Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Das Krisen-Jahr 2020: Wendepunkt oder laues Lüftchen bei der Deutschen Bank?

Trotz Corona-Krise verbucht die Deutsche Bank 2020 einen Gewinn im ersten Quartal. Hatte die Restrukturierung des Geldhauses dieses Mal tatsächlich Erfolg?

Von Sven Wittich - 04. Juni 2020
Trotz Corona-Krise konnte die Deutsche Bank gute Zahlen schreiben. Ist das jetzt der Wendepunkt?

Foto: istock.com/Nuthawut Somsuk

Die Deutsche Bank sieht im Investmentbanking den großen Treiber für die nähere Zukunft. Da kam die Corona-Krise zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Aber ausgerechnet während der Krise überraschte die Bank im ersten Quartal 2020 mit erstaunlich guten Zahlen. Sage und schreibe 66 Millionen Euro verdiente das Geldhaus nach Steuern. Vorstandschef Christian Sewing zeigte sich entsprechend erfreut: „Wir sind sehr zufrieden, dass die Ergebnisse für das erste Quartal unsere Fortschritte beim Umbau unserer Bank, die operative Stärke unseres Geschäfts und unsere Widerstandskraft bestätigt.“

Schon 2008 kam die Deutsche Bank ohne Staatshilfen durch die Finanzkrise, die Probleme kamen aber hinterher. 2007 noch auf dem Gipfel des Erfolgs, unter Ackermann gab es einen Gewinn von rund sechs Milliarden Euro und einem Aktien-Rekordhoch von rund 102 Euro,  2008 kam dann die Finanzkrise. Aber der Deutschen Bank konnte das offenbar nicht viel anhaben, Staatshilfen waren keine Option und 2009 wurden schon wieder knapp fünf Milliarden Euro Gewinn erwirtschaftet.

Doch danach folgte die Zeit der Aufarbeitung. Es stellte sich heraus, dass fast überall, wo es nicht mit rechten Dingen zuging, die Deutsche Bank ihre Finger mit im Spiel hatte. Und so gut wie alle Skandale fanden im Verantwortungsbereich von Anshu Jain statt. Richtig, genau der Anshu Jain, der kurz darauf Josef Ackermann an der Spitze der Bank beerben sollte. Als Gegenpol zum forschen Investmentbanker Jain kam Jürgen Fitschen mit in die geteilte Spitze. Doch alle Bemühungen wieder zu den großen Häusern der Branche aufzuschließen, schlugen fehl. Die Deutsche Bank musste viele Milliarden für Strafen und Rechtsstreitigkeiten aufwenden.

2015 trat Jain zurück und John Cryan sollte die Bank wieder auf Vordermann bringen. Unter ihm gab es den höchsten Jahresverlust in der Geschichte der Deutschen Bank: 6,8 Milliarden Euro. 2018 wurde Cryan schließlich vorgeworfen, die Sanierung zu verschleppen und Christian Sewing wurde Vorstandschef.

Nach dem größten Umbau, den die Bank jemals erlebt hat, schrieb sie 2019 einen Verlust von 5,3 Milliarden Euro. Trotzdem zeigte sich Sewing „zufrieden“ mit dem Ergebnis und versprach einen positiven Ausblick. Analysten sahen das etwas anders, viele rechneten auch für das erste Quartal mit einem Verlust. Der überraschende Gewinn, den die Deutsche Bank einfahren konnte, zeigt einen Wendepunkt. Geht es jetzt wieder nach oben oder ist er nur ein laues Lüftchen und der sehr stark in das Jahr startenden deutschen Wirtschaft geschuldet? Die Corona-Krise wird zumindest in Teilen zeigen, ob sich die Bank wirklich gut geordnet hat oder ob der Schein nicht doch trügt.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über die Gründung der Oesterreichischen Nationalbank oder zum veränderten Dresscode bei Bankern.

Lesen Sie auch

Die Deutsche Oppenheim wurde im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 für ihren Nachhaltigkeitsfonds ausgezeichnet.

Deutsche Oppenheim: Nachhaltigkeit? Ausgezeichnet

Im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 ist die Vermögensverwaltung[…]

Redaktion
Überraschendes, Bemerkenswertes, Kurioses: Wie verlief die Wirecard-Chronologie?

Die Wirecard-Chronologie: Überraschendes, Kurioses, Bemerkenswertes

Wie konnte es ein kleines Start-up aus Aschheim[…]

Thomas Friedenberger
Headlines Only, die Corona-Geschichte in der Finanzbranche - von oben

HEADLINES ONLY: Die „Corona-Geschichte“ in der Finanzbranche – von oben

Im Dezember 2019 wurden erste Fälle eines „neuartigen[…]

Thomas Friedenberger
Wie steht es um die finanzielle Bildung in Deutschland? Daily Über den Tellerrand

Für finanzielle Bildung ist es nie früh genug

Lehrermangel, Unterrichtsausfall, Technologie von gestern: Deutschlands Bildungssystem wird[…]

Redaktion
Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll nun auch die Deutsche Bank aufgelöst werden.

Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll jetzt auch die Deutsche Bank aufgelöst werden

Nachdem bekannt wurde, dass ein zunächst geheimes Gutachten[…]

Thomas Friedenberger
Banker oben ohne? Ja, denn heutzutage sieht man immer mehr Banker ohne Krawatte, Daily Über den Tellerrand

Dinge, die aus der Finanzbranche verschwinden – heute: die Krawatte

Zugegeben, das Thema „Banker ohne Krawatte“ ist nicht[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU,Waage, die Nachhaltigkeit gegen Geld aufwiegt

Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU

Die Europäische Union hat BlackRock mit einer Studie[…]

Sven Wittich
Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

12 unglaubliche Dinge, die Kirche und Banken gemeinsam haben

Was haben Kirche und Bankwesen gemein? Mehr als[…]

Thomas Friedenberger

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel