Jetzt Mitglied werden
Artikel

Emotionen im Unternehmen

Von Redaktion - 15. Oktober 2010

BANKINGNEWS im Interview mit Bernd Zimmermann, Coach und Mediator über ein heikles Thema der Unternehmensführung.

Herr Zimmermann, warum sollten Unternehmen besser mit Emotionen im Unternehmen umgehen?
Sie sollten nicht, aber jedes Unternehmen kann für sich entscheiden, ob es da genauer hinschauen will. Spannend ist daher die Reflexion eines Unternehmens darüber, wer das „Wie“ mal festgelegt hat, auf genau diese Art mit Emotionen im Unternehmen umzugehen. Dabei stellt man bei vielen Unternehmen fest, dass eine echte Auseinandersetzung hiermit nie erfolgt ist.
Man hat vielmehr das übernommen, was aus der Vergangenheit kommend „halt so üblich ist“. Aber ob der Spruch „Emotionen haben im Job nichts zu suchen“ einfach nur eine unreflektierte Übernahme einer Prägung z.B. der Nachkriegsgeneration ist, wurde in den meisten Fällen nicht beleuchtet. Hierzu kann ich spannende Bücher u.a. von Sabine Bode empfehlen. Dort sind sehr nachdrücklich Spuren zu lesen, wie wir beeinflusst von Krieg und Nachkriegsgeschehen gelernt haben und vorgelebt bekommen haben, wie wir mit Emotionen umzugehen haben.
Naja, und die Frage daran anschließend ist dann – wollen wir das noch so bzw. was hat sich seit dem eigentlich alles verändert?

Verändert hat sich ja so einiges, insbesondere dass in der Werbung nicht mehr nur informiert wird, sondern im Gegenteil versucht wird den Kunden emotional anzusprechen. Wie sehen sie das?
Ich bin zwar kein Marketing-Experte, aber ich denke, dass der Versuch der emotionalen Ansprache und Bindung der Kunden Fakt ist. Diese Ansprachen werden auch immer subtiler und arbeiten mit allen Schattierungen der Gefühle. Neulich habe ich eine englische Werbung für Haarfärbemittel für Männer gesehen. In dem Spot schlug die Tochter dem leicht ergrauten Vater vor, sich die Haare vor einem Bewerbungsgespräch zu färben, weil man ihn ansonsten für zu alt halten könnte und er somit arbeitslos bleibt. Also, auch vor dem Spielen mit Ängsten wird in der Werbung nicht mehr Halt gemacht.

Aber ist das denn ethisch und moralisch noch zu vertreten?
Die Moraldiskussion würde ich gerne an anderer Stelle führen, auch wenn die Entscheidung welche Unternehmenskultur langfristig effizienter und nachhaltiger ist, sicherlich auch aus dem ganz privaten Wertegerüst der Geschäftsführung oder der Führungskräfte gespeist wird. Hier interessiert mich zunächst viel mehr u.a. die Frage nach der Kohärenz. Sprich, wie geht ein Unternehmen das so nach außen wirbt, intern z.B. mit Mitarbeiter um?
Steuert man über Angst und Druck und verstärkt diese subtil über z.B. Bonus/Malussysteme um den Mitarbeiter immer mehr zu Höchstleistungen anzuspornen, oder schaut man hinter die Dinge und erfährt welche emotionale Gründe es für Probleme, Konflikte oder schlechter Performance am Arbeitsplatz gibt. Dieser emotionale Stress kann dann gesenkt werden mit der Folge, dass die Mitarbeiter u.U. viel effektiver und innovativer arbeiten werden – ganz ohne Zuckerbrot und Peitsche.

Was sind denn aus Ihrer Sicht die negativen Folgen, die ein unbewusster Umgang mit diesem Thema für ein Unternehmen haben kann?
Nun, man kann da sicherlich schwer in die Zukunft projizieren und dabei noch den individuellen Gegebenheiten des jeweiligen Unternehmens gerecht werden. Aber aus älteren Studien und Umfragen kann man erkenne, dass 10-15% der Arbeitszeit für die Bewältigung von Konflikten draufgeht. Bei einem Unternehmen mit 50 Mitarbeitern sind das dann mal schnell einige Hunderttausend Euro an Gehältern, die da „verpulvern“. Und hierbei erkennen wir noch einen zunehmenden Trend. Nach einer eigenen Studie die Anfang 2010 abgeschlossen wurde liegt der Wert sogar bei 38%. Da kann sich jeder Unternehmer selber ausrechnen, wie viel Geld er bei einer Halbierung dieser Zeit durch effektivere Mechanismen produktiver einsetzen könnte.
Desweiteren gibt es Untersuchungen nach denen ca. 11% aller Beschäftigten – das heißt jeder 9 Mitarbeiter einmal im Laufe des Erwerbslebens gemobbt wurden.
Mobbing wird dabei als gezielte und systematische Intrigen, Schikanen oder Beleidigungen verstanden, oder kurz gesagt „Fehlverhalten“ von Kollegen oder Führungskräften durch destruktive emotionale Anteile. Dabei entstanden alleine 2003 Mobbingschäden von 15-25 Mrd. Euro p.a. in Europa.
Und dann gibt es noch die arbeitsbedingten psychischen Belastungen, wie z.B. Burnout. Die volkswirtschaftlichen Kosten alleine in Deutschland beliefen sich nach einer 2009er Studie auf 6,3 Mrd. Euro, dabei entfallen etwa 3 Mrd. Euro auf die Krankheitsbehandlung und 3,3 Mrd. Euro auf den Produktionsausfall. Und – wen wundert es bei diesen psychischen Belastungen spielt ein destruktiver Umgang mit arbeitsbedingten Emotionen oftmals eine große Rolle.
Aber auch hier möchte ich noch einmal betonen, viele Unternehmen auf die ich getroffen bin kennen Ihre eigene Kostenbilanz aufgrund destruktiver Emotionen gar nicht. Und dabei liegen doch hier echte Hebel zur Steigerung auch des betriebswirtschaftlichen Gewinns.

Nun, das sind ja beeindruckende Zahlen. Was ist denn zum Abschluss noch Ihr persönliches Motto zum Umgang mit Emotionen?
Ich finde das Zitat von Ch. H. Spurgeon sehr passend: „Die Fähigkeiten, die in uns stecken, sind größer, als wir denken“. Das bedeutet für mich, wir können über neue Dinge nachdenken, wir können versuchsweise mal die Perspektiven wechseln und wir können Unternehmungen verändern.
Alle Fähigkeiten die wir hierzu benötigen haben wir bereits bzw. sind bereits im Unternehmen vorhanden.

Vielen Dank für das Interview!

© Foto by Bernd Zimmermann

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl