Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung der BaFin, wodurch die Dortmunder Volksbank ihren gesamten Kundendatenbestand innerhalb kürzester Zeit aktualisieren musste. Im Nachgang entwickelte man mit der Comline AG die Idee für „helic ID“, einer Software zur schnellen und einheitlichen Erfassung von Legitimationsdaten. Rüdiger Fuchs erzählte uns im Gespräch weitere Details zum Projekt.

Von Christian Grosshardt - 20. Dezember 2017

Rüdiger Fuchs leitet den Geschäftsbereich Financial Services bei der Comline AG. Zuvor war er 20 Jahre in der Sparkassenorganisation tätig.

BANKINGNEWS: Herr Fuchs, Ihr Unternehmen hat mit helic ID eine Applikation entwickelt, die beim Onboarding und der systematischen Archivierung von Kundendaten hilft, indem sie Daten von einem Personalausweis scannt und direkt in das System der Bank überführt. Wann und wie kamen Sie zu der Idee und wie lange dauerte der Implementierungsprozess?

Rüdiger Fuchs: Die Idee zur Umsetzung entstand in einem gemeinsamen Gespräch, das wir mit einem unserer Kunden geführt haben, der bereits unsere Softwarelösung zur automatisierten Bilanzaufbereitung verwendet. Datenqualität ist nicht nur wegen des Geldwäschegesetzes ein wichtiges Gut bei Banken und Sparkassen – da kam die Idee ursprünglich her –, sondern auch aus vertrieblicher Sicht. In der Bank bestand konkreter Handlungsbedarf, sodass wir gemeinsam überlegten: Wie können wir einen digitalen Prozess für die Legitimationsdatenverarbeitung generieren? Denn der Vorherige war mit vielen Medienbrüchen versehen und damit natürlich sehr fehleranfällig. Von der abgestimmten Idee bis zur Auslieferung des ersten Prototyps haben wir etwa ein dreiviertel Jahr benötigt.

Was sehr schnell ist.

Ja, das lag vor allem daran, dass wir bereits auf bestehende leistungsfähige Komponenten zurückgreifen konnten und das nötige Know-how im Haus besitzen.

Ein gutes Vehikel, um den Kunden in die Filiale zu locken

Musste die interne IT der Dortmunder Volksbank dabei stark involviert werden?

Wir haben das Projekt in mehreren Workshops gemeinsam entwickelt und ein Fachkonzept aufgesetzt. Nach der Auslieferung des ersten Prototyps erhielten wir noch ein paar zusätzliche Wünsche und Anmerkungen. Das ist aber vollkommen normal bei solch einem Projekt. Die Praxis zeigt, dass man in verschiedenen Punkten ab und zu unterschiedlicher Meinung ist, aber das haben wir entsprechend nachjustiert und natürlich mit den technischen Ansprechpartnern beim Kunden realisiert. Selbstverständlich mussten wir einen Einblick in die internen Prozessabläufe gewinnen, um die Software optimal anbinden zu können.

Bedarf es dafür eines speziellen Kernbankensystems?

Grundsätzlich ist die Software offen programmiert. Somit kann man verschiedene Banksysteme anbinden. Wir sind jetzt mit der Anbindung für die Genossenschaftliche FinanzGruppe gestartet. Aber da wir auch aus der Sparkassen-Organisation erste Anfragen haben, werden wir das Projekt in der nächsten Zeit auch für die übrigen Gruppen oder einzelne Banken realisieren. Hinsichtlich der Hardwarevoraussetzungen ist zu beachten, dass überall dort, wo die Legitimationsprüfung stattfinden soll, ein Scanner zur Verfügung steht. In bestimmten Fällen genügen auch Multifunktionsgeräte. Das prüfen wir individuell. Perspektivisch wollen wir den Häusern, die noch in die Hardware investieren müssen, ein Gesamtpaket anbieten.

Kann die Applikation auch für das Bestandskundengeschäft einen Mehrwert liefern?

Absolut. Im Normalfall haben wir folgendes Szenario: Der Kunde kommt in die Geschäftsstelle, der Personalausweis wird gescannt, man liest die Daten aus, vergleicht diese mit denen des Kernbankenverfahrens und erstellt automatisch Korrekturdatensätze für alle vorhandenen Kundenstammdaten im System. Somit entfällt eine manuelle Erfassung der zu ändernden Legitimationsdaten vollständig. Es gibt allerdings auch Banken, die sich mit nur einer Erstlegitimation begnügen, doch aufgrund der letzten Novelle des Geldwäschegesetzes müssen auch bei Bestandskunden nun häufiger Legitimationsprüfungen durchgeführt werden. Wir sehen das Thema zudem aus der Perspektive des Vertriebsanlasses. Denn es ist ein gutes Vehikel, um den Kunden in die Geschäftsstelle zu locken.

Auslesequote ist extrem hoch

Wie steht es um die Korrektheit? Gibt es notorische Fehlerteufel?

Grundsätzlich ist die Auslesequote der Software extrem hoch. Es kommt zu Problemen, wenn die Kommunen etwa bei Umzügen entsprechende Aufkleber auf der Rückseite des Ausweises anbringen, die unterschiedlich gestaltet sind. Aber damit beschäftigen wir uns gegenwärtig, um zu besseren Ausleseergebnissen zu kommen und den Nachbearbeitungsaufwand so minimal wie möglich zu gestalten.

Der Start war erfolgreich. Sehen Sie weiteres Potenzial für die Zukunft?

Durchaus. Die Technik, die wir hier zum Einsatz gebracht haben, kann man sich dort vorstellen, wo es Stand heute zu Medienbrüchen in der Bearbeitung kommt. Das können kleine Bausteine sein, aber überall, wo digitale Dokumente zum Einsatz kommen und Daten trotzdem manuell erfasst werden müssen, kann die Technik Hilfestellung geben. Die Reaktionen der Banken und Sparkassen zeigen bereits, dass es Ideen gibt, wie man so etwas weiterentwickeln kann.

Lesen Sie auch

Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

7 Millionen für Penta

Berliner Fintech Penta sichert sich 7 Millionen Euro[…]

Tobias Schenkel

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber