Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Real Assets trotzen turbulenten Märkten

Nicht nur das Coronavirus wirbelt die Finanzmärkte und die Weltwirtschaft heftig durcheinander. Institutionelle Anleger haben daher verstärkt Interesse an Sachwerten – den Real Assets. Wie der Markt hier aussieht, zeigt eine aktuelle Real-Assets-Studie, über die Nikhil Chandra, Investmentstratege für Alternative Income Solutions, berichtet.

Von Nikhil Chandra - 30. April 2020
Marktkommentar: Warum immer mehr Anleger gerade in turbulenten Zeiten auf Real Assets setzen

Foto: iStock.com/xochicalco

Finanzmärkte und Weltwirtschaft durchleben turbulente Zeiten. Das Wachstum verlangsamt sich, die Zentralbanken wurden bei Zinsanhebungen zur Kehrtwende gezwungen. Das Volumen negativ verzinster Anleihen liegt bei über 17 Billionen US-Dollar und die Volatilität ist an die Aktienmärkte zurückgekehrt – nicht zuletzt auch bedingt durch das Coronavirus. Vor diesem Hintergrund nimmt das Interesse gerade institutioneller Anleger an Sachwerten, den Real Assets, kontinuierlich zu.

Das Interesse der Anleger an Real Assets ist wenig überraschend. Es ist bekannt, welche Vorteile diese Vermögenswerte mit Blick auf ihre Diversifizierungs- und Cashflow-Matching-Eigenschaften gegenüber öffentlich gehandelten Wertpapieren haben. Und da sich die Anleihe-Renditen voraussichtlich weiter auf niedrigem Niveau bewegen werden, ist es nachvollziehbar, dass sich die Anleger den privaten Märkten zuwenden, um positive relative Renditen und sogenannte Illiquiditätsprämien zu erzielen.

Einzelfallbewertung und Timing wichtig

Diese Erkenntnis ging sehr klar aus der Aviva-Investors-Real-Assets-Studie hervor, in der wir 500 Entscheidungsträger aus Versicherungen und Pensionskassen in Europa befragt haben, die Vermögenswerte von über 600 Milliarden Euro betreuen. Die Studie zeigte auch, dass über die Hälfte der Versicherer (51 Prozent) und mehr als ein Drittel der Pensionskassen (37 Prozent) planen, ihre Allokation in Real Assets in den kommenden zwölf Monaten auszubauen.

Der anhaltende Kapitalzufluss in diesen Markt führt jedoch dazu, dass geeignete Anlagemöglichkeiten mitunter schwer zu finden sind. Anleger sollten darauf achten, nicht einfach der Masse zu folgen und überhöhte Preise für Vermögenswerte zu zahlen. Würden sie das tun, gingen sie so möglicherweise Risiken ein, die sie später bereuen könnten. Um das Risiko zu mindern, müssen Anleger die Eignung der entsprechenden Vermögenswerte einzeln analysieren, Geduld haben und selektiv vorgehen.

ESG-Integration ist extrem bedeutend

In der Real-Assets-Studie bewerteten 43 Prozent der Versicherer das Angebot an direkten Immobilien-Assets als gering. 38 Prozent der Führungskräfte von Pensionskassen sahen das auch so. Ein Anleger teilte uns mit, dass das Tempo der Kapitalallokation im Bereich Real Assets grundsätzlich eine Herausforderung sei – in Zeiten der Unsicherheit und volatilen Märkten gelte dies umso mehr. Denn bei begrenzter Zahl hochwertiger Vermögenswerte kann nicht jeder Marktakteur seine Kapitalallokation so schnell vornehmen wie geplant.

Für ein Verständnis der Chancen und Risiken ist es unerlässlich, lokales Know-how für Real Assets aufzubauen. Ohne konkrete Expertise auf der Ebene von Regionen und Teilsektoren ist es nicht möglich, die gebotene Due Diligence anzuwenden und die langfristigen Entwicklungschancen eines bestimmten Vermögenswertes und seine künftige Relevanz zu verstehen.

Real-Assets-Studie zeigt: ESG-Kriterien im Trend

Ein weiterer Trend ist der wachsende Einfluss von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien (ESG). Gerade institutionelle Anleger – und die Vermögensverwalter, mit denen sie zusammenarbeiten – müssen zeigen, dass ihre Kapitalallokation über die erwartete Anfangsrendite hinaus umfassende Vorteile bringt, wenn sie eine langfristige Performance anstreben.

