Jetzt Mitglied werden

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als stolze Branche bezeichnen und war Vorbild für viele andere Player. Nun hat sich das Rad jedoch gedreht. Jetzt gilt es, von anderen Branchen zu lernen.

Von Blessin Bernd - 06. September 2018

Bildnachweis: iStock.com/Mykyta Dolmatov

Ja, Banken haben eine Zukunft. Aber dafür müssen sie etwas tun! Banken und Versicherungen schauen in Deutschland auf eine sehr große Tradition zurück und – zumindest vor der Finanzkrise – auch auf eine teils sehr erfolgreiche Vergangenheit. Aus dieser Vergangenheit rührt auch überwiegend das Denken und Handeln. Die grundsätzliche Frage ist jedoch, ob das tradierte Geschäftsmodell einer Bank oder Versicherung überhaupt noch tragfähig ist. Das und wer tatsächlich die Wettbewerber sind, ist kritisch zu hinterfragen. Sind es andere Banken oder Versicherungen? Oder sind es Unternehmen wie etwa Google, Amazon oder Apple? Oder ist es ein Start-up, das mit einer guten Idee das tradierte Geschäftsmodell aufs Fundamentale zerstört und neu definiert? Der Zwang, fokussierte Geschäftsmodelle zu entwickeln, wird sich weiter beschleunigen. Noch wird zu wenig darüber nachgedacht, wie ich meine Kunden begeistern kann. Was ist Sinn und Zweck meines Unternehmens, und wie kann ich mein Unternehmen vor dem Hintergrund der Digitalisierung, Globalisierung und der demografischen Entwicklung in die Zukunft transformieren? Dazu muss ich im Unternehmen frei denken, kritisch hinterfragen und infrage stellen dürfen. Das umfasst auch das Überdenken von Führung, Zusammenarbeit und eine zielgerichtete Organisationsentwicklung – gerade bei Banken und Versicherungen.

Transformationsprozesse scheitern in Unternehmen weniger an fehlenden Ideen oder guten Konzepten, sondern am Faktor Mensch. Besonders die Führungskräfte und mit ihnen das Führungsmodell und die Kultur des Unternehmens sind von zentraler Bedeutung. Führung und Zusammenarbeit müssen und werden sich ändern. Hier setzt auch das Positionspapier des Bundesverbands der Personalmanager e.V. (BPM) an. Hier heißt es, dass die Organisation der Zukunft auf Zusammenarbeit basiert. Hierarchie, Führung und Aufgabenzuschnitt sollen neu gedacht werden. Zwei Beispiele aus der Praxis verdeutlichen dies.

Und dann ist da plötzlich nichts mehr

Die EnBW ist einer der größten Stromversorger Deutschlands. Mit der Energiewende und dem politisch motivierten Atomausstieg sowie der Fukushima-Katastrophe brach die Sparte der Kernenergie quasi über Nacht weg. Das Unternehmen hatte dieses unterschätzt. Die Gewinne sanken. Es musste schnell gehandelt werden. Dr. Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW, stand vor einer Herkulesaufgabe. Mastiaux war aber auch klar, dass Veränderung in kleinen Schritten nicht den gewünschten Erfolg bringen würde. In einem kompakten Team hat er innerhalb von sechs Monaten ein neues Konzept für die Zukunft der EnBW aufgestellt: klare, einfache Eckpunkte, ambitionierte Zielsetzungen bis 2020, konsequent und unumstößlich. Die Inhalte sahen eine umfangreiche Strukturveränderung vor. Damit sollte ein radikaler Kulturwandel zur Förderung von Austausch und Zusammenarbeit einhergehen. Der zentrale Auftrag an alle Führungskräfte war: Mitarbeiter für die Veränderung mobilisieren und sich in den ersten 100 Tagen selbst prüfen, ob man mitzieht.

Mit Effizienzmaßnahmen für den Erfolg wurden 40 Prozent der beeinflussbaren Kosten eingespart, 1.800 Stellen gestrichen und zugleich 900 neue Mitarbeiter eingestellt. Um auch den fortlaufenden Prozess der Umstrukturierung nicht zu gefährden, musste zudem in Innovation investiert werden. Der entscheidende Erfolgsfaktor für jede Transformation ist nach Meinung von Frank Mastiaux eine wertschätzende und authentische Kommunikation. Diese soll verlässlich, verantwortungsvoll, vertrauensvoll, verständlich und verzugslos, also schnell sein. Das Beispiel von der EnBW zeigt deutlich, dass der Auftrag von HR zu einem erfolgreichen Turnaround klar ist: HR muss ab sofort ein Kulturveränderer sein!

Banken dürfen nicht im eigenen Saft schmoren

Auch im Bereich der Lebensversicherungen muss vieles auf den Prüfstand. Bei der VPV Lebensversicherungs-AG war in diesem Zusammenhang die Entwicklung einer digitalen Agenda unumgänglich. Im Rahmen der HR Strategie@2020 wurde dazu 2016 ein agiles Projekt der besonderen Art aufgesetzt. Zwar war Design Thinking im Unternehmen bereits bekannt und angewandt worden, aber eben nicht für ein unternehmensübergreifendes, strategisches Projekt. Auch die Zusammensetzung des Projektteams war anders, nämlich hierarchie- und ressortübergreifend. Dazu hat sich die Geschäftsführung der VPV entschieden, keinen Berater hinzuzuziehen, sondern einen sogenannten Advocatus Diaboli aus einer anderen Branche (Sensorenhersteller) eingeladen. Dieser kannte die Branche der Versicherungen nicht und hatte auch nie etwas damit zu tun. So konnte kritisch hinterfragt werden: Warum macht ihr das so? Wozu ist das gut? Was nützt das dem Kunden? Anhand der Advocatus -Diaboli-Haltung sollten verschiedene Sichtweisen zu einem Target entwickelt werden. Die Teilnehmer wurden dazu aufgefordert, Standpunkte zu ändern und auch bewusst zu wechseln. Ein bestehendes Problem wurde dadurch bewusst kontrovers diskutiert. Das hat zum Vorteil, dass man nicht im „eigenen Saft schmort“, sondern effizient nach neuen Wegen sucht.

Entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung war eine veränderte Art der Zusammenarbeit, in der viele Beteiligte umfangreich eingebunden wurden: im hierarchie- und ressortübergreifenden Projektteam, über die laufende und offene Kommunikation ins Haus, beim Testen der Prototypen mit Kunden, Vermittlern und Mitarbeitern oder indem auch konstruktiv-kritische Stimmen von innen und außen zugelassen wurden. Der Human-Resources-Bereich sorgte für die strategischen Grundlagen, die agile Methode, das Projekt-Design und schaffte die notwendigen Rahmenbedingungen. Dieses Projekt hat gezeigt, dass auch in einem sehr traditionellen Haus agil, zukunftsorientiert und mit neuen Ansätzen gearbeitet werden kann.

Dr. Bernd Blessin

VPV Lebensversicherungs-AG

Dr. Bernd Blessin ist Leiter Personal, Recht, Compliance und Organisation bei der VPV Lebensversicherungs-AG.

Lesen Sie auch

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel

Unterschätzt: Der Finanzplatz Köln

Vor allem seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte[…]

Olav Lippmann

Neidgesellschaft

Mit einer Milliarde Euro Bonus schafft es die[…]

Thorsten Hahn

Der „Erste Campus“ – Architektur, die Unternehmenswerte berücksichtigt

Die Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit und einem angenehmen Arbeitsumfeld[…]

Ursula Tavolato-Kuntner

Moderne Arbeitswelten zwingen traditionelle Unternehmen zum Wandel

Durch die Digitalisierung und die damit einhergehenden Innovationen[…]

Andrea Braun

Auf Jobsuche als Humankapital

„Wenn ich groß bin, möchte ich Humankapital sein.“[…]

Christian Grosshardt

„Banken laufen Gefahr, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu verspielen“

Von der Bank zum Start-up – ein Karriereweg,[…]

Philipp Scherber

Chatbots im Recruiting – Braucht man das?

Im Zuge der Etablierung eines Recruiting 4.0 steht[…]

Olav Lippmann

„Das Wichtigste ist der tone from the top“

Die Finanzindustrie habe inzwischen ein stärkeres Bewusstsein für[…]

Philipp Scherber

„Jeder ist dazu angehalten, etablierte Strukturen herauszufordern“

Welche Veränderungen ergeben sich in Bezug auf Personalführung,[…]

Daniel Fernandez

Frauen in der Finanzberatung

Zahlreiche Banken und Finanzdienstleister kämpfen im „War for[…]

Nancy Diesterweg

New Work in der Finanzbranche – wo geht die Reise hin?

Wenn man immer weiß, wohin die Reise geht,[…]

Sven Robin

Wir brauchen eine Trennungskultur

Während der Konzeption dieses Beitrags führte ich ein[…]

Nina Zimmer

„Azubis eng in den Arbeitsalltag einbinden“

In vielen Fällen versagt jede Theorie, sobald sie[…]

Christian Grosshardt

Leistungsmotor Wertschätzung

Erfolg – Anerkennung – Wertschätzung. Dies sind nur[…]

Peter Schrooten

Spielerische Weiterbildung

Nicht nur Prozessmanagement und Zahlungsverkehr unterliegen dieser Tage[…]

Christian Grosshardt

Arbeitszeitmodelle in Banken – Gesellschaftliche Fragestellungen zur Entwicklung

Bereits im Dezember 2013 stellte das Unternehmen Microsoft[…]

Nina Zimmer

Mit IT-Experten die Zukunft gestalten

Der wachsende Mangel an IT-Kräften stellt auch Banken[…]

Philipp Tauch

„Den klassischen Personaler gibt es nicht mehr“

Nicht nur die Ansprüche und Wertvorstellungen von Bewerbern[…]

Philipp Scherber

„Wir suchen mindestens 50 Vermögensberater“

Personalabbau ist in der Bankbranche ein Thema, das[…]

Christian Grosshardt

Gesundes Banking

„Deutsche Arbeitnehmer sind am Limit“ überschrieb eine deutsche[…]

Dr. Axel Roßdeutscher

Rekrutierung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung

Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt um. Arbeitnehmer müssen[…]

Raymond Homo

Michael Wolgast verlässt DSGV

Der Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beginnt das[…]

Daniel Fernandez

Banken suchen deutlich mehr Personal

Die Gesamtnachfrage nach Fachkräften im Bankensektor hat sich[…]

Amra Ljaic

Einsteigen, wo der Kunde und der Berater im Mittelpunkt stehen

Der Wechsel aus der klassischen Finanzwelt zum modernen[…]

Christoph Grote

Recruiting 4.0 – erfolgreiche Umsetzung in Banken

Bewerber möchten sich heute im Vorfeld umfassend über[…]

Marcus Gasch

Eine Win-win-Situation

Immobilienmakler und Finanzberater können Synergien nutzen, wenn eine[…]

Jörn Hornfeck

„Unsere Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“

Wie kann eine Bank als Arbeitgeber attraktiv bleiben?[…]

Philipp Scherber

Veränderung im Recruiting durch Digitale Transformation?

Durch die Digitale Transformation durchleben derzeit alle Unternehmensbereiche[…]

Nicole Backhaus

„Der Blick für das große Ganze“

Während eines Traineeships können sowohl umfassende als auch[…]

Philipp Scherber

Wege des Recruitings

Recruiting ist für Unternehmen und besonders Banken ein[…]

Anna Stötzer

Wie steht’s denn um den Nachwuchs?

Die Wirtschaft schreit, dass immer weniger Schulabgänger einen[…]

Anna Stötzer

Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademiker

Projektleiter Klaus Deimel, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erläutert die Brückenmaßnahme[…]

Anna Stötzer

Weiterbildung in Banken: 5 Fragen – 10 Antworten

Wie können Banken in Zukunft attraktive Arbeitgeber bleiben?[…]

Philipp Scherber

Finanzeinhörner. Good guys in the money business

Autorin: Gabriela Friedrich Euro: 19,90 120 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner