Jetzt Mitglied werden

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Von Kornelius Purps - 01. Juli 2011

Treffen sich ein Student und ein Analyst mittags um zwei auf der Treppe bei McDonald‘s. Sagt der Student: „Guten Morgen!“ – Antwortet der Analyst: „Guten Abend!“. Wir wollen heute dieses nicht sonderlich neue Durch-den-Kakao-Ziehen von Langschläferstudenten mal aus einem anderen Blickwinkel heraus beurteilen. Zunächst mal ist positiv zu bewerten, dass sich die beiden Burschen überhaupt gegenseitig grüßen. Schließlich könnten sie ja auch wortlos aneinander vorbei trotten. Misslich ist indes die unterschiedliche Wahrnehmung der tatsächlichen Tageszeit und damit die – insbesondere für neugierig nebenbei stehende, zuhörende und fotografierende japanische Touristen – arg divergierende Wortwahl bei der gegenseitigen Begrüßung. In der oberbayerischen Gemeinde Taufkirchen hat der Bürgermeister eine Initiative gegen Grußmuffel gestartet. Bürger des Ortes sollen sich bittschön höflich Grüßen, wenn sie sich begegnen. In Bayern bietet sich dafür zum Beispiel ein „Grüß Gott“ oder auch ein „Servus“ an – höflich und zugleich unabhängig von der tatsächlichen oder individuell wahrgenommenen Tageszeit. Gerne kommuniziere ich Bürgermeister Pötkes Idee an Sie weiter und bitte Sie, die angeregte Grußfreundlichkeit zu beherzigen. Was mich wiederum interessiert, sind tageszeitunabhängige Grußformeln aus Ihrer Region, also beispielsweise „Moin Moin“ im Hamburger Raum. Bitte senden Sie mir hierzu Ihre Vorschläge und Erfahrungen.

Sobald die Pötke-Initiative die Landesgrenzen erreicht und bis nach Brüssel übergeschwappt ist, wird die Europäische Union sicherlich mit Vorschlägen kommen, mit welcher einheitlichen Grußformel sich die Mitbürger der Union innerhalb derselbigen ansprechen sollen. Sicherlich wird die Debatte über den einheitlichen EU-Gruß kontrovers geführt werden, aber diese Vielstimmigkeit lieben wir ja. Gerade erst durften rund drei Dutzend EU Repräsentanten über etliche Monate hinweg in stündlichem Wechsel ihre Einschätzung zur Lage in Griechenland abgeben, nur um am Ende festzustellen, Europa müsste mit einer Stimme sprechen, da wird gleich die nächste Büchse der Pandora aufgemacht: Mal wieder will sich die EU Kommission eigene Steuerquellen verschaffen, zum einen über eine Finanztransaktionssteuer (der Allheilmedizin für sämtliche Probleme dieser Welt) und eine eigene Verbrauchssteuer. In den nächsten 24 Monaten werden mindestens 240 Offizielle zu diesem Themenblock schätzungsweise 2400 unterschiedliche Meinungen abgeben. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Ausnahmsweise einstimmig fiel die europäische Reaktion auf das gestrige Votum über das freiwillige Sparpaket-Rollover im griechischen Parlament aus: „Gut gemacht!“ Doch wir haben keine Zeit zum Feiern. Die nächsten Hürden sind: heute die Abstimmungen über die Umsetzungsgesetze, und dann die Umsetzung der Sparmaßnahmen selbst. Am Sonntag werden die EU Finanzminister die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Griechenland beschließen und außerdem das „Französische Modell“ diskutieren.

Der gallische Vorschlag zur Einbeziehung des Privatsektors in die Griechenland-Rettung wird immer mysteriöser. Tagelang haben hunderte Analysten am falschen Modell herumgedoktort. Jetzt liegen neue Details auf dem Tisch, aber so ganz verstehe ich das immer noch nicht. Vielleicht liegt das ja an der Schranke… Die Kollegen Tim B. und Philip G. haben jedoch den Durchblick. Ein Ergebnis ihrer Analysen: Die Griechen müssen für das Französische Modell mindestens 10% Zinsen aufwenden – 30 Jahre lang! Auch wenn unklar bleibt, wer diese bekommt, so liegt doch die Vermutung nahe, dass die Banken mit diesem Modell endlich das erreichen könnten, was ihnen von der Politik in einem Daueranfall irreführenden Banker Bashings seit Monaten fälschlicherweise vorgehalten wird, nämlich, dass sie „von hohen Griechen-Zinsen profitieren“. Das Modell erscheint für Griechenland inakzeptabel.

Ungeachtet der ungelösten Fragen herrschte an den Märkten den dritten Tag in Folge Partystimmung. Ich bleibe dabei: Der Kater wird folgen, und dann ist die Stimmung wieder mies. Sorgen Sie also vor, fangen Sie schon heute an, freundlich zu grüßen, dann sind Sie es bereits gewöhnt, wenn die Kurse wieder fallen. Servus!

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl