Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile Payment App auf dem deutschen Markt und löst damit einen regelrechten Hype aus. Zur Jungfernfahrt der Amerikaner haben sich hierzulande bisher jedoch nur ein paar Banken eingefunden, welche mit auf die Reise gehen wollen. Denn der deutsche Markt ist schwieriges Terrain.

Von Tobias Schenkel - 27. Juli 2018

Google Pay startet in Deutschland. Aber zahlen die Kunden auch fleißig damit oder Google am Ende nur Lehrgeld? Bildnachweis: iStock.com/BadBrother

Egal ob ich dieses eine großartige Zwiebelkonfitüre-Rezept nachkochen will oder mich mal wieder in irgendeiner fremden Stadt verlaufen habe: Google weiß Rat. Und ab sofort übernimmt es sogar das Bezahlen für mich. Am 26. Juni dieses Jahres startete Google Pay in Deutschland. Das Unternehmen aus Mountain View, Kalifornien gewinnt damit zumindest auf dem deutschen Markt das Rennen gegen Konkurrent Apple, der hierzulande weiterhin mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hat.

Zum Start nur vier Banken dabei

Aber auch Google fährt nicht gerade mit Vollgas an. Möchte ich den Dienst nutzen, brauche ich zunächst einmal ein Konto bei einer der bisher nur vier unterstützten Banken: N26, Commerzbank, comdirect oder Wirecard. Eine Kreditkarte bei einer dieser Banken ist ebenfalls notwendig sowie ein Android-fähiges Smartphone mit NFC (Near Field Communication) Chip, welcher den kontaktlosen Datenaustausch zwischen Handy und Bezahlterminal an der Ladenkasse ermöglicht. Das schränkt den potenziellen User-Kreis zunächst ein. Aus einer aktuellen Studie der Bundesbank geht z.B. hervor, dass nur etwa jeder dritte Bankkunde in Deutschland überhaupt eine Kreditkarte besitzt. Die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken sind da bereits eine Idee weiter. Sie gehen ab August mit einer eigenen Lösung auf den Markt, welche auch herkömmliche Girokarten unterstützen soll. „Damit gehören die deutschen Genossenschaftsbanken zur ersten Institutsgruppe in Deutschland, die sämtliche ihrer Kartenprodukte über ihre Banking-App auf dem Smartphone digitalisiert“, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme.

Trotzdem ist Torsten Daenert, Bereichsleiter Produktmanagement Zahlungsverkehr bei der Commerzbank, begeistert von Google Pay: „Das Gesamtpaket von Google Pay war stimmig, und Google war bereit, in manchen Bereichen vom bisherigen Vorgehen abzuweichen.“ Neben dem ökonomischen Modell des Partners, sei die Wahl vor allem auf Google gefallen, da der Konzern seine Technik für Anpassungen auf den deutschen Markt freigegeben habe. „Für uns gehört der Zahlungsverkehr zur Speerspitze der Digitalisierung. Mit Google Pay bieten wir unseren Kunden nun eine zusätzliche, moderne und bequeme Bezahllösung an“, so Daenert weiter gegenüber BANKINGNEWS.

Skepsis gegenüber Datensammler Google weiterhin groß

Wie genau aber funktioniert der Bezahlvorgang mit Google Pay? Sind die Kreditkartendaten via Photo-TAN erst einmal hinterlegt, kann sofort losgeshoppt werden. Dazu hält man das Smartphone mit entsperrtem Display einfach in die Nähe eines Bezahlterminals an der Ladenkasse. Bei Beträgen bis 25 Euro wird noch nicht einmal eine PIN-Eingabe verlangt. Auch der lückenlose Online-Einkauf z.B. über Shopping-Apps ist möglich sowie das unkomplizierte Senden von Geldbeträgen z.B. an Freunde. Die Idee ist, dass nur Google die sensiblen Kundendaten kennt, nicht aber der Transaktionspartner. Sämtliche Daten verbleiben laut Google und allen teilnehmenden Banken nicht auf dem Smartphone, sondern werden auf sicheren Servern gespeichert.

Trotzdem ist die Skepsis der Verbraucher groß, wie eine Statista-Umfrage zeigt. Gerade Google gilt gemeinhin als Datensammler und wird sicherlich auch seine Bezahl-App dazu nutzen, z.B. Informationen über Kaufverhalten abzufischen. Vielleicht ist dort auch die rigorose Absage des Sparkassen-Verbands begründet, der jüngst in einem Tweet verlauten ließ: „Eine Kooperation mit Google ist in Deutschland keine Option.“ Vielmehr geht man auch hier mit einer eigenen, „Mobiles Bezahlen“ genannten, Lösung an den Start. Die Liebe der Deutschen zum Bargeld sowie der fehlende Zusatznutzen von Mobile-Payment-Services könnten ebenfalls einen langfristigen Erfolg schmälern. Kontaktlos bezahlen kann man schon seit einiger Zeit mit den meisten neuen Girokarten, wieso also das Smartphone nutzen?

Ein konkreter Mehrwert ist wichtig

Für einen Umstieg auf das neue System müssten konkrete Anreize geschaffen werden. Zu diesem Schluss kommt auch eine aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers, welche Akzeptanz und Verbreitung von Mobile Payment in Deutschland untersucht hat. Dort heißt es: „If mobile payment is part of an attractive service offering, customers will increasingly use it.“

Die Straßen für einen möglichen Siegeszug von Mobile Payment sind jedenfalls schon mal geteert. Im Einzelhandel verfügen bereits rund 60 Prozent aller Kassenterminals über die nötige NFC-Technologie. Jetzt kommt es auf die Verbraucher an, findet auch Daenert: „Ein echter Erfolg wird das mobile Bezahlen, wenn alle mitmachen – Banken, Händler und am Ende auch die Konsumenten.“

Die zeigten sich in der Vergangenheit jedoch wenig euphorisch. Wir erinnern uns: Bereits vor knapp zehn Jahren startete die Deutsche Bank die erste Mobile-Payment-Lösung auf dem deutschen Markt – und niemand interessierte sich dafür. Mobile-Payment-Nostalgiker kennen vielleicht auch noch die Vodafone-Wallet, die einst mit viel Furore an den Start ging und nun mangels öffentlichem Interesse zum Ende des Monats eingestellt wird. Auch O2 und Base sowie die Telekom haben bereits aufgegeben. In einem Land, in dem jeder Mensch mehr Bargeld bei sich trägt als irgendwo sonst in der Eurozone, durchschnittlich 107 Euro, ist das nicht verwunderlich. Es wird sich also zeigen, ob Google Pay dem Hype gerecht wird, oder auf dem deutschen Markt letztendlich auch nur Lehrgeld zahlt.

Lesen Sie auch

Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Bankingclub-Radar zur Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Umfrage: Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Erneut erstaunliche Ergebnisse im BANKINGCLUB-Radar: In der zweiten[…]

Thorsten Hahn
Schneller Mensch als KI

KI ist wie Statistik auf Speed

Wenn es um Künstliche Intelligenz im Bankenbereich geht,[…]

Damian Beldycki

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn
Mensch mit Fragezeichen schaut auf Hände mit einem Menschen links und einer KI rechts

Welche Fragen KI an uns stellt

KI trifft immer häufiger Entscheidungen mit drastischen Auswirkungen[…]

Dr. Marie-Luise Sessler

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

Von Künstlicher Intelligenz und von menschlicher

Warum nur sind viele Banken so zögerlich beim[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Aus der Bank heraus innoviert eine Bank nicht“

Carsten Meurer (Fujitsu) und Thorsten Hahn (BANKINGCLUB) reden[…]

Redaktion

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering