Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Was ist Cloud Computing?

Von Thorsten Hahn - 01. August 2011

BANKINGNEWS sprach dazu mit Dr. Walter Kirchman, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung von Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS).

BC: Vielerorts hört man dieser Tage Begriffe wie ‚Cloud-Computing‘ oder ‚Cloud-Services‘. Was genau verbirgt sich dahinter?
Dr. Kirchmann: Cloud-Computing ist die Auslagerung von Rechenleistung, Speicherkapazitäten und Anwendungen in eine ‚Wolke‘ – also einen öffentlichen oder privaten Bereich des Internets. Der Anwender muss dann nicht mehr selbst in Hard- und Software investieren, sondern nutzt die in den Rechenzentren von Cloud-Anbietern betriebenen Anwendungen als Service. Grundsätzlich unterscheidet man beim Cloud-Computing zwischen einer ‚Private Cloud‘ und einer ‚Public Cloud‘ – je nachdem, wie die in Anspruch genommenen Kapazitäten bereitgestellt werden. Erfolgt der Zugriff auf flexibel skalierbare IT-Ressourcen, die nur dem eigenen Unternehmen bzw. Konzern zur Verfügung stehen, spricht man von der ‚Private Cloud‘. Nutzen viele Unternehmen die gleiche IT-Infrastruktur, spricht man von ‚Public Cloud‘. Bei dem Zugriff auf Applikationen in einer Cloud ist das Endgerät – ein PC, Laptop, Tablet-PC oder Smartphone – das ‚Fenster‘ zur Anwendung. Diese aber läuft nicht mehr direkt auf dem Endgerät sondern im Rechenzentrum des Unternehmens oder Service-Providers. Wer im privaten Umfeld zum Beispiel GMX oder Facebook nutzt, vertraut schon auf Cloud-Services.

BC: Welche konkreten Vorteile bieten sich Finanzinstituten und wie können sie diese effektiv und effizient nutzen?

Dr. Kirchmann: In erster Linie sind es direkte und nachhaltige Kosteneinsparungen. Banken können durch die Nutzung von Cloud-Services ihre Investitionen in Hard- und Software minimieren und die Kosten für die Wartung und den Betrieb ihrer IT senken. Ein weiterer Vorteil ist die Abrechnung der Cloud-Dienste: Sie erfolgt typischerweise sehr flexibel, indem nur der tatsächliche Verbrauch berechnet wird. Durch die Nutzung von Cloud-Computing können Banken schnell neue und innovative Technologien einsetzen, die dafür benötigten Rechen- und Speicherkapazitäten individuell hinzu buchen oder reduzieren und so die Zeit bis zur Produkteinführung für ihre eigenen Angebote verkürzen. Letztlich profitieren sie von geringeren IT-Kosten, einer höheren Innovationsgeschwindigkeit, einem hohen Maß an Flexibilität und einer besseren Energieeffizienz.

BC: Nehmen wir nur mal das aktuelle Beispiel Sony. Dort wurden aus einer virtuellen Datenbank unzählige hochbrisante Nutzerdaten gestohlen. Nun die kritische Gegenfrage: Hat die Cloud nicht auch einige Schattenseiten?
Dr. Kirchmann: Bisher gibt es vorwiegend Sicherheitsbedenken. Und gerade im Finanzsektor spielen sensible Daten und umfangreiche Regulierungsvorschriften natürlich eine große Rolle. Daher ist es wichtig, dass sich Finanzinstitute auf die richtlinienkonforme Umsetzung dieser Vorschriften durch den Cloud-Anbieter verlassen können. Dabei spielt auch Vertrauen eine wichtige Rolle. Bislang sind Cloud-Services im Finanzsektor eher Neuland. Aus diesem Grund werden viele der angebotenen Dienste auch noch in einer Private Cloud betrieben. Zudem muss bei den Instituten die Bereitschaft noch wachsen, sich von dem Konzept der ‚Individuallösung‘ zu trennen. Denn um die Vorteile der Cloud-Computing nutzen zu können, müssen sich Finanzinstitute auf die in der Wolke eingesetzten Standardtechnologien einlassen. So können sie bei uns z. B. SAP aus der Cloud beziehen. Bei anderen Anbietern sollten natürlich gerade Bankhäuser sicherstellen, dass ihre Daten – allen voran die personenbezogenen – wirklich in Deutschland liegen und der Cloud-Anbieter alle regulatorischen Anforderungen der Finanzbranche erfüllt.

BC: Wenn man sich für eine Cloud-Lösungen entscheidet, wie gestaltet sich der Umstieg und die Implementierung?

Dr. Kirchmann: Zunächst einmal gilt: Cloud-Computing ist eine Evolution und keine Revolution des klassischen Outsourcings. Das bedeutet, Finanzinstitute müssen zunächst intern die Bereiche identifizieren, die am meisten von einem Cloud-Angebot profitieren. Dabei gilt es zu eruieren, welche Anwendungen sich am ehesten für die Nutzung in der Cloud eignen und welche Anpassungen dazu notwendig sind. Dann müssen die Institute ihre eigene IT-Landschaft und ihre individuellen Anwendungen Cloud-fähig machen. Wir empfehlen hier eine Strategie der kleinen Schritte. So können die Institute zunächst intern die nötige Erfahrung sammeln, wie sie ihre Cloud-Projekte erfolgreich steuern. Und wir raten, den Prozess zusammen mit einem branchenerfahrenen Serviceanbieter anzugehen. So kann man gemeinsam eine Testumgebung für erste unkritische Anwendungen wie z. B. ein internes Zinsberechnungstool aufbauen und diese in der Cloud erproben. Das gibt Finanzinstituten die Chance, den Cloud-Anteil ihrer Anwendungslandschaft nach und nach auszubauen. Läuft dabei alles gut, können große geschäftskritische Anwendungen folgen. Für den Umstellungsprozess sollte man auf alle Fälle ein paar Jahre Zeit einplanen.

BC: Wo sehen Sie die Zukunft der Cloud und welche Herausforderungen für Banken ergeben sich daraus?

Dr. Kirchmann: Cloud-Computing wird Normalität. Durch die zunehmende Nutzung von Cloud-Anwendungen im privaten Bereich wie Google Docs werden die Hemmschwellen auch bei Unternehmen sinken. Grundsätzlich sollten Banken vor der Inanspruchnahme von Cloud-Services dieselben Punkte prüfen, die sie auch bei einem klassischen Outsourcing bedenken. Allen voran Aspekte der Rechtssicherheit (Compliance, Governance, Sicherheit) und der Vertragssicherheit (Datenschutz, Ort der Datenspeicherung, Zugriff auf Subunternehmer). In der Zukunft wird es viele weitere neuartige und unterschiedliche Endgeräte geben, mit denen die Anwender arbeiten. Daten und Applikationen werden dann immer öfter in der Cloud liegen und die Anwender greifen über entsprechende Schnittstellen darauf zu. Je standardisierter die Technologie für den Zugriff auf die Daten ist, desto mehr profitieren Finanzinstitute von den Synergieeffekten der Cloud.

Foto von http://www.nexthop.de/de/Presse/FI_TS/Bildmaterial/Dr_Walter_Kirchmann_0

Lesen Sie auch

Endpunkt-Management, Cybercrime, IT Sicherheit, Finanzbranche

Endpunkt-Management in der FSI-Branche: Wie Tanium hilft

Die Sichtbarkeit von Endpunkten im Netzwerk ist und[…]

Christoph Volkmer

Adobe Sign: Fragen für Stanislav Rosahatsky, Senior Solution Consultant bei Adobe Sign

Für welche Einsatzbereiche eignet sich Adobe Sign im[…]

Thomas Friedenberger
Finanzbranche, digitale Antragstrecken, Dem Business muss mehr Macht in die Hand gegeben werden, sagt Annemarie Pucher im Interview.

„Es muss alles einfacher werden“

Annemarie Pucher, CEO von ISIS Papyrus, über digitale[…]

Laura Kracht
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
It, Kernbank-Migration, DateeinübertragungDie bank11 hat in Kooperation ein besonders Migrationsprojekt

Ein besonderes Migrationsprojekt

Dr. Klaus Peithner (gbs) und Dr. Martin Straaten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Sind Quantencomputer die nächste Evolutionsstufe im Finanzsektor?

Infografik: Der nächste Quantensprung

Quantencomputer? Sind noch Zukunftsmusik. Ist das so? Kann[…]

Redaktion
Low-Code Banking-Portal RaboDirect

Low-Code: Bankwesen auf dem nächsten Level

Low-Code-/No-Code-Lösungen sind voll im Trend. Doch sie sind[…]

Redaktion
Banken müssen resilienter werden, sagt die IT-lerin Luise Linden.

Eine gute IT: „Banken müssen resilienter werden“

Diplom-Informatikerin Luise Linden ist seit 2018 CTO bei[…]

Thorsten Hahn
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn

Prozesse sind entscheidend, nicht Systeme

noris network ist ein IT-Dienstleister und Betreiber von[…]

Redaktion

Die Zukunft des Backup: Von periodisch zu kontinuierlich

Die Ausfälle von kritischen Applikationen können für Banken[…]

Johannes Streibich
Wie kann ein Unternehmen sich effektiv gegen DDoS-Attacken schützen? Grafik zum Beitrag

Wenn Anwendungen in IT-Systemen regelrecht „bombardiert“ werden

Lars Meinecke beschreibt, wie man mit Cloud-Lösungen von[…]

Lars Meinecke

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Eine elektronische Signatur mit Schlüssel- und Schlosssymbol

„Die elektronische Signatur bietet einen doppelten Mehrwert für Kunden“

Die Helaba hat im Strategieprojekt Digitalisierung neben Use[…]

Daniel Fernandez
Plattformökokomie: Zahlen und Fakten

Infografik: Banking 4.0: Plattformen verändern alles

Die Plattformökonomie könnte auch in der Finanzbranche zum[…]

Redaktion

Das „Sicherheitsrisiko Drucker”: Wie groß ist es in einer Bank wirklich?

Sicherheitsexperte Stefan Dydak von HP spricht offen über[…]

Thomas Friedenberger
Der CEO und Chief Technologist von Camunda sitzen auf einer Bank

„Banken müssen sich zu Software-Unternehmen entwickeln“

Hinter den Kulissen arbeiten deutsche Banken daran, bei[…]

Thorsten Hahn

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

„Wir haben dem Bot beigebracht, sich selbst zu verbessern“

Wie Künstliche Intelligenz den Kundenservice unterstützt, erklärt Götz[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Europäischer Datenschutztag

Privatsphäre Fehlanzeige: Wie wichtig sind uns unsere Daten?

Das World Wide Web bietet unendliche Möglichkeiten. Doch[…]

Redaktion

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion
Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

Die Angst vor der Cloud

Immer noch wagen sich nur wenige Banken hoch[…]

Tobias Schenkel
Karl im Brahm, Vorstandsvorsitzender der Avaloq Sourcing (Europe) AG.

„Das Kernbankensystem ist das Rückgrat einer Bank“

Nicht selten werden Plattformen, Software-as-a-Service (SaaS) und Cloud-Lösungen[…]

Philipp Scherber
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Kernbank-IT – alte Zöpfe abschneiden

Deutsche Banken liegen bei der Digitalisierung bestenfalls im[…]

Jürgen Pöllath

Lösen Chatbots und RPA bald den klassischen IT-Support ab?

IT-Fachmedien prognostizieren seit Jahren eine Übernahme des klassischen[…]

Robert Gatzemann

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber