Jetzt Mitglied werden

Transaktionsklassifikation für die Kundenanalyse

Es gibt eine unglaubliche Menge an Kundendaten, welche eine Bank analysieren kann. Die Kundentransaktionen eigenen sich dazu besonders gut. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen sind diese Daten laufend aktuell, der Kunde tätigt permanentTransaktionen. Zum anderen ist es aber heute technisch auch relativ einfach umsetzbar.

Von Ronny Fuchs - 03. Dezember 2015

Um Kundentransaktionen nützlich analysieren zu können, sollten sie zuerst einmal klassiert werden. Beim sogenannten Personal Finance Managern (kurz PFM) macht dies der Kunde heutzutage häufig gleich selber und zwar entweder völlig manuell oder mittels Vorschlägen vom System. Hat man sich einmal dazu entschieden, welche Datenklassen für die spätere Weiterverwendung hilfreich sind, bietet sich für die automatische Klassierung ein Verfahren aus dem Bereich des maschinellen Lernens an. Gute Ergebnisse wurden dabei mit dem SVM-Verfahren (Support Vector Machine) erzielt. Dazu braucht es ein mittelgroßes und gut diversifiziertes Training-Set und ein ebenbürtiges Test-Set an Transaktionsdaten. Nebst dem reinen Text der Transaktion sind Metadaten wie Textcodes, Buchungstypen etc. sehr hilfreich. Um erste Erfahrungen zu sammeln, sollte die Klassengröße zu Beginn bei 10 bis maximal 15 Klassen liegen. Die optimale Anzahl hängt auch mit dem Umfang und der Qualität von zusätzlichen Metadaten zusammen. Die Prüfung der Klassifikationsqualität mithilfe des Test-Sets ist hierbei von unschätzbarem Wert. Mit dessen Hilfe lassen sich Qualitätskennzahlen wie Ausbeute und Präzision oder Kombinierte Kennzahlen wie F1 (harmonisches Mittel von Ausbeute und Präzision) ermitteln. Ob Ausbeute oder Präzision wichtiger ist, hängt von der Anzahl der Klassen und der weiteren Verwendung der Resultate ab. Tendenziell sollte die Qualität höher gewichtet werden.

Analyse für Kundenbindung

Sind die Transaktionen einmal in guter Qualität vorhanden, können darauf aufbauend weitere Verfahren zur Analyse gemacht werden. Dies können wieder komplexe mathematische Verfahren sein oder auch ganz banale im Sinne von: „Alle Kunden mit Transaktionen der Klasse „Kleinkindnahrung und Zubehör“ der letzten zwei Monate von mehr als EUR 100.00 die noch kein Jugendkonto bei uns haben.“ Letztere lässt sich, wenn man die Transaktionsklassierung in die Datenbank speichert, mit einer relativ einfachen Datenbankabfrage umsetzen. Das Ziel dieser Analyse ist klar: Man möchte dem jungen Nachwuchs ein Jugendkonto offerieren und (zukünftige) Kunden an das eigene Haus binden. Es gibt unzählige Informationen, die man ableiten kann. Am besten beschränkt man sich zunächst auf ein paar wenige Themen, um die potenziellen Kunden dazu ermitteln zu können. Als Beispiele lassen sich Kunden anführen, die bald ein Eigenheim kaufen möchten; die Interesse an Wertpapieren zeigen; die eine Debitkarte verwenden, wo eine Kreditkarte sinnvoller wäre; oder die Transaktionen wiederkehrend manuell ausführen, die sich aber automatisieren lassen, wie etwa eine E-Rechnung oder ein Lastschriftverfahren.

Die richtige Fragestellung macht‘s

Als weiterführender Schritt braucht es jetzt Ideen, wie man die gewonnen Informationen in der Praxis verwendet. Mögliche Fragestellungen hierfür sind: Bekommt der Kundenberater eine Liste und muss die Kunden anrufen? Wird die Information zur Kreditkarte auf der nächsten Debitkartenabrechnung angedruckt? Wird das Angebot für eine Eigenheimfinanzierung dem Kunden im E-Banking mit Kontaktmöglichkeit angezeigt? Zusammen mit dem Channel-Management für die Verwendung der gewonnenen Informationen kann auch gleich die Messung der Wirksamkeit definiert werden. Schließlich soll sich die Investition in technologische Verfahren auch lohnen.

Das Recht nicht außen vor lassen

Bei all den technischen Möglichkeiten darf man die Aspekte vom Datenschutz und Compliance nicht außer Acht lassen. Nicht alles, was möglich ist, ist auch erlaubt oder wird gern gesehen. Beim Thema „Kundenüberwachung“ läuft man trotz Facebook & Co. als Bank immer noch Gefahr, einen Reputationsschaden zu erleiden.
So hat beispielsweise der Schweizerische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter in einem konkreten Fall diesen Sommer entschieden, dass das Finanzinstitut Transaktionen von Kunden nur dann auswerten darf, wenn der Kunde darüber informiert worden ist und dieser Auswertung zugestimmt hat. Es lohnt sich daher, die rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen gründlich abzuklären und vorzusorgen. Reine interne technische Versuche ohne reale Nutzung mit anschließender Vernichtung oder Anonymisierung der Daten um die Möglichkeiten zu evaluieren, sollten grundsätzlich kein Problem sein.

Bildnachweis: Mikko Lemola via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

„Ohne Macher kommen Projekte nicht in Gang“

Der Erfolg von IT-Projekten ist zu einem Großteil[…]

Philipp Scherber

BAIT – Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT: Herausforderung und Chance

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reagiert auf wachsende[…]

Gerald Spiegel

Die elektronische Signatur

Für eine verbesserte und kontrollierbare Kundekommunikation

Redaktion

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

Robotic Process Automation ist das neue Outsourcing für Banken

Banken in Deutschland entdecken Robotic Process Automation (RPA),[…]

Robert Scholze

Vom digitalen Assistenten zum virtuellen Bankberater

Künstliche Intelligenz hat Einzug in die Bankenwelt gehalten[…]

Sven Guhr

Vier Kriterien zur erfolgreichen Digitalisierung des Kreditantragsprozesses

Die Digitalisierung schreitet nicht nur im Kreditgeschäft mit[…]

Achim Himmelreich

Die CeBIT will neue Wege gehen

„d!conomy – no limits“ – unter diesem Motto[…]

Christian Grosshardt

Business Intelligence: So profitieren Banken von professioneller Datenverwertung

Zunehmende Regulierung, immer komplexere Prozesse und Disruption im[…]

Heiko Böhm

„Kreditwirtschaft hat noch keine Lösung gefunden“

Obwohl mittlerweile vielerlei Payment-Lösungen existieren, sind Bargeld und[…]

Christian Grosshardt

„Man muss als Bank vorne mit dabei sein“

Kreditinstitute stehen vor der täglichen Herausforderung, ihre Services[…]

Christian Grosshardt

Blockchain birgt großes Potential für Finanzdienstleister

„Blockchain wird die Art, wie weltweit Geschäfte gemacht[…]

Daniel Fernandez

„Gewaltiger Engpass entstanden“

Seit einiger Zeit sehen sich insbesondere die IT-Fachbereiche[…]

Christian Grosshardt

Digitaler Erfolgsfaktor für Banken: einfacher und schneller Kreditantrag

In Zeiten des Internetgeschäfts macht der Wunsch nach[…]

Cybercrime: Ein wesentliches Risiko?

Banken sollten das Thema Informationssicherheit nicht nur der[…]

Gerald Spiegel

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der IT

Wenn Finanzinstitute wachsen, steigt nicht nur die Bilanzsumme.[…]

Elisabeth Schoss-Leppert

Wo bleibt Smart-Banking?

Die Digitale Agenda der Bundesregierung beschreibt die Grundsätze[…]

Florian Dreifus

Neue (digitale) Wege einer Traditionsbank

Digitalisierung bedeutet für viele eine Umstellung im prozessualen[…]

Michael C. Neubert

Digitale Vermögensverwaltung – Kunden-erfolg und MiFID II unter einem Dach

Digitalisierte Mehrwertdienstleistungen machen die Vermögensbetreuung auch im Retailbereich[…]

Mario Alves

„Es bedarf eines zentralen Kommunikationskonzepts“

Im 21. Jahrhundert leben und arbeiten wir in[…]

Christian Grosshardt

Die Gunst der Stunde

Als noch das Kerbholz oder der Ishango-Knochen zum[…]

Horst Liebscher

„Dialog statt Push-Kommunikation“

Social Business-Technologien können interne Unternehmensprozesse und externe Kommunikation[…]

Philipp Scherber

„Heutzutage muss man vielen Qualitätsaspekten genügen”

SDL ist weltweiter Marktführer für Übersetzungslösungen. Das Unternehmen[…]

Anna Stötzer

Kosten runter, Datensicherheit rauf und zufriedenere Mitarbeiter

Die Volksbank Freiburg hat ihre Druckerflotte konsolidiert. Kostendruck[…]

Julian Achleitner

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„If you can make it in Ansbach, you’ll make it anywhere.”

Cloud Computing, Safe Harbor, Privacy Shield und Blockchain[…]

Philipp Scherber

„Gemeinsam mit unseren Kunden deren Herausforderungen lösen.“

Security-Lösungen sind für jede Bank ein absolutes Muss.[…]

Julian Achleitner

EZB mit neuer Website

Die Europäische Zentralbank hat ihr Kommunikationsangebot einer Frischzellenkur[…]

Christian Grosshardt

„Bank geht heute nur, wenn man seine Daten auch entsprechend im Griff hat!“

Digitale Zeiten erfordern schnelles Handeln und eine noch[…]

Christian Grosshardt

„Positiver Wandel in der Projektmanagementkultur mit Softwareeinsatz“

Die Berlin Hyp AG ist auf großvolumige Immobilienfinanzierungen[…]

Julian Achleitner

„Aktionismus ohne ganzheitliche Strategie muss endlich aufhören!“

Gerne lassen Banken über ihre Marketingabteilung verlautbaren, dass[…]

Christian Grosshardt

Advertorial: Was Kunden wollen – Deutschlands Banken-IT im digitalen Umstyling

Banken-IT: Zwischen Software und Beratungsgespräch Vielfältig und modern:[…]

Christian Grosshardt

Datenschutz gilt nicht nur für Firewalls

In Zeiten von Cyber-Attacken und den dafür notwendigen[…]

Christian Grosshardt

Sind Banken bereits abgehängt?

Während Banken über die bestmögliche Umsetzung von Mobile-Payment-Lösungen[…]

Christian Grosshardt

Digitalisierung, aber wie?

Berlin, London und im Silicon Valley, hier entstehen[…]

Thorsten Hahn

„Es ist höchste Eisenbahn!“

Die Komplexität in der gesamten Banksteuerung hat sich[…]

Christian Grosshardt

Wem gehört die Zukunft?

Autor: Jaron Lanier Euro: 24,99 480 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt