Jetzt Mitglied werden
IT

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung der BaFin, wodurch die Dortmunder Volksbank ihren gesamten Kundendatenbestand innerhalb kürzester Zeit aktualisieren musste. Im Nachgang entwickelte man mit der Comline AG die Idee für „helic ID“, einer Software zur schnellen und einheitlichen Erfassung von Legitimationsdaten. Rüdiger Fuchs erzählte uns im Gespräch weitere Details zum Projekt.

Von Christian Grosshardt - 20. Dezember 2017

Rüdiger Fuchs leitet den Geschäftsbereich Financial Services bei der Comline AG. Zuvor war er 20 Jahre in der Sparkassenorganisation tätig.

BANKINGNEWS: Herr Fuchs, Ihr Unternehmen hat mit helic ID eine Applikation entwickelt, die beim Onboarding und der systematischen Archivierung von Kundendaten hilft, indem sie Daten von einem Personalausweis scannt und direkt in das System der Bank überführt. Wann und wie kamen Sie zu der Idee und wie lange dauerte der Implementierungsprozess?

Rüdiger Fuchs: Die Idee zur Umsetzung entstand in einem gemeinsamen Gespräch, das wir mit einem unserer Kunden geführt haben, der bereits unsere Softwarelösung zur automatisierten Bilanzaufbereitung verwendet. Datenqualität ist nicht nur wegen des Geldwäschegesetzes ein wichtiges Gut bei Banken und Sparkassen – da kam die Idee ursprünglich her –, sondern auch aus vertrieblicher Sicht. In der Bank bestand konkreter Handlungsbedarf, sodass wir gemeinsam überlegten: Wie können wir einen digitalen Prozess für die Legitimationsdatenverarbeitung generieren? Denn der Vorherige war mit vielen Medienbrüchen versehen und damit natürlich sehr fehleranfällig. Von der abgestimmten Idee bis zur Auslieferung des ersten Prototyps haben wir etwa ein dreiviertel Jahr benötigt.

Was sehr schnell ist.

Ja, das lag vor allem daran, dass wir bereits auf bestehende leistungsfähige Komponenten zurückgreifen konnten und das nötige Know-how im Haus besitzen.

Ein gutes Vehikel, um den Kunden in die Filiale zu locken

Musste die interne IT der Dortmunder Volksbank dabei stark involviert werden?

Wir haben das Projekt in mehreren Workshops gemeinsam entwickelt und ein Fachkonzept aufgesetzt. Nach der Auslieferung des ersten Prototyps erhielten wir noch ein paar zusätzliche Wünsche und Anmerkungen. Das ist aber vollkommen normal bei solch einem Projekt. Die Praxis zeigt, dass man in verschiedenen Punkten ab und zu unterschiedlicher Meinung ist, aber das haben wir entsprechend nachjustiert und natürlich mit den technischen Ansprechpartnern beim Kunden realisiert. Selbstverständlich mussten wir einen Einblick in die internen Prozessabläufe gewinnen, um die Software optimal anbinden zu können.

Bedarf es dafür eines speziellen Kernbankensystems?

Grundsätzlich ist die Software offen programmiert. Somit kann man verschiedene Banksysteme anbinden. Wir sind jetzt mit der Anbindung für die Genossenschaftliche FinanzGruppe gestartet. Aber da wir auch aus der Sparkassen-Organisation erste Anfragen haben, werden wir das Projekt in der nächsten Zeit auch für die übrigen Gruppen oder einzelne Banken realisieren. Hinsichtlich der Hardwarevoraussetzungen ist zu beachten, dass überall dort, wo die Legitimationsprüfung stattfinden soll, ein Scanner zur Verfügung steht. In bestimmten Fällen genügen auch Multifunktionsgeräte. Das prüfen wir individuell. Perspektivisch wollen wir den Häusern, die noch in die Hardware investieren müssen, ein Gesamtpaket anbieten.

Kann die Applikation auch für das Bestandskundengeschäft einen Mehrwert liefern?

Absolut. Im Normalfall haben wir folgendes Szenario: Der Kunde kommt in die Geschäftsstelle, der Personalausweis wird gescannt, man liest die Daten aus, vergleicht diese mit denen des Kernbankenverfahrens und erstellt automatisch Korrekturdatensätze für alle vorhandenen Kundenstammdaten im System. Somit entfällt eine manuelle Erfassung der zu ändernden Legitimationsdaten vollständig. Es gibt allerdings auch Banken, die sich mit nur einer Erstlegitimation begnügen, doch aufgrund der letzten Novelle des Geldwäschegesetzes müssen auch bei Bestandskunden nun häufiger Legitimationsprüfungen durchgeführt werden. Wir sehen das Thema zudem aus der Perspektive des Vertriebsanlasses. Denn es ist ein gutes Vehikel, um den Kunden in die Geschäftsstelle zu locken.

Auslesequote ist extrem hoch

Wie steht es um die Korrektheit? Gibt es notorische Fehlerteufel?

Grundsätzlich ist die Auslesequote der Software extrem hoch. Es kommt zu Problemen, wenn die Kommunen etwa bei Umzügen entsprechende Aufkleber auf der Rückseite des Ausweises anbringen, die unterschiedlich gestaltet sind. Aber damit beschäftigen wir uns gegenwärtig, um zu besseren Ausleseergebnissen zu kommen und den Nachbearbeitungsaufwand so minimal wie möglich zu gestalten.

Der Start war erfolgreich. Sehen Sie weiteres Potenzial für die Zukunft?

Durchaus. Die Technik, die wir hier zum Einsatz gebracht haben, kann man sich dort vorstellen, wo es Stand heute zu Medienbrüchen in der Bearbeitung kommt. Das können kleine Bausteine sein, aber überall, wo digitale Dokumente zum Einsatz kommen und Daten trotzdem manuell erfasst werden müssen, kann die Technik Hilfestellung geben. Die Reaktionen der Banken und Sparkassen zeigen bereits, dass es Ideen gibt, wie man so etwas weiterentwickeln kann.

Lesen Sie auch

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Ausweg aus der Legacy-Falle

Advertorial: IT-Verantwortliche von Finanzunternehmen geraten zunehmend unter Druck:[…]

Thomas Hellweg

Die Zukunft ist fehlerfrei – Dortmunder Volksbank arbeitet erfolgreich mit helic ID

Eine schlechte Datenqualität kann sich heutzutage kein Unternehmen[…]

Patrick Paetzel

„Ohne Macher kommen Projekte nicht in Gang“

Der Erfolg von IT-Projekten ist zu einem Großteil[…]

Philipp Scherber

BAIT – Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT: Herausforderung und Chance

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reagiert auf wachsende[…]

Gerald Spiegel

Die elektronische Signatur

Für eine verbesserte und kontrollierbare Kundekommunikation

Redaktion

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

Robotic Process Automation ist das neue Outsourcing für Banken

Banken in Deutschland entdecken Robotic Process Automation (RPA),[…]

Robert Scholze

Vom digitalen Assistenten zum virtuellen Bankberater

Künstliche Intelligenz hat Einzug in die Bankenwelt gehalten[…]

Sven Guhr

Vier Kriterien zur erfolgreichen Digitalisierung des Kreditantragsprozesses

Die Digitalisierung schreitet nicht nur im Kreditgeschäft mit[…]

Achim Himmelreich

Die CeBIT will neue Wege gehen

„d!conomy – no limits“ – unter diesem Motto[…]

Christian Grosshardt

Business Intelligence: So profitieren Banken von professioneller Datenverwertung

Zunehmende Regulierung, immer komplexere Prozesse und Disruption im[…]

Heiko Böhm

„Kreditwirtschaft hat noch keine Lösung gefunden“

Obwohl mittlerweile vielerlei Payment-Lösungen existieren, sind Bargeld und[…]

Christian Grosshardt

„Man muss als Bank vorne mit dabei sein“

Kreditinstitute stehen vor der täglichen Herausforderung, ihre Services[…]

Christian Grosshardt

Blockchain birgt großes Potential für Finanzdienstleister

„Blockchain wird die Art, wie weltweit Geschäfte gemacht[…]

Daniel Fernandez

„Gewaltiger Engpass entstanden“

Seit einiger Zeit sehen sich insbesondere die IT-Fachbereiche[…]

Christian Grosshardt

Digitaler Erfolgsfaktor für Banken: einfacher und schneller Kreditantrag

In Zeiten des Internetgeschäfts macht der Wunsch nach[…]

Cybercrime: Ein wesentliches Risiko?

Banken sollten das Thema Informationssicherheit nicht nur der[…]

Gerald Spiegel

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der IT

Wenn Finanzinstitute wachsen, steigt nicht nur die Bilanzsumme.[…]

Elisabeth Schoss-Leppert

Wo bleibt Smart-Banking?

Die Digitale Agenda der Bundesregierung beschreibt die Grundsätze[…]

Florian Dreifus

Neue (digitale) Wege einer Traditionsbank

Digitalisierung bedeutet für viele eine Umstellung im prozessualen[…]

Michael C. Neubert

Digitale Vermögensverwaltung – Kunden-erfolg und MiFID II unter einem Dach

Digitalisierte Mehrwertdienstleistungen machen die Vermögensbetreuung auch im Retailbereich[…]

Mario Alves

„Es bedarf eines zentralen Kommunikationskonzepts“

Im 21. Jahrhundert leben und arbeiten wir in[…]

Christian Grosshardt

Die Gunst der Stunde

Als noch das Kerbholz oder der Ishango-Knochen zum[…]

Horst Liebscher

„Dialog statt Push-Kommunikation“

Social Business-Technologien können interne Unternehmensprozesse und externe Kommunikation[…]

Philipp Scherber

„Heutzutage muss man vielen Qualitätsaspekten genügen”

SDL ist weltweiter Marktführer für Übersetzungslösungen. Das Unternehmen[…]

Anna Stötzer

Kosten runter, Datensicherheit rauf und zufriedenere Mitarbeiter

Die Volksbank Freiburg hat ihre Druckerflotte konsolidiert. Kostendruck[…]

Julian Achleitner

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„If you can make it in Ansbach, you’ll make it anywhere.”

Cloud Computing, Safe Harbor, Privacy Shield und Blockchain[…]

Philipp Scherber

„Gemeinsam mit unseren Kunden deren Herausforderungen lösen.“

Security-Lösungen sind für jede Bank ein absolutes Muss.[…]

Julian Achleitner

Transaktionsklassifikation für die Kundenanalyse

Es gibt eine unglaubliche Menge an Kundendaten, welche[…]

Ronny Fuchs

EZB mit neuer Website

Die Europäische Zentralbank hat ihr Kommunikationsangebot einer Frischzellenkur[…]

Christian Grosshardt

„Bank geht heute nur, wenn man seine Daten auch entsprechend im Griff hat!“

Digitale Zeiten erfordern schnelles Handeln und eine noch[…]

Christian Grosshardt

„Positiver Wandel in der Projektmanagementkultur mit Softwareeinsatz“

Die Berlin Hyp AG ist auf großvolumige Immobilienfinanzierungen[…]

Julian Achleitner

„Aktionismus ohne ganzheitliche Strategie muss endlich aufhören!“

Gerne lassen Banken über ihre Marketingabteilung verlautbaren, dass[…]

Christian Grosshardt

Advertorial: Was Kunden wollen – Deutschlands Banken-IT im digitalen Umstyling

Banken-IT: Zwischen Software und Beratungsgespräch Vielfältig und modern:[…]

Christian Grosshardt

Datenschutz gilt nicht nur für Firewalls

In Zeiten von Cyber-Attacken und den dafür notwendigen[…]

Christian Grosshardt

Sind Banken bereits abgehängt?

Während Banken über die bestmögliche Umsetzung von Mobile-Payment-Lösungen[…]

Christian Grosshardt

Digitalisierung, aber wie?

Berlin, London und im Silicon Valley, hier entstehen[…]

Thorsten Hahn

„Es ist höchste Eisenbahn!“

Die Komplexität in der gesamten Banksteuerung hat sich[…]

Christian Grosshardt

Wem gehört die Zukunft?

Autor: Jaron Lanier Euro: 24,99 480 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Digitalisierung konsequent umsetzen, gerade bei alltäglichen Prozessen.

Die Digitalisierung hat uns alle und unser alltägliches[…]

Christian Grosshardt

„The Amazon moment for banking!“

Andauernd reden wir von der fortschreitenen Digitalisierung. Fakt[…]

Christian Grosshardt

Titelverteidigung – „MBVO.de“ gewinnt erneut

Und täglich grüßt das Murmeltier! Nachdem das Verbraucherportal[…]

Christian Grosshardt