In unserer Studie gaben neun von zehn Führungskräften bei Versicherungen und Pensionskassen an, dass ESG-Kriterien (englisch: Environmental, Social and Governance) in ihren Anlageentscheidungen eine wichtige Rolle spielen. Die konkrete Integration der ESG-Kriterien ist jedoch alles andere als einfach.

Die Beschaffung von Informationen zu sämtlichen ESG-Kriterien ist oftmals nicht leicht, zudem ist die Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Vermögenswerten nicht immer gegeben. Ein tiefgreifendes Verständnis der Netto-ESG-Bilanz eines Vermögenswertes erfordert zusätzliche Arbeit und Expertise. Hinzu kommt, dass für jede Anlagemöglichkeit ein eigener, maßgeschneiderter Ansatz erforderlich ist.

Externe Risiken weiterhin wahrscheinlich

Zu den weiteren Ergebnissen der Real-Assets-Studie gehören die folgenden Punkte: Mehr als die Hälfte der Versicherungsexperten rechnet in den kommenden zwölf Monaten mit einem Anstieg der Investitionen in den Bereichen Immobilienfinanzierung (54 Prozent), Infrastrukturaktien (52 Prozent) und strukturierte Finanzierungen (51 Prozent). Bei den Pensionskassen erwartet mehr als die Hälfte einen Anstieg der Investitionen in den Bereichen direkte Immobilieninvestments (53 Prozent), Infrastrukturaktien (53 Prozent) und strukturierte Finanzierungen (52 Prozent).

Die befragten Führungskräfte – Geschäftsführer, Chief Executive Directors und Chief Investment Officers – sind sich der externen Risiken bewusst. Die Manager von Versicherungen (44 Prozent) und Pensionskassen (38 Prozent) betrachten Handelskriege als wahrscheinlich und auch als relevant für ihre künftigen Anlageentscheidungen.

Das Thema Finanzstabilität wurde mit 49 Prozent seitens der Versicherungen und mit 45 Prozent bei den Pensionskassen jedoch als größtes Risiko bezeichnet. Interventionen durch Aufsichtsbehörden werden von 43 Prozent der Versicherer und 40 Prozent der Pensionskassen als Risiko wahrgenommen.

Real-Assets-Studie: Die besten Wachstumschancen

Die Real-Assets-Studie erleichtert das Verständnis der Dynamik von Angebot und Nachfrage. In Kombination mit Daten von verlässlichen Drittparteien gewinnen wir Erkenntnisse für Anlageentscheidungen. So haben wir im Immobilienbereich elf Städte in Kontinentaleuropa und fünf in Großbritannien identifiziert, die unserer Auffassung nach die besten Wachstumschancen bieten.

Diese Städte passen gut zu unserem Ansatz, Investitionen dort zu bündeln, wo Menschen leben, arbeiten, Freizeitangebote nutzen und sich weiterbilden. Wir ziehen weiterhin kontinuierlich Kapital über unser gesamtes Real-Assets-Spektrum hinweg an und konzentrieren uns darauf, dieses Kapital auf Basis unserer umfangreichen Pipeline von Investitionschancen optimal einzusetzen.

Die Nachfrage nach Real Assets bleibt in Europa zweifellos hoch. Dieser Trend dürfte sich durch das langfristige Niedrigzinsumfeld noch verstärken. Gleichzeitig müssen Anleger angesichts der zunehmenden Angebotsknappheit jede Anlagechance noch sorgfältiger prüfen, um die bestmöglichen langfristigen Ergebnisse zu erzielen.

Marktkommentar: Zuletzt erschienen in der Rubrik Marktkommentar sind die Beiträge „Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet“ und „Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen“. Jetzt reinlesen!

Nikhil Chandra

Aviva Investors

Nikhil Chandra ist Investmentstratege für Alternative Income Solutions bei Aviva Investors.

Lesen Sie auch

Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Frankfurt – Stadt der vielen Facetten

Frankfurt, eine Stadt im Herzen von Deutschland. Hier[…]

Alejandro Quintana

Geld investieren im Internet

Wer online investieren will, kann aus einer Fülle[…]

Alejandro Quintana

Handeln ohne Kommission – versuchen Unternehmen wie eToro einfach nur ihr Glück?

„Handel ohne Kommission“ liegt aktuell im Trend –[…]

Redaktion

Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet

Keine Rezession + kein Aktienmarkt-Crash = Trump wird[…]

David Wehner

Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen

Die Schwellenländer haben für eine Menge Schlagzeilen gesorgt,[…]

Tim Love

„Wir profitieren davon, dass die Marke unbefleckt ist“

Ein Gespräch mit Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an.[…]

Dr. Ulrich Kater

Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke[…]

Markus Schön

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt