeld abzuschaffen; Anm. d. Red.). Bargeld ist immer noch ein deutsches Vertrauensmerkmal.
Menschen, die in unserem Umfeld arbeiten, möchten Datenklau verhindern. Vor allem das Nachvollziehen eines Nutzerverhaltens ist ein ganz sensibler Datensatz. Dieser darf nicht abgefangen werden. Unsere Kommunikation erfolgt ausschließlich verschlüsselt über ein Sicherheitsmodul und einem dort hinterlegten Schlüsselmanagement. Ein physischer Angriff auf dieses Medium zerstört die Schlüssel, sodass diese nicht mehr verwendet werden können. Deswegen werden weder persönliche Daten noch Kartendaten noch Beträge noch die PIN in klarschriftlicher Manier übertragen und auch nicht gespeichert.

JR: Die girocard ist neben dem Bargeld das zweite Medium, welches eine generell hohe Akzeptanz besitzt. Wir wollen die Skeptiker, die Händler, aber auch diejenigen mitnehmen, die bezahlen wollen. Das ist ein Wechselspiel. Je mehr Stellen es gibt, an denen man mobil bezahlt, umso mehr Akzeptanz wird die girocard finden.

Über Implementierung wird viel diskutiert. Ihr Haus betont, dass es bundesweiten Support anbietet. Sind Ihnen die Probleme bei Implementierungsprozessen bereits begegnet, sodass Sie das Thema Support deswegen so hervorheben?

KB: Es geht in diese Richtung, wenn Sie mit Partnern zusammenarbeiten, die nicht von ihrem Grundgedanken her Hardware verkaufen. Wir arbeiten mit Kreditinstituten, deren Berater eben nicht Hardwareverkäufer sind und somit nicht den zwingenden Antrieb sowie die Zeit besitzen, Supportfälle zu lösen. Wenn Sie mit zusätzlichen Geräten, also PCs, Smartphones oder Tablets, zusammen arbeiten müssen, dann gibt es Probleme in der Bedienung oder Probleme des Verständnisses. Genau diese Problematik nehmen wir unseren Vertriebskunden ab, indem wir die Endkunden selbst betreuen. Deshalb ist uns unsere Supportleistung so wichtig, da uns die vergangenen Jahre gezeigt haben, dass dies die richtige Herangehensweise ist. Es gibt durchaus Mitbewerber im Umfeld der Kartenleser, welche den Weg des Supports gar nicht beschritten haben oder auch nicht konnten, weil sie nicht in Deutschland ansässig sind. Die Übernahme des Supports bei unseren Vertriebskunden stellt ein enormes Plus dar.

„Die erste Frage: Wer macht den Support?“

JR: Oftmals kommt während der Gespräche mit Geldhäusern in den ersten fünf Minuten die Frage auf: Wer macht den Support? Man ist noch gar nicht im Verkaufsgespräch und es äußert sich bereits die Angst, dass man etwaige Probleme selbst bewältigen muss.

Aber es gibt doch interne IT-Abteilungen.

JR: Sicher, aber das hat auch immer etwas mit speziellen Kompetenzen und Zeit zu tun. Es ist einfach nicht deren Schwerpunkt. Diese Botschaft wollen wir gerne vermitteln: „Macht ihr den Vertrieb und die Kundenansprache.“ Die IT der Bank muss sich nicht mit unserer Hardware und den daraus erfolgenden Thematiken auskennen.

Stichwort Digitalisierung: Im Vergleich zu anderen Branchen wird dem Bankensektor häufig Innovationsarmut und -verweigerung vorgeworfen Wie bewerten Sie die Innovationsbereitschaft deutscher Kreditinstitute?

KB: Ich sehe für Banken in Deutschland die Notwendigkeit als vertrauenswürdige Institution zu arbeiten. Und eine solche Institution benötigt Solidität, die sich in diesem Fall besonders durch Sicherheit begründet. Selbstverständlich benötigt man Innovation, aber lassen Sie uns die Sicherheit dabei nicht aus dem Auge verlieren.

JR: Das erkennt man auch daran, dass Banken in innovativen Bereichen eher Partnerschaften eingehen, ob mit Fintechs oder durch die Gründung einer Tochtergesellschaft. Wenn das technologische Vorhaben angegriffen wird, verliert nicht die gesamte Kreditwirtschaft an Reputation.

Lesen Sie auch

Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken[…]

Johannes Streibich
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

Die Angst vor der Cloud

Immer noch wagen sich nur wenige Banken hoch[…]

Tobias Schenkel
Karl im Brahm, Vorstandsvorsitzender der Avaloq Sourcing (Europe) AG.

„Das Kernbankensystem ist das Rückgrat einer Bank“

Nicht selten werden Plattformen, Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Lösungen[…]

Philipp Scherber
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Kernbank-IT – alte Zöpfe abschneiden

Deutsche Banken liegen bei der Digitalisierung bestenfalls im[…]

Jürgen Pöllath

Lösen Chatbots und RPA bald den klassischen IT-Support ab?

IT-Fachmedien prognostizieren seit Jahren eine Übernahme des klassischen[…]

Robert Gatzemann

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel