Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst. Insbesondere Informationsasymmetrien führen immer wieder zu Problemen. Dabei gibt es in Teilbereichen der agilen Softwareentwicklung gute Ansätze, die sich Banken zu Nutze machen können.

Von Lars Holzgraefe - 03. Juli 2018

Künstliche Intelligenz ist ein wichtiger Bestandteil der agilen Softwareentwicklung, den sich Banken zu Nutze machen können. Bildnachweis: iStock.com/djvstock

Advertorial

Banken kämpfen seit Jahren mit diversen Herausforderungen in der Gesamtbanksteuerung. Prominente Beispiele hierfür sind die wertorientierte Kundensegmentierung, die Quantifizierung des erwarteten Verlusts in Rating- und Scoring-Prozessen sowie die Vorhersage möglicher Risikoabweichungen von erwarteten Verlusten (welche damit zur Belastung des Eigenkapitals werden). Auch die Nutzung von Optionsrechten im Kundengeschäft und damit einhergehend die Vorhersage des Zahlungsstroms in der Gesamtbanksteuerung macht den Instituten zu schaffen. Liegen nämlich keine präzisen Informationen zum Kundenverhalten vor, müssen Banken Annahmen treffen.

Aus Sicherheitsgründen nimmt eine Bank meist das Schlechteste an, was häufig kalkulatorische Preisaufschläge zur Folge hat. Ob diese tatsächlich eingepreist werden, entscheidet der Marktverantwortliche. In solchen Fällen kommt es in der Regel zu einer adversen Selektion: Kunden, bei denen ein Problem aufgrund getroffener Annahmen unterschätzt wird, nehmen ein Angebot an, ohne dass alle Risiken eingepreist sind. Wird ein Problem überschätzt, besteht die Gefahr, dass Kunden von anderen Instituten besser risikoadjustierte Angebote erhalten und dort unterschreiben.

Von den GAFA lernen, Künstliche Intelligenz nutzen

Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple (GAFA) lösen dieses Problem, indem sie mehr über einen Kunden wissen als der Kunde über sich selbst. Banken können das auch. Mittels Künstlicher Intelligenz (KI) können sie auf Basis vorliegender Daten schneller genauere Annahmen treffen und damit die Informationsasymmetrie reduzieren.

Eine sinnvolle Vorgehensweise ist, zwei zentrale Bestandteile der Steuerung operationeller Risiken auf andere Problemfälle in der Gesamtbanksteuerung anzuwenden: die Risikoinventur und der Aufbau einer Verlustdatenbank. Wie in der Steuerung operationeller Risiken führen Banken zunächst eine interne Expertenbefragung durch. Ziel ist es, Risikotreiber zu sammeln.

Diese werden zum Anlernen eines KI-Algorithmus verwendet. Sobald die vorliegenden und geeigneten Daten identifiziert sind, erfolgt, vergleichbar mit der Verlustdatenbank in der Steuerung operationeller Risiken, der Aufbau eines Datenhaushaltes, auf Basis dessen eine KI zum Einsatz kommen kann.

Use Case Factory: Erfahrungen wiederverwenden

Die Übernahme dieser Vorgehensweise kann eine der großen Digitalisierungsfragestellungen lösen: Nicht wie die Digitalisierung erfolgt, ist häufig die Herausforderung, sondern was der Gegenstand der Digitalisierung ist. Die Definition von Use Cases erleichtert die folgenden standardisierten Schritte:

1. Projektinitialisierung: Problemstellung identifizieren und Fall auf grundsätzliche Eignung untersuchen.

2. Konzeptstudie: Workshops zur Risikoinventur, Identifikation gewünschter Dateninhalte und Abgleich möglicher Datenquellen zum Aufbau der Verlustdatenbank, Prüfung der verfügbaren Daten auf ihre Eignung für den Einsatz einer künstlichen Intelligenz.

3. Vorbereitung des Umsetzungsprojektes: Anzupassende Prozesse und Anwendungen identifizieren, Anpassungsbedarf formulieren sowie den erwarteten Nutzen für die Bank definieren.

In der anschließenden Entwicklungsphase des Proof of Concept werden Details bestimmt und die Entscheidung für Technologie und KI-Komponenten getroffen. Für die Implementierung bietet sich ein agiles Vorgehen an, zum Beispiel in einem internen oder externen Innovation Lab. Die beschriebene Vorgehensweise der Use Case Factory bereitet die sich anschließenden Umsetzungsprojekte optimal vor. Der größte Aufwand liegt in der Konzeption der anzupassenden Methoden, Prozesse und Anwendungen und der unter regulatorischen Gesichtspunkten bedeutsamen Verfahrensdokumentation der zu implementierenden Anwendungen.

Auch wenn durch die Verwendung von Standards die Definition von Use Cases bis hin zur Machbarkeitsstudie mit überschaubarem Aufwand erfolgen kann, ist dieser Umsetzungsaufwand bei jedem Use Case von Anfang an bei der Bewertung des erwarteten Nutzens mit ins Kalkül zu ziehen.

Lars Holzgraefe

Sopra Steria Consulting

Lars Holzgraefe ist Manager im Bereich Banking bei Sopra Steria Consulting und Experte für Risikomanagement und Regulierung.

Lesen Sie auch

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland