Jetzt Mitglied werden

Kundenservice ohne Wissensplattform ist wie ein Porsche ohne Motor

Von Irena Liszkowska - 21. November 2013

Advertorial

Vier Fragen an Irena Liszkowska, European Business Development Manager bei Transversal.

1. Was für eine Technologie sollten Unternehmen in Betracht ziehen um den Kundenservice zu verbessern?
Es gibt eine Vielzahl von Kanälen, die es Kunden ermöglichen mit Marken zu kommunizieren. Dabei geht es ebenso sehr darum, die passende Technologie für jeden Kanal zu finden, wie auch sicherzustellen, dass die Kanäle miteinander verbunden sind. So kann ein gewisses Maß an Service über alle Kanäle hinweg geboten werden.
Rund um die Uhr erwarten Kunden heutzutage eine konstante, sofortige und maßgeschneiderte Servicequalität von ihrer Bank. Sei es beim Posten einer Frage in Social Media Kanälen, beim Gebrauch des FAQ-Bereichs auf der Webseite, beim Anrufen des Kundenservice oder beim Besuch einer örtlichen Zweigstelle. Hier kommt die Technologie von Transversal ins Spiel. Egal wie, wann und wo Kunden versuchen mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten, gewährleistet unsere Wissensdatenbank, dass sie gleich beim ersten Anlauf ihre gewünschte Antwort erhalten.
Die steigende Nutzung mobiler Geräte ist ein weiterer wichtiger Aspekt! Prognosen zufolge soll es weltweit bis Ende des Jahres 2013 mehr mobile Geräte als Menschen geben und dadurch auch mehr Technologie. Die Fähigkeit der Anpassung an jedes beliebig verwendete Gerät bedeutet, dass die Technologielösungen ein eingebautes Responsive Design, also reaktionsfähiges Webdesign, benötigen.  Dieses  gewährleistet, dass alle Online-Objekte der Bildschirmgröße angepasst und richtig angezeigt werden und der Kunde somit eine gute Nutzererfahrung hat, unabhängig von der Bildschirmgröße.
Im Zuge der massenhaften Ausbreitung von mobilen Geräten wird mehr und mehr Software für den Primärkanal Mobiltelefon programmiert, anstatt diesen als einen zusätzlichen, zweitrangingen Kanal im Design-Prozess zu sehen. Der Marktforschung zufolge sind Mobile-Banking Kunden und Online-Banking Kunden 61% einträglicher als Offline Kunden, aufgrund ihrer engen Bindung mit der Bank. Demzufolge können Unternehmen, die dieses Element des Kundenservice adressieren, besonders profitieren.

 

2. Was sind die Hauptunterschiede zwischen britischen und deutschen Banken in Bezug auf die Nutzung von Technologien?
Nach der Erweiterung unseres Geschäfts im deutschen Markt in den vergangenen Jahren, ist uns bewusst, dass jede Bank eine andere Herangehensweise für den Einsatz ihrer Technologie verfolgt und deshalb ist es schwierig allgemeine Vergleiche anzustellen.
Dennoch gibt es eine Sache, die Deutschland von Großbritannien unterscheidet und Auswirkungen auf die Bankbranche hat: die alternde Bevölkerung. Dies, in Kombination mit der riesigen Anzahl an Filialen (rund 300 Banken im Vereinigten Königreich und ungefähr 2.000 in Deutschland) bedeutet, dass  erstens mehr persönliche Interaktionen mit den Kunden stattfinden und dass es zweitens weniger Online-Banking Kunden in Deutschland gibt. Dieses etwas andere Herangehen der Banken hat letztlich Auswirkungen auf den Ablauf beim Kundenservice und Verfahrensweisen, um eine wechselseitige Kommunikation mit dem Endkunden herzustellen.

 

3. An welchen Projekten, in der Finanzindustrie, arbeitet Transversal derzeit?
Unser Kundenportfolio ist eines unserer wahren Stärken und wir sind sehr stolz auf die Erfolge die wir mit unseren Kunden über die Jahre erzielt haben. Einige unserer Kunden arbeiten nun bereits seit über zehn Jahren mit uns.
Wir haben derzeit über 120 verschiedene Implementierungen über mehr als 100 Blue-Chip Kunden hinweg. Hierzu zählen führende Finanzinstitute, wie Barclays, Cooperative Bank, Allianz, Coutts Bank, DirectLine, D&B und JP Morgan. Jede dieser Organisationen kam mit unterschiedlichen geschäftlichen Herausforderungen und Zielen zu uns, so dass die einzelnen Implementierungen von Kunde zu Kunde stark variieren.

 

4. Welche Software Trends sehen Sie 2013?
Wir verfolgen eine Reihe von Trends, bei denen jeweils der Kunde im Mittelpunkt steht. Diese Trends sind besonders relevant für unsere Geschäftsausrichtung im Jahr 2013. Dies wurde bereits in den vergangenen Jahren gesagt, aber 2013 gestaltet sich mehr als jedes andere Jahr zum „Jahr des Kunden“. Marken und Konsumenten wachen auf und erkennen die Tatsache, dass die Kunden das Ruder in der Hand haben. Die permanente Herausforderung für Unternehmen ist es hier Schritt zu halten.
Priorität für jedes Unternehmen im Jahr 2013 ist, so viele Einblicke wie möglich in die Emotionen und das Verhalten ihrer Kunden zu gewinnen und diese Informationen zu nutzen , um wichtige Entscheidungen zur Ausrichtung des Unternehmens zu treffen. Mehr und mehr werden sich verschiedene Geschäftsabteilungen über den Wert von Kundeninformationen bewusst und fordern Zugriff.  Aus diesem Grund muss  der Datenerfassungsprozess flexibler und weitreichender gestaltet  werden, um vorauszusagen, was der Verbraucher – ein bekanntlich flatterhaftes Tier – als nächstes tun wird.
Wir stellen auch die Veränderung fest, dass sich Unternehmen weg vom Ansatz des Online-Geschäfts zugunsten von realen Geschäftsräumen  entscheiden. Obwohl Online-Transaktionen immer noch auf dem Vormarsch sind, stellen Firmen ihre Meinung über  traditionelle Geschäftsräume um. Zunehmend sehen sie das Potenzial der Räumlichkeiten als Produkt-Showrooms, auch wenn der eigentliche Kauf letztendlich online erfolgt. Um den potentiellen Kunden auf seiner Reise bestmöglich zu begleiten, muss die Software den umfassenden Vertrieb unterstützen. So kann eine nahtlose, einheitliche Customer Experience gewährleistet werden, egal ob mit persönlichem Service,  online oder mobil.

 

Sie hatten nicht die Möglichkeit an unserem Fachkongress MARKETINGforBANKS teilzunehmen?

Kein Problem! Den Vortrag der Firma Transversal zum Thema „Kundenservice ohne Wissensplattform ist wie ein Porsche ohne Motor“ jetzt online ansehen.

ZUM VORTRAG

Laden Sie sich ebenfalls das Transversal White Paper zum Thema „Herausforderungen für die Finanzbranche im digitalen Zeitalter“ herunter.

ZUM WHITEPAPER

 

Foto von istockphoto.com – DaddyBit

Lesen Sie auch

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

„Ohne Macher kommen Projekte nicht in Gang“

Der Erfolg von IT-Projekten ist zu einem Großteil[…]

Philipp Scherber

BAIT – Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT: Herausforderung und Chance

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reagiert auf wachsende[…]

Gerald Spiegel

Die elektronische Signatur

Für eine verbesserte und kontrollierbare Kundekommunikation

Redaktion

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

Robotic Process Automation ist das neue Outsourcing für Banken

Banken in Deutschland entdecken Robotic Process Automation (RPA),[…]

Robert Scholze

Vom digitalen Assistenten zum virtuellen Bankberater

Künstliche Intelligenz hat Einzug in die Bankenwelt gehalten[…]

Sven Guhr

Vier Kriterien zur erfolgreichen Digitalisierung des Kreditantragsprozesses

Die Digitalisierung schreitet nicht nur im Kreditgeschäft mit[…]

Achim Himmelreich

Die CeBIT will neue Wege gehen

„d!conomy – no limits“ – unter diesem Motto[…]

Christian Grosshardt

Business Intelligence: So profitieren Banken von professioneller Datenverwertung

Zunehmende Regulierung, immer komplexere Prozesse und Disruption im[…]

Heiko Böhm

„Kreditwirtschaft hat noch keine Lösung gefunden“

Obwohl mittlerweile vielerlei Payment-Lösungen existieren, sind Bargeld und[…]

Christian Grosshardt

„Man muss als Bank vorne mit dabei sein“

Kreditinstitute stehen vor der täglichen Herausforderung, ihre Services[…]

Christian Grosshardt

Blockchain birgt großes Potential für Finanzdienstleister

„Blockchain wird die Art, wie weltweit Geschäfte gemacht[…]

Daniel Fernandez

„Gewaltiger Engpass entstanden“

Seit einiger Zeit sehen sich insbesondere die IT-Fachbereiche[…]

Christian Grosshardt

Digitaler Erfolgsfaktor für Banken: einfacher und schneller Kreditantrag

In Zeiten des Internetgeschäfts macht der Wunsch nach[…]

Cybercrime: Ein wesentliches Risiko?

Banken sollten das Thema Informationssicherheit nicht nur der[…]

Gerald Spiegel

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der IT

Wenn Finanzinstitute wachsen, steigt nicht nur die Bilanzsumme.[…]

Elisabeth Schoss-Leppert

Wo bleibt Smart-Banking?

Die Digitale Agenda der Bundesregierung beschreibt die Grundsätze[…]

Florian Dreifus

Neue (digitale) Wege einer Traditionsbank

Digitalisierung bedeutet für viele eine Umstellung im prozessualen[…]

Michael C. Neubert

Digitale Vermögensverwaltung – Kunden-erfolg und MiFID II unter einem Dach

Digitalisierte Mehrwertdienstleistungen machen die Vermögensbetreuung auch im Retailbereich[…]

Mario Alves

„Es bedarf eines zentralen Kommunikationskonzepts“

Im 21. Jahrhundert leben und arbeiten wir in[…]

Christian Grosshardt

Die Gunst der Stunde

Als noch das Kerbholz oder der Ishango-Knochen zum[…]

Horst Liebscher

„Dialog statt Push-Kommunikation“

Social Business-Technologien können interne Unternehmensprozesse und externe Kommunikation[…]

Philipp Scherber

„Heutzutage muss man vielen Qualitätsaspekten genügen”

SDL ist weltweiter Marktführer für Übersetzungslösungen. Das Unternehmen[…]

Anna Stötzer

Kosten runter, Datensicherheit rauf und zufriedenere Mitarbeiter

Die Volksbank Freiburg hat ihre Druckerflotte konsolidiert. Kostendruck[…]

Julian Achleitner

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„If you can make it in Ansbach, you’ll make it anywhere.”

Cloud Computing, Safe Harbor, Privacy Shield und Blockchain[…]

Philipp Scherber

„Gemeinsam mit unseren Kunden deren Herausforderungen lösen.“

Security-Lösungen sind für jede Bank ein absolutes Muss.[…]

Julian Achleitner

Transaktionsklassifikation für die Kundenanalyse

Es gibt eine unglaubliche Menge an Kundendaten, welche[…]

Ronny Fuchs

EZB mit neuer Website

Die Europäische Zentralbank hat ihr Kommunikationsangebot einer Frischzellenkur[…]

Christian Grosshardt

„Bank geht heute nur, wenn man seine Daten auch entsprechend im Griff hat!“

Digitale Zeiten erfordern schnelles Handeln und eine noch[…]

Christian Grosshardt

„Positiver Wandel in der Projektmanagementkultur mit Softwareeinsatz“

Die Berlin Hyp AG ist auf großvolumige Immobilienfinanzierungen[…]

Julian Achleitner

„Aktionismus ohne ganzheitliche Strategie muss endlich aufhören!“

Gerne lassen Banken über ihre Marketingabteilung verlautbaren, dass[…]

Christian Grosshardt

Advertorial: Was Kunden wollen – Deutschlands Banken-IT im digitalen Umstyling

Banken-IT: Zwischen Software und Beratungsgespräch Vielfältig und modern:[…]

Christian Grosshardt

Datenschutz gilt nicht nur für Firewalls

In Zeiten von Cyber-Attacken und den dafür notwendigen[…]

Christian Grosshardt

Sind Banken bereits abgehängt?

Während Banken über die bestmögliche Umsetzung von Mobile-Payment-Lösungen[…]

Christian Grosshardt

Digitalisierung, aber wie?

Berlin, London und im Silicon Valley, hier entstehen[…]

Thorsten Hahn

„Es ist höchste Eisenbahn!“

Die Komplexität in der gesamten Banksteuerung hat sich[…]

Christian Grosshardt

Wem gehört die Zukunft?

Autor: Jaron Lanier Euro: 24,99 480 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Digitalisierung konsequent umsetzen, gerade bei alltäglichen Prozessen.

Die Digitalisierung hat uns alle und unser alltägliches[…]

Christian Grosshardt

„The Amazon moment for banking!“

Andauernd reden wir von der fortschreitenen Digitalisierung. Fakt[…]

Christian Grosshardt

Titelverteidigung – „MBVO.de“ gewinnt erneut

Und täglich grüßt das Murmeltier! Nachdem das Verbraucherportal[…]

Christian Grosshardt