Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Umsetzungsgedanken zum ZKG

Ein Girokonto ist auch in der Bundesrepublik Deutschland in der heutigen Zeit für jeden Bürger ein zentrales Produkt, um am sozialen Leben teilzunehmen. Am 11. April 2016 wurde nun im Bundesgesetzblatt das Zahlungskontengesetz veröffentlicht, welches zuvor durch Bundestag und Bundesrat verabschiedet wurde. Damit wird die Umsetzung der europäischen Zahlungskontenrichtlinie bis zum 18. September 2016 durch die Bundesrepublik Deutschland sichergestellt. Was kommt nun auf die Banken zu?

Von Patrick Haug - 21. Juli 2016

Bildnachweis: Kirby Hamilton via istockphoto.de

Wer kein Girokonto besitzt und nicht am Zahlungsverkehr teilnehmen kann, ist sozial und wirtschaftlich ausgegrenzt. Ein fehlendes Girokonto wird schnell zur Hürde bei der Wohnungssuche oder auf dem Arbeitsmarkt. Dies betrifft vorwiegend Bürger aus sozial schwachen Bevölkerungsschichten. Das Zahlungskontengesetz ist eine nachvollziehbare Reaktion der Politik auf diesen Zustand.

Jetzt bleibt die Umsetzung in der Kreditwirtschaft spannend. Das Zahlungskontengesetz teilt sich in drei Bereiche auf. Zum einen soll ein Kontowechsel vereinfacht und beschleunigt und zum anderen die Informationspflichten sowie die Vergleichbarkeit der Entgelte für ein Girokonto erhöht werden. Zu guter Letzt beinhaltet es die Verpflichtung zur Eröffnung eines Basiskontos für jeden. Die ersten beiden Punkte sind bereits jetzt in der Praxis Usus. Allerdings werden die Gesetzesvorgaben den Kreditinstituten einiges an organisatorischen und EDV-technischen Aufwendungen bescheren: Beim Kontenwechsel innerhalb des Landes muss das neue Kreditinstitut die ein- und ausgehenden Überweisungen und Lastschriften des alten Kontos übernehmen, bei grenzüberschreitenden Kontowechseln über alle Kontobewegungen informieren. Der wirkliche Nutzen für den Verbraucher sei hier einmal nicht näher betrachtet. Ein wirkliches Kosten-Nutzen-Verhältnis wäre hier mit Sicherheit wünschenswert gewesen.

Das Konto für jedermann ist da!

In der Praxis, insbesondere in der aktuellen Flüchtlingsthematik, hat sich gezeigt, dass die bereits seit 1995 bestehende Selbstverpflichtung eines „Girokontos für jedermann“ sich nicht bewährt hat, da fast ausschließlich die Sparkassen und Volksbanken dieser Verpflichtung nachgekommen sind. Die Privatbanken haben sich lediglich die Rosinen herausgepickt und stets salopp auf die Sparkasse verwiesen.

Bußgelder bei Nichteinhaltung der Vorgaben

Aus dieser Sicht ist es zu begrüßen, dass nun Kreditinstitute künftig niemandem mehr ein Girokonto verwehren dürfen. Hiermit haben nun auch Wohnungslose, Asylsuchende und Personen ohne Aufenthaltsstatus, die aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht abgeschoben werden dürfen (beispielsweise Flüchtlinge), einen Anspruch darauf. Allerdings muss der Kunde geschäftsfähig sein, also mindestens 18 Jahre alt sein. Das sogenannte Basiskonto muss die Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr sowie Bar-, Ein- und Auszahlungen auf Guthabenbasis ermöglichen. Der Gesetzgeber hat für dieses Basiskonto ein angemessenes Entgelt vorgesehen (was auch immer das zu bedeuten hat) sowie sehr eingeschränkte Kündigungsmöglichkeiten des Kreditinstituts (wenigstens gibt es noch die Möglichkeit). Dafür droht aber ein extrem empfindliches Bußgeld bei Nichteinhaltung bzw. Weigerung – bis zu EUR 300.000 pro Sachverhalt. Es bleibt spannend, ob die Deutsche Bank hierfür auch schon eine Rücklage bildet, um lieber US-rechtlichen Vorgaben den Vorrang zu geben.

Vom Grundsatz her ist der Schritt des Gesetzgebers nachzuvollziehen, nachdem es immer noch massive Probleme für Mitmenschen gibt, ein in der heutigen Zeit zwingend notwendiges Girokonto zu erhalten. Die gleichzeitige Aufweichung der Vorgaben des Geldwäschegesetzes in Bezug auf die Legitimation bedeutet allerdings, die Dose der Pandora zu öffnen. Um dies einmal zu verdeutlichen: Es ist per Erlass zulässig, mit einem weißen Blatt Papier (ohne Sicherheitsmerkmale) lediglich mit den persönlichen Angaben und einem Foto des Flüchtlings sowie Unterschrift und Siegel der Ausländerbehörde ein Konto zu eröffnen. Die bisherigen Dokumente waren zwar bis heute schon nicht wirklich Fälschungssicher, aber diese oben genannte Variante bedarf nun ehrlich nur noch eines PCs mit Internetanschluss.

Bundesregierung unterstützt Verschleierung

Wie ernst nimmt die Bundesregierung das Thema Geldwäsche und Bekämpfung von Terrorismus? Was hat sie aus den letzten Wochen und Monaten gelernt – „Terrorist eröffnete mehrere Konten als Flüchtling in Deutschland“? Die Affäre mit den Panama-Papieren zeigte der Öffentlichkeit inklusive Regierung, wie wichtig die richtigen Namen der wirtschaftlichen Eigentümer sind. Und die Bundesrepublik Deutschland unterstützt die Namensverschleierung?! Der wirtschaftliche Schaden im Zusammenhang mit Betrugshandlungen wird ebenfalls ausgeblendet.

WIR haben ja eine funktionierende Verteidigungslinie in der Kreditwirtschaft etabliert – die wird das schon irgendwie auffangen. Vielen Dank für die Arbeitsplatzsicherung!

Patrick Haug ist Chief Compliance Officer bei der Sparkasse Hegau-Bodensee (ehem. Singen-Radolfzell) und betreibt die Homepage www.geldwaeschecompliance.de. Zuvor war er Konzernreferent für Geldwäsche-, Terrorismus- und Proliferationsprävention bei der NORD/LB.
Bildnachweis: Kirby Hamilton via istockphoto.com

Lesen Sie auch

Gregor Roth und Bettina Roth über Request to Pay und Instant Payments

„Instant Payments sind kein eigenständiges Produkt, sondern der fehlende Baustein für etwas anderes“

Bald könnten Echtzeitzahlungen in der Europäischen Union zum[…]

Laura Kracht
Bargeld, kontakloses Bezahlen

Bargeldzahlungen sind rückläufig 

Das Zahlungsmittel Bargeld verliert nach einer Studie der[…]

Milan Herrmann
Alexander Bethke-Jaenicke Der Tempomacher Filiale vs. omnikanal?

Die Payment-Chance?

Er gehört seit Jahren zu den anerkannten Top-Beratern[…]

Alexander Bethke-Jaenicke
FedNow

FedNow soll das Interbanken-Geschäft beschleunigen

Echtzeitüberweisungen gewinnen international an Bedeutung und ersetzen sukzessive[…]

Milan Herrmann
digitalen Ökosystems

Schutz des digitalen Ökosystems

Mit dem Laptop am Strand arbeiten oder Kühlschrank[…]

Carsten Mürl
Händler, Kunden

„Die Payment-Branche wird und muss sich verändern“

Mit dem Angebot im Bereich Bezahlverfahren steigen auch[…]

Laura Kracht
Payment, outside the box

Wie Banken mit innovativen Payment-Lösungen Erträge steigern

Banken suchen immer nach Wegen, Erträge zu generieren,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Euro, digitalen Euro

Was mit dem digitalen Euro auf Banken und Verbraucher zukommt

Aus „ob“ ist „wann“ geworden: Der digitale Euro[…]

Maximilian Schmidt
Request to Pay, EBA

„Die Kombination von Instant Payments und Request to Pay ist gewinnbringend für Europa“

Die Zahl der Echtzeitzahlungen steigt in Europa. Damit[…]

Redaktion
Fintico

Fintico

Fünf Fragen an Jan Lettow, CEO und Mitgründer[…]

Dennis Witzmann
Bargeld undPayment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Payment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Spätestens seit der Pandemie ist Bargeld nicht mehr[…]

Ulrich Binnebößel
Payment

Industrie 4.0 ermöglicht neue Geschäftsmodelle „Pay-per-Use“

Pay-per-Use ist ein wichtiger Trend in Zeiten der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Online-Handel, digitales Einkaufen,Zahlunsverkehr, Zahlungsverkehrsgeschäft, Internationalität des Zahlungsverkehrs, Potenziale für Volksbanken

„Wir Banken müssen das Zahlungsverkehrsgeschäft zu einer Management- und Vertriebsaufgabe machen“

Der Zahlungsverkehr ist eine klassische Bankdienstleistung. Eine mit[…]

Laura Kracht
Bank Afrika, Payment, finanzille Inklusion, Smartphone, mobile Bezahlung

Afrika: Finanzielle Inklusion 

Finanzielle Inklusion ist immer noch eine wichtige Aufgabe[…]

Ronja Wildberger
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag

Europa zeigt mit EPI Initiative im Zahlungsverkehr

31 europäische Kreditinstitute und zwei Acquirer aus sieben[…]

Redaktion
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die[…]

Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana